Kultur

„Gründlich in die Hose gegangen“: Schauspieleraktion #allesdichtmachen stößt auf viel Kritik [VIDEO]

23.04.2021, ----: Die Kombo aus einzelnen Video-Standbildern der Internetaktion #allesdichtmachen via Youtube zeigt Schauspieler, die sich an der Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen beteiligen: Obere Reihe l-r Jan-Josef Liefers, Nina Proll, Nadja Uhl, mittlere Reihe l-r Ulrich Tukur, Wotan Wilke Möhring, Maxim Mehmet und untere Reihe l-r Katharina Schlothauer, Peri Baumeister, Richy Müller. Foto: -/Internetaktion #allesdichtmachen via Youtube/dpa

Mit Videos wollen in Deutschland Prominente die Corona-Politik kommentieren. Beifall kommt sofort – auch von rechts. Es folgen in den nächsten Stunden: heftige Kritik und gestotterte Versuche einer Erklärung.

Die Videos sind nur wenige Minuten kurz und lassen viele doch ratlos zurück. Mehrere Schauspieler haben satirisch gemeinte Clips veröffentlicht – als Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung.

Darunter sind Namen, die Millionen aus dem Fernsehen kennen. Jan Josef Liefers, Ulrich Tukur, Volker Bruch, Ulrike Folkerts etwa. Nach einigen Stunden nehmen die ersten Beteiligten ihre Videos wieder runter – die Aktion stößt auf viel Kritik.

Unter dem Motto #allesdichtmachen waren rund 50 Beiträge veröffentlicht worden, etwa auf der Plattform YouTube. Liefers bedankte sich in seinem Video – mit ironischem Unterton – „bei allen Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz, ganz oben“.

16.11.2017, Frankfurt/Main: Der Schauspieler Ulrich Tukur. Foto: Arne Dedert/dpa

„Babylon Berlin“-Star Bruch sagt in seinem Satireclip, er appelliere an die Regierung: „Macht uns mehr Angst. Die Menschen im Land brauchen diese Angst jetzt.“ Und Richy Müller atmet abwechselnd in zwei Tüten. „Wenn jeder die Zwei-Tüten-Atmung benutzen würde, hätten wir schon längst keinen Lockdown mehr“, sagt er. „Also bleiben Sie gesund und unterstützen Sie die Corona-Maßnahmen.“

Etliche Kollegen reagieren empört. „Die Schauspieler*innen von #allesdichtmachen können sich ihre Ironie gerne mal tief ins Beatmungsgerät schieben“, twitterte Moderator Tobias Schlegl, der auch Notfallsanitäter ist. „Heute bisschen für Kollegen schämen“, schrieb Christian Ulmen bei Instagram. Elyas M’Barek kritisierte: „Mit Zynismus ist doch keinem geholfen.“ Jeder wolle zur Normalität zurückkehren, und das werde auch passieren.

Satiriker Jan Böhmermann hielt der Aktion bei Twitter entgegen, das einzige Video, das man sich ansehen solle, „wenn man Probleme mit Corona-Eindämmungsmaßnahmen hat“, sei die ARD-Doku aus der Berliner Charité mit den Titel „Station 43 – Sterben“. Dazu stellte er den Hashtag #allenichtganzdicht und einen weinenden Smiley.

„Ein Meisterwerk“ und „Ein intelligenter Protest“

Beifall gab es hingegen vom früheren Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der die Aktion auf Twitter „großartig“ nannte. Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit sprach von einem „Meisterwerk“, das „uns sehr nachdenklich machen“ sollte. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar twitterte: „Das ist intelligenter Protest. Und auch der Verschwörungserzähler Attila Hildmann, der sich „ultrarechts“ nennt, verbreitete die Aktion.

20.03.2019, Nordrhein-Westfalen, Köln: Jan Josef Liefers, Schauspieler und Musiker, aufgenommen auf dem Literatur-Festival Lit.Cologne. Foto: Oliver Berg/dpa

Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung distanzieren sich erste Teilnehmer von der Aktion. So verschwinden etwa Videos von Heike Makatsch, Trystan Pütter und Meret Becker von der YouTube-Seite. Kunst müsse Fragen stellen können, sagte „Tatort“-Star Becker später bei Instagram. „Aber diese Aktion ist nach hinten losgegangen.“ Sie werde das Video runternehmen lassen. „Und ich entschuldige mich dafür, dass das falsch verstanden werden konnte.“

Sie lasse sich impfen, erklärte Becker, sie trage Maske, halte Abstand und lasse sich testen, wenn sie mit Menschen in Kontakt trete. Dass die Aktion instrumentalisiert werde von der rechten Seite, sei das Letzte, was sie gewollt habe. „Ich möchte auch nicht mit Aluhütchen oder dergleichen verglichen werden.“

Es sei eine vielleicht zu zynisch gestaltete Kunstaktion gewesen, sagte Becker. Und erklärt dann genauer, wo sie eigentlich Fragen aufwerfen wollte. Sie kritisiert etwa, in der Pandemie sei immer eine Tür für die Wirtschaft offengehalten worden. Die Theater seien zu, aber die Flieger voll. Menschen müssten zur Arbeit gehen, damit die Industrie weiterlaufe. „Wir hätten vielleicht mehr das sagen sollen, was eigentlich gemeint ist“, sagte Becker.

Sie habe das auch geäußert und gezweifelt. Die Kunstfreiheit oder das Infragestellen von Dingen hätten sie dann doch überzeugt mitzumachen. „Jetzt gibt’s auf die Nase“, sagte Becker.

Kunst- und Kulturszene leidet sehr unter Corona-Krise

Auch der beteiligte Schauspieler Ken Duken schrieb bei Instagram, er distanziere sich von rechtem Gedankengut. Er habe sich auch nicht über Opfer lustig machen wollen. „Ich befürworte sinnvolle Maßnahmen und eine Impfstrategie. Diese Aktion ist gründlich in die Hose gegangen.“

Im Impressum der Seite allesdichtmachen.de war der wenig bekannte Regisseur Bernd Wunder als verantwortlich genannt. Wunder sagte der dpa, er sei nicht der Initiator, sondern Teil einer großen Gruppe. Es gehe bei der Aktion darum, die Angemessenheit der Maßnahmen zu diskutieren. Auf seinem – inzwischen auf privat gestellten – Instagram-Account ist teils heftige Kritik gegen Corona-Maßnahmen zu finden, Befürworter werden „Coronazis“ genannt. Dies würde er heute nicht mehr wiederholen, sagte Wunder.

26.03.2019, Rheinland-Pfalz, Obermoschel: Die Schauspielerin Ulrike Folkerts steht bei Dreharbeiten zur Krimi-Serie „Tatort“ in einem Bauernhof. Foto: Uwe Anspach/dpa

Schauspieler Kida Khodr Ramadan („4 Blocks“) reagierte entsetzt. „Ey, ich mag euch Kollegen, immer noch“, sagte er bei Instagram. Aber sie sollten sich genau Gedanken machen. „Es sterben Menschen an dieser fucking Krankheit.“ Er sei ebenfalls angefragt worden, habe aber ein schlechtes Gefühl dabei gehabt. Er sei von den „Erfindern der Aktion“ nie aufgeklärt worden, was das solle.

Die Kunst- und Kulturszene leidet seit mehr als einem Jahr schwer unter den Corona-Maßnahmen. „Manche unserer Kolleg*innen haben sich an dieser Aktion beteiligt, manch andere verurteilen sie aufs Schärfste“, teilte etwa der Vorstand des Bundesverbands Schauspiel (BFFS) mit. Der Verband erinnerte unter anderem an Menschen, die im Krankenhaus arbeiten. Er verwies auch auf die Existenzängste, die auch Schauspieler derzeit hätten.

Bei Verständnis für die Lage von Künstlern kam viel Kritik am Vorgehen der Prominenten auch aus der Politik. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hätte sich „deutlich mehr Empathie für die Menschen gewünscht, die vom Coronavirus betroffen sind oder im Gesundheitssystem harte Arbeit leisten“. Es gehe in dieser Naturkatastrophe um die Rettung von Menschenleben, „das dürfen wir nie vergessen“. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) machte den Initiatoren ein Dialogangebot.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke), auch Vorsitzender der Kulturministerkonferenz, sagte: „Zynismus und Hohn sind unangebracht.“ Der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD), wies darauf hin, die Kultur sei überproportional getroffen. „Ironie und Sarkasmus aber lösen diese aktuellen Widersprüche in die falsche Richtung auf und drohen zynisch zu wirken.“ Zynismus könne nicht die richtige Haltung sein. (dpa)

Zur Aktion #allesdichtmachen siehe auch folgendes VIDEO:

62 Antworten auf “„Gründlich in die Hose gegangen“: Schauspieleraktion #allesdichtmachen stößt auf viel Kritik [VIDEO]”

  1. „Gründlich in die Hose gegangen“ sind nur die Corona-Maßnahmen der EU Regierungen. Die Reaktion, der Aufschrei der Systemmedien, auf diese Aktion zeigt wie gut diese in’s Schwarze trifft, denn „ce n’est que la vérité qui blesse“.

    • Und ohne Corona-Patienten auf dem Tisch darf man nicht mehr mitreden bei den aktuellen Menschenrechtsverletzungen?
      Den Unterschied sehe ich eher darin das bei einen der Patient vor und nach der Operation noch lebte und Herr Meyer ihn von einer medizinischen Pein befreit hat und das beim anderen der Patient auf dem Tisch nur tot spielt. Um uns eine Geschichte in der virtuellen Realität zu erzählen genauso wie es dieser DPA Artikel tut.

  2. Besorgte Mutter

    Was ist denn hier gründlich in die Hose gegangen?
    Die Leute haben ihre Meinung gesagt und der Mainstream hat uns wieder einmal gezeigt, wie es wirklich um die Meinungsfreiheit bestellt ist.
    Leute, versteht es doch endlich, wir werden nach Strich und Faden an der Nase herumgeführt.
    Ich hätte es vor zwei Jahren nicht für möglich gehalten, dass wir so schnell in eine Diktatur abgleiten können und dass so viele Menschen auch noch glauben, dass der Staat uns etwas gutes will.
    PS: habe vor einigen Tagen meine DG Einladung für das Impfzentrum in den brennenden Ofen geworfen.

      • Besorgte Mutter

        Meinungsfreiheit, das ich nicht lache!
        Fragen Sie doch bitte mal dem, inzwischen, Exgitarristen der Höhner. Dem Joost Vergoossen ist der voreilende Gehorsam jetzt zum Verhängnis geworden.
        So geht auch Politik, offiziell ist die Meinungsfreiheit noch garantiert, aber für die gewünschte Meinungshygiene in der Gesellschaft sorgen dann schon die blöd vor sich hin blökenden Schäflein, denn unter dem Schutze der offiziellen Meinung fühlen die sich in der Herde stark.
        Das Kapitel Höhnerfan ist für mich ab sofort beendet!

    • Hierbinich

      Da bin ich ganz bei dir. Unfassbar wohin das Land steuert. Ich fand die Kampagne großartig, obwohl ich kein AFD Mitglied bin und auch nicht rechts bin. Wo sind denn die ganzen positiven Rückmeldungen in den Medien von den NICHT AFDwählern oder Rechten??? Alle 53 haben das super gemacht. Und die Missstände Regierung und der Medien wie Entmündigung, Defamierung, Grundrechte… einfach mal benannt. Das das nicht alle so verstehen zeigt mir, wie weit das betreute Denken schon fortgeschritten ist. Und dass so viele ihr Video zurückgezogen haben zeigt auch wie weit die Defamierung schon greift. Schade

      • Besorgte Mutter

        Warum soll ich auf eine medizinische Behandlung verzichten?
        Um das mal ganz klar zu stellen, ich arbeite inzwischen fast 36 Jahre lang, nur ganz kurz unterbrochen wegen der Geburten, habe nie groß auf krank gemacht und es sind immer die Sozialbeiträge für meine Leistung eingezahlt worden. Bei meinem Mann und meinen Kindern ist es genau so.
        Wenn unsere Regierungen weiter auf diese Art agieren, dann werden wir diesem Virus alle Macht der Welt geben und es kann dadurch, dass wir uns keine natürliche Immunität geben, weiter fleißig mutieren.
        Hätte man es vergangenes Jahr nach Karneval ausbrechen lassen, dann wäre die ganze Sache schon längst Schnee von gestern.

    • Unglaublich!

      @ Besorgte Mutter

      „… Leute, versteht es doch endlich, wir werden nach Strich und Faden an der Nase herumgeführt …“

      Ich frage mich wirklich wie eine Birne nur so hohl sein kann?! Von Lüttich werden aktuell Corona-Patienten nach Köln ausgeflogen, weil die Intensivstationen voll sind und dann labern Sie noch immer von „an der Nase herumführen“ – wie war das noch mit den „Latten im Zaun“

      • Felicitas

        sonst die blöden eingebildeten Deutschen. Finde ich wirklich stark, dass die Nachbarn das machen. Die haben selbst auch genug zu tun. Klinikum Aachen bekommt auch belg. Patienten.
        Wieso lockert unsere Regierung nochmal?? Unverständlich angesichts der Situation in den Krankenhäusern

    • @Besorgte Mutter
      Was sie mit ihrer Impfeinladung gemacht haben ist unwichtig. Wichtig wäre, falls sie dennoch noch einen *Funken* Anstand hatten, ihren Impftermin auch zeitig *abgemeldet* zu haben.
      Wer A sagt sollte auch B sagen. So denken sie bitte im Vorfeld daran ein *wichtiges Schreiben* aufzusetzen und stets bei sich zu tragen:
      Ich *verzichte* auf jegliche medizinische Hilfe im Falle einer Corona Schwersterkrankung. So möchte ich *weder* mit Sauerstoff versorgt werder *noch* an einer Beatmungsmaschine angeschlossen werden.
      Selbstverständlich *mit Unterschrift* sonst würde dieses Schreiben womöglich noch für ungültig erklärt.

    • Dann gönnen Ich Ihnen vom ganzen Herzen das Sie nicht geimpft werden und wir einen Impfpass bekommen der uns ein normales Leben beschert und Sie von allem ausschliesst
      Jetzt befürworte Ich das sogar noch mehr als sonst :)

      • Besorgte Mutter

        Ein normales Leben?
        Wie wollen Sie ein normales Leben führen, wenn ein ganzer Teil der Bevölkerung von der Teilhabe ausgeschlossen ist?
        Etwa so wie in der DDR, wo am Ende dann doch die zum Schweigen gebrachte Mehrheit aufgestanden ist?

      • Medizinischer Beobachter

        Sie wollen einen Impfpass? Mit oder ohne Impfung? Es gibt Leute, die tatsächlich so blöd, dass sie nicht wissen, dass Nachfrage auch Angebot schafft.

        In Reims bekamen 140 Leute die Politiker-Impfung, also NaCl, in Friesland geschah das ebenfalls. Was glauben Sie eigentlich, was hier läuft? Eine Pandemie?

  3. Erleuchtung Jean

    Wer jeden Tag eine neue Sau über den Marktplatz des Dorfes jagt, sollte sich jetzt nicht über Satire beschweren und „rechte Verschwörungstheorien“ bestätigt sehen.
    Sonst werden aus „Sautreibern“ auch noch Geisterbeschwörer.

  4. Marcel Scholzen Eimerscheid

    Wo ist das Problem ?

    Es ist doch zweitrangig, ob diese Aktion gut gelungen ist oder nicht. Hauptsache es wird diskutiert und disputiert. Die Freie Meinungsäußerung darf nicht eingeschränkt werden. Die Coronakrise ist kein Grund, den Mund zu halten. Besonders in der DG, wo es wegen des begrenzten Medienangebotes keine demokratische Streitkultur gibt.

  5. Politischer Beobachter

    Wir sitzen alle auf einer marktwirtschaftlichen und finanzpolitischen Bombe. Baumaterialien inflationieren in Rekordzeit zwischen 20 und 200 Prozent, kein Ende in Sicht. Die Folgen werden dramatisch sein: Firmenpleiten, Arbeitslosigkeit, Kreditausfälle, Bankenpleiten, letztlich der Kollaps des gesamten Systems. Und das in einer Zeit, in der gefühlte 99 Prozent der Menschen sowieso schon am Rad drehen.

    Aber man regt sich über ein paar Schauspieler auf, die das dreckige Spiel durchschaut haben. Na denn.

    • Walter Keutgen

      Politischer Beobachter, ja, und die Schauspieler sagten uns in der Produktion schon seit Jahrzehnten „Ihr könnt ja kreativer sein“, als unsere Jobs nach Asien gingen. Allerdings ist das eine Branche in der die sozialen Unterschiede immens sind, da geht es vom mit Obdachlosigkeit Bedrohten bis zum Multimillionär. Schön ist, dass sie sich einmal um ihre eigenen Probleme kümmern müssen, statt zu allem, was sie eh nicht verstehen, Stellung zu nehmen.

  6. Tolle und richtige Aktion! Die medialen Reaktionen, im Sinne des Systems, sprechen Bände über die Brisanz der inhaltlichen Kritik und der Fähigkeit dieser, den Mut zum Widerstand in der Bevölkerung abzutreiben, in Anbetracht der prominenten Personen, die diese äußern.

  7. Fellowes

    Ob diese Aktion gut oder schlecht ist/war kann ich nur schlecht beurteilen. Fand sie ein bißchen primitiv, denn was bringt sie? Ist jetzt von einem Moment das Virus weg? Sind jetzt alle plötzlich wieder gesund? Erwachen die Corona- Toten aus ihren Gräbern? Alle Intensivbetten wieder frei? Solche Aktionen bringen nichts, gar nichts, nur heiße Luft und viel blabla!

  8. War wohl ein heftiger Tritt in’s Fettnäpfchen … Hut ab … vor denen, die sich aus dieser Aktion zurückgezogen und entschuldigt haben.
    Jeder weiß dass die aufgesetzten Maßnahmen von einem Bereich zum manch Anderen, höchst widersprüchlich und daher absolut unverständlich sind.
    .

  9. Ausgerechnet die. die als billige Seriendarsteller im 8 milliardenschweren deutschen Zwangsbezahlfernsehen fett gepämpert werden, ich bezweifle, ob die ihre coronageschädigten, arbeitslosen Kollegen jemals unterstützt haben, haben sich hiermit gründlich blamiert.

  10. In dieser Aktion beschwert sich die Oberliga der deutschen Schauspieler. Alles millionenschwere Akteure deren Brieftasche wahrscheinlich zwar auch unter der Zwangskulturpause leidet, deren Verluste aber nicht zu vergleichen sind mit den finanziellen Problemen von tausenden Kleinkünstlern.

  11. Krisenmanagement

    Nein da ist eigentlich nichts in die Hose gegangen. Seit wann ist Sarkasmus verboten? Ich fand es war sehr toll gemacht! Danke an alle Künstler, die zu ihrem Auftritt stehen. Auch das berühmte Fettnäppfchen muss sein. Immer politisch korrekt das ist doch langweilig. Das hat nichts mit Rechtspopulismus zu tun. Die Corona-Zeit hat doch eines gezeigt, dass alle Menschen, die es wagen den Mund aufmachen, sofort als Querdenker bezeichnet werden. Diskussionen müssen sein. Was wurde eigentlich unternommen, um mehr Personal in Krankenhäusern zu gewinnen? Bisher wurde nichts gemacht! Krankenhäuser sollen wirtschaftlich sein? Können wir uns das in Zukunft erlauben?

  12. Guido Scholzen

    Jeder denkt an den eigenen Geldbeutel, auch die Schauspieler.
    Da die Corona-Krise einen kulturellen Kahlschlag verursachte, machen sie Protest, ein bisschen Protest, und wundern sich dann über den Shitstorm, der über sie kommt. Mit dem Ergebnis, dass etliche wieder zurückrudern, denn das könnte den Geldbeutel ganz gefährden.
    Mal sehen, was nun passiert: auch Medienverbannung wie bei anderen Corona-Kritikern?

  13. Gerhard Schmitz

    Dank dieser „politischen Korrektheit“, sprich eine Sache kann nicht gut sein, sobald die vermeintlich „Falschen“ applaudieren, überlassen diese politischen Korrekten den vermeintlich „Falschen“ ungewollt die Meinungshoheit, weil sie letztendlich sich ihre eigene Meinung erst dann bilden, wenn sie die unbedingt zu vermeidende Meinung der „Falschen“ kennen.

    Hätten Kritiker der Corona-Maßnahmen (u.a. Querdenker, AfD, etc.) die Video-Serie in Grund und Boden verteufelt, hätten die politischen Korrekten begeistert Applaus gespendet, …sobald sie sich der Konträrmeinung der „Falschen“ vergewissert hätten.

  14. Das Video ist nicht gründlich in der Hose gegangen. Es war gelungen, und hat die wahren Verhältnisse in der Bananen Republik Deutschland vollkommen entlarvt.
    DIe Diktatur in der BRD ist nicht mehr zu leugnen. Meinungsfreiheit ist entfernt, Pressefreiheit ist entfernt, wichtige Grundrechte sind entfernt, Gestapo hochgefahren, Enteignungen in vollen Gängen, Denunzianten en masse. Demnächst dann noch das Arbeitslager und ethnische Säuberungen. Impfen macht frei. Gute Nacht. Alle Verschwörungstheorien sind eingetroffen.
    Keiner wird mehr Freiheiten genießen ,außer die Elite.
    Meine Prognose: Aus dieser Nummer kommt der Durchschnitt nur noch mit Kri

      • Guido Scholzen

        @ Oh nein:
        Der Sozialismus kommt nur auf leiseren Sohlen, sonst nichts. Mit den heutigen Möglichkeiten der Enteignung und Kontrolle (virtuel kontrollierbares Geld, Datensammlung per Smart-Phone…) hat der Staat viel mehr Möglichkeiten, jemanden im Alltag einzukerkern als vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten. Die Gestapo, KGB oder Stasi träumten von diesen Möglichkeiten, die nun fast jedem Menschen auf diesem Planeten zur Verfügung stehen. Und eine sozialistische Diktatur wie China nutzt dies auch! und der Us-Geheimdienst NSA nutzt es auch, und Snowden wollte darauf aufmerksam machen und wurde zum Dissidenten, obwohl Snowden der Normaldenkende ist.
        Die Verfassungen Europas werden schon jetzt massiv gebrochen, und deshalb traue ich den politisch handelnden alles zu. Wenn die uns zuHause einschliessen können wegen einer heftigen Corona-Grippewelle, dann können die uns auch gesetzlich belangen oder enteignen wegen Klimaschutzes oder irgendeinen anderen politisch korrekten Kram, denn es hilft ja der gesamten Menschheit, nicht wahr???

        Ja, ich traue diesen Neo-Sozialismus-Schweinen jede Täuschung zu, um einen weltweiten Sozialismus namens Great-Reset zu installieren, bis hin zur Diffamierung-Inhaftierung-Internierung-Liquidierung.

          • @Oh Nein

            Was soll man zu Ihnen sagen? Täglich sehe ich neue Videos, in welchen Bürger brutal von der Polizei niedergestreckt werden. Sogar bei ältere Menschen und Rollstuhlfahrer die sich niemals wehren könnten, kennen Sie kein Erbarmen. Ein Richter, der sich gegen Maskenpflicht für Kinder ausspricht, bekommt anschließend Hausdurchsuchungen wo sein Pc und Handy konfiziert wird. Kritische Ärzte, Rechtsanwälte werden behandelt wie Verbrecher.( Dutzende Parlamentarier die sich die Taschen voll machten mit Maskendeals, werden hingegen in Watte gebauscht).
            Das sind natürlich Bilder die werden bei Lanz und Maischberger nicht gezeigt. Da können Sie wahrscheinlich nicht mitreden.
            Coronalager glauben Sie nicht?
            https://taz.de/Coronaschutz-mit-Haerte/!5741945/
            Sie werden, so Gott will, einer von denen sein, die sagen; Das hab ich alles nicht gewußt, oder ich habe nur Befehle ausgeführt. Das hatten wir schon mal……………
            Ich werde weitehin das Kind beim Namen nennen und nichts verherrlichen. Ob es den Regierungen passt oder nicht. Ja, vielleicht bringt mich das auch eines Tages im Coronaknast. Wer weiß? Bestimmt sähen mich einige Foristen schon gerne dort.
            NB @Oh nein ich möchte Ihnen noch was auf dem Weg geben.
            Ich glaube fest das Sie kein schlechter Mensch sind, und ebenso wie ich und alle anderen aus diesen Schlamasel raus wollen. Ich weiss nicht ob es ein Virus gibt oder nicht, oder ob es Covid19 gibt oder nicht. Ich weiß auch nicht was zu tun ist oder zu tun wäre, wenn es so ist. So auch die restlichen 99,9% der Foristen haben keine Ahnung.
            Ich weiß nur für mich persönlich ganz sicher, das die Welt, auf dem falschen Pferd setzt, mit dramatischen Folgen für uns alle Durschschnittsbürger und Armen. Ic wünschte Sie denken einfach mal darüber nach.

            • Dieses Forum zeichnet sich zum Thema Corona durch ständige Wiederholungen bereits altbekannter Standpunkte aus. An dieser auf die Dauer ziemlich langweiligen Aktion beteilige ich mich nicht mehr. Was allerdings die Gestapo angeht, ist die Erinnerung an das geschichtliche Wissen angebracht, dass die Gestapo zum Hitler-System gehörte, dem Millionen von Menschen zum Opfer fielen. Deshalb appelliere ich an historisch bewusste Menschen, die heutige europäische Polizeiorganisationen mit irgendetwas vergleichen möchten, auf dem Teppich zu bleiben.
              Was den Weimarer Richter Dettmer angeht, folgt hier gleich ein Link. Auch für Richter gilt das Strafgesetzbuch, insbesondere die Vorschrift, die Rechtsbeugung verbietet. Der Richter war als Familienrichter für eine verwaltungsrechtliche Frage ebenso un zuständig wie ein Finanzrichter für Ehescheidungen. Vor allem aber sieht die Staatsanwaltschaft ernsthafte Indizien dafür, dass er unter anderem im Zusammenwirken mit einer Rechtsanwältin den betreffenden Antrag „bestellt“ und abgesprochen hat. In einem solchen Fall kann eine (richterliche) Durchsuchungsanordnung schonmal die Folge sein.

  15. Jochen Decker

    Da ist endlich mal nichts in die Hose gegangen, eine echt tolle Aktion.
    Mittlerweile erhalten die Akteure großes Lob auch von Politikern und normalen Menschen sowieso.
    Die Zustimmung wächst jeden Tag mehr, großes Lob an die Macher.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern