Leute von heute

„Runder Tisch der Religionen“ organisiert heute Abend bei A.C.E.S.E. in Eupen Konferenz

Zweiter Runder Tisch der Religionen am 16. Oktober 2018 in Eupen. Foto: Kabinett Paasch

Auf Initiative der Regierung der DG tritt an diesem Dienstag am Sitz der A.C.E.S.E. VoG, Neustraße 87 in Eupen, zum dritten Mal der „Runde Tisch der Religionen“ zusammen.

Um 19 Uhr beginnt eine Konferenz mit Prof. Dr. Beate Küpper (Hochschule Niederrhein) über Polarisierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeiten.

Ende 2017 beschlossen die anerkannten Glaubensgemeinschaften in Ostbelgien gemeinsam mit der DG-Regierung die Gründung eines „Runden Tisches der Religionen“.

Ziel des Runden Tisches ist es, den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den Glaubensgemeinschaften in der Region zu intensivieren.

Einsetzung des Runden Tisches der Religionen im November 2017. Foto: Kabinett Paasch

Für Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) sind die Glaubensgemeinschaften „wichtige Multiplikatoren bei der Förderung des friedvollen gesellschaftlichen Miteinanders in unserer Region“. Gerne unterstütze die Regierung daher den „Runden Tisch der Religionen“ als Initiative, „die uns in Ostbelgien unabhängig von Hautfarbe oder Religion noch enger zusammenrücken lässt“.

Anlässlich der dritten Zusammenkunft des Runden Tisches veranstalten die Regierung der DG und die ostbelgischen Glaubensgemeinschaften eine öffentliche Konferenz über aktuelle Ausprägungen von gesellschaftlicher Polarisierung und gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeiten sowie die Rollen von Religion und Glaubensgemeinschaften.

Referentin ist Prof. Dr. Beate Küpper

Namhafte Referentin des Abends ist Prof. Dr. Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein. Nach ihrem Psychologiestudium an der Philipps Universität Marburg promovierte Küpper an der Ruhr‐ Universität Bochum.

Das islamische Gebetshaus an der Neustraße in Eupen. Foto: OD

Seither war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Professorin an den Universitäten Bielefeld und Dresden sowie der Hochschule Niederrhein tätig.

Zwischen 2015 und 2018 betreute Küpper das Projekt Kulturelle Vielfalt in Betrieben, das mit deutschen Bundesfördermitteln auf die Entwicklung von Interventions‐ und Qualifikationsmodulen etwa in Kindertagesstätten, Altenpflege- oder Reha‐Einrichtungen abzielte. Auch unterstützt sie das Projekt „ON TOP“ für zugewanderte Akademiker(innen) in Nordrhein-Westfalen.

Frau Prof. Dr. Küpper ist verantwortlich für zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen wie „Zwischen Willkommen und Hass –Einstellung der deutschen Mehrheitsbevölkerung zu Flüchtlingen.“, „Wut, Verachtung, Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland“ oder „Ideologien der Ungleichwertigkeit und das Syndrom gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.“

Die Konferenz findet am heutigen Dienstag, 12. März 2019, um 19 Uhr in den Räumlichkeiten der A.C.E.S.E. VoG, Neustraße 87 in Eupen, statt.

8 Antworten auf “„Runder Tisch der Religionen“ organisiert heute Abend bei A.C.E.S.E. in Eupen Konferenz”

  1. Belgofritz

    „Frau Prof. Dr. Küpper ist verantwortlich für zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen wie „Zwischen Willkommen und Hass –Einstellung der deutschen Mehrheitsbevölkerung zu Flüchtlingen.“

    Verantwortet Frau Prof. Dr. Küpper auch eine wissenschaftliche Veröffentlichung wie „Zwischen Angekommen und Hass –Einstellung der Flüchtlingsmehrheit zur deutschen Bevölkerung.“ ?

  2. abendland

    diese gutmenschen-runde kann man sich sparen. ich war öfters in solchen Diskussionen und bin immer mit den gefühl nach hause gegangen, dass über reelle probleme um den heissen brei geredet wurde, und über erfundene probleme diskutiert wurde.

    Beispiel Islam:
    – reelle Probleme des Islam in Europa: Unterdrueckung der frau, anpassungsunwille, kriminalitaet, arbeitslosigkeit, qualifikationsmangel in der arbeitswelt, und trotzdem sind wir europäer schuld.
    – erfundenes problem: islamophobie.
    ist es so ausgegangen auch dieses mal wieder?
    wo kann man sich das ergebnis oder einen mitschnitt (protokoll-fuehrung) dieser diskussionsrunde anschauen?

    • @ abendland

      Eine wichtige Errungenschaft unserer Kultur ist die Groß- und Kleinschreibung. An Ihnen ist diese Kulturleistung vorbei gegangen.

      Sie sind schizophren: Einerseits halten Sie solche Veranstaltungen für sinnlos, andererseits möchten Sie Protokolle der Veranstaltung und Mitschnitte.

      Sie wissen angeblich, wie solche Veranstaltungen ausgehen, fragen andererseits aber nach dem Ergebnis der Gesprächsrunde.

      Typisch Populist.

      • Gratuliere

        Ihre Kommentare werden von Tag zu Tag unverschämter und dümmer. Ic gratuliere Ihnen, denn Sie bereichern meinen Tag, sorgen Sie doch für Überraschungen. Ist fast schon lustig! Was bringt die Göttin heute für einen Unsinn? Bitte weitermachen!

      • Maria Heidelberg

        @AchGott, wenn Sie ein schriftliches Protokoll haben, oder einen Mitschnitt, können Sie anhand der schriftlich verfassten Sachlage besser gegen oder für etwas argumentieren. Ist das logisch nachvollziehbar? Wenn Sie das nämlich ohne Protokoll machen, verzerren Sie die Darstellung, weil die eigene Festplatte nicht alles korrekt speichert. Das ist in der Regel sinnvoll.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern