Nachrichten

46 Skitage bisher: Für Ostbelgiens Tourismus war der Winter super

Diese Aufnahme wurde auf Ternell gemacht.

In der diesjährigen Wintersaison ist der Winter in Ostbelgien schon Anfang Dezember eingezogen und hat bei einer Schneedecke von 15 bis 30 cm und mit kurzen Unterbrechungen für ideale Schneebedingungen gesorgt. Rund 35.000 Gäste haben die Wintersportzentren der Region besucht, zuzüglich der Personen, die mit eigenem Skimaterial angereist sind. Es gab nach Angaben der Tourismusagentur Ostbelgien bisher 46 Skitage.

Die höchste Konzentration der Besucher wurde vor allem während der Karnevalsferien verzeichnet. Auch konnten während der letzten Wochen aufgrund der guten Schneeverhältnisse viele Schulklassen empfangen werden. Skifahren war angesagt vom 3. bis 17. Dezember, vom 20. bis 28. Januar und vom 7. Februar bis zum 28. Februar: das sind bislang 46 Skitage. Der Monat Februar war mit 22 Skitagen seit langem nicht mehr so schneereich.

Auch die Rodelpisten - wie hier die in Ovifat - hatten in diesem Winter viel Zulauf.

Auch die Rodelpisten – wie hier die in Ovifat – hatten in diesem Winter viel Zulauf.

„Mit der diesjährigen Wintersaison kann man also mehr als zufrieden sein“, schlussfolgert die Tourismusagentur Ostbelgien in einer Pressemitteilung.

Im vergangenen Jahr war der Schnee in Ostbelgien leider ausgeblieben. In den Jahren 2010 und 2011 zählte man respektive 46 und 39 Skitage.

Auf der Internetseite der Tourismusagentur Ostbelgien www.winter-ostbelgien.be wurden zwischen dem 1. Dezember 2012 und dem 28. Februar 2013 rund 84.000 Besuche registriert, davon 20% über die Smartphone-Anwendung www.m.winter-ostbelgien.be. 67% der Besucher kommen aus dem Inland, 17% aus Deutschland, 11 % aus den Niederlanden und 5% aus Luxemburg und Frankreich.

Die Tourismusagentur führte auch eine Umfrage bei ca 100 Unterkunftsbetrieben durch. Daraus wurde ersichtlich, dass der Faktor Schnee vor allem bei den Hotels im Gebiet des Hohen Venn einen positiven Einfluss auf die Buchungen hatte. Hier wurden zahlreiche kurzfristige Reservierungen von 1 bis 2 Tagen getätigt.

Ein Winter wie im Bilderbuch, auch wenn es nur selten so sonnig war wie auf diesem Bild.

Ein Winter wie im Bilderbuch, auch wenn es nur selten so sonnig war wie auf diesem Bild.

Bei den Ferienwohnungen generell hatte der Schnee keine nennenswerten Auswirkungen, da diese meist frühzeitig gebucht werden. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass Skipisten außerhalb des Hochplateaus, wie z.B. in der Belgischen Eifel fast dieselbe Anzahl Öffnungstage vorweisen konnten und dass auch dort ebenfalls gute Bedingungen geherrscht haben.

Allerdings war der Schnee nicht der einzige Beweggrund, im Winter nach Ostbelgien zu reisen. Auch die beliebten Sporttätigkeiten, wie z.B. Wandern und Radfahren, die das ganze Jahr über ausgeübt werden können, fanden vor wunderschönen Landschaftskulissen großen Anklang bei den Gästen.

Skier auf Ternell. Die Wintersportler kamen in diesem Jahr auf ihre Kosten.

Skier auf Ternell. Die Wintersportler kamen in diesem Jahr auf ihre Kosten.

Dieses Wochenende könnte nun die letzte Möglichkeit für eine Skitour oder eine erfrischende Wandertour im verschneiten Ostbelgien sein, bevor der Frühling Einzug hält. Die Tourismusagentur empfiehlt, sich auf der Internetseite www.winter-ostbelgien.be über die aktuelle Schneelage zu informieren.

Mit seinen 21 Wintersportzentren und einem Loipennetz von über 200 km bietet Ostbelgien auch im Winter ein attraktives Angebot für seine Gäste. Langlauf zählt zur Hauptdisziplin der angebotenen Wintersportarten. Aber auch Alpinski, Schneeschuhwanderungen, Fahrten mit dem Schneescooter und Rodelfahrten gehören zum Freizeitangebot. In den 18 Langlaufskizentren stehen den Gästen über 8.000 Paar Ski, in den 3 Alpinskizentren über 400 Paar Ski für den Verleih zur Verfügung.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern