Sport

Thierry Neuville gewinnt die Rallye Portugal und übernimmt WM-Führung

Rallyeprofi Thierry Neuville. Foto: Shutterstock

Der St. Vither Rallyeprofi Thierry Neuville hat am Sonntag die Rallye Portugal gewonnen und gleichzeitig die Führung in der WM übernommen.

Der Sieg hatte sich schon am Samstag abgezeichnet, als einige der stärksten Gegner von Neuville nacheinander die Segel streichen mussten. Am Ende siegte er mit 40 Sekunden Vorsprung.

Neuville gewann in Portugal insgesamt 29 WM-Punkte und hat nun in der WM-Wertung 119 Zähler – 19 Zähler mehr als Sébastien Ogier, der in Portugal leer ausging.

Der Franzose hatte schon am Freitag durch einen Unfall alle Chancen auf den Sieg verspielt. Auf dem fünften Teilstück hatte der 34-Jährige die Kontrolle über seinen Ford verloren und war abseits der Strecke frontal in die Bäume gerast. Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia blieben unverletzt, konnten aber erst am Samstag mit einer Zeitstrafe die Rallye wieder aufnehmen.

Für Neuville ist es der erste Sieg in Portugal und der achte Sieg insgesamt. Auf Platz zwei und drei landeten der Brite Elfyn Evans und der Finne Teemu Suninen von M-Sport.

  1. Marie-Rose

    Mit Tänak und Ogier im Nacken , wurde Neuville fast immer zum Cascadeur und so wird es auch bleiben . In Portugal hätten mit dieser Konkurenz auch verschiedene AMC Fahrer aus St-Vith diese Rally gewonnen .

    • Was für ein Stuss

      “ In Portugal hätten mit dieser Konkurenz auch verschiedene AMC Fahrer aus St-Vith diese Rally
      gewonnen .“

      Aha, und gleich die WM-Führung auch übernommen, also noch vor allen anderen Fahrern, die Ihrer Auffassung nach alles Nieten sein müssen gegenüber den Top-Fahrern des AMC Sankt Vith Nee, was für ein Stuss hier manchmal geschrieben wird.Ich selbst bin gar kein Rallye- bzw. Motorsport-Fan, aber die Leistungen von Leuten wie etwa von Neuville, mit „ostbelgischem Hintergrund“ freuen mich ganz einfach.Er hat in seiner Sportart bisher unumstritten Weltklasseformat bewiesen, deshalb sind für mich diese Negativ-Beurteilungen von Ignoranten einfach nur dämlich. Das meint ein Nicht-Motorsport-Fan

    • Mit Neuville im Nacken wurden eben die Rollen vertauscht und Tänak und Ogier und …wurden die Kaskadeure.

      Ich würde die AMC-Fahrer aus St. Vith gerne sehen, wenn sie gegen Lappi, Suninen, Evans, Sordo .. antreten und mit großem Vorsprung gewinnen.

  2. Wenn Neuville ausfällt, dann profitieren andere Fahrer auch davon.
    Das sollte nicht vergessen werden! Die Kunst ist ja, das Auto im Grenzbereich zu kontrollieren, und nicht die Kontrolle zu verlieren.
    Gratulation an Neuville und Gilsoul! Weiter so !

  3. Boah sind hier manche Leute neidisch auf T Neuville.
    Wenn ich er wäre, würde ich auch in Monaco leben.
    Außerdem investiert er momentan in St Vith. Also zahlt er auch in Belgien Steuer.

    Ich wünsche ihm jedenfalls, dass er Weltmeister wird.

    • So ist es

      Das ist absolut kein Neid worüber hier diskutiert wird , nein wenn die EU diese Vergehen duldet , dann kein Wunder das immer mehr Scharlatane hiervon Gebrauch machen und dann noch hinterlistig den braven Steuerzahler auslachen . Nur klingt es traurig , das diese Flüchtlinge sich noch was für besonders halten .

  4. @so ist es: Kein Neid? Was denn?
    Seinen Wohnort nach Monaco zu verlagern ist absolut legal. Können Sie ja auch machen. Oder reicht es nicht für die Mietzahlungen in Monaco?
    Die Besteuerung in Belgien ist eh ein schlechter Witz. Kein Wunder, dass zahlreiche Unternehmer/Millionäre ihren Wohnsitz verlagern.
    Hab ich übrigens auch gemacht. Ich fühle mich aber nicht als Steuerflüchtling. Ich habe nur keine Lust mehr dem belgischen Politapparat das Geld in den Ar… zu blasen.

    • Klar, macht doch alles richtig ? Ich schenke Belgien auch nichts mehr. Das hat ein Ende.
      Dieser Staat macht doch alles kaputt. Den einzigen den es wirklich richtig gut geht sind die Politiker. Die fürstlich bezahlt werden für den Unsinn den sie machen oder halt eben nicht machen. Belgien ist ein Skandal Staat.

  5. Bravo Thierry, ein Belgier, auf den man stolz sein kann. Was seinen Wohnort angeht: Thierry wird nach dem Ende seiner Karriere ein paar Millionen Euro mehr auf dem Konto haben als wenn er seine Einkünfte hier versteuern würde. Er wird diesen Überschuss mit Sicherheit klug in Belgien anlegen, wie er es ja jetzt schon macht.

  6. @ Logisch ;“ Ein Belgier auf dem man Stolz sein kann „ Da kann man nur vermuten , das sie auch einer von den Verehrern sind , welche diesem Herrn vorne und hinten beklatschen und durch halb Europa nachpendeln . Wissen sie eigentlich , das der Clan welcher diesen Herrn in diesem Paradies befördert hat Grenzen aufgestoßen hat , wo die Behörden kurz oder lang einschreiten werden und der europäische Gerichtshof diesem Treiben ein Ende bereitet .

    • @ A(l)ber(n)tine:
      Ihr letzter „Satz“ lässt mich vermuten, dass sie kein Thierry verehrender Eifeler Fan sind, sondern ein Problem mit dem wallonischen Steueramt haben?

  7. Was für ein Stuss

    Ich stimme Ihnen da voll zu. Und außerdem, wie schon jemand an anderer Stelle erwähnt hat, investiert TN und sein Bruder Yannick im Gewerbegebiet von StV. und nicht in Monaco ( was er da durchaus vorteilhafter als in B machen könnte).Und noch eine kleine Anmerkung als Ironie gedacht: manch einer, der sich hier über Neuville’s „Beziehung“ zu Monaco echauffiert, ist vielleicht selbst auch ein kleiner oder gar größerer „Steuersünder“, denn diejenigen, ob als Unternehmer oder Arbeitnehmer die im „Ländchen“ ihr Geld verdienen, sind eigentlich auch“ Steuersünder“, da sie die nun mal bestehenden Vorteile in LU wahrnehmen, was ich ihnen gönne, und infolgedessen zumindest keine Einkommenssteuer in B bezahlen Darum Leute: überlegt, ob der Schuh, den ihr anderen anziehen wollt, euch nicht auch selber passt

  8. Bürger aus Burg- Reuland

    Unterlassen Sie doch bitte den Steuervergleich von Monaco mit Luxemburg , denn dieses Land ist auch sowieso aus dem letzten Loch am pfeifen und steht fast auf einer Stufe mit dem von Politiker ausgeraubtem bankrotten Belgien . Wenn wie sie verlauten lassen , das die Gebrüder Neuville ein Autohaus in St- Vith errichten sollten , so ist das eine Gesellschaft und hier kommt der Flüchtling ebenfalls wieder ungeschoren davon . Es tut einem wirklich leid , für das arbeitende Kleinvolk hier in Belgien , das immer mehr bluten muss und anderseits Steuerflüchtlinge vorne und hinten gefördert werden und nackte scharlatanerei betreiben können .

    • Bemerkenswert an Ihrem Kommentar ist, dass Monaco oder Luxemburg, „fast“ Ihrer Ansicht nach „auf einer Stufe mit dem von Politiker ausgeraubtem bankrotten Belgien“ stehen.
      Ob man die Sportart nun schätzt oder nicht ist irrelevant. Ob er nun Weltmeister wird oder nicht. Seine Leistung ist beeindruckend.
      Die Neiddebatte hingegen ärmlich.

      • „ Die Neiddebatte hingegen ärmlich „ Ärmlich klingt hingegen diese dubiösen Machenschaften , verbunden mit Seilschaften was dieser sogenannte Clan in Sachen „ Steuern „ so alles praktiziert . Kein Wunder , das unser Land von diesen mit allem Wasser gewaschener Sorte immer mehr ausgequetscht wird und unbehelligt noch frei herumlaufen .

    • @ Bürger aus…..“…. so ist das eine Gesellschaft und hier kommt der Flüchtling ebenfalls wieder ungeschoren davon .Welche Gesellschaft wie auch immer. Ob es jetzt ein Autohaus ist oder ein anderes Gewerbe, Steuern sind auf alle Fälle zu entrichten, dazu noch die (mögliche) Schaffung von Arbeitsplätzen usw. Jedenfalls wird TN mit seinem Bruder wirtschaftlich aktiv in unserer Gegend.
      Ich glaube daher nicht, dass das Fundament seines zukünftigen Unternehmens auf einem Luftkissenboot steht und bei einer Steuerkontrolle nach LU abhaut!

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern