Nachrichten

Das war‘s für Greg Van Avermaet bei der Tour: Sieg und Gelb für Thomas

18.07.2018, Frankreich: Geraint Thomas aus Großbritannien vom Team Sky überquert jubelnd als Erster die Ziellinie. Foto: David Stockman/BELGA/dpa

Jede Serie geht irgendwann zu Ende, auch die des Belgiers Greg Van Avermaet bei der Tour de France. Der Olympiasieger musste am Mittwoch wie erwartet das Gelbe Trikot abgeben.

Mit einer beeindruckenden Machtdemonstration hat das Team Sky die Konkurrenz auf der 11. Etappe der Tour de France geschockt und seinen Co-Kapitän Geraint Thomas in das Gelbe Trikot gehievt.

Der Super-Radrennstall von Titelverteidiger Chris Froome parierte am Mittwoch die Angriffe der wichtigsten Rivalen, so dass sich Thomas den Tagessieg vor Mitfavorit Tom Dumoulin und Froome sichern konnte.

18.07.2018, Frankreich: Radsport: (l-r) Olivier Naesen aus Belgien, Daniel Martin (Irland) und Greg van Avermaet (Belgien), im Gelben Trikot des Führenden in der Gesamtwertung, fahren den Bergpass Montée de Bisanne hinab. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Die bärenstarke Equipe untermauerte den Anspruch auf den sechsten Tour-Triumph in sieben Jahren. Thomas übernahm nach 108,5 Kilometern an der Skistation La Rosière das Leader-Trikot vom Belgier Greg Van Avermaet, der erwartungsgemäß weit zurückfiel.

„Den Berg zu gewinnen ist etwas Spezielles. Ich habe nicht damit gerechnet“, sagte der Waliser und meinte: „Das Gelbe Trikot zu tragen, ist immer eine große Ehre.“

Thomas geht nach einer fulminanten Attacke kurz vor dem Ziel als neuer Leader in das letzte Alpen-Teilstück am Donnerstag, wenn der spektakuläre Anstieg nach L’Alpe d’Huez ansteht. Er hat 1:25 Minuten Vorsprung auf Teamkollege Froome und 1:44 Minuten auf Dumoulin, der als einziger der Spitzenfahrer mit den Sky-Stars mithalten konnte. Andere Podiumskandidaten wie Romain Bardet, Vincenzo Nibali und Nairo Quintana verloren bei der ersten Bergankunft der Tour dagegen Zeit. (dpa)

5 Antworten auf “Das war‘s für Greg Van Avermaet bei der Tour: Sieg und Gelb für Thomas”

  1. Jetzt ist es soweit, Sky übernimmt.
    Nibali würde gerne, Quintana kann nicht, Dumoulin tut was er kann.. ich fürchte das die Spannung raus ist oder erhebt sich der Tagessieger gegen seinen Kapitän?…

  2. echter Belgier

    Ich finde die Überschrift ziemlich schlecht gewählt, hört sich ja fast an als sei er gescheitert, dabei hat es das seit langem nicht mehr gegeben das ein Belgier so lang in gelb fuhr. Tolle Leistung!!

  3. enttäuschter Belgier

    Volle Zustimmung zur Aussage vom „echten Belgier“ !
    Wir sollen „stolz“ sein & eine positive Enstellung zeigen zu dieser tollen Leistung von Van Avermaet, Gilbert
    & Co. !

  4. Eddy Merx

    Es zählt nur wer das gelbe Trikot am letzten Tag hat … was nützt es dir das gelbe Trikot die ganze Tour de France über an zu haben, wenn es am letzten Tag ein anderer trägt? Ist wie beim Fußball , Belgien hat evt den schönsten fussball gespielt , aber nicht den erfolgreichsten ! Da waren die Franzosen eben besser wie wir !!!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern