EURO 2024

3:3 – Torreiches Spiel gegen OH Löwen ein guter Test für die AS Eupen vor dem Pokalhit gegen Standard

Der zweifache Eupener Torschütze Knowledge Musona (l) und Kamal Sowah (r) von OH Löwen. Foto: Belga

In einem torreichen Spiel hat die AS Eupen gegen OH Löwen trotz eines dreimaligen Rückstands ein 3:3 geholt. Die Begegnung im Kehrweg-Stadion war für die Schwarz-Weißen ein guter Test im Hinblick auf das Pokal-Halbfinale gegen Standard Lüttich am Samstag, 13. März.

In der Euphorie über den wichtigen Sieg von letztem Sonntag in Sint-Truiden und vor allem über den Einzug ins Halbfinale des Landespokals gegen Standard Lüttich, das bereits am kommenden Samstag stattfindet, musste sich die AS Eupen wieder auf den Alltag in der Jupiler Pro League konzentrieren.

AS-Trainer Beñat San José verzichtete auf Adriano, womöglich um den Brasilianer im Hinblick auf das Pokal-Halbfinale gegen Standard Lüttich zu schonen. Rocky Bushiri stand deshalb in der Anfangsformation.

Nur drei Tage nach seiem Siegtor gegen AA Gent traf „Pokalheld“ Jonathan Heris erneut. Foto: Belga

Die Eupener Startelf: Defourny – Heris, Bushiri, Amat – Agbadou, Cools, Peeters – N‘Dri, Musona, Boljevic – Prevljak.

Die erste Chance des Spiels hatten die Gäste durch Al-Taamari, doch Defourny war auf dem Posten. Den ersten echten Höhepunkt gab es in der 7. Minute, als Musona von Patris im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Elfmeter!

Nachdem Peeters im Spiel bei Waasland-Beveren einen Elfer vergeben hatte, trat diesmal Prevljak an – und scheiterte ebenfalls am gegnerischen Torhüter.

Merke: Die AS Eupen sollte auf jeden Fall vor dem Pokal-Halbfinale gegen Standard Lüttich Elfmeterschießen üben!

In der 13. Minute hatte Prevljak die Möglichkeit, seinen Fehler wiedergutzumachen, doch Torhüter Romo hatte mit dem Schuss des Bosniers noch weniger Probleme als mit dem Elfmeter.

Eupens Mittelfeldspieler Stef Peeters. Foto: Belga

In der 23. Minute konnte sich Defourny auszeichnen bei einem Schuss von Al-Taamari, als wohl einige Löwener den Torschrei schon auf den Lippen hatten. In der 27. Minute konnten sie dann wirklich schreien, als Defourny bei einem Schuss von Malinov machtlos war, 0:1.

Die Löwener konnten sich nicht lange freuen, denn nur eine Minute nach der Löwener Führung erzielte „Pokalheld“ Heris das 1:1. Was für eine Woche für den Eupener Rechtsverteidiger!

In der 36. Minute ging Löwen erneut in Führung, als sich Torjäger Henry nach einer Flanke von Al-Taamari zum ersten Mal gegen Bushiri durchsetzte und aus kurzer Distanz ins Schwarze traf, 1:2.

In der 41. Minute wurde Boljevic im Löwener Strafraum von Hubert gefoult, doch Schiedsrichter Put ließ zunächst weiterspielen, bevor er durch den VAR korrigiert wurde. Es gab wieder Elfmeter. Diesmal trat Musona an – und hatte Erfolg, 2:2. Dies war auch der Pausenstand.

Kurz nach dem Wiederanpfiff schied Kapitän Amat verletzt aus. Für den Spanier kam Miangue. Eupen hatte die erste Möglichkeit im zweiten Durchgang durch Musona, der nur die Oberlatte traf.

In der 55. Minute gingen die Gäste zum dritten Mal in Führung durch Mercier, der inmitten der nach Amats Auswechslung desorganisierten Eupener Abwehrreihe mühelos von Jemelka angespielt wurde und Defourny keine Chance ließ, 2:3.

Eupens Kapitän Jordi Amat schied verletzt aus. Foto: Belga

In der 59. Minute wäre fast das 2:4 gefallen bei einem Distanzschuss von Al-Taamari, den aber Defourny glänzend parieren konnte. Nur eine Minute später ging ein Kopfball von Hubert knapp neben das Eupener Tor. Die Gäste kontrollierten jetzt das Spiel.

Es kam mehr Hektik auf, vor allem bei den Löwenern. Die AS kam trotzdem wieder zurück ins Spiel durch Musona, der sein zweites Tor erzielte, 3:3.

In der 68. Minute kamen auf Eupener Seite Ngoy für Boljevic und Kayembe für Cools.

In der 72. Minute musste mit Bushiri nach einem mit der Gelben Karte bestraften Foul von Malinov der zweite Eupener Innenverteidiger verletzt vom Platz. Für Bushiri kam Beck ins Spiel, während Prevljak für Baby Platz machte.

In der Schlussphase drängten die Löwener darauf, zum vierten Mal in Führung zu gehen und drei wichtige Punkte im Kampf um die Teilnahme an den Playoffs 1 zu gewinnen. Es hagelte Gelbe Karten. Obwohl Schiedsrichter Put 6 Minuten nachspielen ließ, blieb es beim 3:3.

Die AS Eupen hatte Moral gezeigt, indem sie drei Mal in Rückstand geriet, aber jedes Mal zurückkam. Positiv ist aus Eupener Sicht auch der Formanstieg von Musona, der zwei Treffer erzielte. Sorgen bereitet hingegen der Ausfall der beiden Innenverteidiger Amat und Bushiri. (cre)

Nachfolgend im VIDEO eine Szene im Spiel Eupen-Löwen:

21 Antworten auf “3:3 – Torreiches Spiel gegen OH Löwen ein guter Test für die AS Eupen vor dem Pokalhit gegen Standard”

  1. Richtig gute Moral heute bewiesen. Ein früh verschlossener Elfmeter, 2 Verletzungsbedingte Wechsel, 3x in Rückstand und dennoch nicht verloren. Sehr gutes Spiel von Musona und Heris. Auch wenn das X-te Remis in der Tabelle kaum was bringt war dies wichtig vor dem Pokalspiel gegen Standard.
    Mit dieser Mentalität ist was drin.

  2. Ein sehr attraktives Spiel von beiden Mannschaften. OHL im Angriff richtig gefährlich auch bei Standard Situationen. Jeder hat heute gekämpft, Defourny stark. Hoffentlich ist Amat nicht verletzt, Adriano war ja leicht angeschlagen. Bushiri scheint es wohl schlimmer erwischt zu haben.
    Boljevic zwar schnell, jedoch nicht effektiv. Mit dieser Einstellung kann Standard Lüttich bezwungen werden. Denke es wird ein richtiger Fight. Zum Glück jetzt kein Spiel in der Woche.
    Obwohl „nur“ ein Punkt rausgeholt wurde, ist es ein gewonnener Punkt, denn 3 x einen Rückstand aufholen, beweist Mentalität. Jetzt versteht man besser, warum OHL da stehen wo sie sind.

    • AS-FAN-KELMIS

      Sehe ich genauso @gebauer. Das Foul an Bushiri war für mich ein Angriff auf die Gesundheit des Spielers.Dieses Raubein mûsste genau solange gesperrt werden wie der Junge nun ausfällt.Gute Besserung Bushi !!

  3. Verdienter Punkt für beide Mannschaften, die sich einen sehenswerten Kampf lieferten. Gut, es gab auch viele Fehler. Besonders die AS brachte sich das eine oder andere Mal unnötig in Gefahr durch Fehlpässe. Die drei Tore waren von der Abwehr daher geschenkt. Das Dritte Gegentor war ja ein Witz. Aber die Moral stimmte. Das und ein Punkt ist mehr als nichts. Gegen Standard muss man mit der gleichen Mentalität spielen und zeitgleich nicht so viele Fehlpässe produzieren. Dann ist der Einzug ins Pokalfinale möglich.

  4. Heinrich

    Sehr gute Kommentare hier! Kein blödes rumgemecker.
    Klar passieren noch einige individuelle Fehler die unbedingt abzustellen sind.
    1. Gegentor, toll geschossen
    2. Gegentor, Bushiri muss ihn dort halten
    3. Gegentor, Agbadou geht zum wiederholten Male als letzter Mann aus der Abwerhkette

    Auch vorne, einige kleine Fehler. Aber gut !
    Man muss einfach auch mal realisieren wo wir vor ein paar Jahren standen. Jetzt sind wir ein guter 1. Ligist. Mit Potenzial nach oben.

  5. askiebitz

    Eines der unterhaltsamsten Spiele der Saison. OHL ziemlich interessantes Team, hatte die nach dem Hinspiel viel schwächer eingeschätzt. Letztlich bringt der Punkt beiden nichts ein, das Spiel war aber richtig ansehnlich und da in der Tabelle nach oben und unten nichts mehr geht, ok so. Hoffe auch, dass Amat für kommenden Samstag fit sein wird.

    • @Peter Müller
      Also jetzt,versuchen sie es mit Reimen.Auch nicht viel besser 😂
      Haben sie das Spiel,überhaupt gesehen?
      Ich glaube nicht,denn solch ein einfältiger Kommentar, über ein Hochinteressantes Fußballspiel zeugt von minimalen Sachverstand .
      Also,einfach früher schlafen gehen.

        • @Peter Müller
          Na,na Herr Müller,wer wird denn gleich an die Decke gehen?
          Versuchen sie‘s einfach mal,vor Mitternacht schlafen zu gehen,anstatt vor dem PC ab zu hängen.
          Die Stunden Schlaf,vor 24Uhr zählen doppelt 😁
          Was möchten sie denn,über das Spiel der A.S. hören?
          Laut ihrem Kommentar,verfolgen sie ja nur die Deutsche Bundesliga.

    • Ich und keine Ahnung von Fußball?🤣
      Das schreibt der Richtige.Wenn ich an ihren Kommentar denke,nach dem St.Truiden Spiel:“Trainer raus „.
      Dann nach der erfolgreichen Partie im Pokal,sie großer Fußballexperte.
      Zweimal zu Null gewonnen und dann solche Aussagen von ihnen.
      Daran,sieht man, welch Geisteskind die sind.
      Bitte,kein Kommentar auf meinen Post,denn Leute wie sie,mit Kindergarten Mentalität,das haben auch schon andere User bemerkt,sind mir suspekt.

  6. fritz k.

    Interessantes, kurzweiliges Spiel von beiden Mannschaften und gute Moral von AS Eupen. Schade das der Strafstoß verschossen wurde. Musona ist der beste Mann im Team. Jetzt eventuell noch die 40 Punkte Marke überschreiten und im nächsten Jahr die Mannschaft optimieren. Vielleicht geht ja im Pokal noch was.

  7. Ach Heinrich

    Ein Angriff beginnt nicht erst mit dem letzten Pass. Zwei Gegentore resultieren aus zwei schlampigen Ballverlusten von Peeters. Zwischenzeitlich taucht er für 20min. ab. Natürlich hat er auch sein Lichtblicke. Mit Vorsicht auf die Äußerung vom Trainer, darf man von Peeters eigentlich doch mehr erwarten? jedefalls, stabiler auf einem gewissen Niveau. Ansonsten das spannenste Spiel der Saison. Die Diskussion beim Foul an Bushiri sind nicht nachvollziehbar, eigentlich eine glatte rote Karte. Zum Glück ist der VAR dieses Jahr auf unsere Seite. Unzählige male wären wir sonst benachteiligt gewesen, wie die ersten Jahre, wo die Schiedsrichter uns einfach nicht mochten. Jetzt Standard, da ist alles drin und kann so einiges vergessen machen.

  8. Fußballkritiker

    Am Ende ein gerechtes Unentschieden. Eupen zeigte eine gute Moral, aber die Abwehr wackelte mitunter gewaltig. Gegen Standard muss die Eupener Abwehr am nächsten Wochenende konsequenter decken, sonst können wir das Finale vergessen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern