Leute von heute

René Bartholemy

Der ehemalige Eupener Bauschöffe René Bartholemy. Foto: Gerd Comouth

Der ehemalige Eupener Bauschöffe René Bartholemy (CSP) ist maßlos enttäuscht darüber, dass die neue Mehrheit von PFF, Ecolo und SPplus das Capitol-Projekt gestoppt hat: „Eine Schande.“

In einem Gespräch mit dem Grenz-Echo erklärt René Bartholemy, der 12 Jahre dem Eupener Gemeindekollegium angehörte, beim Projekt Capitol ärgere ihn vor allem die Tatsache, „dass die alte Rathausmehrheit während sechs Jahren von privater Eigentümerseite aus hingehalten worden sei mit dem Versprechen, das Problem der hinteren Zufahrt zu diesem Komplex werde sich regeln – wofür die Stadt ihrerseits im Gegenzug eine ganze Reihe von Zugeständnissen betreffend die Gestaltung des Rotenbergs sowie den Unterhalt des Parkplatzes an dem dortigen Kaufhaus gemacht habe“, schreibt das Grenz-Echo.

Das Eupener Capitol an der Neustraße. Foto: OD

Das Eupener Capitol an der Neustraße. Foto: OD

Zwei Monate vor den Wahlen habe es dann einen Rückzieher gegeben – „aus rein parteipolitischen Gründen“, so Bartholemy.

René Bartholemy selbst stehe weiterhin voll und ganz hinter dem Capitol-Projekt, heißt es weiter. 700.000 Euro würde dieses zu 75 Prozent von der DG bezuschusste Projekt die Stadt Eupen gekostet haben. „Es wäre ein wunderbarer Saal für bis zu 600 Leute geworden“, meinte Bartholemy. Es wäre „eine Schande, wenn es nicht durchgeführt würde“.

20 Antworten auf “René Bartholemy”

  1. Schnecke

    Eine Schande, Herr Bartholemy, es ist eine Schande was die CSP in den letzten Jahren in Sachen Kultur für Eupen gemacht hat. Hätte man den alten Schlachthof abgerissen, die Bruchbude Capitol nicht gekauft und stattdessen eine neuen Saal am Rotenberg gebaut. Ich bin mir sicher, dann hätte die CSP auch nicht die Wahlen verloren.
    Es ist eine SCHANDE das Eupen nicht über einen Saal verfügt wo kulturelle Veranstaltungen im vernünftigen Rhamen sattfinden können. Dafür dürfen wir dann jedesmal nach St.Vith fahren.
    DANKE CSP !
    Arme neue Mehrheit, die kann die ganzen Fehlplannungen nun ausbaden. Die CSP besitzt nun auch noch die Frechheit das zu kritisieren wofür Sie die Verantwortung trägt.

    • Blöd wa?

      Blöd wa, wenn die Leute denen man gerne alles anhängen möchte auch noch die „Unverschämtheit“ besitzen sich rechtfertigen zu können.
      Sie sagen Eupen verfüge über keinen Saal, der geeignet ist. Tja das mag sein, aber der alten Mehrheit vorzuwerfen nichts getan zu haben, in einem Kommentar bezüglich eines Artikels, der erläutert was unter anderem versucht wurde zu machen, ist ja wohl ein echtes Armutszeugnis.
      Ich bin allerdings mit Ihnen einverstanden, dass da auch Mist gebaut wurde, denn, auch wenn zum Beispiel die Sache mit dem Stadtmarketing eine gute Idee ist, hat es da ja nur zu einem Konkurenzkampf zwischen Stadtmarketing und Chudiscnik Sunergia gegeben, das ist schade. Das liegt allerdings am intriganten Verhalten der verschiedenen Behörden in der Verwaltung und das nicht nur im Bereich Kultur!
      Vergessen Sie bitte nicht, dass die CSP nicht die Verwaltung ist und ganz bestimmt nicht für die privaten Leute steht, die besagte Partner waren, sonst hätte das mit dem Capitol ja einwandfrei geklappt.
      Ausserdem sollten Sie vielleicht mal darüber nachdenken, dass die neue Mehrheit zu Oppositionszeiten keine konkrete realistische Idee hervorgebracht hat, obwohl sie Einsicht in sämtliche Akten gehabt haben, nicht gerade konstruktive Oppositionsarbeit zum Wohle der Bürger…

    • Blöd wa?

      Ach ja, und warum musste das Projekt Capitol so abrupt abgebrochen werden von der neuen Mehrheit, es stand doch anscheinend still, warum so eine Eile??? Nicht etwa nur ein Publicity stunt?? Wenn das alles ist von ihren Versprechen, die die neue Merheit so flott und reibungslos umsetzen kann, dann viel Spass! Lasst den Zickenkrieg beginnen.

      • Gudrun Hunold

        Von einem Konkurrenzkampf zwischen Chudoscnik Sunergia und dem Rat für Stadtmarketing kann ja mal gar keine Rede sein! Wie kommen Sie denn darauf?
        Richtig ist, dass Chudoscnik Sunergia bereits lange vor den Wahlen der Meinung war, dass man mit Investitionen in das Capitol am Ende immer nur eine unbefriedigende Infrastruktur bekommt – für die Besucher, für die Künstler und für die Veranstalter. Und dass man mit 700.000 EUR Investitionen nicht weit kommt, dürfte jedem Besucher des Capitols einleuchten… Übrigens waren die heutigen Mehrheitsparteien da mit uns einig, schon VOR der Wahl. Stand auch im Programm. Also war die Schliessung des Capitols für den aufmerksamen Leser keine Überraschung…

        • Blöd wa?

          Ein aufmerksamer Leser wüsste auch, dass 700.000 aus der Stadtkasse kommen und nur 25% der Summer darstellen. Wenn besagter aufmerksamer Leser jetzt noch rechnen könnte, würde dieser wissen, dass es um 2,8 Millionen Euro geht und mit einer solchen Summe kommt man dann doch ein bisschen weiter, oder liege ich hier falsch???

    • Richtig es muss eigentlich schon lange ein neuer Saal in Eupen her. Richtig in Eupen herrscht LEIDER Tote Hose, ausser die besagten Events (z.B. Musikmarathon, Kirmes, Tirolerfest,…) Aber richtige Saalfeste sind in Eupen leider ausgestorben – sehr Schade… Dies liegt aber nicht an den Versäumnissen der CSP-Politik… Die PFF schliesst nun einen weiteren Saal!!! (letzte Woche Damensitzung drin gewesen – die toll gewesen sein muss – laut Zeugen) Wo bekommt man so eine Stimmung noch hin??? Unten einen Saal, oben einen Balkon – ist wie ein Hexenkessen… Schade drum!!! Wir haben einen Prachtbau ATC – welcher überigens zu 100% der PFF zuzuschreiben ist – leere Räume, kein Konzept, eine Schande!!! Warum sich nicht mal druckvoll mit dem Besitzer zusammen setzen und aus den (ich glaube 4 an der Zahl) im rohbau fertigen Kinosällen etwas nützliches machen?? Warten wir noch weitere 10 Jahre, ohne das dieser Bau mal richtig unterhalten wird, können wir das Ding wieder abreissen!!! Tolle Investition!!! Da könnte man was draus machen!!!

      Ich finde, um eine genauere Meinung zur Politik der jetzigen Mehrheit zu bekommen muss man länger warten, kann man nun noch nicht machen. Jedoch würde die jetzige Mehrheit Ihre Politik so machen wie Sie es versprochen haben, dann wären Sie nun schon einen Schritt weiter!!! Bis jetzt „nur“ Vorschnelle Entscheidung (Schliessung Capitol) und Ihre immer wieder Kritischen Bemerkungen (Stadtentwicklung, Kombibad,…), ohne aber im gleichen Atemzug neue oder bessere Ideen zu präsentieren – ich hatte mehr erwartet, zumindest wenn noch der Elan der neuen Besen vorhanden ist, wir warten ab :-)

      • Aie Aie Aie

        Ach ja, wo lesen Sie denn bitte von einer Schließung des Kapitols????
        Wenn doch eine Ach so tolle Stimmung da gewesen sein soll, warum sollte man denn nochmals Millionen darin investieren wenn die Stimmung doch bereits vorhanden ist??

  2. Wetzlarbad ?

    In dem GE-Interview sagt der ehemalige Schöffe, es sei wohl sein Verdienst, dass das alte Wetzlarbad-Gebäude erhalten bleibt und in das neue Kombibad integriert wird !
    Hab‘ ich da was verpasst? Auf keinen mir bekannten Plänen ist dies vorgesehen. Ich bitte die Eingeweihten um Erläuterungen !
    Danke !

  3. Alessandra Wintgens

    „Eine Schande“ ist, dass Herr Bartholemy anscheinend immer noch nicht mitbekommen hat, dass – auch ohne Privatgelände-Debatte !- die hiesigen Kulturschaffenden bzw. -organisatoren von Anfang an das Renovierungsprojekt der ehemaligen Mehrheit nicht unterstützt haben! Mehrfach wurde auf den Versammlungen der Kulturkommission Kritik geäussert bezüglich der Grösse/Höhe der Bühne, sowie der Bestuhlung. Dennoch wurde fleissig weiter „beauftragt“, mit dem Resultat, dass jetzt ein Architekt bezahlt werden muss für ein Konzept, das die Kulturschaffenden bzw. ,-organisatoren von Anfang an als ungenügend empfanden. Das überrascht nur den, der nicht zugehört hat…
    Dass Herr Bartholemy frustriert ist, kann ich durchaus verstehen, ebenso wie das neue Mitteilungsbedürfnis der CSP. Und es tut einfach weh, wenn ein Projekt gefühlsmässig „abgesägt“ wird… Aber auf Eupens Kulturmeile ist kein Platz mehr für gekränkte Eitelkeiten, Herr Bartholemy! Jetzt „ran“ und keine Zeit und Geld mehr verschwenden für Sachen, die keiner will! Und bitte endlich denen zuhören, die etwas davon verstehen!

    • shut up and spare us

      Eine Sache die keiner will, ist die Meinung einer Alexandra Wintgens, die darauf pocht die Meinung aller zu vertreten und auch noch glaubt ein Monopol darauf zu haben etwas zu verstehen und alles zu wissen.

      Übrigens, indem Sie hier kommentieren, verplempern Sie dabei nicht die wertvolle Zeit, die besser in die Kulturmeile gesteckt werden sollte?

      Ich kann aber auch Ihren Frust verstehen. Es ist unangenehm, wenn man Kritik einstecken muss und plötzlich auch noch selber die Verantwortung tragen muss.

      Diese Arroganz können Sie sich erst dann leisten, wenn und auch nur wenn Sie es schaffen aus der Kulturmeile etwas Tolles zu machen, was für jeden Bürger einen Mehrwert bringt, otherwise you’re gonna burn your cute little fingers. Think about that!

        • shut up and spare us

          Considering you chose to correct me on the double -s (i’m honestly sorry about that) i take it, you agree with me about everything else. That’s what i call progress. The cute little fingers thing is meant to be a compliment. but that’s about it

          • Alessandra Wintgens

            Netter Versuch, „Shut up and spare us“… Aber bin keineswegs mit dem Rest einverstanden… Da ist jedoch vielleicht etwas, auf das wir uns beide einigen könnten… Hast ja offensichtlich ein Gefühl für die englische Sprache… Ich persönlich habe immer für eine „abgespeckte“ Form der Renovierung des Capitols plädiert, und zwar eine, welche die – here it comes – „quirkiness“ dieses Saals berücksichtigt… Das „Anders-sein“, das „Spezielle“… War sogar schon auf dem Level, mit Freiwilligen meine Samstage damit zu verbringen, den Saal anzustreichen… Warum bitte brauchen wir ein grösseres Foyer? Das jetzige reicht vollkommen! Und dieser Balkon… I love it! Figuma, Scenario, African Night… Das Capitol hatte einen absoluten „quirky“ Charme an diesen Abenden… Der auch Dir nicht entgangen ist… Habe mir aber sagen lassen, dass all das wegen der neuen Sicherheitsbestimmungen nicht mehr möglich ist… What to do?? Tatsache ist, dass die Pläne, die uns vorgelegt wurden, nicht dem entsprechen, was den Kulturveranstaltern hier in Eupen vorschwebt, und das ist doch „a force to be reckoned with“, oder? Und dann das mit dem „Zugang“… Die Sache stinkt total, und ich finde, dafür sollten nicht Tausende Euro ausgegeben werden, wenn man mit kleineren Mitteln auch etwas bewirken könnte… Was ist denn DEIN Vorschlag für’s Capitol??

            • shut up and spare us

              Tatsächlich, wir haben einen Punkt gefunden, mit dem wir beide teilweise einverstanden sind. Das Besondere vom Capitol ist effektiv eine Sache die es am besten zu erhalten gilt. ABER Sicherheitsbedingungen sind zu erfüllen, egal welche Auswirkungen das hat, sonst sagt zb die Feuerwehr nein. Ich persönlich finde auch, dass einige dieser Sicherheitsbedingungen an den Haaren herbeigezogen sind und deren Umsetzung einen grossen Nachteil für den Charm des Capitols bringt. Aber was bringt uns die schönste Terasse der Welt, wenn niemand da drauf darf? Ich bin auch einverstanden was das Foyer angeht, aber die Sache ist auch nicht so einfach, denn jede einzelne Kulturveranstaltung hat andere Ansprüche und egal wie es gemacht wird, wird es einen oder zwei „Clubs“ geben, die total zufrieden sind und die breite Masse wird lauthals schreien, es sei alles falsch gemacht worden, das wird geschehen, egal wie es gemacht werden wird!
              Jetzt zu behaupten, dass das, was bisher geplant wurde „keiner will“ kann ja schon logisch nicht sein, sonst wäre es ja nie so geplant worden und das was anderen jetzt vorschwebt, wird auch wieder nur einer engen Gruppe Leute sehr gut gefallen und allen anderen nicht.
              Die Zeit drängt, weil irgendwann kommt sonst die Nachricht, die Bausubstanz ist zu sehr mitgenommen, es muss abgerissen werden oder so und das wäre ja nun echt das letzte, was wir beide fürs Capitol wollen.
              Unterdessen ändert diese ganze, ich gebe zu, etwas überhitzte Diskussion nichts an dem Fakt, das nur gestoppt wurde und keiner wirklich weiss, was jetzt Sache ist „period“

  4. In einem anderen Thread wird der Mehrheit vorgeworfen, dass sie nichts macht. Hier wird ihr vorgeworfen, dass sie was macht. Man muss sich schon entscheiden können.

    Was mich interessieren würde, ist die Aussage zum Erhalt des Wetzlarbades im Kombibad. Was heißt das? Davon habe ich noch nichts gehört. Dachte bisher, man wird das Wetzlarbad eben nicht erhalten. Zwischenzeitlich war die Rede von Denkmalschutz oder so.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern