Nachrichten

Stadt Eupen warnt vor Gefahren eines Feuerwerks – Viele Tiere leiden

Schon bei der Auswahl des Feuerwerks ist Vorsicht geboten. Foto: dpa

Bevor es an Silvester so richtig kracht, hat die Stadt Eupen auf Wunsch von Bürgermeister Karl-Heinz Klinkenberg und Feuerwehr-Kommandant Claudy Marchal eine Pressemitteilung veröffentlicht, um auf die Gefahren von Feuerwerkskörpern aufmerksam zu machen. Böller und Raketen sind für viele Tiere ein echter Horror.

Die Empfehlungen der Stadt Eupen sind in aller Kürze folgende (für ausführlichere Infos verweisen wir auf den Link am Ende dieses Artikels):

– Nicht egal was kaufen;

– Kaufen Sie das Feuerwerk nur beim Fachmann;

– Damit die Feier nicht zum Drama wird, beachten Sie eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen wie zum Beispiel:

  • Lesen Sie die Gebrauchsanweisung vor dem Anzünden;
  • Wählen Sie einen geeigneten Zündplatz;
  • Achten Sie darauf, dass die Zuschauer den erforderlichen Sicherheitsabstand einhalten;
  • Halten Sie Wasser sowie einen Feuerlöscher für alle Notfälle bereit.
So schön ein Silvesterfeuerwerk auch sein mag, es ist nicht ungefährlich. Foto: Shutterstock

So schön ein Silvesterfeuerwerk auch sein mag, es ist nicht ungefährlich. Foto: Shutterstock

Apropos Zündplatz: Gerade darüber ist in Brüssel ein Streit zwischen dem Bürgermeister und der Feuerwehr entbrannt. Bürgermeister Yvan Mayeur (PS) hat dafür gesorgt, dass das Feuerwerk wieder in der Innenstadt gezündet wird, und zwar um die Place de Brouckère. Diese Verlegung war ein Punkt seiner Politik für eine Wiederbelebung der Brüsseler Innenstadt.

Die Brüsseler Feuerwehr ist über diese Verlegung in die Innenstadt gar nicht erfreut. Sie hat sogar ein negatives Gutachten verfasst. In der Innenstadt gebe es nicht ausreichend Sicherheitsgarantien, zum Beispiel was den Zugang der Rettungsfahrzeuge oder die Evakuierung einzelner Straßenzüge bei einem Notfall betrifft.

Wenn die Menschen es zu Silvester wieder so richtig krachen lassen, verkriechen sich Hunde und Katzen ängstlich unterm Sofa. Tiere haben ein bedeutend empfindlicheres Gehör als der Mensch. Für sie sind explodierende Raketen und Böller echter Stress (siehe dazu Link ganz unten).

  • Unter folgendem Link lesen Sie die Pressemitteilung der Stadt Eupen im vollen Wortlaut:

https://www.dropbox.com/s/5uo0il11zadfbo3/FEUERWERK.docx?dl=0

  • Infos über die Auswirkungen der Silvesterknallerei auf die Tierwelt:

https://www.dropbox.com/s/e7uikvs8dvr0i4t/Silvesterknallerei.pdf?dl=0

20 Antworten auf “Stadt Eupen warnt vor Gefahren eines Feuerwerks – Viele Tiere leiden”

  1. Clementine von Ariel

    Jedes Jahr wird uns vor dem Spaßfeuerwerk gewarnt. Ein Regelwerk an Voraussetzungen soll beim Kauf der Feuerwerkskörper berücksichtigt werden. Trotzdem ereignen sich durch das Fehlverhalten des Menschen Unfälle. Da stelle ich mir die Frage, ob dies sein muss. Nicht nur für die Folgen an Sach- und Körperschäden, sondern auch aus finanzieller Sicht der Dinge. Millionen EUR werden verpulvert. Unterschätzen wir auch nicht die Folgen für unsere Tiere. Alles das, für einige Sekunden ‚Spaß‘ zu haben?? Die Regierungen erdrücken den Einzelnen immer mehr mehr finanziellen Lasten. Dies wirkt sich auf unsere Brieftasche aus. Sie suchen nach Mehreinnahmen. In Anbetracht aller negativen Auswirkungen eines solchen ‚Spaßereignisses‘ könnte man doch eine zusätzliche Sondersteuer auf den Verkauf der Feuerwerkskörper einführen. Jeder soll seinen Spaß haben, ohne Zweifel. Aber mit den o.e. Auswirkungen fällt es mir nicht leicht, dieses so zu akzeptieren. Sie haben ja Recht, dass die Versicherungen für die entstandenen Schäden aufkommen müssen. Gewissenserleichterung.Und die Folgeschäden vor allem bei Menschen. Wer kommt dafür weiter auf?
    Dies ist lediglich ein Denkanstoss, ohne den Spaß um Mitternacht zu verderben. Ich werde auf jeden Fall keine Feuerwerkskörper in den Himmel schießen. Trotzdem wünsche ich Allen ein gutes neues Jahr.

      • Im Namen meiner Artgenossen beantrage ich hiermit eine, von der DG finanzierte und repräsentative Umfrage ( die DG hat erwiesenermaßen die finanziellen Mittel dafür,),in der wir um unsere Meinung zum Thema Feuerwerk gefragt werden .
        Die am meisten in dieser Umfrage abgegebene Meinung lautet : Knurr, grrrrh

    • Man ersetze Feuerwerk durch Alkohol oder Zigaretten…oder Fast Food…oder oder oder. Hauptsache regulieren, verbieten und versteuern!
      Am besten wir setzen uns jetzt bei jeder Gelegenheit ind die Ecke bei Brot und Wasser, aber bitte bio und glutenfrei!

    • Achtung Propvokation ( damit nacher keiner behauptet ich habe nicht gewarnt )

      Sie sind also bereit eine alte mitteleuropäische Tradition, nämlich die Vertreibung des alten Jahres ( das ja nun wirklich nicht der Bringer war) dem Tierschutz zu opfern, aber dem Menschenschutz bieten Sie nicht mal den kleinsten Kompromiss an?

  2. Wir setzen uns um 23 Uhr mit Hund ins Auto und fahren bis 1 Uhr sinnlos durch die Gegend.
    Dabei hören wir genüßlich Musik, um auch den letzten sinnlosen Knaller zu überhören.

    Vielleicht übers Venn nach Monschau :-)))

    Unsere Nachbarschaft besteht zu 80% aus Ecolos, Biofanatiker, Alternative oder wie man die nennen soll und da wird wie üblich geknallt was das Zeug hält.
    Gibt’s Bioknaller ?
    Umweltschutz, Tierschutz, etc… wenn juckts.
    Ach ja und Free Tibet nicht zu vergessen, aber mal ein bisschen Rücksicht im Miteinander…. Fehlanzeige.

    • „Unsere Nachbarschaft besteht zu 80% aus Ecolos, Biofanatiker, Alternative oder wie man die nennen soll und da wird wie üblich geknallt was das Zeug hält.“

      @ Neuling,

      Und das in Raeren??
      Das klingt ja fast nach linken Hausbesetzern in deutschen Städten.
      Ja übers Venn nach Monschau, das hat doch tatsächlich was, meint schmunzelnd, der PATRIOT.
      PS :Wie dem auch sei, kommen Sie gut ins Neue Jahr, trotz der“ Anarchisten“
      in Ihrer Nachbarschaft

    • tashi deleg

      Ganz Ihrer Meinung! Bin zwar für ein „Freies Tibet“, aber, wie schreibt ein tibetischer Mönch? „Les Européens font n’importe quoi!“ (auch wenn Feuerwerke aus… China stammen)
      Tashi deleg!

      • Na ja, man muss ja auch gönne könne.

        Schützen wir unseren Hund und fahren eben in das Neue Jahr .
        Kommen dann nächstes Jahr wieder, wenn die Strickpullifraktion alle ihren bösen Geister vertrieben hat.

        Hoffentlich! :-D

        • Abschließend noch von meiner Seite aus zu diesem Thema :

          Sie fahren Kilometer weit weg, um die Knallköpfe, pardon Knallkörper, nicht hören zu müssen; bei mir ist das Gegenteil der Fall: wenn ich ein Feuerwerk sehen (und hören) möchte, muss ich hingegen einige KM fahren. Verkehrte Welt, nicht wahr?

  3. Walhorner

    Wenn ich das hier so lese, habe ich ja echt Glück mit meinen Nachbarn.Da wird spätestens vor Mitternacht das Licht ausgemacht.Böller oder Raketen? Fehlanzeige!
    Das Leben ist so schon teuer genug!
    Mein Haustier dankt es den „armen“ Nachbarn. :-)

  4. Und sonst?

    Die Stadt organisiert jährlich mindestens 2-3 Feuerwerke aus Anlass von Kirmes und Nationalfeiertag…denken Die Verantwortlichen dann auch an die Tiere im Einzugsgebiet? Verschont uns mit guten Ratschlägen und verbietet den Blödsinn. Aber das ist sicher ein zu heißes Thema…

  5. Gemein(d)e

    Feuerwerk gehört zu Sylvester, wie der Baum an Weihnachten und die Eier zu Ostern.
    Es gibt mehr Leute die Sylvester feiern und Feuerwerk machen als man denkt.
    Es ist Brauch und ich bin dafür das man diese Bräuche bei behält.
    Die 3 Hanseln die sowieso wegen ALLES meckern und nun noch ihre Tiere vorschieben tun mir echt leid.Gegen Sylvesterböller meckern wegen der Tiere und sich erst mal das Fondue mit Hühnchen,Lamm,Schwein , Kalb und Rindfleisch reinhauen.
    Die bösen Geister der Tiere, müssen schließlich auch verjagt werden.
    Ich hasse Leute ,die sich ihrer eigenen Doppelmoral nicht im klaren sind.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern