In eigener Sache, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Kein Regenbogen: AS-Stadion am Kehrweg bleibt schwarz-weiß

(Zum Vergrößern Bild anklicken). Das Stadion der AS Eupen am Kehrweg im Dunkeln. Foto: OD

Zum letzten EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalelf haben zahlreiche Fußballstadien in Deutschland in Regenbogenfarben geleuchtet.

Ob das Berliner Olympiastadion, die Frankfurter, Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen oder auch das Stadion von Zweitligist Fortuna Düsseldorf: Sie alle und noch etliche mehr erstrahlten am Mittwochabend kunterbunt parallel zum EM-Duell von Deutschland gegen Ungarn (2:2). In Belgien leuchteten Stadien wie die Ghelamco Arena in Gent in den Regenbogenfarben.

Am Münchner EM-Stadion war die Regenbogen-Beleuchtung von der UEFA verboten worden.

Die Europäische Fußball-Union hatte in dieser Woche einen entsprechenden Antrag von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) abgelehnt. Mit der Beleuchtung sollte gegen ein Gesetz protestiert werden, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und vor kurzem vom ungarischen Parlament gebilligt wurde. Die Regenbogenfahne steht weltweit als Symbol für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. (dpa/cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

9 Antworten auf “ALLES NUR SATIRE – Kein Regenbogen: AS-Stadion am Kehrweg bleibt schwarz-weiß”

  1. Karli Dall

    „Die Regenbogenfahne steht weltweit als Symbol für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.“

    Welche Fahne man im Schlafzimmer wehen lässt, sollte eigentlich Niemanden interessieren oder gar jucken.
    Aber auf dem Fußballplatz?
    Wird da bald mehr gemacht als gekickt?
    Einige Fußballwissenschaftler haben vor mehreren Wochen von „gemischten“ Mannschaften gesprochen – quasi Gender*innen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern