Politik

Macron schwört Bürger auf harte Zeiten ein: „Ende des Überflusses, der Sorglosigkeit und der Gewissheiten“

19.04.2022, Frankreich, Paris: Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, nimmt im Élysée-Palast an einer Videokonferenz teil. Foto: Ludovic Marin/Pool AFP/AP/dpa

AKTUALISIERT – Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Landsleute angesichts der Folgen des Klimawandels und des Ukraine-Krieges auf Umbrüche eingestimmt.

Zum Auftakt der ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause sprach Macron am Mittwoch vom „Ende des Überflusses, der Sorglosigkeit und der Gewissheiten“.

„Das ist im Grunde eine große Umwälzung, die wir erleben und auf die unsere Landsleute mit großer Beunruhigung reagieren können“, sagte der Präsident. Die Politik müsse nicht in Panikmache verfallen, aber die Lage klar benennen, sagte Macron. „Unser System der Freiheit hat einen Preis, der Opfer erfordern kann.“

16.06.2022, Ukraine, Irpin: Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (r, SPD) geht mit Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich, und Klaus Iohannis (M hinten), Präsident von Rumänien, an zerstörten Gebäuden in Irpin im Großraum Kiew vorbei. Foto: Kay Nietfeld/dpa

„Ich erwarte von der Regierung Ehrgeiz. Angesichts solcher Herausforderungen haben wir nicht das Recht, abzuwarten und zu verwalten“, sagte Macron. „Ich erwarte auch Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit. Es ist leicht, alles und jedes zu versprechen, lassen Sie uns dieser Versuchung der Demagogie nicht nachgeben.“

Zusammen mit dem deutschen Kanzler Olaf Scholz gehörte Macron in den ersten Wochen nach Beginn des Ukraine-Krieges noch zu denjenigen, die dafür plädierten, Gesprächskanäle mit Russland nach Möglichkeit offen zu halten. Regelmäßig telefonierten Macron und Scholz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin – ohne Erfolg.

Seit dem Massaker von Butscha und nach seinem Besuch in Kiew beim ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Mitte Juni, den er zusammen mit Scholz und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi unternahm, hat sich die Haltung des französischen Staatschefs gegenüber Putin radikal geändert. Seitdem steht er, genauso wie Scholz, eindeutig auf der Seite der Ukraine und macht dies auch immer wieder unmissverständlich deutlich.

Auf einer Reise nach Afrika Ende Juli beschuldigte der französische Präsident Russland, „eine der letzten imperialen Kolonialmächte“ zu sein, nachdem es in der Ukraine „einen territorialen Krieg“ begonnen habe. „Russland hat eine Offensive gegen die Ukraine gestartet, es ist ein territorialer Krieg, von dem man dachte, er sei vom europäischen Boden verschwunden. Es ist ein Krieg des frühen 20. oder sogar des 19. Jahrhunderts“, so Macron. (dpa/cre)

Ukrainer entfalten in Brüssel riesige Nationalflagge

In Brüssel ist zur Feier des Unabhängigkeitstages der Ukraine eine riesige blau-gelbe Nationalflagge des Landes entfaltet worden.

24.08.2022, Belgien, Brüssel: Ursula von der Leyen (M), Präsidentin der Europäischen Kommission, applaudiert, während sie neben einer riesigen ukrainischen Fahne steht, die während einer Veranstaltung zum ukrainischen Unabhängigkeitstag auf der historischen Grand’Place entrollt wurde. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa

An der Zeremonie auf der Grand’Place in der historischen Innenstadt nahmen am Mittwochmittag EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Hunderte andere Unterstützer und Bürger der Ukraine teil. Sie war unter anderem von der Vertretung der Ukraine bei der Europäischen Union und der Vereinigung von Ukrainern in Belgien organisiert worden.

Die 30 Meter lange Flagge wurde auf dem Platz unter anderem von Mädchen aus der Ukraine hochgehalten. Sie sangen bei der Zeremonie auch die ukrainische Nationalhymne und traditionelle Lieder.

Auf dem Plakat einer Frau war zu lesen: „Movie heroes are from Marvel. Real-Life heroes are from Ukraine.“ („Filmhelden sind von Marvel. Die Helden im wirklichen Leben kommen aus der Ukraine.“)

In einer Videobotschaft zum Unabhängigkeitstag hatte von der Leyen der von Russland angegriffenen Ukraine bereits am Morgen Unterstützung beim Wiederaufbau versprochen. „Gemeinsam werden wir die Städte Stein für Stein wieder aufbauen und die Gärten und Felder Samen für Samen neu anlegen“, sagte sie. Europa stehe heute und langfristig an der Seite der Ukraine. (dpa)

Ukraine feiert im Schatten des Krieges – Heute vor einem halben Jahr überfiel Russland sein Nachbarland

Vor 31 Jahren erklärte die Ukraine ihre Unabhängigkeit, doch nie war ihr Überleben so gefährdet wie jetzt im Krieg mit Russland. Von Gratulanten wird vor allem erwartet, schwere Waffen zu liefern.

Im Schatten des seit einem halben Jahr andauernden russischen Angriffskriegs begeht die Ukraine am Mittwoch ihren Nationalfeiertag. Der Unabhängigkeitstag sei ein wichtiges Datum für die Ukrainer – „und damit leider auch für unseren Feind“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj.

In Kiew herrschte Nervosität wegen befürchteter russischer Raketenangriffe auf große Städte. Selenskyj rief die Bevölkerung auf, sich an die Ausgangssperren zu halten und bei Luftalarm in Sicherheit zu bringen. „Denkt daran, wir sollen alle gemeinsam den Sieg erleben“, sagte er.

Aus dem Ausland erhält das kriegsgeplagte Land weitere Waffenhilfen. So kündigte Kanzler Olaf Scholz ein deutsches Rüstungspaket mit Flugabwehrsystemen, Raketenwerfern, Munition und Anti-Drohnen-Geräten an.

23.08.2022, Ukraine, Kiew: Ein Mann mit einem Kind im Kinderwagen geht an einer zerstörten russischen Armeeausrüstung der russischen Armee, die in der Khreschatyk Straße im Zentrum von Kiew ausgestellt ist. Foto: Aleksandr Gusev/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängte die Unterstützer der Ukraine zu mehr Militärhilfe. „Die Nato-Alliierten sollten dringend mehr tun, so dass die Ukraine als souveräne unabhängige Nation überleben kann“, sagte Stoltenberg der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch).

Vor 31 Jahren, am 24. August 1991, hatte die damalige Sowjetrepublik Ukraine nach dem gescheiterten Putsch konservativer Kräfte gegen Generalsekretär Michail Gorbatschow ihre Unabhängigkeit erklärt. Dessen Nachnachfolger im Kreml, Wladimir Putin, befahl vor einem halben Jahr den Angriff auf das Nachbarland, um es wieder unter russische Kontrolle zu bringen.

Seit dem 24. Februar sind große Teile der Ukraine verwüstet worden, russische Truppen halten etwa ein Fünftel des Landes besetzt. Zwar hat die Ukraine unter großen Opfern standgehalten, doch ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht.

Selenskyj beschrieb den Abwehrkampf gegen die russische Aggression mit martialischen Worten. Mit der Annexion der Krim 2014 hätten die Russen entschieden, sein Land zu besetzen, sagte er zum Abschluss der sogenannten Krim-Plattform vor Journalisten. „Als sie das 2014 beschlossen haben, hat die Welt ihnen nicht einfach eins auf die Fresse gegeben, und so sind sie weiter und weiter und weiter gegangen. Aber wir geben ihnen auf die Fresse.“ Mit seinen Angriffen und Gewalttaten zeige Russland, dass es nicht verhandeln wolle.

23.08.2022, Ukraine, Kiew: Menschen fotografieren die ukrainische Flagge in der Nähe der zerstörten russischen Armeeausrüstung der russischen Armee, die in der Khreschatyk Straße im Zentrum von Kiew ausgestellt ist. Foto: Sergei Chuzavkov/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Später in seiner abendlichen Videoansprache am Dienstag dankte Selenskyj für die internationale Unterstützung, die die Ukraine auf dem Forum zur Heimholung der 2014 von Russland einverleibten Krim erfahre. Deutschland, Polen, die Türkei, Japan und andere Länder sagten Kiew Hilfe zu.

“Die Krim ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Staates“, sagte Selenskyj. Die Ukraine werde die Halbinsel im Schwarzen Meer befreien und ihren Landsleuten dort die Freiheit bringen, die ihnen zustehe.

– Sorge vor russischen Angriffen Feiertag. Die ukrainische Sorge vor verstärkten russischen Angriffen anlässlich des symbolisch wichtigen Feiertags wurde international geteilt. Die USA warnten Russland vor Angriffen gegen zivile Ziele. „Abschließend möchte ich meine russischen Kollegen daran erinnern, dass die Welt zuschaut, während sich der Tag der Unabhängigkeit der Ukraine nähert“, sagte der stellvertretende US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Richard Mills, vor dem Sicherheitsrat. „Das sollte nicht nötig sein zu sagen, aber bitte bombardieren Sie keine Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser oder Heime.“ Die USA würden weiterhin alle Verstöße gegen das Völkerrecht verfolgen. Zuvor hatte die US-Regierung ihre Bürger zum sofortigen Verlassen der Ukraine aufgefordert.

12.06.2008, Ukraine, Enerhodar: Ein Stromerzeugungsblock im Kernkraftwerk Saporischschja in der Stadt Enerhodar im Süden der Ukraine. Foto: Olexander Prokopenko/AP/dpa

– Tauziehen um Expertenreise zum AKW Saporischschja. Die Vereinten Nationen forderten von Moskau und Kiew erneut, einen Besuch des umkämpften Kernkraftwerks Saporischschja durch unabhängige Experten zu ermöglichen.

“Wir fordern die Parteien erneut auf, der Mission (der Internationalen Atomenergiebehörde) IAEA sofortigen, sicheren und ungehinderten Zugang zum Standort zu gewähren“, sagte die UN-Vertreterin Rosemary DiCarlo vor dem Sicherheitsrat in New York. Sie sprach von „fast täglichen Meldungen über alarmierende Vorfälle im Werk“. Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig den Beschuss des größten Atomkraftwerks in Europa vor.

Die prinzipiell von allen Seiten unterstützte IAEA-Mission scheiterte bislang an der Streitfrage, ob die Experten über russisch kontrolliertes Territorium oder – was völkerrechtlich korrekt wäre – ukrainisches Gebiet anreisen. Schon vor zwei Wochen hatte das russische Außenministerium den Vorwurf erhoben, eine Einigung sei durch Einspruch der UN-Führung verhindert worden. Am Dienstag kritisierte eine Ministeriumssprecherin die UN erneut und sprach von einem „falschem Spiel des Sekretariats der Vereinten Nationen“. (dpa)

100 Antworten auf “Macron schwört Bürger auf harte Zeiten ein: „Ende des Überflusses, der Sorglosigkeit und der Gewissheiten“”

      • Joseph Meyer

        @Willi Müller
        Warum schreiben Sie so etwas? War der Überfall Hitlers auf Russland für Sie etwa legal? Und die von der Wehrmacht über 20 Millionen getötete Menschen in Russland für Sie etwa ein notwendiger Kollateralschaden?
        Was geht in Ihrem Kopf vor?!

      • @Joseph
        Nicht all diese Völker aber (i) die Regierungen und (ii) leider ein Teil.
        Die „post 2014 Ukraine“ ist meiner Meinung nach klar. Wenn die Regierung die WWII Verbrecher die Helden der Nation nennt, ist diese Regierung die Nazi-Regierung.
        Wenn Grundstein eines Staates die WWII Verbrecher ist (Straßen, Schulbücher, Ideologie, usw) ist dieser Staat ein Nazi-Staat.

    • Nachgefragt

      Wäre denn der Autokrat Putin mit 20% der ukrainischen Landesfläche zufrieden, oder wöllte er dennoch mehr ?
      Würde das Erdgas gegebenenfalls wieder normal Richtung Westen fließen ?
      Warum wohl bin geleitet, Ihnen in diesem Punkt zu widersprechen ?

    • HEINZ P.

      Eifeler
      Es kotzt einen langsam an
      Die fordern und fordern nur noch
      die sollen sie Ergeben und dann ist SCHLUSS
      Mann hat ihnen die Hand gereicht (auch hier in Eupen)
      sie Freundlich empfangen, und jetzt wie sie wissen wies geht , nehmen sie denn ganzen Arm
      sind unhöflich und Bestimmen

    • Eastwind

      @Eifeler: Die Ukrainer sollen sich ergeben, damit Sie, der Eifeler, endlich seine Ruhe hat. Sie sind mir einer: Wenn die Ukrainer sich ergeben, dann steht Putin morgen oder spätestens übermorgen vor ihrer Haustür in der Eifel. Wenn Sie mal ein bisschen nachdenken würden, würden auch Sie vielleicht begreifen, dass die Ukrainer auch für unsere Freiheit kämpfen. Ein Kriegsverbrecher wie Putin würde sich nie mit einem Stück Ukraine begnügen. Der will eine neue Weltordnung.

    • @Eifel_er.Solange man Selensky eine Präsentationsbühne überlässt,wie gerade wieder per Videoschalte im UN Sicherheitsrat,wird dieser nichts unversucht lassen,den Konflikt auszuweiten.Solang ist auch an ein Ende nicht zu denken.Es ist unglaublich,dass der Westen sich von einem Schauspieler,einem Boxer und einem senilen Greis so vorführen lässt.Wir werden derweil mit Sprüchen wie „Frieren für die Freiheit“,“Kampf gegen das Böse“ und dergleichen veräppelt,währen Westeuropas 5Sternehotels in den Metropolen von Ukrainer überschwemmt werden.

      • Boku genau so siehst aus wenn der scholz / biden / baerbockchen/ kleiner jude großer Boxer ! Fertig sind sind wir arm wie eine Kirchenmaus und haben vielleicht noch ein Atomkrieg tolle Politik! Besser wäre es diese Cowboys die andere Seite vom Atlantik ihren Scheich zu machen und wir hätten uns mit unseren Nachbarn auf unsern Kontinent vertragen die sind nicht schlechter wie andere !aber da gibt es noch eine Nation über alles in der Welt die springen für die Amis !haben bis heute noch kein Friedens Vertrag mit Ihnen!Alles klar !

        • Frankenbernd

          keine Ahnung haben Sie, der 2+4 Vertrag hat den Friedensvertrag ersetzt, D bekam volle Sourveraenitaet zurueck. Wer bitte schoen will sich nicht mit Russland vertragen??? Wohl eher umgekehrt. Man muss schon staunen was fuer Meinungen hier bei uns herrschen, ausgerechnet hier, wo wir doch durch WW2 ganz schoen mitgenommen wurden und geschichtlich immer hin und her geworfen wurden auch ueber unsere Koepfe hinweg (Baltia etc.)

          • Frankenbernd ! Würde mich Teutonenbernd nennen passt besser ! In deiner Teutonen Schule hat man nicht über die Verbrechen vom 1/2 Weltkrieg erzählt oder will nicht auf Einzelheiten einlassen bin nicht für Putin oder Krieg aber was dahintersteckt ist Dir auch denke ich schwer zubegreifen!aber immer alles Besserwissern und Klappe aufreißen ist uns bekannt von denen leider so kommen wir nicht weiter leider!

        • Frankenbernd

          die Nation die sich derzeit ‚ueber allen‘ sieht sind nicht die Amis sondern die Russen, die sich anmassen, anderen Nationen wie der Ukraine das Existenzrecht abzusprechen, lesen sie eigentlich die Nachrichten? Oder sind sie ein Putinfaschist? Dann sagen sie’s wenigstens. Erbaermlich manche der Meinungen hier, man muss sich schaemen.

      • Frankenbernd

        Wer weitet hier den Krieg aus???? PUtin hat in Tschetschenien angefangen, dann in Georgien weiter gemacht, sich 2 Provinzen einverleibt, dann mal schnell Transnistrien von Moldau gekrallt, dann 2014 die Krim annektiert und jetzt die gesamte Ukraine, WER bitte schoen, weitet hier Krieg aus?

    • Frankenbernd

      Wenn die Alliierten im 2 WK auch so gedacht haetten…, soll Europa sich doch Hitler ergeben und alles ist wieder gut, ich finde Ihre Heuchelei zum kotzen, aus der Geschichte nichts gelernt.

      • Renegade

        @ Frankenbernd
        Sehe ich genauso wie Sie. Doch jeder Hitler-Vergleich hinkt immer ein wenig und nicht alles was hinkt ist ein Josef Goebbels. Auch greift nicht das böse Mordor das paradiesische Auenland an. Sowohl Russland, wie auch die Ukraine sind ein von Korruption, Misswirtschaft und Oligarchie durchseuchtes Land.

        Trotzdem hat Putin und/oder Russland kein Recht dazu seine Einflusssphäre wieder bis zu den Karpaten und Polen auszudehnen, um die, durch den Untergang der UdSSR und der Auflösung des Warschauer Paktes verlorengegangene strategische Tiefe in der Osteuropäischen Ebene wiederherzustellen.

        Vom Baltikum bis zum Ural und von St. Petersbug bis zur Krim gibt es keine natürliche Grenze, die eine Armee bei einem militärischen Konflikt aufhalten könnte, sondern nur die atomare Schlagkraft eines dystopischen Kreml-Regimes.

        • Frankenbernd

          Ein weiterer Grund fuer Putins Angriff ist doch, dass die Korruption in der Ukraine erfolgreich zurueckging, die Arbeitslosigkeit halbiert seit der Assoziierung mit der Eu usw. Der Lebensstandard der Ukrainer hat teilweise den der Russen ueberholt. Daher hatte Putin keine Zeit mehr, in Baelde haetten sich die Russen naemlich die Augen gerieben das die ‚boesen Nazis in Kleinrussland‘ ein besseres Leben fuehren als sie.

      • Walter Keutgen

        Frankenbend, die US-Amerikaner haben so gedacht, wie Sie beschreiben. Die Regierung hat die Waffen, die sie nach Großbritannien schickte, als Leihgaben bezeichnet, weil in US-Amerika nach dem Ersten Weltkrieg Pazifismus herrschte. Aus dem Film Churchill: Die USA hatten ein Verbot, Waffen an Kriegsteilnehmer zu liefern, und solche, die durch Großbritannien schon bezahlt waren, in den USA festgehalten. Die USA sind in den Krieg eingetreten, weil Deutschland den totalen Seekrieg gegen die USA ausgerufen hatte und Japan Pearl Harbor angegriffen hat.

        • Robin Wood

          Stimmt, @Walter Keutgen, die USA sind in den Krieg eingetreten aufgrund des Seekrieges und Pearl Harbor.
          Vergessen haben sicher auch viele, dass die USA nach dem Krieg dem Nazi-General Gehlen dazu verholfen hat, den Vorgänger des BND aufzubauen, selbstverständlich mit Gehlens „braunen Kameraden“. Menschen also, die eigentlich vors Kriegsgericht gehört hätten.

          • Walter Keutgen

            Robin Wood, die US-Amerikaner sind halt Pragmatiker. Vielleicht alle Amerikaner. Man denke auch an von Braun. Jedenfalls haben die Amis viel bedachter gehandelt als die Sieger vom Ersten Weltkrieg.

  1. Das Ding

    @ Nachgefragt
    Sie haben in allen Fragen recht! Niemand weiß, wie Putin reagiert, und was dann kommt.
    Aber @ Eifler hat auch recht wenn er sagt, dass es nur noch nervt! Selensky reißt seinen Mund immer mehr auf, und das ist nicht eben konstruktiv! Die Krim zurück erobern will er, so so . Seit 2014 hat ihn das nicht allzu sehr gestört! Er fordert sein Volk auf, Dörfer und Städte zu verlassen… wohin sollen diese Menschen gehen, und warum ? Weil er die Russen bombardieren will? Für was? Glaubt dieser Mann ernsthaft, er könnte gegen Russland gewinnen?
    Amerika an erster Stelle wirft da Milliarden Dollar rein. Vielleicht sollte das mal aufhören, damit auch ein Selensky nicht noch einen größeren profilwahn bekommt, als er schon hat

  2. Frikandel ohne Fritten aber mit Zwiebeln

    Belgien hat 1945 das Böse besiegt und jetzt werden die Ukrainer ebenfalls den Feind besiegen! Die Krim ist bald fällig und den Rest wird man mit unserer Unterstützung auch schaffen.

      • Frikandel ohne Fritten aber mit Zwiebeln

        Ich gebe Ihnen recht. Es müsste heißen die damaligen Alliierten besiegten das Böse (außer Stalin) und die heutigen Alliierten gegen die rote Gefahr aus Moskau.

    • Wen bitte soll Belgien 1945 besiegt haben und womit? Die Regierung saß im Exil, der König hatte kapituliert und was nicht in Gefangenschaft war, kämpfte mehr oder weniger freiwillig in Waffen-SS und Wehrmacht.
      Belgien ist ein Shithole seit es 1815 von den gleichen Cliquen geplant wurde, die dich heute verarschen.

      • Walter Keutgen

        Fluppz, Sie übertreiben in der anderen Richtung wie Frikandel ohne Fritten aber mit Zwiebeln. Belgien hat nicht das Böse besiegt, aber der belgische Widerstand hat die Engländer mit wichtigen Informationen versorgt, ohne die die militärischen Aktionen schwerer gewesen wären.

  3. Peter Müller

    @Eifeler: Die Ukrainer sollen sich ergeben, damit Sie, der Eifeler, endlich seine Ruhe hat. Sie sind mir einer: Wenn die Ukrainer sich ergeben, dann steht Putin morgen oder spätestens übermorgen vor ihrer Haustür in der Eifel.
    Blödsinn, Wir sind nicht die Ukraine, und Putin wird es nicht wagen einen Schritt weiter zu gehen.

    • Die „Wiederherstellung Russlands“ hört mit der Ukraine auf und wird niemals auf das Baltikum oder Polen übergreifen, ganz zu schweigen von dem ganzen Rest der ehemaligen UdSSR. Träumer….

      • Kaassoufle

        Das Ende russischer Allmachtsfantasien begann mit dem Überfall auf die Ukraine. Genau so wie der Überfall auf Polen durch die Nazis das Ende des deutschen Reiches markierte. Geschichte wiederholt sich.

        • Es ist einfach nur noch unglaublich, wie blöd, ignorant und wissensresitent manche Leute sind. Russland hat 25 Militärbasen im Ausland, alle in ehemaligen Sowjetrepubliken, also auf historischem Territorium, wenn man so will.
          Die USA haben knapp 750 über die gesamte Welt verteilte Basen. Und du faselst hier irgendeinen Quatsch von russischen Allmachtsphantasien, weil du zu blöd bist, eine Photomontage als solche zu erkennen?
          Lass dich boostern, bitte! Damit das hier ein Ende hat, plötzlich und unerwartet.

  4. 9102Anoroc

    Wenn ich mir das Foto von Kay Nietfeld/dpa so anschaue , bleiben doch einige Fragen offen.
    Ist das eine Fotomontage ?
    Oder soll es einen touristischen Ort darstellen , zu dem sich einige Herren die Eintrittskarten zu einem nachgestellten Kriegsschauplatz ergattert haben ?

    Normalerweise würde man ja bei solchen Besichtigungen ein Minimum an Sicherheit auferlegt bekommen , wie z.B das Tragen einer Kugel sichern Weste, sowie das Tragen eines Helms , sollte doch zur Mindestausrüstung gehören.
    Dass man Putin vorher angerufen hat, um ihn persönlich mitzuteilen das zurzeit der Besichtigung nicht geschossen werden darf und er dem Befehl Folge leistet, wäre ja sehr praktisch.
    Dann könnte man ihn ja auch noch mal anrufen und im mitteilen dass er seine Truppen zurückziehen muss und schon ist der Krieg beendet .

    Man scheint nicht nur Putin Befehle erteilen zu können, nein, es geht noch besser ;
    Macron erteilt jetzt sogar der kompletten französischen Bevölkerung mit, dass sie ihren Gürtel enger schnallen müssen.
    Das scheint ja europaweit Mode zu werden.
    Kein Wunder, wenn jedes Land glaubt der Ukraine für hunderten Millionen Euro Waffen- besorgen zu müssen.
    Das schlimme ist, dass sich dieses Spiel monatlich auf unsere Kosten wiederholt.
    Die Ukraine müsste mittlerweile so viele Waffen besitzen, dass sie jeden Weltkrieg damit gewinnen könnten.
    Wohin gehen also die Gelder wirklich , die zur Hilfe der Ukraine bestimmt sind ?
    Bei solchen Bildern muss man sich jedenfalls nicht wundern, wenn der Wähler den Politikern keinen Glauben mehr schenkt.

    Persönlich finde ich diesen Krieg eigenartig , weil dieser schon lange beendet sein könnte , wenn man Putin aus dem Verkehr gezogen hätte.
    Aber wie man an dem Foto deutlich erkennen kann , hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.

    Das Foto bringt aber auch noch eine andere nicht logische Handlung ans Tageslicht.
    Eine Kriegsplatz-besichtigung von Leuten deren Sicherheit uns ohne Kriege ein Vermögen kostet , stellt sich in Zeiten eines Krieges der noch nicht beendet ist , als Zielscheibe zwischen den Trümmern .
    Hat das mit Mut zu tun ?
    Nein, das Foto ist der Beweis das mit der Führung Europas etwas nicht stimmt und dies auch gewollt jeder erkennen soll.
    Aus welchem Grund auch immer.
    Die Handlungen unserer Europa Politiker gleichen immer mehr einem Feuerwehrmann , der den Wald anzündet , sich im Anschluss demonstrativ vor diesem Wald stellt und uns mitteilt;
    – Ich war’s und ihr seid schuld –

  5. Macron ist für die inflationstreibende EZB Geldpolitik verantwortlich und Merkel-Deutschland für die ruinöse Energie- und Klimapolitik. Beides zusammen hat uns in die Situation gebracht in der wir uns jetzt befinden. „Putin ist schuld“ ist der gemeinsame Sündenbock um das Volk von der eigenen Verantwortung und dem eigenen Versagen abzulenken. Mal sehen ob die Leute wirklich so blöde sind und sich mit der „Putin ist schuld“ Geschichte abspeisen lassen….

    • Joseph Meyer

      Dazu passt ein Gedicht von Heinrich Heine:
      „Heinrich Heine:

      “Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
      Ich kenn auch die Herren Verfasser;
      Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
      Und predigten öffentlich Wasser.

      Ein neues Lied, ein besseres Lied,
      O Freunde, will ich euch dichten!
      Wir wollen hier auf Erden schon
      Das Himmelreich errichten.

      Wir wollen auf Erden glücklich sein,
      Und wollen nicht mehr darben;
      Verschlemmen soll nicht der faule Bauch,
      Was fleißige Hände erwarben.”

  6. Pensionierter Bauer

    Wie war das damals nochmal, als Chamberlain mit Hitler den Vertrag zur Sicherung des Friedens geschlossen hat? Hitler wollte doch nur noch das Sudetenland, oder?
    Agressoren müssen rechtzeitig gestoppt werden, sonst endet das ganze immer in einer Katastrophe.
    Selbst auf dem Schulhof muss derjenige der immer aufs neue Stress sucht, schnellstmöglich in seine Schranken verwiesen werden.
    Aber auch der der „liebe“ Westen muss sich darüber im klaren sein, dass sein Verhalten gegenüber Russland alles andere anständig war, denn es gab bei der Auflösung des Warschauer Paktes das Versprechen, dass es keine Osterweiterung der NATO geben würde. Die Realität sah dann aber bald ganz anders aus.

    • Überprüfen Sie Ihre Quellen. Ein Versprechen seitens der Nato hat es nie gegeben und in keinem Vertrag auch nur eine diesbezügliche Anmerkung. Putin Propaganda. Eine weitere russische Lüge.

        • Die Nato kann gar kein mündliches Versprechen geben. Sie ist eine Gemeinschaft mehrere Staaten und ein Mitglied kann nicht für alle sprechen. Alleine schriftlich gefasste und von allen unterschriebene Stellungnahmen oder Verträge habe eine Gültigkeit. Siehe dazu z.B. auch die Beitrittsverhandlungen mit Finnland und den türkischen Widerstand.

          Wenn ein Politiker eines Natomitglieds, z.B. der deutsche Aussenminister, darüber eine Bemerkung gemacht haben soll, so tat er dies alleine im persönlichen Namen (oder im Namen der Deutschen Regierung), niemals aber im Namen der Nato. Dazu war er nicht befugt.

          • Walter Keutgen

            Joseph, in der Politik geht mehr als wir denken mündlich. In der NATO haben nur die USA das Sagen. Erinnern Sie sich an die Nichtunterstützung Frankreichs, Deutschlands, Belgiens und Luxemburgs für den zweiten Irak-Krieg. Die Bomber flogen aus Schottland über Frankreich, Deutschland, Belgien und sogar Luxemburg, das nicht einmal hundert Kilometer Durchmesser hat.

            Der deutsche Außenminister stand ja nicht allein gegenüber Gorbatschow. Frankreich, die USA und Großbritannien mussten und haben doch auch ihr Einverständnis für die Beendigung der 1945 begonnenen Besatzung Deutschlands geben. Rein rechtlich konnte und kann Deutschland sich bei der Aufnahme neuer Bündnispartner querstellen.

            Merke: Politik und Juristerei stimmen nicht zu 100% überein.

            USA und NATO sollten durchaus Befindlichkeiten Russlands in Betracht ziehen und nicht auf Rechthaberei machen. So ist es doch auch umgekehrt 1962 bei der Kuba-Raketenkrise gewesen. Was wäre, wenn hunderttausende Kubaner auf Guantanamo zumarschieren würden? Was wäre, wenn Russland Raketen in Mexiko oder Kanada stationieren würde? Mir scheint, dass im Rahmen des Krieges der Systeme oder der Zivilisationen die USA unbedingt ihriges weltweit ausdehnen wollen und dazu auch Militärunterstützung bereit halten.

            • Sie werfen hier vieles Durcheinander.
              Es bleibt dabei: kein Staat kann ohne das Einverständnis aller Natopartner für die Nato sprechen und wenn ein Staat der USA oder anderen Staaten Überflugrechte zugesteht oder abnimmt heisst das noch lange nicht dass er mit dem Handeln des anderen Staates einverstanden oder auch nicht ist.

              Es gab kein Nicht-Ausweitungsversprechen der Nato an Russland, kann es gar nicht geben, da laut internationalen (auch von Russland unterschriebenen) Verträgen es jedem Staat freisteht einem (auch militärischen) Bündnis beizutreten oder nicht. Eine solche Klausel hätte somit anderen gültigen internationalen Verträge und Abkommen und Rechten widersprochen.

              • Walter Keutgen

                Joseph, zu den Überflugsrechten: Als NATO-Partner ist man besser nie gegen die USA.

                Da Sie es mit NATO-Erweiterung rechtlich sehr genau nehmen: Reinwollen kann man wollen (Völkerrecht?), aber reingenommen werden, dafür müssen alle NATO-Länder (souverän!) zustimmen. Logisch ist dann auch, dass wenn Deutschland nicht will, ehemalige Warschaupaktländer nicht reinkommen.

                Im Übrigen braucht auch ein Land, das den USA erlaubt, Raketen aufzustellen, keinesfalls Mitglied der NATO zu sein. Das ist eine Angelegenheit zwischen dem Land und den USA. Ein Angriff Russlands auf diese Raketenstellungen wäre dann kein Angriff auf die NATO.

                Wer spricht für die NATO? Ihr Generalsekretär.

                • Alles richtig was Sie schreiben, Herr Keutgen.
                  Der Generalsekretär mag der Sprecher der Nato sein, er darf aber nur sagen worüber im Natorat „Einstimmigkeit“ herrscht, bzw. was allgemeine Doktrin der Nato ist.

      • Joseph Meyer

        Olivier Peters
        Macron war nicht nur ein „young global leader“ sondern er ist auch ein hochrangiger Lobbyist der Hochfinanz (Blackrock), die ihn in sein Amt katapultiert hat. Ihm geht es nicht um die Menschen in Frankreich sondern darum, dass er den Auftrag seiner Geldgeber bestmöglich erfüllt.
        Hören Sie dazu Fréderique Dumas, die ihr Abgeordnetenmandat beendet hat aus Frust vor der Unehrlichkeit ihres Parteichefs Macron!
        https://www.youtube.com/watch?v=kmVU0jOiOo8&t=102s

        • Olivier Peters

          Eddy, lesen sie bitte diesbezüglich meinen Kommentar im Artikel Lauterbach erwartet Maskenpflicht… Er ist etwas lang geraten ich gebe zu….(Steht ganz unten). Habe auch ein sehr aufschlussreiches Video gepostet….völ spass !

      • Robin Wood

        @Olivier Peters
        @Joseph Meyer
        Danke für diese interessanten Beiträge.
        Ich kann nicht verstehen, dass der WHO solche Macht zugestanden wird. Niemand hat diese Menschen gewählt. Dass Michel für die Aufgabe des souveränen Staates Belgien im Falle einer Pandemie ist, ist mehr als erschreckend.
        Die Idee der EU war einmal gut und wichtig, doch auch Von der Leyen und Co wurden nicht in ihre Ämter gewählt und maßen sich nun an, über die EU-Staaten hinweg entscheiden zu können. Und das Schlimme ist, dass zig Dinge beschlossen werden, ohne dass öffentlich darüber diskutiert wird.

  7. der heilige josef

    Nur mal ein Rückblick in die goldenen 1920ziger Jahre, ja es stimmt für viele Bürger vor allem in den Großstädten Europas, war es ein glückliches rauschendes Jahrzehnt mit Partys ohne Ende, trotz Inflation. Aber für die meisten war es ein Jahrzehnt der Entbehrungen des Verzichts und des schleichenden sozialen Abstiegs. Letzter Rettungsanker waren dann in Deutschland, Italien und Spanien die Kräfte von Rechts und Linksaußen.

  8. @der heilige Josef
    ………….Letzter Rettungsanker waren dann in Deutschland, Italien und Spanien die Kräfte von Rechts und Linksaußen………………
    Grundsätzlich war die NSDAP von Ihren ursprünglichen Ansichten her, eigentlich auch eine linksextreme Partei.

  9. Klötschkopp

    Macron hat nur teilweise recht. Die Sorglosigkeit und der Überfluss endet nur für die, die es sich nicht leisten können.
    Für die anderen geht es munter weiter.
    Die Lösung des Problems wird wieder auf die Normalos abgeschoben und gleichzeitig die Privilegien für einen kleinen Teil der Menschen erweitert.
    Leider wird es so keine Lösung geben und deshalb wird es mit der Menschheit bergab gehen.
    Auf jeden Fall solange man mit bedrucktem Papier Privilegien schafft.

    • Joseph Meyer

      @Klötschkopp
      Sie haben recht, im neo-liberalen System, dessen vorrangiger Vertreter und Lobbyist Ex-Banker Emmanuel Macron ist, profitiert eine kleine Clique Superreicher und schuften tun dafür die anderen 99% … . Jetzt will diese Clique offensichtlich mit Steuergeldern die Raumfahrtmöglichkeiten über den Mond hin zum Mars ausbauen, vielleicht mit dem Ziel sich von der Erde abzusetzen, für den Fall dass man hier wegen Hitze, Wassermangel und Artensterben nicht mehr leben kann …

      @Joseph,
      bezüglich der Einigung zwischen Russland, USA, Frankreich und England über die Wiedervereinigung Deutschlands haben Sie recht wenn Sie sagen, dass es keinen schriftlichen Vertrag gegeben hat. Sie irren Sich aber, wenn Sie stur behaupten, es habe kein mündliches Versprechen an Russland von Seiten der USA einer Nicht-Ausweitung der NATO in Richtung Osten gegeben. Man gewinnt den Eindruck, dass Sie stark in einen tiefen Russenhass hineingeraten sind der es Ihnen unmöglich macht nüchtern zu überlegen! Was sind die uns allen bekannten Fakten?
      – Es gibt eine Jahrzehnte alte Agenda der USA zur Eroberung der Rohstoffe in anderen Ländern. Das geschieht entweder mit wirtschaftlich-finanziellen Mitteln mit Hilfe der Weltbank und des IWF, oder wenn das nicht gelingt mit Hilfe der CIA entweder durch Ermordung eines nicht konformen Regierungschefs oder durch finanzierten Regimechange (siehe zuletzt in der Ukraine in 2014), und als letztes Mittel durch militärische Eroberung (Irak, Libyen, Syrien,…) – siehe dazu „Confessions of an american Hitman, John Perkins, 2004.
      – Auf dieser Agenda steht AUCH Russland. Nach dem Zusammenbruch der UDSSR und unter Yelzin hatten die US-Oligarchen im Grunde schon ihr Ziel erreicht, sie beuteten die sowjetischen Rohstoffe nach Lust und Laune ruchlos aus. Bis dann Putin zum Nachfolger von Yelzin wurde, wir kennen die Geschichte …
      – Dass Putin seitdem das „rote Tuch“ des „US-amerikanischen Stiers“ geworden ist, wen sollte das wundern. Seit langen Jahren, eigentlich seit 2007, wird in den westlichen US-gesteuerten Main-Stream-Medien systematisch Russlandhetze und Putin-Verteufelung betrieben. OK, jetzt können Sie mich wieder als Putin-Freund/Putin-Versteher/usw. beschimpfen: Ich bin kein Putin-„Freund“ und ich sehe auch dass Russland keine Demokratie ist bzw. ein totalitäres Regime unterhält, trotzdem, es hilft Ihnen Nichts, an den standing ovations für Putin nach seiner Rede im Deutschen Bundestag in 2001 kommt man nicht vorbei, und Jede/Jeder der nicht die Reden, Interviews und Pressekonferenzen Putins kennt, wer sich also nicht ebenfalls die Ansichten der anderen Seite angehört hat, z.B. die Rede Putins vom 21. Februar 2022 (1), der ist als „Putinhasser“ ganz einfach unredlich!
      – Seit dem Putsch in 2014 hat das US-Regime den Angriff (den Erstschlag!) auf Russland in der Ukraine und in allen angrenzenden europäischen Ländern mit einer massiven Anhäufung von schwerem Kriegsgerät vorbereitet, der angeblich gegen den Iran aufgebaute Raketen“abwehr“schild gehört auch dazu, ebenso wie die Modernisierung der atomaren Bestände in Ramstein, usw. Das sind Fakten die ein normal denkender und von den MSM nicht völlig verblendeter Mensch nicht leugnen kann!
      – Rechtfertigt das den Einmarsch Russlands in die Ukraine? Nein, nicht in Bezug auf die ganze Ukraine. Für mich rechtfertigen die massiven Raketen- und Artilleriebeschüsse der Bevölkerung in den russischstämmigen Ostprovinzen der Ukraine durch die ukrainische Armee aber wohl die militärische Unterstützung durch Russland in diesen Gebieten bis hin zur Besetzung der angrenzenden Gebiete.

      – Alle Regierungen in Europa wären gut beraten sich von der Bevormundung durch die US-Oligarchen zu emanzipieren. Wenn unsere Politiker nicht den Mumm haben das zu tun, dann müssen wir, das Volk, sie absetzen! Ohne Russland bzw. ohne das russische Gas als Überbrückungshilfe hat Europa m.E. keine Chance schnell genug den Umstieg auf 100% erneuerbare Energien zu schaffen! DAS muss doch unsere alles überragende Sorge sein! Oder war die aktuelle Trockenheit noch immer nicht Warnung genug?! Was für einen Sche….dre.. lassen wir uns durch die AMIs in der Ukraine mit den elenden Sanktionen die NUR UNS schaden (!) und mit dem absichtlich unterhaltenen (!) Krieg eigentlich auf die Nase drücken, wie bekloppt sind wir eigentlich!?

      (1) https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/

      • Nun Herr Meyer, im Verdrehen von Tatsachen und Verbreiten von falschen Behauptungen, à la Russe oder à la Putin, sind Sie ja sehr geübt.
        Wie krank manche Ihrer Gedanken sind ist Ihnen sicherlich bewusst.
        Makron will sich also auf den Mars absetzen, und natürliche viele Suppereiche mitnehmen?
        Ein Regierungsmitglied kann also, unter Umgehung aller demokratischer Instanzen, ein Versprechen im Namen seines Landes abgeben und das Land hat sich daran zu halten?
        Die USA, die Weltbank und der IWF haben sich also verschworen um alle Rohstoffe dieser Welt der USA zuzuführen?
        Der John Perkins will also schon 2004 gewusst haben was 2014 in der Ukraine passiert?
        Fahren Sie zur Ukraine, auf den Maidan, sehen Sie sich die Fotos der Opfer des von Putin gestöhnten Regimes an und Sie erklären dann den Anverwandten dass das alles von der CIA orchestriet war?
        Die US-Oligarchen beherrschten nach dem Zusammenbruch der UDSSR also schon die sowjetischen Rohstoffe? Und haben die russischen Oligarchen als Verwalter eingesetzt? Oder wie?
        Seit 2007 wir eine systematische Russlandhetze betrieben? Und deswegen baute man Nordstream 1 + 2 und gab sich in russische „Energiehand“?
        Putin war also immer der Gute und hat immer nur die Wahrheit gesagt?
        Die USA haben seit 2014 ihre Präsenz in Europa verstärkt? Und einen Erstschlag vorbereitet?
        Und deshalb sagte Biden man werde nicht in der Ukraine mit Truppen eingreifen? Und deshalb warnte Biden Putin mehrmals und öffentlich vor einem Eingreifen in die Ukraine?
        Russland hat also das Recht militärisch in den Donbas und die angrenzende Ukraine einzugreifen?
        ….
        Sie, Herr Doktor Joseph Meyer, sind ganz auf der russischen Spur. Verbreitung von Falschnachrichten, Verdrehen von Tatsachen, Lügen das sich die Balken biegen ….
        Sie sind ein armer kranker Mann.

        • Joseph Meyer

          @Joseph
          schade, aber ich sehe keine Möglichkeit mehr mi Ihnen sachlich zu diskutieren, deshalb war es das für mich.
          Wegen Ihres letzten, diffamierenden Satzes frage ich mich schon, und es ist nicht das erste Mal, warum ich das hier im Forum eigentlich mache: Als noch recht gesunder, älterer Mensch mich von wahrscheinlich wesentlich jüngeren Zeitgenossen beleidigen zu lassen, obschon mein Einsatz hier ausschliesslich dazu dienen soll, den Informationen der gleichgeschalteten offiziellen Medien alternative Informationsquellen gegenüber zu stellen. Denken sollte hoffentlich jeder Leser selber und die eigene Meinung bilden!
          Aber ich mache es ja auch für meine eigenen Kinder und Enkelkinder, und dann bedanken sich auch immer wieder Mitbürger/innen für die Informationen …
          Bei Corona, dem PCR-Test, den AHA-Regeln und den C-Spritzen, dreht sich ja inzwischen das Blatt … mal sehen vielleicht passiert ja hoffentlich sehr bald das Gleiche mit diesem furchtbaren Bruderkrieg in der Ukraine!

          • Nein Herr Doktor Joseph Meyer, Sie stellen den „gleichgeschalteten offiziellen“ (????) Medien keine alternative Informationsquellen gegenüber. Sie verbreiten auch keine Meinung, sie stellen Meinungen als Fakten dar, was einfach nicht stimmt und verbreiten auch noch falsche, alternative Fakten à la Trump. Sie lügen und verbreiten diese Lügen als wären es bewiesene Fakten. Ihre Verschwörungstheorien haben kein Hand und kein Fuss und sind einem kranken Gehirn entwachsen. Wachen Sie endlich auf!

            • Robin Wood

              “ Ihre Verschwörungstheorien haben kein Hand und kein Fuss und sind einem kranken Gehirn entwachsen. “

              Herr Meyer hat aber schon von Anfang an geschrieben, dass die Corona-Massnahmen wie Lockdown oder Ausgangssperren nicht wirklich helfen und dass die vulnerablen Gruppen geschützt werden sollen, was nun von immer mehr Experten bestätigt wird.
              Jetzt hört man immer mehr von den Kollateralschäden der Lockdowns wie Depressionen, Selbstmorde (vor allem bei Kindern und Jugendlichen), Fettleibigkeit, Gewalt in der Familie gegen Kinder und Frauen, …
              Oder dass z.B. die PCR-Tests keine Krankheit, sondern nur Virus-Fragmente feststellen können, was auch von immer mehr Exprten bestätigt wird. Und eine Impfpflicht für Pflegekräfte gibt es in Belgien aus, wenn ich nicht irre.

              Zeit online 29.08.22:
              „Corona in Frankreich : Macron hat die Pandemie für beendet erklärt.
              Tatsächlich hat sich die Stimmung auch unter den Wissenschaftlern gewandelt. An dem Tag, als der Expertenrat aufgelöst wurde, fand sein langjähriger Vorsitzender, Jean-François Delfraissy, kritische Worte über die französische Politik. „Natürlich bedauere ich vieles“, sagte der Immunologe in einem viel beachteten Radiointerview. „Wir haben manchmal die Gesundheit über die Menschlichkeit gestellt.“ Einige Bewohner von Altenheimen hätten ihren Lebenswillen verloren und nur noch auf den Tod gewartet, weil sie ihre Angehörigen nicht mehr sehen durften. „Über die folgenreichen Entscheidungen, für Schulen und Altenheime etwa, hätten wir mit den Bürgerinnen und Bürgern sprechen müssen“, sagt Delfraissy heute. Das habe aber „die Politik“ nicht gewollt.
              Er (Macron) scheint aber selbst von den noch bis April geltenden 2G-Regeln nicht mehr überzeugt zu sein: Als im Juli die Zahl der Infektionen – bei etwa gleich hohem Impfschutz – so anstieg wie zuletzt im Frühjahr, folgte daraus: nichts. Die mittlerweile siebte Welle flachte in derselben Geschwindigkeit ab wie die vorherigen Infektionswellen unter 2G. „Wir müssen jetzt mit dem Virus leben“, sagen Delfraissy und Macron heute einmütig. Die Masken, die vor einem Jahr mit Delfraissys Zuspruch sogar draußen und von der ersten Grundschulklasse an obligatorisch waren, sind für den Arzt inzwischen weniger wichtig. Sie hätten nur einen „moderaten Einfluss“ auf das Geschehen im Krankenhaus, sagte er nun.
              Für Gérald Kierzek ist die neue Haltung Frankreichs eine überraschende Nachricht. Kierzek arbeitet als Arzt in der Notaufnahme von Pariser Krankenhäusern und gehört in Frankreich zu den prominentesten Kritikern der Corona-Politik. Er bemängelte stets, dass die Maßnahmen – etwa die anfänglichen Schulschließungen oder der Bewegungsradius in den Lockdowns – zulasten der Gesundheit der Kleinsten und der Allgemeinheit gingen. „Wir hörten lange Zeit nur entweder alarmistische Sätze oder Verschwörungsmythen“, äußert der Mediziner im Gespräch mit ZEIT ONLINE. Die Regierung habe anfangs vermittelt, alle seien lebensgefährlich bedroht, inzwischen vertrete sie eine Politik, als wäre niemand mehr gefährdet. Der Mittelweg sei richtig. „Wir müssen weiterhin die Fragilsten schützen“, fordert Kierzek. Es sei an der Zeit, grundsätzliche Lehren aus der Krise zu ziehen.

              Zweitens müssten die Krankenhäuser besser und menschlicher arbeiten können. „Sie waren schon vor Corona überfordert, inzwischen sind sie ausgebrannt.“ Zu ihrer Hilfe müssten etwa viele kleinere Kliniken, die erst kürzlich geschlossen wurden, wieder eröffnet und deutlich mehr Pfleger und Ärztinnen eingestellt werden. „Vor Corona haben die französischen Krankenhäuser drei Milliarden Euro mehr gefordert – sie wurden uns verwehrt. Um aber die finanziellen Opfer des Lockdowns zu entschädigen, gab der Staat 600 Milliarden Euro aus.“ Gesundheit und Pflege hätten auch in und nach der Pandemie keine große Bedeutung für die Pariser Regierung.“

              • Zum ersten ging die Diskussion nicht über Corona sondern über Putin.
                Zum zweiten bin ich bei Corona ganz bei Ihnen und habe schon meine eigene Meinung über Impfnutzen und Impfpflicht oder Beschränkung der bürgerlichen Freiheiten.
                Doch auch wenn es über Corona geht hat der Doktor Joseph Meyer Verschwörungstheorien verbreitet die völlig aus der Luft gegriffen waren, bezüglich Bill Gates z.B, er Bilderbergkonferenz oder anderem. Das hat dann nichts mehr mit Information oder Meinung zu tun, sondern mit krankem Geist.

                • Robin Wood

                  @Joseph
                  Ja, Sie haben Recht, es ging um Putin, nicht um Corona.
                  Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass Herr Meyer, den Sie leider krank nennen, schon bei Corona einige Dinge sehr früh gesagt hat, die sich nun bewahrheitet haben. Vielleicht könnte es ja auch in diesem Fall so sein. Ich habe festgestellt, vor allem in den letzten zwei Jahren, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

        • Erleuchtung Jean

          #Joseph
          29/08/2022 10:29

          „Fahren Sie zur Ukraine, auf den Maidan, sehen Sie sich die Fotos der Opfer des von Putin gestöhnten Regimes an und Sie erklären dann den Anverwandten dass das alles von der CIA orchestriet war?“

          Solch ein Schwachsinn.
          Warum Fotos anschauen?
          Es war doch schon im Februar 2014 bekannt in welchem EU-Land die Maidan-Schützen ausgebildet wurden.
          Geben Sie den Angehörigen einen Hinweis, welches Land das sein könnte.
          Wenn man zynisch wäre, könnte man sagen, wo sie sich beschweren können.

          • Nun Erleuchtung Jean, auf dem Maidan sind die Fotos der Opfer der Maidanproteste zu sehen. Studenten, Arbeiter, Angestellte, Opas, Mütter, … einfache Menschen die gegen die Politik von Putins Freund Janukowitsch protestierten.
            Die ausgebildeten (russischen) vermumten Schafschützen befanden sich auf Seiten der Berkut, der Spezialeinheit des Innenministeriums.
            Alles damals live im Fernsehen zu verfolgen.

  10. Was wir aktuell erleben ist das komplette Versagen der Politik in Sachen Energieversorgung. Die „Energiewende“ sowie die „Dekarbonisierung“ führen zwangsläufig in die Armut, zu einem erbärmlichen Leben wie es unsere Vorfahren führten. Und was sagen die Politiker dazu? „Ihr müsst den Gürtel enger schnallen, ihr habt ja auch zu gut gelebt“. Und solche dreisten Sprüche werden von vielen auch noch begrüsst.. 😫. Es ist dieselbe Büßer Haltung mit der schon die Kirche die Menschen Jahrhunderte klein hielt und die jetzt im grünen Gewand wieder auftaucht. Siehe Friedrich Wilhelm Nietzsche …
    Und so sprach Zarathustra: „Nicht eure Sünde — eure Genügsamkeit schreit
    gen Himmel…“

  11. Joseph Meyer

    @Dax
    Sie schreiben: „Die „Energiewende“ sowie die „Dekarbonisierung“ führen zwangsläufig in die Armut, zu einem erbärmlichen Leben wie es unsere Vorfahren führten.“
    Es wird Sie nicht verwundern, wenn ich Ihnen hier widerspreche! Ja, jedes Land, jede Gesellschaft braucht genug Energie, und vor allem genug Strom, um allen BürgerInnen echten Wohlstand zu ermöglichen. Wir haben die Kenntnisse dazu und die Ressourcen. Sie sehen die einzig mögliche Energiequelle im atomar-fossilen Sektor, ich sehe sie im 100% erneuerbaren, solaren Bereich. Denn Letzterer wird uns nicht in die Armut und in ein erbärmliches Leben führen, wenn wir die Kenntnisse zulassen die wir inzwischen besitzen. Ja, es braucht eine Möglichkeit der Langzeitspeicherung solarer Energie um mehrere Wochen andauernde Ausfälle von Wind und/oder Sonne zu überbrücken: Aber das geht doch!
    Es gibt Mut machende Initiativen, so z.B. im, an Sonne und Wind reichen Namibia, wo jetzt auf sehr grossen Wüstenflächen Windräder und Photovoltäik-Paneele installiert werden sollen zur Herstellung von solarem Wasserstoff (1). Und Wüstenflächen gibt es – leider – auf allen Kontinenten inzwischen ja mehr als genug …
    Dazu eine Klammer: Scheinbar gibt es unter dem Sand der Sahara in Libyen riesige Wasservorkommen, welche der ermordete Gaddafi nutzen wollte um ganz Nordafrika zu einem blühenden Paradies zu verwandeln – the „Man-Made-River“. Klammer zu. Das Projekt in Namibia sieht auch die Entsalzung von Meerwasser mit Hilfe des erzeugten grünen Stroms vor, zuerst wohl als Trinkwasser für die Bevölkerung angesichts der dramatischen Trockenheit seit mehreren Jahren, aber warum nicht ebenfalls zur Bewässerung von Plantagen …
    @Dax, Ihr Wunsch einer Rückkehr zur Kernenergie würde dann m.E. auch die notwendige Bereitstellung von zentralen Kohle- oder Erdgaskraftwerken als Back-up beinhalten, und das würde bedeuten, dass die Netze für den unregelmässig anfallenden Wind- und PV-Strom blockiert würden: DAS wäre für mich dann ein Rückschritt ins „energetische Mittelalter“ …
    Wie gesagt, ich widerspreche Ihnen ungern, aber wenn ich finde dass es notwendig ist …
    (1) https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/erneuerbare-energien/namibia-wasserstoff-aus-der-einstigen-diamanten-hochburg/

    • 9102Anoroc

      @ – Joseph Meyer. 16:44

      Es mag ihnen zwar wie das 7 Weltwunder vorkommen, aber selbst ich muss Ihnen in diesem Fall recht geben.
      Folgendes Problem wird aber wahrscheinlich noch in Erscheinung treten.
      @ – Dax wird Ihnen jetzt eine Rechnung präsentieren bei der er versucht zu erklären dass es ohne Atomkraft nicht funktionieren wird.
      Dabei könnte er sogar auch recht haben, weil man aus reiner Geld Gier unsinnigerweise beschlossen hat , Dinge die früher mit Kraftstoffen betrieben wurden, jetzt nur noch mit elektrischer Energie zu betreiben.

      Dann wäre natürlich sehr viel erneuerbarer Energie nötig um die Stromversorgung zu gewährleisten.
      Also möchte man es ja eigentlich nicht und fährt in Zukunft lieber ( auch durch Korruption )
      Nur noch auf einer Schiene.

      Das macht normalerweise niemand mit logischem Verstand.
      Selbst der Bäcker backt Kuchen, verschiedene Sorten Brot und andere leckere Dinge, obwohl er an den Brötchen das meiste verdient.
      Man kann es biegen, wenden, drehen wie man möchte;
      In Sachen Energiepolitik hat eindeutig die Korruption den Sieg des eingleisigen Denkens erhalten .
      Eine raffiniertes Ausbeutungssystem, mit dem man jeden über den Tisch ziehen kann, dem noch ein paar Euros übrig bleiben.
      Die bei dieser Schweinerei keinen Euro mehr übrig haben ;
      Werden dann von den Banken über den Tisch gezogen , die ja bekanntlich auch keinen schlechten Draht zur Politik haben.
      Um den politischen Gegenbeweis zu liefern , müsste von politischer Seite die illegale Abmachung der Autoindustrie mit einigen Herren aus der Politik wieder aufgehoben werden.
      Es darf nicht sein, das Atomkraftwerke in Zukunft wie Pilze aus dem Boden schießen, nur weil sich zwei Lager dazu entschieden haben, die Fortbewegung auf dieser Welt ausschließlich elektrisch zu betreiben.
      Dem ahnungslosen Bürger versucht man das ganze schmackhaft zu machen mit steigenden Gas und Kraftstoffpreisen und atomaren Dreckschleudern als Allheilmittel präsentiert , mit Rechtfertigungen für die man sich die schönsten Märchen ausgedacht hat, bei der sich die Gesellschaft spaltet und dies genau so gewollt ist.
      Denn, solange wir uns streiten, denkt ja niemand daran den wirklich Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.
      Es wäre nett, wenn sie jetzt nicht wieder vom Thema Covid mitsamt den Spritzen beginnen würden , obwohl sich bei diesem Thema natürlich auch die Gesellschaft gespaltet hatte , sind es doch zwei verschiedene Themen die ich versuche zu trennen ;
      weil man nicht alle Themen in einem Topf werfen sollte und auch nicht mit einem Mixer mischen kann.

      • Kennen Sie die Geschichte von Trofim Denissowitsch Lyssenko ? Woran mag wohl seine revolutionäre Initiative der „Landwirtschaftswende“ gescheitert sein?
        Korruption?
        Banken?
        Eingleisiges Denken?
        Raffiniertes Ausbeutungssystem?
        …..
        Die Genetik kann es ja nicht gewesen sein, da nicht sein kann was nicht sein darf. Sie finden sicher viele Gründe warum die „Energiewende“ nicht funktioniert, und auch genau so viele Schuldige. Nur das Naheliegende, die Physik und ihre Naturgesetze, die dürfen es nicht sein… 🙄

    • ….
      Sie sehen die einzig mögliche Energiequelle im atomar-fossilen Sektor, ich sehe sie im 100% erneuerbaren, solaren Bereich.
      ….
      Sehen Sie, wer an Gespenster glaubt sieht auch welche. Genau so ist es wenn man an die „Sonnenenergie“ glaubt aber keine belastbare Rechnung vorlegen kann wie es technisch umsetzbar ist. Ich sehe die Kernkraft nicht als einzige mögliche EXERGIE Quelle an, es geht auch mit Kohle, Öl und Gas. Was NICHT geht ist Wind und Sonne. Diese Aussage kann ich jeder Zeit Zahlen basiert belegen, und wer das angesichts der aktuellen Situation auf dem Energiesektor noch immer nicht verstanden hat ist entweder total lernresistent oder intellektuell überfordert.

  12. Klötschkopp

    Joseph Meyer@
    Seien Sie dem Joseph nicht böse.
    Leider ist den meisten Menschen das logische Denken abhanden gekommen.
    Das ist leider unserem Schulsystem geschuldet das
    den Menschen nicht mehr das Wissen vermittelt das sie in einer funktionierenden Gesellschaft benötigen.
    Heute wird leistungsorientiertes Fachwissen vermittelt, leider auf Kosten des sozialen Miteinander.
    Wir haben heute Juristen, Professoren und allerlei Experten die nicht mehr lesen, schreiben oder rechnen können aber menschliche Vollversager sind.

  13. Robin Wood

    Berliner Zeitung 02.09.22:
    „Erste Firmen stoppen Produktion für immer: „Substanz der Industrie bedroht“.
    In der deutschen Industrie und im Mittelstand schließen offenbar die ersten Unternehmen ihre Produktion. Grund sind die hohen Energie- und Strompreise. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nannte die Entwicklung nach seiner Teilnahme an der Kabinettsklausur in Meseberg „alarmierend“.
    Habeck sagte, einige Unternehmen hätten „die Produktion ganz eingestellt“. Dies seien keine guten Nachrichten, denn es könne bedeuten, dass die „betreffenden Industrien nicht nur umstrukturiert werden, sondern einen Bruch erleben – einen Strukturbruch, der unter enormem Druck geschieht“, sagte Habeck laut der Financial Times (FT). In einigen Unternehmen laufen erste Vorbereitungen, die Produktion ins Ausland zu verlagern, erfuhr die Berliner Zeitung aus Unternehmerkreisen.

    Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang ein Indikator, der auf den ersten Blick positiv missverstanden werden könnte: Der Gasverbrauch der Industrie lag im Juli um 21 Prozent unter dem Verbrauch des Vorjahresmonats. Dahinter stehen allerdings oft keine Effizienzgewinne oder eine Abwanderung in erneuerbare Energien, sondern laut dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein „dramatischer Produktionsrückgang“. BDI-Präsident Siegfried Russwurm sagte nach der Regierungsklausur laut Mitteilung des BDI: „Das ist kein Erfolg, sondern Ausdruck eines massiven Problems. Die Substanz der Industrie ist bedroht.“

    Die Lage auf den Strom- und Gasmärkten sei dramatisch. Die Strompreise für 2023 seien aktuell auf mehr als 700 Euro pro Megawattstunde gestiegen – mehr als das 15-Fache des Preisniveaus der vergangenen Jahre. Der Gaspreis habe um 1000 Prozent auf mehr als 300 Euro pro Megawattstunde zugelegt, so der BDI-Präsident. Russwurm: „Die Lage ist für viele Unternehmen schon jetzt oder in Kürze toxisch, nicht nur wegen des Gasmangels, sondern vor allem wegen der aberwitzigen Preissteigerungen.“ Die Entlastungen bei den Gaskosten über einen reduzierten Mehrwertsteuersatz erreichten allein alle privaten Haushalte, während die Industrie die Gasumlage in voller Höhe als zusätzliche Last tragen müsse, so der BDI.“

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/erste-firmen-stoppen-produktion-f%c3%bcr-immer-%e2%80%9esubstanz-der-industrie-bedroht%e2%80%9c/ar-AA11nNsr?li=BBqg6Q9

  14. Robin Wood

    Berliner Zeitung 03.09.22:
    „Rund 70.000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag auf dem Wenzelsplatz in Prag gegen die Politik der tschechischen Regierung demonstriert. Hauptthemen der Demonstration waren die steigenden Energiepreise, die Inflation, sowie die EU-Sanktionen gegen Russland. Auf ihrer Website sprachen sich die Organisatoren zudem für eine „neutrale“ Stellung Tschechiens im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, sowie gegen die dauerhafte Aufnahme ukrainischer Geflüchteter aus.
    „Die Tschechische Republik muss sich von der unmittelbaren politischen Unterwerfung durch die EU, die WHO und die UN befreien“, fordern die Veranstalter der Protestaktion auf deren Website. Demnach müsse sich die Tschechische Republik insbesondere vom Westen unabhängig machen und in Sachen Industrie, Landwirtschaft und Finanzen ihre Autonomie zurückgewinnen. Auch dürfe das Land nicht zwischen die Fronten eines Krieges zwischen „Ost und West“ geraten.“

    Da sind Menschen, die sich Sorgen um ihre Existenz machen und Angst vor einem Krieg haben. Aber die Leute werden sofort in eine „pro russische Schublade gesteckt“, denn Protest gegen die Sanktionen ist auch dort nicht erwünscht:
    „Der liberal-konservative Ministerpräsident Petr Fiala warf den Organisatoren der Demonstration derweil eine „prorussische Orientierung“ vor, die den Interessen Tschechiens schade. „Es ist klar, dass sich die russische Propaganda und Desinformationskampagne immer wieder in unserem Land zeigen und ihr jemand verfallen wird“, zitierte ihn die CTK.“

  15. Robin Wood

    Müssen wir jetzt Klopapier bunkern? ;-)

    Nicht das erste und garantiert nicht das letzte Unternehmen, dass aufgrund der aktuellen Energie- und Materialpreise zahlungsunfähig ist: Hakle.
    Der Geschäftsbetrieb soll aber weitergeführt werden.
    Die Eigenverwaltung bietet die nötige Flexibilität und Geschwindigkeit, um den Betrieb nachhaltig zu sanieren und neu aufzustellen.
    https://www.msn.com/de-de/video/topvideos/deutscher-toilettenpapier-hersteller-ist-zahlungsunf%c3%a4hig/vi-AA11tPvV

    Hoffe mal, dass das klappt für die Mitarbeiter, die sonst auf der Strasse stehen würden.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern