Nachrichten

Radfahrerin auf dem Vennbahnweg überfallen

Auf dem Vennbahnweg ist am Donnerstag eine Radfahrerin überfallen worden. Ein Unbekannter bremste die junge Frau aus, stieß sie zu Boden und forderte ihre Wertsachen. Er entkam mit dem Bargeld seines Opfers.

Die Radfahrerin war gegen 20.40 Uhr auf dem Vennbahnweg zwischen Brand und Eilendorf unterwegs, als der unbekannte Mann, der ebenfalls mit einem Fahrrad unterwegs war, sie stoppte und beraubte. Mit seiner Beute flüchtete der Tatverdächtige unerkannt auf seinem schwarz-dunkelblauen Mountainbike.

Ein zufällig vorbeikommender Radfahrer half der jungen Frau auf und rief die Polizei. Sofort wurde eine Fahndung eingeleitet. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Bislang blieb die Suche erfolglos.

Der Unbekannte soll 20 bis 23 Jahre alt gewesen sein und etwa 1,70 Meter groß. Er trug eine dunkle Mütze und war von schlanker Statur. Der Mann hatte einen dunklen Hauttyp und sprach akzentfrei deutsch.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Raubes und des Verdachts einer Sexualstraftat aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer +49(0)241/9577-31202 oder +49(0)241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) zu melden.

Die Vennbahn ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke zwischen Aachen über St. Vith bis Troisvierges. An der Strecke des Vennbahnweges liegen unter anderem die Städte bzw. Orte Aachen, Kornelimünster, Walheim, Roetgen, Lammersdorf und Monschau in Deutschland, Faymonville und St.Vith in Belgien sowie Troisvierges in Luxemburg (siehe Karte).

Entsprungen durch die Grenzziehung nach dem Ersten Weltkrieg wechselt der Vennbahnweg stellenweise mehrfach von deutschem auf belgisches Staatsgebiet und zurück. Ursprünglich verband die Vennbahn die Industriezentren von Aachen (Rothe Erde) auf dem kürzesten Wege mit Luxemburg.

  1. Ich wohne an der Vennbahn-Ravel Strecke und bin immer wieder überrascht vom „Mut“ vieler weiblicher Benutzer alleine, bei Dämmerung und Dunkelheit, durch den Wald zu radeln oder zu skaten. Da ist ein Handtaschenraub noch das kleinere Übel was denen so drohen kann…

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern