Leute von heute

Tragödie in Niederlanden: Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Kollision mit Zug

20.09.2018, Niederlande, Oss: Der Rettungsdienst ist am Unfallort im Einsatz, nachdem bei dem Zusammenstoß eines Zuges mit einem Transportfahrrad vier Kinder getötet wurden. Foto: Charles Mallo/AP/dpa

AKTUALISIERT – Schlimmes Unglück in den Niederlanden: Ein elektrisches Fahrrad mit Schulkindern prallt morgens an einem Bahnübergang mit einem Zug zusammen. Eine Familie wird besonders hart getroffen.

Die Kinder werden mit einem elektrischen Lastenrad zur Schule gefahren. Doch dann geschieht das Entsetzliche: Das Rad rast durch die Schranke und wird von einem Zug erfasst.

Vier Kinder sterben, ein Kind und eine junge Frau werden lebensgefährlich verletzt. Die Kinder waren zwischen vier und elf Jahre alt, drei von ihnen kamen aus einer Familie, wie die Polizei am Donnerstag in Oss nahe der deutschen Grenze mitteilte. Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar.

Die Kinder sollten von einer Kindertagesstätte mit einem elektrischen Bollerwagen in die Schule gefahren werden. Kurz vor 8.30 Uhr aber raste das Gefährt durch die geschlossene Schranke des Bahnübergangs und prallte mit dem Schnellzug zusammen. Augenzeugen sagten dem niederländischen Radio, dass die Bremsen versagt hätten. Die Fahrerin habe gerufen, dass sie nicht mehr bremsen könne.

Foto: dpa

Die Polizei wollte sich dazu zunächst nicht äußern. „Die Untersuchungen sind in vollem Gange“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Das Unglück wurde nach Angaben der Bahn von einer Kamera in der Kabine des Lokführers gefilmt.

Die Bürgermeisterin von Oss, Wobine Buijs-Glaudemans, besuchte am Morgen die betroffenen Familien und sprach ihnen ihr Mitgefühl aus. „Es ist ein schwarzer Tag.“

Aus dem ganzen Land kamen entsetzte Reaktionen. Auch Ministerpräsident Mark Rutte sprach den betroffenen Angehörigen sein Mitgefühl aus. Das niederländische Königspaar zeigte sich ebenfalls getroffen: „Unsere Gedanken sind bei allen Familien, die ihre Kinder durch ein schreckliches Unglück in Oss verloren haben“, sagte Königin Máxima beim Besuch einer Schule in Friesland, im Norden des Landes.

Das Lastenrad vom Typ Stint wird von vielen niederländischen Kindertagesstätten genutzt. Der Fahrer steht hinter einer Art großen Kiste, in der bis zu zehn Kinder sitzen können. Das Gefährt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 17 Stundenkilometern darf von Personen ab 16 Jahren nach einem speziellen Fahrtraining gesteuert werden. Ein besonderer Führerschein ist nicht notwendig.

Der niederländische Produzent der Fahrzeuge hat nach eigenen Angaben gerade dieses Modell für Schulen und Kitas entworfen, um die Sicherheit der Kinder im Verkehr zu erhöhen. (dpa)

6 Antworten auf “Tragödie in Niederlanden: Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Kollision mit Zug”

  1. Horror!

    Niederländische Stints sind aber auch keine normalen Bakfietsen (Lastenräder oder Triporteurs), auf denen man sitzt und radelt, sondern im Stehen gelenkte High-Tech-Fahrzeuge mit Zulassung als „bromfietsen waarvoor geen Europese typegoedkeuring vereist is“ (Mopeds für die keine europäische Typenzulassung (COC) erforderlich ist). Das hat zur Folge, dass jeder ab 16 sie nach einer kurzen Einweisung ohne Führerschein und ohne Helm überall fahren und zum Personentransport nutzen darf. Ich bin gespannt, ob diese eigentümliche Praktik jetzt geändert wird.

    Bilder von Bakfietsen und Bilder von Stints:
    https://www.startpage.com/do/search?cat=pics&query=bakfiets
    https://www.startpage.com/do/search?cat=pics&query=bakfiets+stint

    Niederländische Wikipedia:
    https://nl.wikipedia.org/wiki/Bakfiets
    https://nl.wikipedia.org/wiki/Triporteur
    https://nl.wikipedia.org/wiki/Stint
    https://nl.wikipedia.org/wiki/Bromfiets#Bromfietsen_waarvoor_geen_Europese_typegoedkeuring_vereist_is

    • Eifel_Er

      Ne, gebe ich ja gerne zu.
      Aber was solls ?
      Ist schon so traurig genug als ob man da jetzt auch noch alles googlen muss.. Aber wie gesagt, es geben ja Leute die Zeit haben uns so etwas sogar vom Arbeitsplatz machen können.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern