Allgemein

„Danke Mama, dass du nicht Papa bist“: Edeka erntet Shitstorm für Spot zum Muttertag [VIDEO]

Der Muttertag-Spot von Edeka mit dem umstrittenen Spruch: „Danke, dass du nicht Papa bist.“ Foto: Screenshot Youtube

Ein Online-Werbespot der deutschen Kette Edeka zum Muttertag an diesem Sonntag hat eine Vielzahl von kritischen Äußerungen und Boykott-Ankündigungen im Internet zur Folge gehabt.

Der Spot auf YouTube (siehe unten) wurde bereits 1,6 Millionen Mal aufgerufen und viel kommentiert, häufig negativ. Er bekam bis Freitagabend nur rund 10.200 „Likes“ (Daumen hoch), aber fast 48.000 „Dislikes“ (Daumen runter).

Der in schwarz-weiß gehaltene Werbespot zeigt Väter in Alltagssituationen mit ihren Kindern: Die Väter hören nicht zu, werfen zum Beispiel einem Kind einen Ball ins Gesicht, so dass es weinen muss, und können keinen Mixer bedienen.

Eine Kinderstimme aus dem Off lobt die Vorzüge eines Elternteils. Erst in den letzten Sekunden des Spots kommt die Mutter ins Bild, mit der Zeile: „Danke Mama, dass du nicht Papa bist.“

Edeka: Wollten Väter nicht schlecht daratellen

In den Kommentaren der YouTube-Zuschauer wird der Spot als väterfeindlich und sexistisch kritisiert. Zahlreiche Kommentatoren kündigten an, künftig nicht mehr bei Edeka einkaufen zu wollen.

Die Hamburger Edeka-Zentrale erklärte dazu: „Mit unserem Online-Film ‚Wir sagen Danke’ wollten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen.“

Nachfolgendes VIDEO zeigt den Muttertag-Spot von Edeka:

24 Antworten auf “„Danke Mama, dass du nicht Papa bist“: Edeka erntet Shitstorm für Spot zum Muttertag [VIDEO]”

  1. Heute regt man sich auch für jeden Schei… auf. Kindisch.
    Wo bleibt die künstlerische Freiheit des Videokünstlers?
    Man sollte sich besser über das Wahlergebnis vom 26. Mai aufregen.
    😜😇😂

  2. Zaungast

    Vorschlag:
    Die letzte Szene wird umgeändert:
    Das Kind drückt sich an seinen Vater und sagt:
    „Danke, Papa, du bist doch der beste Papa der Welt.“

    Dann hätte es als es ein humorvolles Filmchen zum Vatertag durchgehen können, aber so bedient es das alte, längst überholte Rollenklischee vom tölpenhaften Vater, der in Sachen Kinder und Haushalt nichts versteht, und von der lieben, lieben Mutti, die allein dem Kind Geborgenheit schenken kann.

    In den sozialen Medien erntet dieser Beitrag zum Muttertag vernichtende Kritik, bis hin zu Boykottaufrufen:: „Danke, Aldi, dass du nicht Edeka bist!“ ist da noch harmlos.
    Die mediale Aufmerksamkeit wurde allerdings erreicht, und das war ja wohl auch der Zweck.
    Wer hat mal gesagt: „Es ist egal, ob man gut oder schlecht über dich spricht, Hauptsache, man spricht über dich.‘

    • Peer van Daalen

      @Zaungast: „… aber so bedient es das alte, längst überholte Rollenklischee vom tölpenhaften Vater, der in Sachen Kinder und Haushalt nichts versteht,…“

      Schon mal das Wort Satire gehört??? Gilt auch für EDEKA!!!

      Abgesehen davon (hat jetzt echt nichts mit Ihnen zu tun @Zaungast),- es gibt jede Menge Väter, die schlicht und ergreifend die besseren Mütter waren und sind (bis auf ´s Milch an der Vaterbrust geben).
      Ich bin so einer und meine Frau – die mir just zärtlich über die Schulter schaut und von deren Gehalt wir üppig leben konnten und können – nickt lachend und zustimmenderweise.

      Ach ja ALDI (SÜD natürlich) https://www.youtube.com/watch?v=saQ2SzXON78

      ;.)

  3. Jockel F.

    Tja, wenn Papa so ein Vollidiot ist, den das eigene Kind nicht wirklich leiden kann, dann ist es wohl besser, er geht arbeiten und Mutti bleibt daheim am Herd.
    Dumm gelaufen, werte Edeka-Marxisten.

    • Jockel F.

      Ach ja, wer den CSD nicht mag, der selber schwul und wer bei diesem Spot nicht nur „Höhö, lustig“ brabbelt, sondern kulturmarxistischen Dreck erkennt, der ist ein schlechter Vater.
      Nicht nur Fahrrad- sondern auch Argumentationsketten können offensichtlich abspringen und sich verheddern.
      Gute Fahrt!

    • Peer van Daalen

      Hallo @LOL

      Ich glaube kaum, daß @Jockel F. Sinn und Inhalt des hier geschrieben versteht, so wie er auch kaum in der Lage sein dürfte, den zugegebenermaßen leicht hinterfotzigen Humor der EDEKA-Werbung zu kapieren.

      Der Keller muß erst noch gegraben werden, wo @Jockel F. und @schlechtmensch zum lachen runter klettert …

      • Jockel F.

        Das wird’s wohl sein. Ihre feine Ausdrucksweise ist mir einfach zu hoch. Und bestimmt sieht Ihre Gattin das auch so.
        Ich verbeuge mich hiermit so tief vor Ihrem Niveau, bis ich es dort unten vielleicht erkenne.
        Schönes Wochenende!

  4. Zaungast

    Warum denn gleich aus der Haut fahren, Herr Van Daelen?
    Ich dachte, Sie hätten Humor und Sinn für Satire?
    Nun, jeder kann und darf seine eigene Meinung haben, was Humor und Satire bertrifft, und sie auch asdrücken, ohne gleich wie zu J.G.-Zeiten in den Keller gehen zu müssen.
    Ich habe meinen Vorschlag zu einem humorvollen Filmchen über das Vater-Tochter-Verhältnis gebracht.

    Noch einige Bemerkungen:
    – Die Väter, eher südländische Typen, bärtig, unsympathisch, Ausländer???
    – Die Szene, wo er seinem Töchterchen bei ihrem Geschäftchen hilft, sich umschaut und von einer Frau misstrauisch beäugt wird. Verdächtiges Benehmen? Soll man nicht doch gleich die Polizei rufen??
    – Die Szene, wo der Vater ohne anzuklopfen, das Zimmer seines Sohnes betrifft und den bei seinem Geschäft stört, was soll das im Zusammenhang mit dem Rest? Kuschelt dieser Sohn dann auch gleich mit seiner Mutter auf dem Sofa?
    – Völlig unwahrscheinlich übrigens der Schluss: Wenn unsere Enkel mit uns auf dem Sofa vor dem Fernseher (Kinderprogrgramm?) sitzen würden, und der Opa äße Chips, dann würden die Enkel sich an ihn heranmachen und die Oma links liegen lassen. Garantiert!

    Aber jeder hat halt die Art Humor, die zu ihm passt. Es sei ihm gegönnt, auch dem „Blog“wart (sinniger Lapsus) Van Daelen…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern