Sport

Eine Corona-Welle sorgt für Alarmstimmung knapp zwei Wochen vor dem großen Start der Tour de France

18.07.2021, Frankreich, Paris: Der Slowene Tadej Pogacar vom UAE Team Emirates im Gelben Trikot des Gesamtführenden passiert den Arc De Triomphe. Foto: Pete Goding/BELGA/dpa

Am 1. Juli beginnt in Kopenhagen die Tour de France. Nach zwei Jahren unter Corona-Bedingungen schien ein Rennen wie vor der Pandemie möglich. Doch nach zahlreichen Corona-Fällen geht unter den Fahrern die Angst um. Ein positiver Test – und schon ist alles vorbei.

Steigende Infektionszahlen in Europa, die Tour de Suisse als Corona-Farce und ein Tour-Champion Tadej Pogacar, der wieder Maske trägt: Weniger als zwei Wochen vor dem Start der Tour de France herrscht im Radsport höchste Alarmstimmung. Die Corona-Sommerwelle lässt die Branche zittern.

„Unserem Sport zuliebe hoffe ich nicht, dass es nur noch eine Lotterie wird“, sagte Teamchef Ralph Denk vom Rennstall Bora-hansgrohe der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Tour-Start am 1. Juli in Kopenhagen: „Die Sorge ist da. Es kann schon einschlagen.“

18.07.2021, Frankreich, Paris: Der Slowene Tadej Pogacar (M) vom UAE Team Emirates jubelt bei der Siegerehrung im Gelben Trikot über den Gesamtsieg vor dem Dänen Jonas Vingegaard (l) vom Team Jumbo-Visma und Richard Carapaz aus Equador vom Team Ineos Grenadiers. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Nach zahlreichen Corona-Fällen mussten mehr als 40 Radprofis die Tour de Suisse in den letzten Tagen vorzeitig beenden. Auch im Bora-Team gab es drei Fälle, darunter den des Russen Alexander Wlassow, der einen Tag nach seinem Etappensieg und der Eroberung des Gelben Trikots am Freitag aussteigen musste.

Auch das direkte Umfeld von Pogacar, der daheim bei der Slowenien-Rundfahrt seine Tour-Generalprobe absolvierte, war betroffen. Ein Teamkollege wurde positiv getestet, ein weiterer sicherheitshalber aus dem Rennen genommen.

„Wir isolieren uns, so gut es geht“, sagte Pogacar und merkte an: „An den ersten zwei Tagen haben wir Autogramme geschrieben und Fotos mit den Leuten gemacht. Nun bleiben wir auf Abstand, denn wir wollen bei der Tour am Start stehen.“

Die Teams sind aufgeschreckt, insbesondere in der Schweiz waren die Fahrer reihenweise positiv getestet worden. «Wir dachten eigentlich, dass wir all das hinter uns gelassen haben», sagte Geraint Thomas, der Gewinner der Frankreich-Rundfahrt 2018.

03.12.2019, Bayern, Kolbermoor: Ralph Denk, Teammanager des Radsportteams von Bora-hansgrohe, stellt sich bei der Vorstellung des Radsportteams für das Jahr 2020 im Interview den Fragen der Journalisten. Foto: Matthias Balk/dpa

Vier Teams verließen wegen der Fälle ganz das Rennen, andere stellten zum Schluss nur noch eine Rumpfmannschaft, wie Bora-hansgrohe. „Ich kreuze die Finger, dass ich kein Corona bekomme“, sagte der deutsche Meister Maximilian Schachmann, der bereits zu Beginn des Jahres nach einer Corona-Erkrankung und einem schweren Infekt zurückgeworfen worden war. Seine drei positiv getesteten Kollegen haben laut Denk nur leichte Symptome, „was uns Richtung Tour de France positiv stimmt“.

Wlassow war als Mann für die Gesamtwertung bei der Frankreich-
Rundfahrt vorgesehen. „Wir haben es nicht aufgegeben. Es besteht schon noch eine Chance. Man muss jetzt mal eine Woche abwarten. Wenn er negativ ist, kann er wieder auf das Rad steigen. Im Moment trainiert er nicht“, erklärte Denk. Die Tour startet am 1. Juli in Kopenhagen.

Auch die Mannschaft von Pogacars Rivalen Primoz Roglic war betroffen. Jumbo-Visma verließ nach Corona-Fällen im Team als erstes das Rennen, weshalb nun zunächst kein Fahrer aus dem Schweiz-Aufgebot zu Roglic ins Trainingslager nach Tignes reisen wird.

Laut Denk müssen alle Fahrer vor dem Tour-Start einen verpflichtenden PCR-Test vorlegen, danach soll wie in den letzten beiden Jahren jeweils an den Ruhetagen getestet werden. Bei den Ausgaben 2020 und 2021 gab es keinen Positiv-Fall, allerdings hatte sich der Tour-Tross damals strikt isoliert und in einer eigenen Blase bewegt. Seit dieser Saison hat der Weltverband UCI die Regeln wieder gelockert.

Bei Bora versuche man, den „gesunden Menschenverstand walten“ zu lassen. „Wenn wir uns wieder vor den Fans, vor den Journalisten isolieren, dann geht irgendwann das Flair des Sports verloren. Da habe ich Bauchschmerzen“, meinte Denk. Man müsse sich mit dem Virus arrangieren. (dpa)

41 Antworten auf “Eine Corona-Welle sorgt für Alarmstimmung knapp zwei Wochen vor dem großen Start der Tour de France”

    • Filou wenn alle gedopt sind gleicht sich das wieder aus und der besser gedopte gewinnt und dann kann man ja auch dem medikamentehersteller eine medaille geben und ein trikot mit eine grosse gellulle drauf 🥳

  1. Guido Scholzen

    hab‘ noch gerade die Coronazahlen vom Benelux, D’land und Frankreich nachgeschaut.
    Es gibt keine Sommerwelle! Die Zahlen sind so unten wie 2020 und 2021 in ganz Europa.
    Zum Mitschreiben zum wiederholten Mal: Es gibt fast keine Infektionen bei viralen Atemwegserkrankungen in Europa von Anfang Mai bis Ende August.

    Mit Corona ist es mittlerweile wie mit dem Klima: Wenn man vom Teufel spricht, dann kommt er auch. Also wird der Corona-Teufel mitten im Sommer an die Wand gemalt.
    Alles Quatsch, alles Corona-Quatsch.

    • Scholzen-Quatsch

      In vs. europäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Italien, Portugal sind in den vergangenen Wochen die Infektionszahlen deutlich gestiegen.
      So, wie Scholzen den Klimawandel und alle Fakten, die ihn erklären leugnet, leugnet er auch sonst alles, was ihm nicht in den Kram lasst.
      Es stimmt Scholzen, sie reden dummes Zeug oder eben Scholzen-Quatsch.

  2. @Scholzen
    Bei den letzten Radrennen gab es stark vermehrte Coronazahlen, bei der Tour de Suisse blieben ca 80 Fahrer übrig.
    Das sind Profis und die hören nicht so einfach mal auf.
    Das ist die erste Sommerwelle die uns erwischt.
    Bin mal gespannt was im Herbst abgeht.
    Verneinen soll und kann man Corona nicht, aber grosse Panik soll auch nicht aufkommen.
    Wait and see.

    • Robin Wood

      @Pierre
      Die „Coronazahlen“ sind die, die positiv getestet wurden, nicht unbedingt hat man auch Symptome oder ist krank.
      Und wie wir inzwischen alle wissen, können die PCR-Tests auch falsch positiv anzeigen. Auch unterscheiden die PCR-Tests nicht zwischen aktiven Viren und Rest-Viren, die noch von einer Infektion vor längerer Zeit herrührt.
      Hätte man die Fahrer nicht vorsorglich getestet, hätten der grösste Teil dieser Fahrer von ihrer „Infektion“ gar nichts gemerkt.

  3. Der kleine Belgier

    ich stelle fest, dass doch viele Menschen Corona erkrankt sind aber
    die Corona-Leugner sagen uns, dass es kein Corona gibt.
    Also lasst die Jungs doch fahren
    oder
    man müsste die Corona Leugner anzeigen.

  4. Krisenmanagment

    Vielleicht sollte man endlich mal im Sport den gesunden Menschenverstand einschalten. Warum werden die Sportler eigentlich symptomlos getestet? Positiv getestet bedeutet nicht erkrankt! Für die jungen Sportler ist Corona doch meistens nicht gefährlich Ich dachte alle wären geimpft?

  5. Das Ding

    @ Krisenmanagement
    ……Positiv getestet bedeutet nicht erkrankt!….
    Nein, aber für andere Menschen durchaus ansteckend! Nicht jeder steckt Corona gut weg, auch Sportler nicht zu 100%!

  6. @ Krisenmanagement
    Ein HIV positiv getesteter Mensch ist auch nicht erkrankt. Erkrankt wäre die Person, wenn AIDS ausbricht. Würden Sie ungeschützten Verkehr mit dieser Person haben? Schließlich ist er ja nur positiv auf HIV. Ja das ist so eine Sache mit dem gesunden Menschenverstand

  7. Gestern lief auf Arte eine Doku über die Opioid-Krise in den USA. Die Pharmaindustrie hat dort, in Zusammenarbeit mit den Ärzten die die Verschreibungen durchführten, Mio Menschen süchtig gemacht und tausende getötet. Erstaunlich dass man jetzt weltweit, so auch in OB, derselben Pharmaindustrie einen Persilschein ausstellt und sich einen experimentellen Stoff einspritzen lässt. Viele jetzt zum 4.ten mal.
    Und in Aachen bekamen die Orthopäden das Corona-impfen so gut bezahlt dass sie zeitweise ihre Praxen schlossen um im Impfzentrum 180 € die Stunde zu kassieren. Alles nur zu unserem Besten natürlich….

  8. Robin Wood

    @Dax
    Schade, diese Doku habe ich verpasst.
    Auch gute Informationen zum Thema bieten u.a. die Bücher „Weisse Mafia“ und „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität“. Da graust einem, wenn man so liest, was da alles hinter den Kulissen läuft.
    „Prof. Peter C. Gøtzsche ist Facharzt für Innere Medizin und war Professor für klinische Studien an der Universität Kopenhagen. Er ist Mitbegründer von Cochrane, einer Non-Profit-Organisation, die die wissenschaftlichen Grundlagen für Entscheidungen im Gesundheitssystem verbessern will. Sein Buch »Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität« wurde mit einem BMA Award ausgezeichnet.“
    Pressestimmen
    Eine Art Lexikon des Grauens hinter den Kulissen vermeintlicher Wissenschaftlichkeit und Fürsorge (Contraste)
    ein beängstigendes Buch (Neues Deutschland)
    Die dunkle Seite der Pharmaindustrie (Das österreichische Gesundheitswesen)
    Stern: ziemlich radikal (Stern)
    ein sehr lesenswertes und aufrüttelndes Buch über die Missstände im Gesundheitswesen (Schweizerische Ärztezeitung)
    Provokant und polarisierend. (…) Gøtzsche hat für seine Thesen sorgfältig recherchiert und belegt zentrale Aussagen anhand einer 60-seitigen Literaturliste. (Deutsches Ärzteblatt)
    Das atemberaubende Buch (…) öffnet dem Leser die Augen über das Versagen der Politik. (Epoch Times)
    Der Autor (…) zeigt auf eindrückliche Weise die Notwendigkeit für umfassende Reformen. (GPI/Gesundheitspolitische Informationen)
    Gøtzsche hat etliche Methoden aufgedeckt (…). Dass es dabei um Milliarden Euro und anderseits Menschenleben geht, macht sein Buch brisant. (Bild der Wissenschaft)“

      • Robin Wood

        @Guido Scholzen
        Danke für den Link.
        Schon erschreckend. Wer da noch der Pharmaindustrie blauäugig vertraut…
        Geld regiert die Welt. Profit ist wichtiger als Menschenleben. Was für eine Welt.

        • Guido Scholzen

          In den USA ist das normal.
          Jemand oder eine Gruppe hat eine Idee für „nen schnellen Dollar“, es wird sich rechtlich abgesichert, dann läuft die Kiste an, und alle Organisatoren sind aus dem Schneider. Die daraus entstandenen Kollateral-Schäden trägt die Allgemeinheit.
          basta. fertig.
          Es sei denn, man geht juristisch dagegen vor.
          Doch wer kann sich das leisten? z.B. Sammelklagen. aber alles zieht sich in die Länge. und Zeit ist bekanntlich Geld, viel Geld.
          Bei Corona ist noch der Staat als zusätzlicher Strippenzieher mit von der Partie.
          Juristische Chancen? gleich null. Eine Hand wäscht die andere, vor allem dann, wenn beide Hände dreckig sind.

  9. Joseph Meyer

    (6) @Robin Wood
    diese Dokumentation habe ich auch gesehen, was mich erschreckt hat sind die hohen Zahlen in den USA! Aber auch in Belgien und in vielen anderen EU-Staaten ist Erschreckendes los, z. B. in Sachen Psychopharmaka!

    Zurück zur Corona-P(l)andemie: Auch da haben viele Ärzte mitgemacht, zu ihrer Ehrenrettung kann aber gesagt werden, dass immer mehr Mediziner „aufwachen“, nicht zuletzt natürlich wegen der ungeheuerlich vielen schweren Nebenwirkungen und Todesfälle durch die experimentellen gentherapeutischen Spritzen.

    – 16.05.2022
    17.000 Ärzte fordern: Schuldige am Corona-Desaster für Schäden zur Verantwortung ziehen (1)
    Anlässlich eines „globalen Covid-19-Gipfels“haben 17.000 Ärzte und Medizinwissenschaftler letzte Woche eine Erklärung veröffentlicht, in der sie eine vernichtende Bilanz der Covid-Politik der vergangenen Jahre ziehen.

    – 20.06.2022
    In einem Jahr mehr als 36.500 Todesfälle gemeldet, also tatsächlich mehr als 1,2 Mio Todesfälle
    Corona-Impf-Alarm
    Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann (2)

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27855

    – Die Macher hinter der P(l)andemie, allen voran Bill Gates und – seine – WHO, haben es nicht geschafft, die Kontrollgruppe der Ungeimpften zu eliminieren, so dass man jetzt im Vergleich sehen kann, was eigentlich los ist.

    – 30.05.2022
    Corona-Insider: Es MUSS juristische Aufarbeitung geben! (Impfschäden) (3)
    “Nach dem großen Erfolg des ersten Interviews mit Dr. Paul Cullen kommt jetzt die lang ersehnte Fortsetzung, nachdem das erste Gespräch der Zensur zum Opfer gefallen ist für eine Aussage, die man jetzt in der Zwischenzeit sagen darf.

    Kommt eine Welle im Herbst? Kommt die Impfpflicht? Haben wir eine Pandemie der Lügen und Inkompetenz? Sehen wir eine Massenpsychose? Wie funktionieren MRNA Impfstoffe? Wieso liegen auch Geimpfte und Geboosterte auf den Intensivstationen? Das alles und noch viel mehr heute in einer spannenden Folge „Marc spricht mit …”.
    Das erste Interview (21.12.2021) mit Dr. Paul Cullen ist auf Odysee zu finden. “

    – 26.04.2022
    – Meinungsbeitrag eines geimpften australischen Schriftstellers (4)
    „Die Ungeimpften sind die Helden der letzten zwei Jahre… denn sie haben es uns allen ermöglicht, eine Kontrollgruppe in dem großen Experiment zu haben und die Unzulänglichkeiten der Covid-Impfstoffe aufzuzeigen. …Wenn also jemals wieder Impfvorschriften für Covid oder andere Krankheiten oder Viren eingeführt werden, werden hoffentlich mehr von uns den aufkommenden Autoritarismus erkennen, der sich nicht um unser Wohlergehen kümmert, sondern mehr auf Macht und Kontrolle aus ist.”

    Das zeigt auch der Beitrag von Tobias Riegel.

    – Corona, Pandemie-Vertrag, Sozial-Kredit (5)
    Tobias Riegel
    Die aktuellen „Lockerungen“ sollten nicht darüber hinwegtäuschen: Weitere „bösartige Verschwörungstheorien“ scheinen aktuell praktische Gestalt anzunehmen. Die WHO und die EU treiben ein internationales „Abkommen zur Pandemievorsorge“ voran, das Staaten möglicherweise zu strengen „Pandemie“-Reaktionen verpflichten könnte. Gleichzeitig „testen“ erste europäische Städte die Einführung eines „Sozial-Kredit-Systems“. Derweil geht die Panikmache durch Teile von Medien und Politik weiter. Eine Entwarnung ist also nicht angesagt.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83258#more-83258

    – 24.6.2022
    Kurz gemeldet von Norbert Häring. (6)
    Lesenswert!

    (1) https://www.lelibrepenseur.org/
    https://crowdbunker.com/v/en6ygZS121
    https://stopworldcontrol.com/proof/
    (2) https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/6c9418a09e902a0
    https://globalcovidsummit.org/news/declaration-iv-restore-scientific-integrity
    (3) https://odysee.com/Cullen2:027cfa9ec7a84c5ed901db9da6683d1ebc3b9a03
    (4) https://dlinfos.com/2022/06/21/ein-meinungsbeitrag-eines-geimpften-australischen-schriftstellers/
    (5) https://www.nachdenkseiten.de/?p=83258#more-83258
    (6) https://norberthaering.de

    • Corona2019

      Jo Mey 20:13,hamer denn schon Weihnachte?.
      Nee klar Herr Meyer , auch wenn heute der 24 .ist ,glaubt ihnen ihr jetziges Weihnachtsmärchen auch noch nicht jeder.
      Erwähnen Sie lieber mal die Millionen Verstorbenen die auch nicht durch ihre Kommentare zurückkommen werden, weil es noch keinen Impfstoff gegeben hatte.
      Ebenfalls nicht die Verstorbenen impfmuffel, die Gelegenheit hatten zu überleben, aber sich durch Leute beeinflussen gelassen haben, die sich im Netz interessant machen wollten.

      Und nein, ihr Kommentar klingt wieder nicht glaubwürdig, auch wenn Ihnen hier andere Kommentatoren manchmal auf den Leim gehen.
      Sie möchten uns hier erklären, dass man Ampeln abschaffen sollte, weil jemand beim Aufbau einer Ampel an einem Stromschlag erlegen ist , oder jemand bei der Fertigstellung eines Kreisverkehrs von einer Walze überfahren worden ist.
      Das ganze versuchen Sie dann so zu dramatisieren, dass durch den Stromschlag einer Ampel, oder der Fertigstellung eines Kreisverkehr diese Maßnahme nicht mehr sein dürfte, weil sie zu gefährlich ist.
      Ihre Zahlen sind an den Haaren herbeigezogen und sonst nichts. Sie können diese Zahlen überhaupt nicht vergleichen, weil tote nicht mehr reden können.
      Und ob sie es nun begreifen oder nicht, die Toten waren ungeimpft.
      Ausnahmen hatte es natürlich gegeben, die rückläufigen Todeszahlen haben wir jedoch der Impfung zu verdanken.
      Ihre Dummschwätzerei hat mit Sicherheit schon einige Menschen Leben gekostet.
      Sollte es wieder zu einer gefährlichen Variante kommen, hoffe ich zum Schutz der Bürger in der DG,
      Dass die von ihnen sowie von anderen komplett unlogischen Kommentare nicht mehr veröffentlicht werden dürfen.
      Das ist zwar traurig, wenn man solche Maßnahmen ergreifen müsste, jedoch andere Leute in pandemiezeiten gefährden, so wie sie das praktiziert haben, geht ja gar nicht!

    • Robin Wood

      Zum Thema „Sozial-Kredit-System“ gibt es eine gute Dokumentation bzw. wollte man sich die Argumente von der ehemaligen Bundessprecherin der Grünen Mag. Dr. Madeleine Petrovic und der Unternehmerin Mag. Dr. Nadja Hubmann anhören.
      Hier geht es um die Digitalisierung von Daten. Dies ist ein neues Geschäft – einige wenige haben die Daten vieler Menschen. Der Mensch könnte so nach und nach kontrolliert werden.

      „Vom Impfpass zum Sozial-Kredit-System?“
      https://www.youtube.com/watch?v=XIvXeDYNjkc

      • Corona2019

        @ Guido Scholzen 21:10

        Mit ihren interpretierten zahlen kann man aber nicht immer etwas anfangen.
        Zumal nicht wenn Varianten weniger gefährlich für den Menschen werden, oder sich das Gegenteil wieder entfalten könnte.
        Und weshalb sind wohl die Todesfälle durch Corona so stark zurückgegangen bei der Delta Variante?, als die überwiegende Mehrheit geimpft worden ist ?
        Offiziell sind natürlich auch Komplikationen durch die Impfung aufgetreten.
        Wer diese Komplikationen verallgemeinern möchte, bzw sich mehr Tote durch die Impfung einbildet, als die Verhinderung des Todes , was durch die Impfungen erfolgreich gewesen ist, der muss ja auch davon ausgegangen sein, dass kurz nach den Impfungen 70% der Menschen in der DG verstorben sind.
        Hmm, mal überlegen.
        Demnach würden uns ja auch 70% der Beamten fehlen, 70% in jedem Betrieb fehlen,….usw.
        So viel zur Statistik einiger selbsternannten Statistiker bei
        OD .

  10. Joseph Meyer

    @Corona2019
    Dass Sie sich überhaupt noch trauen Ihre unseeligen Kommentare zur Corona-Pandemie abzugeben …
    Die Zahlen sind offiziell gemeldete Fälle, hören Sie auf mit Ihrem Fakten-Check Lügenwirrwarr und gehen Sie konkret auf die Tatsachen ein!

    • Corona2019

      @ – Robin Wood 14:57

      Was möchten sie uns erklären?
      Wenn Sie die Verhinderung des gläsernen Bürgers möchten, dann müssen sie mindestens 20 Jahre in die Vergangenheit reisen und dort tätig werden.
      Und nein , lustig finde ich das auch nicht.
      ‐————————————————–

      @ – Joseph Meyer 13:35

      Offiziell gemeldet?
      Wenn ich mir ihre Quellen anschaue ……,naja ich brauche keinen Hering zu angeln um meine Meinung zu vertreten.

      • Robin Wood

        @Corona2019
        „Wenn Sie die Verhinderung des gläsernen Bürgers möchten, dann müssen sie mindestens 20 Jahre in die Vergangenheit reisen und dort tätig werden.“

        Trotzdem denke ich, dass wir jetzt noch den vollkommen gläsernen Bürger verhindern können. Schade, dass Sie anscheinend nicht in die Diskussion reingeschaut haben. Dort werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie wir Bürger noch verhindern können, dass alle diese „kleinen“ Datenmengen, die die Firmen/der Staat schon über uns besitzen, zusammengeführt werden.
        Dass man z.B. so viel wie möglich bar zahlen sollte, keine Kundenkarten besitzen sollte, auch wenn es schön ist, nach einer gewissen Zeit z.B. ein paar Euro Bonus zu erhalten.
        Da viele Menschen ihr Handy nicht auf Flugzeugmodus stellen, wenn sie unterwegs sind und so die Geschäfte schon jetzt nachverfolgen können, wo sich der Kunde im Geschäft am längsten aufhält u.v.m.
        Auch dass durch Corona viele sehr sensible Gesundheitsdaten inzwischen nicht mehr anonymisiert aufgezeichnet und teilweise weitergegeben werden, finde ich besorgniserregend.
        Leider kann ich nicht alle Tipps und Warnungen und Hilfestellungen der Diskussion hier rein tippen.
        Ich denke, wenn wir jetzt alle sagen „dazu ist es doch schon zu spät“, dann wird es effektiv zu spät sein.
        Wie sagte doch Juncker vor einigen Jahren in etwa: „Wir führen etwas ein, wenn sich kein Widerstand regt oder die Leute nichts mitbekommen haben, wird es für immer eingeführt.“

  11. Joseph Meyer

    Dass die Corona-FAKTEN in der Bevölkerung bekannt werden, scheint mir dringender denn je notwendig:
    1. Die Erkrankung Covid-19, Corona-Erkrankung, hat eine mittlere Sterblichkeit welche der Sterblichkeit einer mittelschweren Grippe-Erkrankung entspricht. Das ist inzwischen an Hand der offiziellen Daten eindeutig belegt.
    2. Bis zu 80% der Corona-Todesfälle waren in Wirklichkeit Todesfälle durch andere Ursachen.
    3. Bis zu 90% (!) der effektiv durch das Corona-Virus, Sars-Cov-2, Verstorbenen sind wegen nicht erfolgter – weil verbotener (!) – frühen Behandlung mit bekannt wirksamen Medikamenten, wie z.B. Ivermectin und Hydroxychloroquin, verstorben, und auch wegen nicht Berücksichtigung von Erkenntnissen in Bezug auf die zeitliche Entwicklung, nach einer Woche, von allergischen Komplikationen der Lunge, welche dann mit Cortison behandelt werden müssen.
    4. Die bewusst betriebene Panikmache in der Bevölkerung beruht auf “hohen” – “Infektionszahlen”:
    – “hohen”, weil ´ermittelt´ durch einen nicht geeigneten PCR-Test und mit CT-Werten über 25
    – “Infektionen”, weil auf einer Neu-Definition beruhend nämlich den “asymptomatisch Angesteckten”, also praktisch den “erkrankten GESUNDEN”.
    Dass es die “asymptomatische Ansteckung” nicht gibt wurde inzwischen an Hand von grossen wissenschaftlichen Studien bewiesen!
    5. Die “Corona-Impfungen” unterbrechen nicht die Ansteckbarkeit! Bei Durchbruchsinfektionen, also bei Infektionen trotz vollständiger Impfung, fand sich eine bis zu 253x höhere Virenlast als bei Infektionspatienten ohne Corona-”Impfung”.
    6. Die Corona-”Impfpräparate” weisen inzwischen eine offiziell registrierte sehr hohe Sterblichkeitsrate im unmittelbaren Zusammenhang mit der Injektion auf: Diese Zahlen sind in den offiziellen Statistiken der USA, Englands und in den Ländern der EU einsehbar. Jeder andere “normale” Impfstoff und jedes andere Medikament wären bei diesen Zahlen sofort vom Markt genommen worden! Warum passiert das nicht bei diesen mRNA-Produkten?!
    7. Warum wird von den Gesundheitsbehörden und von den Regierungen nicht gefordert, dass alle Todesfälle und alle Patienten mit schweren Komplikationen nach den Corona-”Impfungen” eingehend untersucht werden, damit endlich eine wirksame Behandlungsmöglichkeit für die geimpften Patienten bei entsprechenden Komplikationen gefunden bzw. entwickelt werden kann?! Das fordert eindringlich eine Gruppe von Ärzten und Juristen nachdem sie, erschreckende (!), mikroskopische Untersuchungen der verschiedenen Corona-Impfprodukte vorgestellt hatten.
    Teil 1(2) , Teil 2 (3)
    10. Oktober 2021 – Pathologie-Konferenz (1)
    Am 20. September 2021 wurde unter dem Titel „Todesursache nach COVID-19-Impfung. Undeklarierte Bestandteile der COVID-19-Impfstoffe“ live aus Reutlingen gestreamt. Zwei renommierte Pathologen präsentierten die Ergebnisse ihrer Obduktionen von Menschen, die im „zeitlichen Zusammenhang“ mit ihrer Impfung gegen COVID-19 verstorben waren. Medizinische und juristische Experten diskutierten weitere Erkenntnisse und richteten einen deutlichen Appell an die Wissenschaft, zur Aufklärung der Fragen rund um die Corona-Impfstoffe beizutragen.
    Man will Menschen, die infolge der Corona-Impfung beeinträchtigt sind, helfen und entsprechende Therapien entwickeln. An der rechtlichen Tragweite der Geschehnisse lässt der Anwalt keinen Zweifel: „Was wir hier erleben, nennt sich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit Auslöschung. Hier werden Menschen ausgelöscht.“

    (1) https://report24.news/pathologie-konferenz-die-meisten-geimpften-ahnen-nicht-wie-krank-sie-sind/
    (2) https://odysee.com/@de:d/Pressekonferenz–Tod-durch-Impfung-Undeklarierte-Bestandteile-der-COVID-19-Impfstoffe:b
    (3) https://odysee.com/@de:d/Pathologie_Konferenz_Reutlingen_Teil_2:7
    https://Tod_nach_COVID_19_Impfung_www_pathologie_konferenz_de_Kopie.pdf

    • Corona2019

      @ – Josef Meyer 12:17

      Für sie war es schon immer eine mittelschwere Grippeerkrankung.
      Und genau da hatte ihr Fehler gelegen, mit dem Sie sich jetzt hier durch die Tatsache dass man zur jetzigen Zeit von einer abgeschwächten Variante reden kann nachträglich als Besserwisser darstellen möchten .

      Hätten ihnen wirklich alle Leute dieser Welt zu Beginn der Impfkampagne Glauben geschenkt , wären es wohl einige Millionen Tote mehr geworden.
      Und Angesicht dieser Tatsache , gibt es keinen Grund für Sie sich nachträglich auf den Schultern zu klopfen.
      Schämen sie sich lieber für den Tod einiger leichtgläubiger ,die ihnen auf den Leim gegangen sind.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern