Allgemein

Tödlicher Unfall: Pkw gerät wegen tiefstehender Sonne auf die Gegenfahrbahn – Ein Beifahrer stirbt nach Kollision

In den Wintermonaten kann die Sonne für Autofahrer zum Problem werden. Bisweilen sieht man gar nichts mehr. Illustrationsbild: Shutterstock

In ihrem Bericht von Montag, dem 17/01, meldet die Polizeizone Weser-Göhl einen Unfall, der sich bereits am Freitag, dem 14/01, in Lontzen ereignet hat und bei dem ein Beifahrer ums Leben kam.

Am Freitag, dem 14/01, werden die Dienste der Polizeizone Weser-Göhl um 10.42 Uhr nach Lontzen zur Hochstraße gerufen, da sich dort ein Verkehrsunfall zugetragen hat.

Hier hat eine Frau (84 Jahre) mit ihrem Pkw die Hochstraße von Hergenrath in Richtung Lontzen befahren. Im Pkw befindet sich noch ein Beifahrer. In den sich dort befindlichen S-Kurven wird die Frau durch die tiefstehende Sonne geblendet und gerät auf die Gegenfahrbahn.

Die Fahrerin eines entgegenkommenden Fahrzeugs sieht die Gefahrensituation und hält an. Es kommt trotzdem zum Frontalzusammenstoß. Der Beifahrer des ersten Fahrzeugs verstirbt vor Ort, so die Polizei. Die beiden Fahrerinnen werden leicht verletzt. Die Pkws müssen abgeschleppt werden.

34 Antworten auf “Tödlicher Unfall: Pkw gerät wegen tiefstehender Sonne auf die Gegenfahrbahn – Ein Beifahrer stirbt nach Kollision”

  1. Corona2019

    Eine Sonnenbrille mit der richtigen Sehstärke gehört das ganze Jahr im Fahrzeug.
    Um diese Jahreszeit wiederholen sich unnötig ,und jährlich durch die tiefstehende Sonne schwere Verkehrsunfälle .
    Hier sollte der Gesetzgeber es als verpflichtend sehen, wie Warndreieck, Verbandskasten und das Tragen des Sicherheitsgurt.

    • @corona 2019.

      Sorry aber so einen komentar lass ich nicht zu..das kann jedem mal passieren..sie steht halt tief.und immer gilt vorsicht aber das ist ein unfall dem es jeden passieren kann.. da finde ich es wichtiger sich in der dunklen jahreszeit sich mit fluo veste und licht auszustatten als Fussgänger sowie fahrradfahrer..beileid an die familie

    • Walter Keutgen

      Corona2019, bei sonnigem Wetter fahre ich immer mit Sonnenbrille. Dass ich wegen der Sonne nichts mehr sehen konnte, ist mir auch passiert. Habe leicht gebremst und bin nicht auf die Gegenfahrbahn geraten. Glück gehabt.

      Ja wenn man große Sonnenblenden, wie alte Volvo-Autos hatten, hätte, gäbe es das Problem nicht. Aber die sind den Autoherstellern zu teuer. Das Mäusekino muss ja bezahlt werden. Übrigens der derzeitige Produktionsstau liegt am Mäusekino, für das die Teile fehlen.

      • Corona2019

        @ – Walter Keutgen 17:40

        Bei sonnigem Wetter fahre ich immer mit Sonnenbrille 👍
        Genau so soll das auch sein.
        Bei ihnen erkennt man auch dass sie im Leben viel unterwegs gewesen sind.
        Was die meisten nicht verstehen, ob man jetzt oft unterwegs ist oder nicht, die Sonne verrät nicht wann sie so blenden wird dass Sie ein paar Sekunden nichts mehr sehen ohne Sonnenbrille.
        Vor allem wenn es kurz zuvor noch geregnet hatte, kann die Sicht dann für einen Moment ohne Sonnenbrille komplett weg sein.
        Eine nasse Straße reflektiert die Sonne noch zusätzlich.
        Bei der Frau die jetzt geblendet wurde, kann man davon ausgehen dass sie auch selten gefahren hat, und trotzdem in einem ungünstigen Moment geblendet wurde.

        Das produktionsteile für das Mäusekino :-) fehlen habe ich schon gehört, vielleicht gibt es ja auch durch dieses Mäusekino in Zukunft eine automatische Einstellung die je nach Sonneneinstrahlung die Frontscheibe auf Augenhöhe soweit verdunkeln lässt, dass eine Sonnenbrille nicht mehr erforderlich ist.
        Wahrscheinlich gibt es das schon, sicher bin ich mir aber dass es wieder dauern wird bevor es in allen Fahrzeugen Serie ist.
        Eine normal getönte Scheibe reicht jedenfalls nicht .

        In Deutschland gibt es allerdings Normen für Sonnenbrillen wenn Sie diese zum Fahren nutzen.
        Ich hatte mich deswegen dort beim Optiker erkundigt , weil ich viel in Deutschland unterwegs gewesen bin .
        Die Optiker wissen aber alle welche – Tönung maximum die Gläser haben dürfen, in einer Brille die zum Fahren benutzt wird .
        Sind die Gläser zu dunkel, könnte der Versicherungsschutz je nach Unfallsituation entfallen.
        Habe dann die dunkelsten Gläser genommen die man haben durfte.
        Eine leichte Tönung darf man sogar in der normalen Brille haben um Nachts zu fahren.
        Doch auch hier gibt es Vorschriften für eine maximal Tönung.

          • Corona2019

            @ – 5 / 11 21:50

            Ja ?
            Ein bisschen hätten sie aber jetzt ausplaudern können weshalb sie den Kommentar dämlich finden.

            Den folgenden dürfen sie jetzt dämlich finden.
            Beim Kamelreiten ist die Geschwindigkeit ja nicht so hoch, und Kamele haben nicht so lichtempfindliche Augen wie Menschen.
            Deshalb weichen Kamele ja automatisch aus wenn ihnen ein Kamel entgegenkommt.
            Aber das können sie mir sicher besser erklären, mit Kamelen haben sie mehr Erfahrung.😉

            • Corona:
              Einen solchen Unfall mit dem (Nicht)Tragen einer Sonnenbrille in Zusammenhang bringen, ist einfach dämlich.
              Zu Ihrem Eifer, keine „illegale“ Brille zu tragen: lediglich die Skibrillen, mit einer Verdunkelung von 90% oder mehr sind im deutschen Strassenverkehr verboten. Ob diese dann aber als Unfallursache gewertet werden, wird man höchstens im Tatort oder bei Derrick erfahren… Vielleicht wird dort ein Autofahrer schuldig gesprochen, weil er keine Sonnenbrille trug ?
              Aber Sie würden sicher den Autohersteller wegen zu kleiner Sonnenblende verklagen !

              • Corona2019

                @ – 5/11 18:38

                Nun , wie wir dem Artikel oben entnehmen können, ist die Fahrerin geblendet worden durch die tiefstehende Sonne.

                Wenn sie im Glauben sind das eine Sonnenbrille bei tiefstehender Sonne eine Blendung nicht verhindern kann, dann fahren Sie mal schön weiter ohne Sonnenbrille.

                Vermutlich haben sie aber noch nicht viel gefahren, sonst wüssten sie dass es zu Situationen kommen kann, bei denen sie froh gewesen sind dass sie eine Sonnenbrille besitzen.

                Und komisch, bei einer Maske, die auch ihrem Schutz und dem Schutz anderer dient , sind sie glaube ich doch etwas einsichtiger.

                • Sie müssen sich schon entscheiden.
                  Sonnenbrille ? Brille mit leichter Tönung ? Sonnenbrille mit Sehstärke ? Neues Verkehrsschild, um an das Tragen der Sonnenbrille zu erinnern (so wie eingangs der Tunnel, um das Licht anzuschalten) ?
                  Gut wäre auch die Warnfunktion: „Sonnenuntergang“ im Bordcomputer…
                  Trotzdem schön, dass Sie in diesen traurigen Zeiten zur allgemeinen Belustigung beitragen ! 🤪

                  • Corona2019

                    @ – 5/11

                    Entschieden habe ich mich schon lange, für eine Brille mit leichter tönung bei langen Strecken um die Augen zu entspannen.
                    Steht die Sonne niedrig, oder es liegt Schnee außerhalb der Fahrbahn und die Sonne scheint, nehme ich die Sonnenbrille.

                    Das entspannt die Augen bei langen Fahrten.
                    Wer nur Samstags zum Aldi fährt
                    Braucht das natürlich nicht, es sei denn die Sonne steht so niedrig dass die Gefahr besteht teilweise im Blindflug zu rauschen.

                    Meine Empfehlung dient nicht der Belustigung, sondern sollte andere zum Nachdenken bewegen.
                    Bei diesem Unfall , der im Artikel zu lesen ist, hat jemand sein Leben verloren.
                    Ob das so lustig ist, dürfen sie selber entscheiden.

        • Walter Keutgen

          Corona2019, es ist natürlich eine selbst tönende (fototrope) Sonnenbrille, die ich trage. Leider nachts zu dunkel und vielleicht in Deutschland zu dunkel. Die deutschen Versicherungen versuchen immer, sich an der Bezahlung vorbeizumogeln. Eine Schuld besteht doch immer, wenn die Haftpflicht einspringen soll. Alte Volvo-Autos gab es auch hier. Ein Kollege hatte den seines Vaters geschenkt bekommen. Wie das bei den neuen ist weiß ich nicht, nie in einem gesessen.

          • Corona2019

            @ – Walter Keutgen

            Das mit den selbsttönenden Gläsern habe ich schon vor Jahren aufgegeben.
            In der Schweiz und Österreich hat es mich immer gestört , dass die Reaktionszeit beim Einfahren in einen Tunnel auf Klarsicht zu langsam erfolgte.
            Jetzt sind die Tunnel meistens besser ausgeleuchtet, aber in Italien gibt es noch immer einige Tunnel mit Funzeln wie Kerzen auf dem Mond , und ist bei schönem Wetter draußen dann beim einfahren in einen Tunnel mehr gefährlich als hilfreich.
            Deshalb habe ich eine Brille mit leichter Dauer Tönung um die Augen auf langen Fahrten zu entspannen, aber eben nur so leicht getönt dass ich mit dieser auch nachts fahren darf.

            Und ja, Volvo war schon früher sehr einfallsreich, und baut heute noch Autos bei denen Sicherheit groß geschrieben wird.
            Habe selber zwar nie einen besessen, hatte aber auch einen Kollegen, der immer gelacht hat, wenn andere im Winter ihre Scheiben freikratzen mussten.
            Die Standheizung ist glaube ich schon damals im 6 Zylinder Diesel Standard gewesen.
            Kann auch sein dass er extra dafür bezahlt hatte, jedenfalls ist er nach Feierabend, bei klirrender Kälte in sein warmes Auto gestiegen. :-)

              • Corona2019

                @ – Walter Keutgen

                Machte ja dann auch Sinn.
                Heute muss ein Auto windschnittig sein, und jeder Liter Verbrauch zählt, deshalb sieht man die von außen angebrachten sonnenblenden höchstens nur noch beim Amerikanischen Pickup Truck, Bussen oder Lkw ,und Wohnmobilen.
                Der Windkanal bestimmt ja heute leider auch meistens die Form der Fahrzeuge.
                Mit den Spritpreisen von früher, hat sich keiner darüber Gedanken gemacht.
                Im Moment steigen die Preise ja wieder ins Unermessliche 😞

                • Walter Keutgen

                  Corona2019, es sind die inneren, die ich meine. Die Äußeren gehen niemals tief genug. Der Windkanal ist nicht nur wegen der Spritpreise, sondern wegen der Regulierungswut. Das hat den perversen Erfolg, dass alle Autos jetzt wegen der großen, schrägen Scheiben eine Klimaanlage haben, weil im Sommer der Innenraum zu warm wird. Das hat auch die Leute zu „Großraumlimousinen“, auch kleine, und jetzt SUVs getrieben. Mittlerweile haben die aber ähnlich große Scheiben.

                  • Corona2019

                    @ – Walter Keutgen

                    Regulierungswut ?
                    Da weiß ich jetzt nicht genau was sie damit meinen.

                    Aber zur Aufheizung der Fahrzeuge, werden sicherlich noch Erfindungen dazu beitragen ,dass die Klimaanlagen weniger Arbeit haben.
                    In einem Haus kann man mittlerweile Wärmeschutzglas einbauen, bei dem man das Gefühl hat, trotz voller Sonneneinstrahlung hinter einer dicken Mauer zu stehen.
                    Das Glas lässt die Hitze überhaupt nicht mehr durch .
                    Soweit ich weiß befindet sich zwischen der Doppelverglasung ein Gas das verhindert dass sich durch die Scheibe die Wohnung aufheizt.

                    Eine dunkle Tönung des Glases ist so auch nicht mehr erforderlich, und die Tönung verhinderte mit der Zeit die Aufheizung sowieso nicht.

                    Wenn man das eines Tages im Auto auch hinbekommt, nur eben mit weniger Gewicht, wäre das auch keine schlechte Sache.

                    Man kann in diesem Fall nur auf den Erfindungsgeist andere hoffen, oder sich selber an die Arbeit machen.

                    Gut , wenn irgendwann in ferner Zukunft die Autos überall autonom fahren, dann sitzt der zukunftsmensch vielleicht in einem Auto, das einem Käfig gleicht, ohne Fenster, und einem Bildschirm der ihnen zeigt wie es draußen aussieht.
                    Selber fahren darf man dann sicher auch nicht mehr.
                    Es wäre eine dunkle Zukunft, bei der die Sonnenbrille dann nicht mehr von Nöten ist.😎😉

                    • Walter Keutgen

                      Corona2019, Regulierungswut: Die erzwungenen Verbrauchminderungen mit Normen, die behaupten das Standardverhalten der Autofahrer darzustellen. Wer in den Ostkantonen wohnt und nicht nach Außerhalb fährt, hat kaum Möglichkeit 120 km/h zu fahren. Die Normen berücksichtigen das nicht. Wenn ich ein leichtes Auto mit geraden Scheiben kaufen könnte, wäre das ideal. Man hätte doch auch den Sprit stark versteuern können und den Berufstätigen die volle steuerliche Befreiungsmöglichkeit geben können.

                      Sich auf zukünftige Erfindungen zu verlassen, ist genau das, was die grünlinks versiffte Elite fordert. Etwas wirtschaftlichen Druck und hopp. Der Sacco-Mercedes-Benz S der 90er Jahre hatte Doppelverglasung. Daimler hat das fallen lassen: zu schwer und teuer. Ford Europa hatte in den 70er bis 90er Jahren für alle Modelle grau getöntes wärmedämmendes Glas, das war effizient, aber leider wurde man auf der Autobahn im Spiegel von hinten durch die in den 90er Jahren aufgekommenen Xenon-Scheinwerfer schlimmstens geblendet.

    • Robin Wood

      @Corona2019
      Ich fuhr auch schon einige Male bei tiefstehender Sonne und als ich die Richtung änderte, wurde ich plötzlich für einen kurzen Moment geblendet.
      Doch jetzt eine Sonnenbrille mit Sehstärke für Autofahrer verpflichtend machen zu wollen, ist schon was übertrieben.
      .
      Die Politik kann und darf den Menschen nicht alles vorschreiben. Die Politik ist nicht dazu da, uns in Watte zu packen. Wir sind mündige, erwachsene Menschen und haben für uns selbst die Verantwortung.
      Wenn die Politik uns vor Unfällen oder Tod retten will, dürfte sie keine Autos mehr zulassen, keine Fahrräder/Flugzeuge/Motorräder…, müsste sie uns Zucker, Tabak, Alkohol, Drogen, gewisse Medikamente usw. verbieten, denn das sind alles Dinge, die uns töten KÖNNEN.
      Wir sind selbstständig denkende Wesen und müssen selbst für uns entscheiden, was wir essen, trinken, ob wir rauchen, ob wir Sport treiben, welche Risiken wir eingehen (Bergsteigen, Skifahren, …).

      • Corona2019

        @ – Robin Wood 17:41

        Persönlich habe ich kein Problem mit ihrer Meinung.
        Sie werden aber ein Problem bekommen, wenn ihnen jemand auf ihrer Seite entgegenkommt der so denkt wie sie.
        Es hätte hier in diesem Falle auch für die entgegenkommenden schlimmer enden können.
        Ich habe jedenfalls in meinem Leben genug Unfälle, und auch schwere Unfälle gesehen, die eindeutig geschehen sind durch die tiefstehende Sonne, und Autofahrer die es nicht für nötig halten sich gegen diese Blendung durch eine Sonnenbrille abzusichern.
        Wenn sie einmal im Jahr in dieser Situation kommen, wie viele dieser Situationen entstehen dann im Jahr wenn man es auf alle Kraftfahrzeug Fahrer rechnet ?
        Kein Grund eine Sonnenbrille in ihrer Sehstärke im Fahrzeug bereit liegen zu haben?
        Bleiben sie im Schatten .-)

        • Robin Wood

          @Corona2019
          Ich habe auch kein Problem mit Ihrer Meinung. ;-)
          Nur, was ich ausdrücken wollte: Der Staat kann nicht alles verpflichtend machen.
          Ein Rest-Risiko ist im Leben immer dabei. Irgendwann schlägt jedem von uns die Stunde, sei es durch Unfall oder Krankheit.
          Den betroffenen Familien mein Beileid.

    • Walter Keutgen

      Logisch, Corona2019, die normalen fototropen Brillen dunkeln aber zu langsam, um beim Richtungswechsel plötzlich vor Blendung gesichert zu sein. Auch mit den allgemeinen Umständen entsprechendem Glas wird man noch geblendet. Es gibt Glas, das durch eine elektrische Spannung dunkelt. Da könnte man mit einem Lichtsensor was machen. Ob das sekundenschnell reagiert und wie teuer das ist, weiß ich nicht.

  2. Corona2019

    @ – Halbwahrheiten 15:24 18:57

    Auf der Autobahn Anhalten ?

    Oder Nationalen Anhalten ?

    Da freut der Busfahrer oder Trucker sich hinter ihnen aber, und wird auch nicht die Situation erkennen, weil er einen Sonnenbrille trägt.
    Er wird es Ihnen aber danken, indem er ihren Kofferraum um mindestens 50 cm verkürzt wenn sie vor ihm unerwartet eine Vollbremsung hinlegen.
    Selbst bei vorgeschriebenen Abstand, haben sie nicht das Recht eine Vollbremsung hinzulegen weil sie ohne Sonnenbrille im Blindflug fahren möchten.
    Bei manchen anderen Kommentaren kann einem auch nur schlecht werden, beweist aber nur dass sie nicht oft genug fahren , um die Sache beurteilen zu können.
    Sie beleidigen hier andere, und haben von diesem Thema genau null Ahnung.
    Wenn sie tatsächlich einen Führerschein besitzen, dann sollten Sie darauf verzichten zu fahren, wenigstens mit ihrer jetzigen Einstellung .

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern