Standpunkt

Reisekosten: Wie lange noch hält Lambertz alle zum Narren?

Das Thema Auslandsreisen der DG-Regierung entwickelt sich immer mehr zu einem echten Problemfall für Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz (SP). Er selbst mag ja meinen, dass es „kaum etwas Banaleres“ gibt, wie er unlängst erklärt hat. Inzwischen aber hat sich die Verbohrtheit, mit der Lambertz sich seit fast zwei Jahren weigert, eine detaillierte Liste mit den Reisezielen und Kosten herauszurücken, fast schon zu einem politischen Sprengsatz für den MP verschärft.

Lambertz ist dabei, selbst bei denen, die ihm bisher wohlgesinnt waren, viel Kredit zu verspielen. Zum einen, weil er seine eigenen Versprechen nicht eingehalten hat. Zum anderen, weil in der Öffentlichkeit bereits die tollsten Gerüchte kursieren, was denn bei diesen Auslandsreisen so heikel gewesen sein kann, dass Lambertz sich selbst nach über 22 Monaten immer noch weigert, die von der Ecolo-Fraktion geforderten Informationen preiszugeben.

Dem Ganzen ein Ende bereiten

Wahrlich, die „Reisekostenposse“, wie ein Leserbriefschreiber das Hickhack um die Auslandsmissionen der DG-Regierung nennt, hat lange genug gedauert. Es ist an der Zeit, dass Lambertz über seinen Schatten springt und dem Ganzen ein Ende bereitet.

Sollte der Ministerpräsident noch länger die gesamte ostbelgische Öffentlichkeit zum Narren halten, könnte eventuell das DG-Parlament den MP an seine Pflichten erinnern oder den Rechnungshof beauftragen, die Reisekosten der DG-Regierung zu überprüfen. Eine andere Möglichkeit würde darin bestehen, dass die drei anderen Minister Oliver Paasch (ProDG), Isabelle Weykmans (PFF) und Harald Mollers (ProDG) ihren „Chef“ Lambertz zur Rede stellen.

Allerdings dürfte weder das eine noch das andere eintreten, denn in der amtierenden Mehrheit würde niemand – nicht einmal Oliver Paasch – es wagen, Lambertz in seine Schranken zu weisen.

„Reisekosten-Blockade“ nicht unterschätzen

Den Unmut in der Bevölkerung über seine „Reisekosten-Blockade“ sollte Lambertz trotz der uneingeschränkten Unterstützung durch die Mehrheitsparteien im PDG nicht unterschätzen. Die Fotomontage, die „Ostbelgien Direkt“ vor Weihnachten zugesandt wurde und Lambertz als Hauptdarsteller im Film „Der Pate“ zeigt (siehe „Leute von heute“-Meldung „Karl-Heinz Lambertz“), die meisten der über 80 Kommentare auf „Ostbelgien Direkt“ zu dem jüngsten Artikel zum Thema „Kosten Auslandsreisen“ und jetzt auch die Graffiti „2038 KHL“ (siehe Artikel „2038 KHL: Jetzt Graffiti gegen Karl-Heinz Lambertz“) sagen viel aus über den Imageverlust des Ministerpräsidenten.

Übrigens: Auch Mathieu Grosch hatte in Kelmis geglaubt, es gäbe „kaum etwas Banaleres“ als ein Vorwahlabkommen mit der SP. Daraus wurde sehr schnell eine Bombe, die am 14. Oktober von den Wählern zur Explosion gebracht wurde. Die Folge: Heute sitzt in Kelmis die CSP – ganz banal – in der Opposition…

GERARD CREMER

Siehe auch Artikel “2038 KHL: Jetzt Graffiti gegen Karl-Heinz Lambertz“
Siehe auch „Leute von heute“-Meldung „Karl-Heinz Lambertz“
Siehe auch Artikel „Kosten Auslandsreisen: CSP wirft Lambertz ‚Sonnenkönig-Mentalität‘  vor“

 

 

 

52 Antworten auf “Reisekosten: Wie lange noch hält Lambertz alle zum Narren?”

  1. Glaubt denn wirklich noch jemand, an den Reisekosten des MP sei – nach Monaten des Herumfeilens und Rumdokterns an den Zahlen – noch irgendetwas Explosives dran ? Am Ende wird er uns sagen : „tant de bruit pour unen ommelette“… Und viele werden ihn dafür wieder anhimmeln.

    Die Sache mit dem Rechnungshof finde ich nicht schlecht. Könnte man ja ggf. auch noch veranlassen, wenn er dann endlich mal mit „seinen“ Zahlen herausgekommen sein wird. DAS wäre dann doch mal die echte Nagelprobe !!!

    • Ich glaube kaum, dass unser Herr MP ernst genommen werden würde, wenn er nach praktisch zwei Jahren an Verzögerungen und Aufschüben (inkl. seinem eigenen Ultimatum) irgendetwas Banales vorlegt. Weil solch ein Inhalt rechtfertigt den zeitlichen Versatz nicht. An dem Punkt begrüsse ich ein Eingreifen vom Rechnungshof.

      • karl-Heinz Braun

        Guten Morgen!
        Der Rechnungshof ist keine richterliche Instanz. Sicher kann er eigene Initiativen ergreifen, aber seine Gutachten haben nur informativen Charakter. Er stellt also lediglich fest. Sein deontologischer Kodex erlaubt es ihm nicht einmal Empfehlungen auszusprechen.
        Wir Parlamentarier könnten den Rechnungshof um ein Gutachten bitten. Dazu müsste der Rechnungshof aber auch bei der Regierung nachfragen. Ob die Regierung bereit wäre, dem Rechnungshof mehr Informationen zu geben als den dem Parlament, weiß ich nicht.

  2. Freddy Olbertz

    Am Ende müssen wir auf die Staße gehen und einen „Ostbelgien-Frühling“ ausrufen und unseren MP zum Rücktritt auffordern. Was in afrikanischen Ländern möglich ist, das schaffen wir Ostbelgier doch locker!

  3. Bei dieser ganzen Geschichte übersieht man fast, dass es sich bei den in frage stehenden Kosten des Jahres 2010 handelt!
    Wann werden denn die entsprechenden Zahlen von 2011 und ggfls. noch von 2012 bekannt gegeben?
    Ich wage mal eine Prognose: wahrscheinlich 2038, dann ist die DDG voraussichtlich schuldenfrei.
    Übrigens, der Ratspräsident hüllt sich (vielsagend) auch in Schweigen, wie alle (Lämmer) aus der Mehrheit; bildlich gesehen also das „Schweigen der Lämmer“ ….

  4. senfgeber

    „Wir Parlamentarier könnten den Rechnungshof um ein Gutachten bitten.“ Bitten Sie nicht nur um Gefälligkeitsgutachten. Und beschränken Sie sich bei Prüfungen über die Verwendung von Steuergeldern bitte nicht nur auf das Jahr 2010. Der Pausbäckchenonkel geht bereits seit 1991 ausgiebig auf Reisen. Wenn es keine schmutzigen Geheimnisse geben würde, würde da auch nicht so vehement abgeblockt. Mir hat mal jemand gesagt „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht“. Warum sollen denn die Informationen, die noch kommen, korrekt sein?

  5. @senfgeber:Ihr Kommentar,bringt es 100% auf den Punkt!!
    Nur,die Aussage von Jean-Pierre Mullender komplettiert die
    Rei(ie)se(n) Geschichte.Aber,man könnte ES in einem Satz sagen:
    Der Pausbäckchenonkel, geht bereits seit 1991 ausgiebig auf Reisen
    und der PROLETARIER(=Dumme Steuerzahler)bezahlt das Ganze.
    EGAL, WIEVIEL!!!!!

  6. Edwin Kreitz

    Warum veröffentlichen die anderen drei Minister nicht schon mal Ihre Reiseziele und -kosten. Das können die doch unabhängig von Lambertz tun. Und endlich zeigen, dass sie souverän sind.

  7. Neiddebatte

    Warum hält Lambertz die Infos zurück ? WEIL ER ES KANN !
    Die Kosten werden im Rahmen der Funktionskosten der Regierung verbucht. Dieser Rahmen wird vom Parlament festgelegt. Was soll also an Brisantem dabei herauskommen ? Glaubt wirklich jemand Lambertz hätte Kosten für schlüpfrige Aktivitäten verbucht ? Dies bleibt scheinbar gewissem Beamten im Ministerium vorbehalten.
    Lambertz hat nichts zu verlieren. Er strebt wohl keine weitere Amtszeit an, sonst würde er sich nicht so verhalten. Und inhaltlich: Außenbeziehungen, der Blick über den Tellerrand, … sind gerade für die DG lebensnotwendig, will sie nicht nur im eigenen Saft schmoren. Hinter der Entrüstung des Forum-Volkes steckt auch – wie so oft – eine Neiddebatte.
    Armes Ostbelgien …

  8. Edwin Kreitz

    @AltEupener. Natürlich gibt es die Möglichkeit eines Misstrauenantrages. Der wird aber mit Sicherheit mit 13 zu 12
    der Abgeordnetenstimmen im Parlament abgelehnt. Das nennt sich
    dann Demokratie. Und selbst wenn er angenommen würde, muss der Minister zwar zurücktreten, kann aber theoretisch einige Tage später wiedergewählt werden. So sieht es die Geschäftsordnung des DG-Parlamentes vor. Diese Geschäftsordnung ist wasserdicht und dient allen Spielchen und Machenschaften der Abgeordneten und Regierenden solange sie Zusammenhalten. Und dies tun sie, mehr als sich jede „sizilianische Vereinigung“ vorstellen kann.

    • AltEupener

      Danke sehr für diese Erklärungen. Ich wusste dies nicht (wer weiss das denn ?). Schon erbärmlich, dieses Politiker-Geklüngel. Bin ich froh, dass ich in meinem langen Leben nie von diesem Bazillus angegriffen worden bin…

    • senfgeber

      @Edwin Kreitz: Legen Sie über Vivant einen Antrag vor, eine freiwillige Prüfung dieser Ausgabepositionen durch den Rechnungshof vornehmen zu lassen. Wenn alles mit den Ausgaben in Ordnung ist, ist das ja für die Mehrheit kein Problem. Denn wenn alles koscher ist, kann man sich auch in die Karten schauen lassen, und dann auch für einen Zeitraum von mehreren Jahren und nicht nur für 2010. Wenn sich aber der Pausbäckchenonkel und seine Kumpels nach öffentlicher Debatte vehement dagegen sträuben, müssen sie, die ja sonst der Transparenz laut das Wort reden, dafür auch sehr sehr gute Argumente vorbringen.

      • karl-Heinz Braun

        Senfgeber, dazu bedarf es keines Antrags. Jeder Parlamentarier hat direkten Zugang zum Rechnungshof. Im Rahmen seiner zeitlichen Möglichkeiten steht der Rechnungshof jedem Parlamentarier und jeder Fraktion helfend zur Seite.

        • senfgeber

          Karl-Heinz Braun, dann machen Sie mal, Sie können sicher sein, dass die Öffentlichkeit ein solches Vorhaben mit Pluspunkten würdigen wird. Die Herrschaften reden von Transparenz, sind aber nicht transparent, und Bürgernähe ist noch lange keine Bürgerfreundlichkeit. Was sollen wir eigentlich von Aussagen wie folgender halten? Zitat: „Die Kosten werden im Rahmen der Funktionskosten der Regierung verbucht, dieser Rahmen wird vom Parlament festgelegt, warum ein solches Aufheben machen!!!“ Die Höhe der Ausgaben der Europäischen Union sind zum Beispiel bis auf den letzten Euro bekannt. Doch der „Teufel steckt im Detail“ und zwar buchstäblich im Detail. Denn genau deshalb gibt es bei der Europäischen Union eine eigene Agentur, OLAF, die sich nur mit Prüfungen von finanziellen Haushaltsposten beschäftigt. http://ec.europa.eu/anti_fraud/index_de.htm Die Gesamtausgaben der EU sind zwar bekannt, aber OLAF wird regelmäßig fündig. Wenn OLAF Unregelmäßigkeiten findet, geht die Sache an die Staatsanwaltschaft. Wenn man die Gesamtkosten kennt sagt das noch GAR NICHTS darüber aus, wie diese Kosten im Einzelnen verwendet werden. Seit 1999 schloss OLAF 3.500 Ermittlungen ab, über 1,1 Milliarden Euro flossen in den EU-Haushalt zurück; es gab Haftstrafen von insgesamt 900 Jahren. Und das, OBWOHL die Gesamtausgaben der EU bekannt sind. Das würde ich nicht als Banalitäten bezeichnen. ECOLO: sorgt in dieser Sache unbedingt für TRANSPARENZ und prüft diese Ausagen, am besten über einen längeren Zeitraum. Ihr könnt sicher sein, dass die Augen der Öffentlichkeit das wohlwollend verfolgen werden.

          • Banalität

            Wie Lambertz richtigerweise sagte: Banalitäten !
            Das Ganze ist ein Machtspiel zwischen Lambertz und Franzen. Sonst nichts. Sicher wird er dadurch nichts erreichen und zusehends an Ansehen verlieren.
            Inhaltlich ist die Diskussion jedoch vollkommen belanglos.
            Ich kann nur begrüßen dass der MP seinen Blick nach außen richtet. Hier in Ostbelgien sieht er nämlich viele Kleingeister, vor allem bei OD…

            • karl-Heinz Braun

              Machtspiele sind was für Machtmenschen. Ich sehe Frau Franzen nicht als Machtmenschen. Auch Ecolo ist für sinnvolle Außenbeziehungen, selbst dann wenn es in der DG keine Kleingeister gäbe. Eine Demokratie ist aber nun mal kein Selbstbedienungsladen und der MP ist dem Parlament gegenüber Rechenschaft schuldig – bis ins kleinste Detail.

            • Auswanderer

              Die von Ihnen zitierten Kleingeister sind mündige Wähler. Vielleicht gibt es viele Kleingeister in Ostbelgien, ob Sie in Ihrem Leben die Weisheit mit dem Löffel gegessen haben, kann ich nicht beurteilen. Mit ähnlicher Arroganz sieht unser MP seine Untertanen aka Wähler. Dass Sie in ähnlichem Ton eine Lanze für unseren Machtspiel-Kindergarten-MP brechen zeugt nur davon dass Lambertz‘ Wählerschaft ähnlich wie er gepolt Ist.

              Ich wünsche der „nicht-kleingeistigen“ Elite viel Glück bei den Wahlen 2014. Sie werden noch sehen von welch hohem Ross man stürzen kann! Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, GUTEN RUTSCH!

  9. Edwin Kreitz

    Das ist das Problem: Die zeitlichen Möglichkeiten des Rechnungshofes.
    Kontrollen gehen nur über Stichproben, so habe ich vor einiger Zeit erfahren. Bereits diese wurden von Lambertz als Majestätsbeleidigung aufgenommen.
    Es geht hier auch nicht darum, ob an den Ausgaben etwas falsch ist, es geht darum ob es in der DG freie Abgeordnete (mit eigenen Verstand und Willen) gibt und ob es eine strikte Trennung zwischen Volksvertretern (Legislative) und Regierung (Exekutive) gibt. Beides kann ganz augenscheinlich ausgeschlossen werden. Somit bleibt festzuhalten dass die DG keine Demokratie ist und das es zu verfassungswidrigen Handlungen gekommen ist, die nur noch schwarz auf weiß zu beweisen sind. Die ominöse Mail der Ministerin Weykmans lässt drauf schließen. Die Art und Weise wie Dekrettexte ins Parlament geraten ist auch sehr eindeutig verfassungswidrig. Doch keiner hat die Mittel zu klagen. Vivant erst Recht nicht. Alle Zuschüsse für Personal, Fraktionsarbeit,… wurden bis auf 0,nix gestrichen. Demokratisch natürlich!

  10. Forcemajeur

    Eine unsägliche Posse ist dass hier, mit nur einem Ziel : MP Lambertz zu schaden! Insofern die Aussage „Die Kosten werden im Rahmen der Funktionskosten der Regierung verbucht“ „Dieser Rahmen wird vom Parlament festgelegt“ stimmt, warum ein solches Aufheben machen!!! Warum eine solche Hexenjagd veranstalten? Gibt es keine wichtigeren Themen? Sollte man nicht gerade jetzt die aktuelle Regierung in ihren Bestrebungen Ostbelgien für die Zukunft „fit zu machen“ unterstützen? Was nutzen diese peinlichen Grabenkämpfe? Nichts nutzen sie! Rein garnichts!

    • Bravo !
      Die Diskussion lenkt allenfalls von relevanten gesellschaftlichen Themen und Diskussionen ab.
      Ich kann Lambertz nicht verstehen, dass er die Infos nicht mitteilt. Aber er hat Recht, es sind wirklich Banalitäten im Vergleich zu den politischen Herausforderungen, der sich die Politik zu stellen hat.

    • Forcemajeur

      Es gibt nur einer der dem Mp schadet und das ist der Mp selber!!!!
      Er ist es doch der alle Angaben zurückhält.
      Hat er nicht alles am 6. Dezember veröffentlichen wollen und uns alle BELOGEN!!!!
      Er macht sich lächerlich in dem er sich so stur verhält !!
      Er verhält sich wie ein Herrscher über alles und jeden und zeigt absolut keine nähe mehr zum Bürger.
      Er hätte vielleicht mal besser auf die Beziehungen nach Brüssel oder Namur geachtet, denn von da kommen Befugnisse und Geld!!!
      Das scheinen auch die Herren in Brüssel erkannt zu haben oder wieviele waren auch noch am Tag der DG zum Empfang gekommen??

    • Ach ja und wenn “ fit für die Zukunft machen“ bedeutet das man die aktuelle Regierung unterstützen soll den grössten Schuldenberg aller DG Zeiten zu machen, dann fordere ich morgen Neuwahlen!!!!!

  11. Edwin Kreitz

    @Verfolgungswahn – Forcemajeur – Bravo !
    Ihre Zitate übernehme ich gerne: „Die Diskussion lenkt allenfalls von relevanten gesellschaftlichen Themen und Diskussionen ab.“ „Nichts nutzen sie! Rein garnichts!“ usw…

    Ich habe mal im Jahr 2009 und 2010 in einem Leserbrief dazu aufgefordert zu schreiben, was der Herr Lambertz in seiner heute 18-jährigen Verantwortung als Minister oder MP für den Bürger geleistet hat.

    Denn mir selbst fiel damals und auch heute überhaupt nichts ein!
    Falls Sie etwas haben schreiben Sie es bitte hier hin.

    Da bin ich mal gespannt, denn jetzt geht es um Fakten liebe SP-PR-Manager! Sie und ich wissen dass es da nichts gibt!

    • Volksverdummung

      Hätten sie die Politik in der DG in diesen 18 Jahren auch nur ansatzweise verfolgt würden sie solche Dummheiten nicht schreiben. Ihre Realitätsferne ist schon bemerkenswert aber auch bedenklich. Wenn Lambertz nämlich in diesen 18 Jahren nichts für die DG und deren Einwohner geleistet hat, hat niemand etwas für die DG geleistet.
      Ungaublich, diese Volksverdummung …

      • Wenn man schon so rumpöbelt und Pausbäckchen über den Durchschnitt stellt, kann man wenigstens ein oder zwei Beispielen von solch angeblich bemerkenswerten Leistungen beifügen. Solche werden bisher in allen Postings vermisst.

      • Auswanderer

        @Volksverdummung: Mein Gott noch!! Schluss mit dieser unsäglichen Jammerei der MP-Sympathisanten geplagt von Minderwertigkeitskomplexen und ständigem Drang „KHL“s unglaubliche und atemberaubende Leistungen ständig in den Fokus Rücken zu müssen (ohne konkrete Ergebnisse nennen zu können)!! Keine Sorge. Unser Sonnenkönig weiss seine eigenen Verdienste schon würdevoll mit Speis und Trank in Eigenregie und ohne Ihr Zutun in’s rechte Licht zu rücken (mit Bescheidenheit wird schließlich selten geglänzt). Hier geht es nicht um Verdienste „nondinpip“. Es geht um öffentliche Gelder und der Wähler will wissen was los ist. Einfach raus mit diesen Zahlen und Basta! Darauf hat die Öffentlichkeit einfach ein Anrecht und damit ist die Diskussion beendet. Meine Güte, manchmal frag ich mich nach welchen Kriterien PR-Berater von Ministerpräsidenten ausgewählt werden! So eine schlechte Wahlwerbung hat es wohl noch nie gegeben. Kindergarten. Lächerlich. Setzen. Sechs.

        • Leistung

          Wenn es nur um die Beantworten der Frage nach den Auslandsreisen geht, würde ich ihnen sogar Recht geben. Aber hier wird Lambertz von Leuten, die sich noch nicht einmal die Mühe geben nachzudenken, diffamiert und eine Schmutzkampagne losgetreten.
          Sein Verhalten mag kritikwürdig sein, seine Arbeitsleistung und Leistungsbilanz ist es nicht. Verglichen mit anderen „Sonnenkönigen“ à la Maraite, Grosch und Co strahlt Lambertz – was seine politische Lestung betrifft – geradezu. Ich bleibe dabei. Hier wird Stimmung gemacht und jegliche Objektivität bleibt auf der Strecke.
          Nein es geht hier schon lange nicht mehr nur um Auslandsreisen sondern um eine Schmutzkampagne …
          PS. ich bin weder ein Lambertz-Sympathisant noch ein PR-Mitarbeiter… und Lambertz hat seine 3000 Vorzugsstimmen bei den letzten Wahlen nicht nur von Arschkriechern erhalten… Meine hat er nicht erhalten und trotzdem kann ich anerkennen, was dieser Mann leistet. Abgesehen von „Kindergartenspielchen“ …

    • Leistung

      Sind Sie wirklich so oder stellen sie sich nur so an ?
      Peinlich eine solche Haltung von einem Menschen, der im Verwaltungsrat des BRF mit Abwesenheit glänzte und dann den Schlaumeier spielt. Wenn sie in ihrem Leben nur ein Bruchteil dessen leisten was KHL für die DG geleistet hat, dürfen sie stolz sein. Ihre Leistung scheint jedoch nur darin zu bestehen, alles besser zu wissen und andere zu verunglimpfen.
      Die Bilanzen der vergangenen Regierungen können sie sicher dort erfragen. Aber Achtung sie könnten erneut vor Neid erblassen … Dummer Junge !

  12. Lambertz Printe

    Na ja gut durchgegessen hat er sich ja in diesen 18 Jahren. Aber was er eigentlich Geleistet hat ??? Da fällt mir ausser seinen Wahnwitzigen Bauplänen und seine „ach so wichtigen“ Auslandsaufenthalte ,welche unsere kleine Republik Ostbelgistan in den Ruin stürzen wird, nichts zu ein. Aber Hauptsache seine Denkmäler wie Gospert 42, Sanatorium und Heidberg Kloster bleiben der Nachwelt erhalten und können den späteren Generationen immer noch als schlechtes Beispiel von Verschwendungswut dienen.

  13. Mein Arbeitgeber bekommt am Ende der Woche meine Stunden mit einem Leistungbericht. Und das schon seit 26 Jahre, Woche für Woche. Bin ich mal für einige Tage im Ausland, Ende der Woche ist der Bericht mit den Ausgaben (Spesen,tanken u.s.w.) beim Chef auf dem Tisch. Und glauben sie mir, bis jetzt brauchte ich mich noch nicht zu rechtfertigen. Hätte der MP mal seine Aufgaben richtig gemacht und all seine Ausgaben aufgeschrieben wäre ihm viel Ärger erspart geblieben.

  14. Weihnachtsmann

    Herr Kreitz
    Viel Bla-Bla und nichts dahinter
    Ob Ihr Vivantchef mit allem einverstanden ist, was Sie so von sich geben
    denke sicher nicht
    trotzdem hoffentlich weniger Bla-Bla im neuen Jahr

  15. Edwin Kreitz

    Noch ein Anonymer!
    Wieder kein Beispiel!
    Aber sie versuchen alles um die Sache und mich ins Lächerliche zu ziehen!

    Wo sind die Errungenschaften, wo ist der Nutzen für den Bürger der DG?

  16. Nur die Wahrheit schmerzt!!!!
    Wenn die Argumente fehlen muss man halt persönlich und beleidigend werden.
    Die Bürger haben das Recht zu erfahren was eine Regierung mit den Steuergelder macht.
    Auch wenn ein MP schon solange an der Macht ist hat er „nicht“das Recht zu tun und zu lassen wozu er Lust hat!!!!
    Wenn also ein Bürger oder ein Politiker eine frage bezüglich irgendwelcher Unkosten der Regierung hat, dann hat der verantwortliche MP ohne lange Diskussionen zu antworten:
    Das gilt auch für einen Herrn Lambertz!!!!
    Dabei ist absolut egal was ein MP im Vorfeld geleistet hat oder nicht!!!!!!

    • Sehe ich auch so, „belgien“. Mag sein, dass einige Kommentare Richtung Lambertz etwas unter die Gürtellinie gehen – trotzdem – Fakt ist, der MP macht doch ein seltsames Geheimnis aus dieser Sache! Dabei handelt es sich um Zahlen aus dem Jahre 2010, im Prinzip also nichts Aktuelles, um die „Mitvergangenheit“ sozusagen. Von 2011 und dem (fast) vergangenen Jahr 2012 wird ja noch gar nicht gesprochen.
      Wann kommen diese denn mal „auf den Tisch“ ??
      Schliesslich ist der MP selbst schuld, wenn er so lange zögert und braucht sich weder über sachliche noch polemische Kommentare zu wundern. So sehe ich das jedenfalls

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern