Sport

Ein „revolutionärer“ Kunstrasen in Kelmis

Auf dem Kunstrasen des Prinz-Philippe-Stadions in Kelmis könnte ab 2014/2015 ein zweiter Verein seine Spiele bestreiten. Foto: OD

Die Union Kelmis ist Vorreiter in Sachen Kunstrasen. Der Drittligist verfügt zum Start in die neue Saison über einen zweiten Kunstrasen. Diesmal aber handelt es sich um eine Anlage der neuesten Generation.

450.000 bis 500.000 Euro hat der neue Kunstrasen gekostet. „Diese Sorte Kunstrasen gibt es nirgendwo sonst in Belgien, in den Niederlanden vielleicht ein oder zwei Mal“, sagte Präsident Egide Sebastian der Tageszeitung „La Meuse“.

Die braunen Flecken sollten den Betrachter nicht irritieren. Es handelt sich lediglich um Sand. Foto: OD

Die braunen Flecken sollten den Betrachter nicht irritieren. Es handelt sich nicht um Sand, wie irrtümlich behauptet, sondern um Kork, der mit der Zeit verschwindet. Foto: OD

Große Unterschiede zum traditionellen Naturrasen gebe es nicht mehr, so Sebastian. Der Knackpunkt liegt in der unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit. Während bisher die Oberfläche des Kunstrasens aus Kautschuk bestand, ist jetzt Kork das bestimmende Element. „Kork brennt nicht“, so Sebastian: „Wie auch immer, dem Kunstrasen gehört die Zukunft. Diese Investition war für Kelmis absolut notwendig. Nur so können die 15 oder 16 Jugendmannschaften alle an einem Ort spielen.“

Auch Pressesprecher Charles Bougard ist voll des Lobes über das neue „Spielgerät“. „Am Samstag wurde das erste Mal ein Training darauf absolviert. Man hörte nach dem Training, dass es doch sehr angenehm war, darauf zu spielen“, sagte er dem BRF. Eine grundsätzlich andere Spielweise erfordert der „revolutionäre“ Kunstrasen nicht unbedingt, weil er dem Naturrasen viel ähnlicher ist als der Kunstrasen der ersten Generation.

Noch heißt die Arena in Kelmis "PRINZ-Philippe-Stadion". Foto: OD

Noch heißt die Arena in Kelmis „PRINZ-Philippe-Stadion“. Foto: OD

Der Kunstrasen ist nicht die einzige Neuheit in der Sportinfrastruktur des Prinz-Philippe-Stadions. Eine weitere Tribüne wurde fertiggestellt.

Jetzt müssen die Grün-Weißen nur noch erfolgreich spielen, damit die alten und neuen Ränge mit möglichst vielen Zuschauern gefüllt werden. (cre)

8 Antworten auf “Ein „revolutionärer“ Kunstrasen in Kelmis”

  1. Werner Pelzer

    Heute um 20 Uhr wird der neue Rasen eingeweiht, Gast ist Promotionär Aywaille. Am Samstag kommt Visé (18 Uhr) und am Samstag danach (18 Uhr) kommt Standard -21.

    Das Braune auf dem Foto ist der Kork, der mittlerweile mit dem Regen nach unten geschwemmt wurde.

    • Ostbelgien Direkt

      Hallo Werner Pelzer, vielen Dank für den Hinweis bezüglich der braunen Flecken, die man jedenfalls noch am Dienstag sehen konnte, als OD die Fotos gemacht hatte. Wir haben die Bildunterzeile entsprechend abgeändert. Gruß

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern