Nachrichten

Uli Hoeneß am 29.2. vorzeitig frei

Uli Hoeneß vor Gericht im März 2014. Foto: dpa

Der ehemalige Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Die restliche Strafe werde zum 29. Februar 2016 ausgesetzt, teilte das Landgericht Augsburg am Montag mit.

Die Entscheidung ist keine Überraschung. Nachdem der Anwalt des Fußballmanagers bereits im November mitgeteilt hatte, dass Hoeneß einen Antrag auf sogenannte Halbstrafe gestellt habe, wurde ab Mitte Januar mit einem Beschluss gerechnet. Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre festgesetzt.

Hoeneß war wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden und hatte seine Strafe am 2. Juni 2014 angetreten.

Nach den ersten Monaten im geschlossenen Vollzug ist Hoeneß seit rund einem Jahr Freigänger, arbeitet tagsüber in der Jugendabteilung des deutschen Fußball-Rekordmeisters in München und muss nur noch zum Schlafen hinter Gitter. An den Wochenenden darf er bei seiner Familie sein.

Wie die Agentur dpa berichtete, können Häftlinge laut Strafgesetzbuch unter bestimmten Voraussetzungen bereits nach Verbüßung der halben Strafe entlassen werden. (dpa)

25 Antworten auf “Uli Hoeneß am 29.2. vorzeitig frei”

  1. Warum wurde wieder mal einer dieser prominenten Aasgeier bevorzugt?
    Sollte solch ein Verbrecher nicht auch seine gerechte Strafe absitzen?
    Hoeneß, kannst Du morgen noch in den Spiegel schauen???

      • “Hoeneß ist bestraft genug. Er hat ja neben seiner Gefängnissstrafe auch 43 Millionen Euro bezahlt. Welcher Häftling kann dass schon von sich behaupten?”

        Seine Gefängnisstrafe war ein Witz. Hafterleichterungen ohne Ende. Das ist doch keine Strafe, sondern ein Ansporn, um noch mehr zu hinterziehen.

        • Hoeneß hat einen Fehler gemacht. Dafür hat er grade gestanden, alle Steuerschulden beglichen und ist in den Knast gegangen. Er ist meiner Meinung nach genug bestraft worden. Ich habe jedenfalls nach wie vor großen Respekt vor der Person Hoeneß. Er steht zu seinem Wort und hat Eier in der Hose. Seinen Fehler hat er zugegeben. Und sind wir mal ehrlich. Wie viele von uns haben schon mal schwarz gearbeitet, bzw Schwarzarbeit verrichten lassen. Wer ohne Fehler ist ist werfe den ersten Stein.

          • “Hoeneß hat einen Fehler gemacht. Dafür hat er grade gestanden, alle Steuerschulden beglichen und ist in den Knast gegangen.”
            In den Knast, wo er wie ein Promi behandelt worden ist.

            “Er ist meiner Meinung nach genug bestraft worden.”
            Meiner Meinung nach war das keine Strafe, sondern Urlaub.

            “Ich habe jedenfalls nach wie vor großen Respekt vor der Person Hoeneß. Er steht zu seinem Wort und hat Eier in der Hose.”
            Das ist ja wirklich lachhaft. Wer hat damals Predigen darüber gehalten, dass Steuerhinterziehung schlecht für das Land ist? 3x dürfen wir raten. Ich habe keinen Respekt vor Leuten, die Wasser predigen und Wein trinken. Die Selbstanzeige war doch nur reiner Vorwand, und jetzt schon gibt es Schätzungen, dass er vermutlich die Selbstanzeige machte um den wahren Wert der hintergangenen Steuern zu verstecken weil er wusste, dass er dran kommen würde. Hätte er sich nicht selbst angezeigt, hätte ihm richtig viel geblüht, und das wusste dieser Kriminelle.

            “Seinen Fehler hat er zugegeben. Und sind wir mal ehrlich. Wie viele von uns haben schon mal schwarz gearbeitet, bzw Schwarzarbeit verrichten lassen. Wer ohne Fehler ist ist werfe den ersten Stein.”
            Ich habe noch keine Schwarzarbeit verrichtet, denn ich bin mit meinem Job zufrieden. Aber egal was ich dazu schreibe, soviel Schwarzarbeit kann keiner von den Kommentatoren einbringen, was Herr Höneß an Steuern hinterzogen hat.

            Es ist schon komisch, dass hier ein verurteilter Krimineller auch noch in den Himmel gelobt wird für seine Taten. Damit sagt man aus, dass man Schwarzarbeit nicht schlimm findet. Ich frage mich, wozu ich ehrlich bin und arbeiten gehe, wenn solche Leute wie Sie auch noch solche Personen verteidigen. Und das nur für etwas Brot und Spiele (in Anbetracht der Verbindung zu diesem Herr und dem Fußball).

            • Faktengeber

              Und hatten beispielsweise die Mitglieder der RAF ( Mehrfachmörder) keinen Urlaub während ihres Gefängnisaufenthaltes in Stammheim? Es gibt noch viele andere Beispiele, wo “prominente Verbrecher” eher Urlaub genossen, als Strafen in Gefängnissen abgesessen zu haben. Stimmt,, Uli Hoeneß polarisiert.Ich bin persönlich alles andere als ein Fan von ihm und auch nicht vom FCB. Er hat aber, im Gegensatz zu anderen “Prominenten” oder Nicht-Prominenten, niemanden getötet, schwer verletzt, ist kein Kinderschänder oder hat anderen Mitmenschen nichts “Böses” angetan. Ja, er hat den Staat in großem Maße betrogen und ist, im Gegensatz zu vielen anderen, die sich nicht erwischen (haben) lassen, dafür bestraft und rechtskräftig verurteilt worden Ob angemessen oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Dass er vorzeitig aus der Haft entlassen wurde entspricht geltendem Recht. Punkt! Seine Zockerei ist ihm eben zum Verhängnis geworden. Dass Unregelmäßigkeiten in seinem Betrieb vorgefallen sind, ist auch nicht der Fall. Ganz zu schweigen von seinem persönlichen finanziellem und sozialem Engagement für Menschen, denen es nicht so gut geht. Wie gesagt, ich bin kein Hoeneßfreund, finde es trotzdem nicht ok wie dieser Mensch attackiert wird,so als sei er ein Massenmörder und er schon vor seiner Entlassung virtuell von einigen wie die berühmte Sau durchs Dorf gejagt wird

              • “Und hatten beispielsweise die Mitglieder der RAF ( Mehrfachmörder) keinen Urlaub während ihres Gefängnisaufenthaltes in Stammheim? Es gibt noch viele andere Beispiele, wo „prominente Verbrecher“ eher Urlaub genossen, als Strafen in Gefängnissen abgesessen zu haben.”

                Was die Sache nicht besser macht sondern schlimmer. Es zeigt, dass vor dem Gesetz eben manche gleicher sind als andere..

                “Stimmt,, Uli Hoeneß polarisiert.Ich bin persönlich alles andere als ein Fan von ihm und auch nicht vom FCB. Er hat aber, im Gegensatz zu anderen „Prominenten“ oder Nicht-Prominenten, niemanden getötet, schwer verletzt, ist kein Kinderschänder oder hat anderen Mitmenschen nichts „Böses“ angetan. Ja, er hat den Staat in großem Maße betrogen und ist, im Gegensatz zu vielen anderen, die sich nicht erwischen (haben) lassen, dafür bestraft und rechtskräftig verurteilt worden Ob angemessen oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Dass er vorzeitig aus der Haft entlassen wurde entspricht geltendem Recht. Punkt! Seine Zockerei ist ihm eben zum Verhängnis geworden. Dass Unregelmäßigkeiten in seinem Betrieb vorgefallen sind, ist auch nicht der Fall. Ganz zu schweigen von seinem persönlichen finanziellem und sozialem Engagement für Menschen, denen es nicht so gut geht. Wie gesagt, ich bin kein Hoeneßfreund, finde es trotzdem nicht ok wie dieser Mensch attackiert wird,so als sei er ein Massenmörder und er schon vor seiner Entlassung virtuell von einigen wie die berühmte Sau durchs Dorf gejagt wird”

                Ich sage es mal so: Das Geld was er hinterzogen hat, dürfte dafür einige andere Menschen in eine unangenehme Situation bringen. Schwarzarbeit generell bringt uns (und den Staat) in unangenehme Situationen.

                Ich bin dieses “es ist OK weil es Ulli ist” – Fanboy-Gehabe satt. Marcus Prinz von Anhalt, denken Sie, würde auch so derart polarisieren? Da ist nahezu niemand, der ihn noch verteidigen würde weil er nicht sehr gemocht ist (alleine weil er sich einen Adelsnamen erkauft hat). Sobald jemand etwas für Fußball oder Bier tut, sind die Taten auf einmal mehr oder weniger “okay”. Ich bleibe dabei, dass Höneß trotzdem ein Krimineller ist, dafür bestraft worden ist, aber dafür von meiner Seite ganz sicher kein Lob verdient.

  2. Weltoffen

    “Er hat einen Fehler gemacht”… wieso bitte muss ein Mann der MILLIONEN SCHWER IST noch mehr Geld einnehmen? Für mich hätte er noch länger im Gefängnis bleiben sollen, und zwar in einer richtigen Zelle und kein Luxus wie er sicherlich genossen hat…

  3. Das Urteil war ein Witz! Hier wurde nur der Neid der Massen bedient!! Wie ein wirklicher Gewalttäter davon kommt:
    http://www1.wdr.de/studio/bielefeld/themadestages/stalker-vor-gericht100.html

    Wochenlang nachgestellt

    Der Mann aus Lemgo hatte einer 23-jährigen Frau über Wochen nachgestellt. Im Mai 2013 wartete er schließlich auf einem Supermarkt-Parkplatz auf sie. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit der jungen Frau kam es dann zu der furchtbaren Tat. Mit der blanken Faust soll der Stalker zunächst die Scheibe ihres Autos eingeschlagen haben. Anschließend versuchte er Zeugenaussagen zufolge, der Frau mit den Fingern die Augen auszustechen. Ein Zeuge berichtete, der heute 56-Jährige habe sich danach die blutigen Hände an einem Gebüsch abgewischt.
    …;
    Urteil: 2 Jahre auf Bewährung + Geldstrafe!!
    Aber der böse Hoeness, Kopf ab, wenn man den Gutmenschen hier folgen will….

    • “Aber der böse Hoeness, Kopf ab, wenn man den Gutmenschen hier folgen will….”

      Wo besteht ein Zusammenhang zwischen einer Gewalttat und einer Steuerhinterziehung?
      Der Vergleich ist mehr als nur schlecht. Obwohl wenn Sie mich fragen, der Mann aus Lemgo eine härtere Strafe verdient hätte. Aber der Höneß ist deshalb ein Heiliger? Weil jemand anderes weniger bestraft wurde? Ein Unrecht kann ein anderes Unrecht nicht gut machen.

      • Den Zusammenhang? Das eine verletzt einen Menschen schwer, vielleicht für den Rest seines Lebens, und kostet nur eine Bewährungsstrafe. Das andere schädigt niemanden direkt, entzieht dem System aber Umverteilungsvermögen – sprich der Trog wird nicht so voll und die Schweine werden unruhig; kostet dann Freiheitsentzug! Unser Wertesystem, welches sich im Rechtssystem spiegelt, ist zu hinterfragen.

        • “Den Zusammenhang? Das eine verletzt einen Menschen schwer, vielleicht für den Rest seines Lebens, und kostet nur eine Bewährungsstrafe. Das andere schädigt niemanden direkt, entzieht dem System aber Umverteilungsvermögen – sprich der Trog wird nicht so voll und die Schweine werden unruhig; kostet dann Freiheitsentzug! Unser Wertesystem, welches sich im Rechtssystem spiegelt, ist zu hinterfragen.”

          Da stimme ich Ihnen zu, aber das ist noch immer kein Argument dafür, dass man Höneß weniger hart bestrafen sollte.

          “Das andere schädigt niemanden direkt, entzieht dem System aber Umverteilungsvermögen – sprich der Trog wird nicht so voll und die Schweine werden unruhig”

          Das hat tief greifendere Folgen als nur ein Geldentzug. Das Geld fehlt dann für wichtige Sachen, die Leben retten könnten. Hier wird auch ein nicht absehbarer Schaden entstehen – nur weil wir ihn in Geld ausdrücken können, macht es das nicht zu einer harmlosen Sache.

          Ja, Körperverletzung ist auch für mich auch ein Delikt, das härter bestraft werden muss. Nur hier wird das Recht einer Person verletzt. In unserem Strafgesetzsystem richtet sich die Höhe der Strafe auch nach der Anzahl der Geschädigten. In den USA ufert das aus, da wird für einen Song der illegal verbreitet worden ist (z.B. im Fall von Peer-to-Peer-Netzwerken) die Anzahl des Schadens multipliziert. So kommt es dann öfters vor, dass Raubkopierer härter bestraft wurden als Kinderschänder, selbst wenn letztere nur das Recht einer Person verletzt haben.

          Ich mag dieses System auch nicht, allerdings sollten sowieso viele Delikte viel strenger bestraft werden.

      • @Moralapostel Freddy: Ihrem Gegeifere in Ihren Kommentaren zufolge scheinen Sie ja mächtig auf Hoeness abzufahren. Meiner Meinung nach sollte er ja auch für sein Vergehen bestraft werden. Ist er ja auch! Jeder andere Steuerhinterzieher, oder sonstige Kleinriminelle (Betonung auf KLEIN), ob berühmt oder nicht berühmt, würde in den Genuss der Strafaussetzung kommen, wenn er denn auch dafür die Voraussetzungen während seiner Haftstrafe erfüllt, wie es bei Hoeness ja anscheinend der Fall war.
        Dem Vergleich von DAX kann ich übrigens nur zustimmen.

        • “@Moralapostel Freddy: Ihrem Gegeifere in Ihren Kommentaren zufolge scheinen Sie ja mächtig auf Hoeness abzufahren. Meiner Meinung nach sollte er ja auch für sein Vergehen bestraft werden. Ist er ja auch! Jeder andere Steuerhinterzieher, oder sonstige Kleinriminelle (Betonung auf KLEIN), ob berühmt oder nicht berühmt, würde in den Genuss der Strafaussetzung kommen, wenn er denn auch dafür die Voraussetzungen während seiner Haftstrafe erfüllt, wie es bei Hoeness ja anscheinend der Fall war.
          Dem Vergleich von DAX kann ich übrigens nur zustimmen.”

          Höneß ist mir reichlich egal. Ich finde auch z.B., dass ein Marcus Prinz von Anhalt für die selben Begehen auch relational zu sanft bestraft worden sind.
          Mir geht es nicht um die Strafaussetzung, sondern die Bedingungen während der Haft.
          Ja, Sie können mich gerne Moralapostel nennen, aber ich bin sicher, wäre hier eine unbeliebte Person, würde man anders urteilen. Aber es ist nun einmal Fakt, dass manche gleicher vor dem Gesetz sind. Dann bin ich lieber Moralapostel, als jemand, der aus seiner rosaroten Brille überhaupt keine Moral besitzt und sich alles schön redet.

    • Der Staat interessiert sich nicht für die Rechtfertigung seiner Existenz, die Produktion von Sicherheit. Dem Staat geht es nur darum, seinen Machtbereich auszuweiten, darum straft er diejenigen so hart, die sich gegen diesen räuberischen Leviathan wehren.

    • “Das Urteil war ein Witz! Hier wurde nur der Neid der Massen bedient!!”

      Das stimmt. Es ging nur um die niedersten Instinkte des Pöbels, den Neid. Der Neid hat zu Holocaust und Kommunismus geführt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern