Politik

45 Prozent bewerteten Arbeit von Antoniadis als „sehr gut“ oder „gut“

DG-Minister Antonios Antoniadis. Foto: OD

Im Mai 2019 wählen die Bürger der DG ein neues Parlament. Gleichzeitig finden Regional-, Kammer- und Europa-Wahlen statt. Gut ein Jahr vorher lässt „Ostbelgien Direkt“ seine Leser die Arbeit der ostbelgischen Spitzenpolitiker bewerten.

Den Anfang machte Oliver Paasch (ProDG). Als zweite prominente Politikerin war Ministerin Isabelle Weykmans (PFF) an der Reihe. Dann wurde die Arbeit von Harald Mollers (ProDG) bewertet. Jetzt war Minister Antonios Antoniadis (SP) an der Reihe.

Nach einem letzten Abgleich am Montag, dem 2. Juli 2018, ergab sich für Minister Antonios Antoniadis folgendes Ergebnis:

V.l.n.r.: Harald Mollers, Isabelle Weykmans, Oliver Paasch und Antonios Antoniadis. Foto: OD

45 Prozent der knapp 1.300 Teilnehmer bewerteten die bisherige Arbeit des SP-Ministers als „sehr gut“ (32 Prozent) oder „gut“ ( (13 Prozent). 8 Prozent erachteten sie als „ausreichend“. „Mangelhaft“ war sie für 19 Prozent der Teilnehmer, „ungenügend“ für 29 Prozent.

Erfreulicherweise gab es bei diesem Voting deutlich weniger Unregelmäßigkeiten als bei der Umfrage zu Minister Harald Mollers (ProDG).

Antoniadis ist Minister seit 2014. In der Regierung löste er als Vertreter der SP Karl-Heinz Lambertz ab. Der heute 33-jährige Antoniadis übernahm von seinem Kollegen Harald Mollers (ProDG) die Zuständigkeit für die Bereiche Soziales, Familie und Gesundheit.

Die Teilnehmer hatten die Wahl zwischen fünf Antworten: sehr gut (10-9), gut (8-7), ausreichend (6-5), mangelhaft (4-3) und ungenügend (2-0).

Beim Abgleich fallen Unregelmäßigkeiten auf

Bewertet wird in nächster Zeit auch die Arbeit des Präsidenten des Parlaments und der Senatoren (Alexander Miesen, PFF, und Karl-Heinz Lambertz, SP), der föderalen Abgeordneten Kattrin Jadin (PFF-MR), der beiden regionalen Abgeordneten Edmund Stoffels (SP-PS) und Jenny Baltus-Möres (PFF-MR) und des EU-Abgeordneten Pascal Arimont (CSP-EVP(.

Benotet soll auch die Arbeit der Fraktionen der Opposition (CSP, Ecolo und Vivant) werden.

Foto: Shutterstock

Bei unserer ersten Umfrage hatten 51 Prozent der Teilnehmer die Arbeit von Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) entweder als „sehr gut“ (30 Prozent) oder als „gut“ (21 Prozent) bewertet. Bei Isabelle Weykmans bewerteten 44 Prozent der Teilnehmer ihre Arbeit als „sehr gut“ (29 Prozent) oder „gut“ (15 Prozent). 54 Prozent der Teilnehmer beurteilten die bisherige Arbeit von Minister Harald Mollers (ProDG) in der laufenden Legislaturperiode als „sehr gut“ (38 Prozent) oder „gut“ (16 Prozent).

Pro Rechner (Smartphone, Tablet, PC) kann nur eine Stimme abgegeben werden. Unregelmäßigkeiten fallen bei einem Abgleich, den wir vornehmen, automatisch auf. In diesem Fall sind alle Stimmen, die von dem jeweiligen Teilnehmer abgegeben wurden, ungültig.

Das Voting über DG-Minister Antonios Antoniadis (SP) ist damit beendet. Wir bedanken uns bei den Teilnehmern fürs Mitmachen. Die Umfrage-Reihe über die Spitzenpolitiker der DG wird nach den Sommerferien fortgesetzt.

Wie bewerten Sie die bisherige Arbeit von DG-Minister Antonios Antoniadis (SP) in dieser Legislaturperiode?

  • - sehr gut (10-9) (32%, 409 Votes)
  • - gut (8-7) (13%, 163 Votes)
  • - ausreichend (6-5) (8%, 107 Votes)
  • - mangelhaft (4-3) (19%, 246 Votes)
  • - ungenügend (2-0) (29%, 369 Votes)

Total Voters: 1.294

Loading ... Loading ...

43 Antworten auf “45 Prozent bewerteten Arbeit von Antoniadis als „sehr gut“ oder „gut“”

  1. Ostbelgien Direkt

    HINWEIS – Noch einmal der Hinweis, dass es keinen Sinn macht zu pfuschen. Pro Rechner (Smartphone, Tablet, PC) kann nur eine Stimme abgegeben werden. Unregelmäßigkeiten fallen bei einem Abgleich, den wir vornehmen, automatisch auf. In diesem Fall sind alle Stimmen, die von dem jeweiligen Teilnehmer abgegeben wurden, ungültig. Gruß

  2. Herbert Cormann

    Es ist immer wieder schon mit zu erleben wie seine herzliche Begeisterung zur Sache durch seine Ausstrahlung rüber kommt und sein Umfeld mit begeistert , seine einmalige Volksnähe ..einmalig . Mit Gruss! Herbert Cormann

  3. Mithörer

    Dieser Minister soll gefälligst seine Arbeit. Zum kochen und Bäumchen pflanzen wurde er nicht gewählt und soviel ich weiss gehört dies auch nicht zu seinen Aufgaben. Auch ich habe gewählt. Sie können sich schon denken wie.

    • Hat er nur gekocht und Bäumchen gepflanzt? Er hat es AUCH gemacht und solche Termine/Aufgaben gehören auch zu der Stellenbeschreibung eines Ministers – WELTWEIT! Macht er es nicht, heißt es gleich wieder, gerade von Ihrer Seite, er sei zu abgehoben und nicht volksnah.

      • Mithörer

        Ach Gott wissen sie, zum Schein Bäumchen pflanzen und kochen hat nichts mit Bürgernähe zu tun. Das ist Show pur. In der Gemeinde Büllingen fand vor ein paar Jahren eine Kappensitzung statt. Auf dieser wurde besagter Minister mit karnevalistischem Humor als „Anton J……nix tituliert. Man darf es hier bei OD nicht ausschreiben sonst wird der Beitrag zensiert bzw. nicht veröffentlicht. Ich fand, eine treffende Bezeichnung.

      • Ehrenamtlicher

        @AchGott
        Viele Ehrenamtliche Helfer kochen auch. Da wird keine Show draus gemacht. Die Sphagetti könnten andere mindestens genau so gut kochen. Und dafür dieses hohe Gehalt? Ich fasse es nicht.

          • Mithörer

            @AchGott
            Und sie? Sind sie vielleicht ein fanatischer SP-Anhänger (oder sogar mehr) der alles nur durch die rosarote Brille betrachtet? Hauptsache sie profitieren von den Minister-Mätzchen.

          • Lieber…AchGott (26/06/2018 26/06/2018 – 21:01
            Zu Ihren Satz:…“Für das Essen kochen bekommt er kein Gehalt“ usw…
            Verstehe ich das dann richtig(???), das der Minister für die Zeit die er gekocht hat, ein Teil seinen Ministergehalt zurück zu Überweisen hat????
            Können Sie diese Frage beantworten…Ich wäre gespannt wie diese Lauten wird…wenn Sie sich überhaupt die Mühe geben…

  4. Patrick Emonts

    Hallo zusammen,
    ich schreibe diesen Text, weil Herr Antoniadis mit seinem Kabinett uns in einer sehr schwierigen Situation geholfen hat.
    Meine Mutter erkrankte in der Türkei schwer und es musste ein Hospitalflug her, um sie in ein inländisches Krankenhaus zu fliegen. Leider beriefen sich die Angestellten der Versicherung auf Fakten, die uns und den Ärzten vor Ort unlogisch erschienen.
    Ich frug Luc Frank (CSP) um Rat, der dann die gute Idee hatte, Herrn Antoniadis um Hilfe zu bitten. Herr Antoniadis war zu diesem Zeitpunkt selbst von einem schweren Schicksalsschlag getroffen! Trotzdem antwortete er persönlich und unverzüglich auf alle Fragen und sein Kollege Herr Warland kümmerte sich um den Rest. Und auf einmal gewährte uns die Versicherung nach Prüfung der Umstände den langersehnten Rückflug meiner Mutter.
    Dies wird meine Familie Ihm nie vergessen und wir können nur immer wieder Danke sagen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Patrick Emonts

    • Lieber Herr Patrick Emonts(26/06/2018 – 14:09)
      Fantastisch wie Sie geholfen wurde, und es ist Ihnen vom ganzem Herzen gegönnt.
      Ich bin allerdings neugierig zu wissen in welches „Verhältnis“ Sie zu Min. Antoniadis stehen.
      Sind Sie ein „Angehörige oder Familie“, oder „der Beste Freund“ oder einfach nur „jemandem der der Herr Minister nog etwas schuldig war/ist“.
      Ich wäre ebenfalls gespannt ob jeder andere in der DG wohnenden, den Minister „so einfach mal Anrufen darf/kann“ oder ob das „nur einige Privilegierten…sowie Sie Herr Emonts…
      Vielleicht brauche ich auch mal Hilfe im Ausland…wer weiß…
      Danke für Ihre Antwort.
      MfG.

  5. In einem schlimmen Moment war er für unsere Familie da und hat uns weitergeholfen. Darüber liest man nichts in der Zeitung. Darüber kann er keine Werbung machen. Aber der Dienst am Bürger ist was zählt und nicht die Hochglanzbroschüren.

    • Richtig und im Moment sind die sogar dran einen 5 Ministerposten am erzeugen , denn wer soll sich um die Kompetenz Wohnungsbau kümmern , am besten noch den alten Direktor von Nosbau , so hat es sich wenigstens gelohnt das er den Karren in den Sand gefahren hat . Für mich bleibt es bei Anton Adios

  6. Marc Van Houtte

    Macht seine Arbeit nicht.
    OB Reglung Ungenügend.
    MRT in Eupen Fehlanzeige.
    Altenheimplätze Ungenügend.
    Krippenplätze Ungenügend.
    Verhalten in Sachen Nosbau Ungenügend.
    Pflegeversicherung Ungenügend.
    Integrationsparcours Ungenügend.
    Geriatrie-Betten Ungenügend.
    Kindergeld Ungenügend.
    Soll es noch ein weng mehr sein ?

  7. Manipulation

    Die Wahl ist schon manipuliert worden…bis vor einer Stunde waren für „ungenügend“ nicht mal 100 Stimmen zusammen und jetzt läuft es jede Minute nach oben…und das um 1:20 Uhr nachts… da sollten Sie mal genauer nachschauen Herr Cremer…heutzutage kann man mit Programmen die IP-Adressen manipulieren…

  8. Ostbelgien Direkt

    Die Online-Umfrage zu Minister Antonios Antoniadis (SP) ist seit Freitagabend, 19 Uhr, beendet. Man kann also nicht mehr abstimmen. Das endgültige Ergebnis wird am Montag nach einer weiteren Überprüfung (Abgleich) bekanntgegeben. Gruß

  9. Alfons Van Compernolle

    Hat den dieser gute Mann auch fuer das geplante neue Gesetz zur zusaetzlichen Besteuerung des CO2-Ausstoss bei Autos & Heizungsanlagen gestimmt ????? Man Lese mal die HLN.-Nieuws vom
    29/06 ! Unsere Federal. Ministerin Marghem plant eine CO2-Abgabe von jeden Autobesitzer je nach CO2 Ausstoss , was die jaehrlichen KFZ.-Steuer bis zu Euro 300.- erhoehen wuerde. Das gleiche gilt fuer Zentralheizungen pro Wohnung und elektrisch betriebene Kraftfahrzeuge !

  10. 08/15 Eupener

    Herr Cremer
    Wieso werfen Sie immer negative unkomplette Resultate in den Raum?
    Lernt man das auf den Terassen ??
    Sie sollten alles aufführen
    bei einer Bewertung
    Sehr Gut 32%
    Gut 13%
    Ausreichend 8%
    Ergibt ein Total von 53%
    MfG

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern