Nachrichten

Spektakuläres 3:3 zwischen Deutschland und der Schweiz

13.10.2020, Nordrhein-Westfalen, Köln: Kai Havertz (l) erzielt das Tor zum 2:2. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die deutsche Fußball-Nationalelf hat das Nations-League-Heimspiel gegen die Schweiz nicht gewinnen können. Es war aber ein rasantes Spiel.

Mit einem Handkuss für seine Familie auf der Tribüne trabte Toni Kroos enttäuscht vom Rasen. Sein Jubiläum hatte sich der 30-Jährige sicher anders vorgestellt – mit dem 3:3 (1:2) in Köln gegen die Schweiz erlitt die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag den nächsten Rückschlag in der Nations League.

Die personellen und taktischen Umstellungen von Joachim Löw griffen in Kroos‘ 100. Länderspiel nicht. Kai Havertz und Serge Gnabry retteten dem Löw-Team im Geisterspiel nach einem 0:2-Fehlstart zumindest noch das Remis. Der Bundestrainer wird in den drei ausstehenden Spielen des Jahres unter noch größerer öffentlicher Beobachtung stehen.

13.10.2020, Nordrhein-Westfalen, Köln: Bundestrainer Joachim Löw (l) steht nach dem Spiel gegen die Schweiz weiter unter Beobachtung. Rechts sitzt Torwarttrainer Andreas Köpke auf der Bank. Foto: Federico Gambarini/dpa

„Klar, ich bin mit dem Punkt nicht zufrieden“, sagte Kroos in der ARD. Es müsse der Anspruch sein, solche Spiele zu gewinnen. „Das war heute ein anderer Auftritt»“, befand Joshua Kimmich nach dem Spiel. Havertz sagte: „Wir haben gute Moral bewiesen, das war ein schweres Spiel für uns.“ Das Team müsse aber „erwachsener verteidigen“.

Mario Gavranovic (5. und 57. Minute) und Remo Freuler (26./VIDEO unten) nach einem fatalen Fehlpass von Kroos trafen für die robusten Gäste. Fabian Schär sah Gelb-Rot (90.+3). Timo Werner verkürzte noch vor der Pause (28./VIDEO unten), dann trafen Havertz (55.) und Gnabry (60./VIDEO), der Bayern-Profi frech mit der Hacke.

Wie vor knapp einer Woche gegen die Türkei reichten aber drei Tore nicht zum Sieg. Durch die 0:1-Niederlage der Spanier in der Ukraine hat Deutschland als Tabellenzweiter allerdings weiter alle Chancen auf den Gruppensieg. Der Schweiz droht hingegen der Abstieg in die B-Liga. (dpa)

Nachfolgend im VIDEO die Tore von Freuler, Werner und Gnabry:

4 Antworten auf “Spektakuläres 3:3 zwischen Deutschland und der Schweiz”

  1. Fußballkritiker

    Während Bayern München Weltklasse ist und von „Pokal zu Pokal eilt“, ist die deutsche Nationalmannschaft derzeit nur Mittelmaß. Sollte Löw nicht erfahrene Abwehrrecken wie Boateng und Hummels reaktivieren, um die unsichere Abwehr zu stärken?

    • Ihr Ernst? Boateng und Hummels. Mit denen lief es doch auch nicht besser – eher schlechter.
      Mit Neuer steht und fällt diese Mannschaft.
      Selbst bei der WM 2014 wäre man ohne Neuer bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

      Ich denke Löw ist das größte Problem. Er hat den Absprung zum richtigen Zeitpunkt, nach der WM 2014, verpasst und jetzt klebt er an seinem Posten, weil er so nicht abtreten kann und will.
      Durchaus menschlich aber egoistisch.
      Irgendwann ist die Schmerzgrenze überschritten und man wird ihn veranlassen zu gehen.
      In diesem Sinne glaube ich fast, für Deutschland wäre es besser gewesen sie hätten die beiden letzten Spiele verloren damit dies Posse ein Ende findet.
      Na ja, so schauen wir uns das weiter an und schmunzeln (ich jeden Falls)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern