Nachrichten

St. Nikolaus-Hospital hat schon seit Tagen keinen bestätigten Covid-19-Patienten mehr zu versorgen

Personalmitglieder des Eupener Krankenhauses am Empfang. Foto: St. Nikolaus-Hospital Eupen

St. Nikolaus-Hospital Eupen hat bereits seit Tagen keinen bestätigten Covid-19-Patienten mehr. Dennoch ist die Direktion entschlossen, die Empfehlungen und Vorgaben weiter zu befolgen, um zweite Welle zu vermeiden. „Entspannung, aber keine Entwarnung“, lautet die Devise in der Hufengasse.

Die Empfehlungen und Vorgaben rund um das Coronavirus zeigen Wirkung. „Erleichtert und froh“ vermeldet das St. Nikolaus-Hospital Eupen am Montag, dass es bereits seit mehreren Tagen keinen bestätigten Covid-19-Patienten mehr zu versorgen hat. Das gilt sowohl für die Intensivstation als auch für die Isolierstation.

Eine Ärztin zeigt die Abbildung der Lunge eines am Coronavirus erkrankten Patienten. Foto: Francisco Seco/AP/dpa

„Diese positive Zwischenbilanz wirkt wie ein Zeichen, dass die ersten Lockerungen wohl noch keine zweite Welle losgetreten haben“, heißt es in einer Mitteilung des Eupener Krankenhauses. Aus medizinischer Sicht indes sei die Gefahr noch nicht abgewendet. „Abstandhalten und weitere Hygieneempfehlungen bleiben das Gebot der Stunde.“

Die Tage ohne bestätigte Covid-19-Fälle bedeuten für das Haus eine Entspannung. Immer stärker nehmen die verschiedenen Abteilungen ihren Betrieb auf. Verschobene und dringliche Operationen und Untersuchungen finden wieder statt. Allerdings bestimmt weiter die Pandemie die Bedingungen, unter denen das Ganze geschieht.

13 Antworten auf “St. Nikolaus-Hospital hat schon seit Tagen keinen bestätigten Covid-19-Patienten mehr zu versorgen”

  1. Bitte lasst die Grenzen und Restaurants geschlossen, denn die Gefahr einer zweiten Corona-Welle ist groß.Vorsicht ist geboten;:
    Ausbau Ihrer Keller, Anlegung eines Lebensmittelbunkers einschliesslich eines zusätzlichen Sauerstofftankes. Alle Ihre spezifischen Wünsche werden natürlich berücksichtigt.
    Ihr Keller ist für Sie der beste Schutz. Verlassen Sie diesen erst wieder wenn der letzte Coronainfizierte auf diesem Planeten als geheilt angesehen wird.

    • Lehmgirl

      Jetzt schreiben unsere Verschwörungsjungs Ihre Dialoge „Angst vor der zweiten Welle“ schon komplett selbst.
      Fantasie habt ihr ja. Tauft euch um in Gebrüder Schlimm und schreibt Märchenbücher

    • @Bunker: Einbunkern ist nicht notwendig. Lediglich die Großveranstaltungen müssen noch etwas pausen. Alles andere kann, mit der gebotenen Vorsicht, zumindenst in unseren Breitengraden, bald wieder seinen Gang gehen.

    • @Bunker
      Das ist aber ein sehr gewagter Vorschlag. Was sollen denn unsere so emsigen Ordnungshüter in dieser Zeit machen wenn das jeder macht. Keine Euronen mehr für´s Staatskässle, nicht das die noch depressiv vor lauter Langeweile werden.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern