Nachrichten

Rote Teufel gewinnen 9:0 gegen San Marino und qualifizieren sich als erstes Team für die EM 2020

10.10.2019, Belgien, Brüssel: Nacer Chadli (r) aus Belgien feiert nach einem Torerfolg mit Timothy Castagne (l). Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die belgische Fußball-Nationalelf hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Die Roten Teufel besiegten am Donnerstag San Marino 9:0.

Der Brügger Hans Vanaken stand erstmals in der Anfangsformation. Belgiens Nationalcoach Roberto Martinez verzichtete auf einige potenzielle Stammspieler wie Axel Witsel und Thorgan Hazard.

Die belgische Startelf: Courtois – Alderweireld, Vermaelen, Vertonghen – Castagne, Vanaken, Tielemans, Chadli – Mertens, R. Lukaku, E. Hazard.

10.10.2019, Belgien, Brüssel: Romelu Lukaku aus Belgien jubelt. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Die Roten Teufel wollten diesmal nicht mehr bis zur 43. Minute warten, um in Führung zu gehen, so wie dies im Hinspiel der Fall war. Trotzdem mussten sie auch diesmal immerhin bis zur 28. Minute warten, um das Bollwerk von San Marino zum Einsturz zu bringen.

Mit seinem Treffer zum 1:0 erzielte Romelu Lukaku gleichzeitig sein 50. Tor in der Nationalmannschaft – und das im Alter von 26 Jahren.

Nachdem der Bann endlich gebrochen war, ging es Schlag auf Schlag. 2:0 durch Nacer Chadli (31.), 3:0 durch ein Eigentor von Brolli (35.), 4:0 wieder durch Lukaku (41.), 5:0 durch Toby Alderweireld (43.) und 6:0 durch Youri Tielemans (45.). Sechs Tore in gerade mal 17 Minuten!

Die Frage war zum Anpfiff der zweiten Halbzeit, ob es den Belgiern gelingen würde, den Rekord von Februar 2001, als Belgien gegen San Marino 10:1 gewonnen hatte, einzustellen oder sogar zu brechen.

10.10.2019, Belgien, Brüssel: Davide Simoncini (M), Kapitän von San Marino, und der Belgier Romelu Lukaku kämpfen um den Ball. Foto: Virginie Lefour/BELGA/dpa

Nun, im ersten Durchgang hatte es 28 Minuten gedauert, bis der Torhüter von San Marino bezwungen werden konnte. In der zweiten Halbzeit mussten sich die Zuschauer im König-Baudouin-Stadion sogar 34 Minuten gedulden, ehe das 7:0 fiel. Torschütze war der eingewechselte Christian Benteke (79.).

In der 84. Minute bekam Belgien noch einen Elfmeter zugesprochen nach einem Foul an dem eingewechselten Yari Verschaeren. Der erst 18-jährige Youngster durfte den Strafstoß selbst ausführen, was er auch mit Bravour tat – 8:0.

Das war noch nicht alles, denn kurz vor Schluss gelang Timothy Castagne noch das 9:0.

Weiter geht’s für die Roten Teufel, die unbedingt Gruppensieger werden wollen, am Sonntag (15 Uhr belgischer Zeit) in Kasachstan. (cre)

28 Antworten auf “Rote Teufel gewinnen 9:0 gegen San Marino und qualifizieren sich als erstes Team für die EM 2020”

    • Ostbelgien Direkt

      @Reiner Mattar: Die Bildunterzeile ist nicht plump, sondern absolut korrekt. Nicht jeder Leser weiß unbedingt, wer Romelu Lukaku ist. Es gibt auch Leser, die stoßen per Zufall auf den Artikel im Internet (über Google zum Beispiel). Es gehört zum journalistischen Handwerk, dass man in der Bildunterzeile genau präzisiert, wer auf dem Bild zu sehen ist und wer zu wem gehört (dass also Lukaku Belgier ist). Das bekommt jeder Journalist schon in der Ausbildung beigebracht. Das hat nichts mit dpa zu tun. Der Spielbericht ist übrigens nicht von dpa. Und eine Agentur kann man auch nicht abschreiben, denn die bezieht man als Medium. Die Süddeutsche Zeitung zum Beispiel besteht zu über 80 Prozent aus Artikeln von Agenturen. Gruß

  1. Gedanken eines AS-Fans

    Mais, war dat jäz so juut für wat wir dä Träner von aus Spanien haben oder war nich e so juut ohder hätte die mich mit ene Trainer von aus Deutschland noch mähr Tore jeschossen – wa
    Man weiss eut nich ?

  2. Für 90 Minuten Schiessbudenschiessen war die Ausbeute doch recht mager. Es wird Zeit, dass Belgien nochmal von richtigen Gegner gefordert wird. Mit Fußballspielen hatte das gestern zumindest nichts zu tun.

    • Diese erneuerte Rangliste sagt inzwischen mehr aus, als die Tagesform ,Losglück,…bei einer WM-Endrunde. Auch wenn die lieben Nachbarn das bei ihrer Position in der Liste immer abstreiten

  3. Na ja, richtig stolz auf unsere Mannschaft bin ich (erst) wenn sie endlich mal einen Titel holt!
    Vor jedem Turnier gibt es für die sog.“goldene Generation“ kübelweise Lob und Vorschusslorbeeren,
    am Ende steht, bzw. stand sie immer mit leeren Händen da; teilweise auch“ vercoacht“ von den jeweiligen Nationaltrainern, u.a. Marc Wilmots……

    • @Einwurf: Die Mannschaft von heute ist besser und reifer als die von der WM 2018. Wo sie aber wirklich steht, wird man vielleicht im November in Russland sehen. Dann geht es nämlich um den Gruppensieg. Bei der Gruppenauslosung ist nämlich nicht mehr der Platz im FIFA-Ranking entscheidend, sondern das Abschneiden in der Qualifikation. Die russische Mannschaft von heute ist auch stärker als die im ersten Gruppenspiel in Brüssel.

      • werter Diabolo,
        Ich würde Ihre Einschätzung gerne teilen, wenn nur das Wörtchen „wenn“ nicht wäre. Wie gesagt,die Mannschaft mag stärker sein als 2018. Aber das muss sie auch mal beweisen, wenn es drauf ankommt, nämlich in ein Endspiel zu kommen und dann einen Titel zu holen anstatt dann
        „in Schönheit zu sterben“. Nochmal, ich bin ein Fan dieser Mannschaft und sehe sie gerne spielen, nur………

  4. Pter Müller

    Oh, wir sind schon Europameister. Der Weg führt nur über Deutschland und den Niederlanden, Die sind wach geworden, und haben gut verjüngt, da wird unsere Alt Herrenmannschaft Probleme mit bekommen. Aber dabei sein, ist ja auch ganz nett. Oh, ich habe noch die ausgebufften Italiener, Spanier und Franzosen vergessen. Ach ja, da ist ja auch noch Portugal. also erst mal kleine Brötchen backen, sonst sind einige Träumer wieder traurig, und erzählen etwas von W.m. der Herzen.
    Können wir uns nix für kaufen, genauso wie die Weltrangliste.

    • @Peter Müller, bei Ihnen fällt mir auf, dass Sie immer dann, wenn von Belgien oder von der belgischen Nationalmannschaft die Rede ist, von „wir“ und „uns“ sprechen, in Wirklichkeit aber der größte Belgien-Hasser sind, der hier herumläuft. Sie sprechen von einer „Altherrenmannschaft“. Im Spiel gegen San Marino war bei Belgien kein einziger alter Herr zu sehen.

      • Wenn es darauf ankommt , dann ist wie immer Schluss mit lustig , haben es viel zu oft miterlebt . Gegen diese Holländer , Deutschen , Italiener , Spanier , oder Portugal ist es ohne wenn und aber vorbei . Da nützt auch nichts mehr der belanglose Quatsch dieser Teufelsfans nichts mehr .

        • Daniela, sie nennen die Holländer, Deutschen, Italiener, Spanier oder Portugal. Wo waren denn diese Länder bei der letzten WM? Alle hinter Belgien, die Holländer und Italiener waren nicht einmal dabei. Ich schaue gerade die Engländer in Tschechien und Frankreich in Island – schwach, ganz schwach.

            • Ja klar. Das gleiche Geschwafel wie vor der WM.
              Wenn sie gegen England antreten ist es vorbei. Gegen Brasilien keine Chance. Da werden die so was von platt gemacht.
              Gegen Frankreich im eigenen Land …nie und nimmer…4-0 Frankreich
              Und was war? Eindeutig beste Mannschaft im Turnier.
              Das Spiel gegen Frankreich hätte genauso gut andersrum ausgehen können/müssen.
              So ist das halt im Turnier und im Fussball. Das macht’s spannend.
              So ein Titel sagt aber Wahrheit nicht viel aus

  5. Standpunkt

    Ich find diese negativen Kritiken schrecklich.
    Gegen San Marino war eine sehr junge Mannschaft auf den Platz…der erst 18 Jährige aus Anderlecht zeigte ein mehr als anspruchsvolle Leistung.

    Diese Mannschaft beschert uns fantastischen Fussball seit Jahren. Vor Jahren wurde immer von Arroganz, Überheblichkeit usw…gesprochen…ich glaube das manche Fans diese Eigenschaften in Perfektion beherrschen. Zu erwarten das nur ein Titel zählt ist sowas von arrogant.
    Und dann diese Respektlosigkeit den Gegnern gegenüber.
    Ich bin auf jeden Fall stolz und erwarte keine fehlerlose Maschinen auf den Spielfeld sondern Spielern die alles geben, anspruchsvollen Fußball zeigen , denn davon lebt schließlich der Fußball und wenn es aus welchen Gründen auch immer es nicht reicht für einen Titel dann sollte es eben so sein. Aber mit diesen Leistungen seit Jahren bin ich unglaublich stolz auf unsere Nationalmannschaft.

    • Wir sind auch stolz auf die Roten Teufel. Aber Gegner wie San Marino sind keine Referenz. Das ist, als hätte Cassius Clay gegen einen normal Sterblichen geboxt. In der Tat: Ein Titel kann uns nur mit dieser Generation gelingen. Schafft sie es nicht, werden wir uns beim Rückblick nur über die goldene Ananas freuen können. Das wäre sehr, sehr schade. Mit solchen Stars in der Mannschaft steigen eben die Erwartungen. Die Jungs selbst wollen ja auch einen Titel. Deshalb ist es albern, Siege gegen Winzlinge als Grundlage zu nehmen.

      • SportMINISTER

        Sie bringen mich auf eine Idee!
        Frau Sportministerin,
        und wenn Sie denn mal eine Ostbelgien Nationalmanschaft erfinden !?
        Unser Erst Minister und seine Ministern erfanden ja die Marke OstBelgien. Wenn San Marino mit 30.000 Einwohnern schon eine hat, dann dürfen wir doch nicht zurückstehen?
        Wir haben ja alles andere bereits wie ein richtiger Staat. Sogar Ministercauffeure mit gepanzerten Karossen, einen Aussenbefugten Präsident in Doppelfunktion.
        Dann könnten wir uns auch eine Nati gönnen!?
        Man gönnt sich ja sosnst nichts?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern