Gesellschaft

1.400 Menschen bei Protestmarsch in Brüssel gegen US-Präsident Trump

07.07.2018, Brüssel: Demonstranten protestieren gegen US-Präsident Donald Trump. Auf den Plakaten steht geschrieben: „Hört auf uns Krieg zu verkaufen“ (l-r), ´Du nennst uns Höllenloch, wir nennen dich Arschloch“ und „Nato, wir sagens, wir wollen euch nicht“. Foto: Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa

In Brüssel demonstrierten am Samstagabend etwa 1.400 Menschen unter dem Motto „Trump Not Welcome“ gegen den amerikanischen Präsidenten.

Trump wird in der nächsten Woche zum Nato-Gipfel in Brüssel erwartet, aber die Demonstranten sähen ihn lieber nicht in der belgischen Hauptstadt.

Wie das VRT-Portal flanderninfo.be berichtete, hatte zu der Kundgebung die Vereinigung „Trump Not Welcome“ aufgerufen, zu der sich etwa 70 Organisationen aus der Friedens-, Frauen- und Menschenrechtsbewegung zusammengeschlossen haben. Sie protestiert gegen die von Trump geforderte Erhöhung der Militärausgaben und gegen seine Asylpolitik.

„Wir lehnen Trumps sexistische, rassistische und asoziale Politik kategorisch ab“, wurde eine der Teilnehmerinnen zitiert. Frieden, Migration und Klima seien wichtige Themen der Kundgebung. „Es geht nicht um den Mann selbst, sondern um die Politik, für die er steht. Eine Welt, in der Waffen willkommen sind, aber keine Flüchtlinge oder Migranten. Eine Welt, in der Kinder eingesperrt sind. Wir wollen eine andere Art von Gesellschaft“, so Isabelle van Brabant, eine der Initiatorinnen.

Foto unten – 07.07.2018, Brüssel: Demonstranten protestieren gegen US-Präsident Donald Trump. Auf dem vorderen Banner steht geschrieben: „Wir wollen Frieden, keinen Krieg“. Foto: Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa

  1. 1400 Teilnehmer aus 70 Organisationen, macht 1400/70 = 20 Teilnehmer/Organisation! Eine „nicht-Veranstaltung“ also, der Kleintierzuchtverein von Hinderhausen hat mehr Mitglieder. Was unsere links/grün versifften Medien (BRF heute morgen in den 10:00 Uhr Nachrichten) aber nicht davon abhält dieses „nicht-Ereignis“ ziemlich weit vorne weg in den Nachrichten zu bringen. Die Redaktionen sind so vom Trump-Wahn befallen dass sie die Realität gar nicht mehr wahrnehmen. 1400 Teilnehmer aus 70 Organisationen sind so peinlich wenige, man hätte besser den Mund gehalten als dieses Desaster nicht auch noch gross herausposaunt….

    • Rechnen und Tore zählen können Sie gut…alles andere lässt doch sehr zu wünschen übrig. Es sind 20 Personen im Schnitt, ergo mal mehr mal weniger. Ob nun links/grün/versifft sei mal dahingestellt, aber es ist gut, dass gegen Trumps Politik demonstriert wird, gegen seine politischen Entscheidungen, gegen sein Vorgehen, gegen sein rüpelhaftes Benehmen, etc. Und es ist genau so wichtig, dass dieser Gegenwind in den Medien gezeigt wird. Wieviel müssten denn auf die Strasse gehen, damit aus Ihrer Sicht eine Berichterstattung gerechtfertigt ist oder nicht links/grün/versifft? Dass sich überhaupt noch Leute auf die Strasse bewegen, um Missstände in unserer Gesellschaft anzuprangern, ist gut und gibt Hoffnung, dass die Menschen nicht alles schlucken, was ihnen vorgesetzt wird. Aus meiner Sicht kann dieser Mensch auch gerne zu Hause bleiben, aber Sie haben natürlich das Recht, ihm bei seiner Ankunft Blümchen und Handküsschen zuzuwerfen.Trump scheint ja Ihr Idol zu sein :)

      • Dr. gruene

        “ Dass sich überhaupt noch Leute auf die Strasse bewegen, um Missstände in unserer Gesellschaft anzuprangern, ist gut und gibt Hoffnung, dass die Menschen nicht alles schlucken, was ihnen vorgesetzt wird.“
        Sehen Sie; genau deshalb finde ich, so wie Sie wohl auch, Gruppen wie Pegida gut und wichtig.

        • Geschmäcker sind verschieden, so auch politische Ansichten. Trump ist nicht meins, Pediga ist es auch nicht, aber Pegida hat sehr wohl das Recht für ihre Ansichten auf die Strasse zu gehen, genau so wie Trumpgegner. Ich habe nie das Gegenteil behauptet. Was Dax macht, ist einfach polemisieren und das auf niedrigstem Niveau.

          • CypressHill

            Ein wenig Mitleid mit „Dax“ ist schon angebracht.
            Seitdem er hier Kommentare ablässt, erkennt doch Jeder, dass er ein einsamer Mensch ist, dem nie beigebracht wurde Empathie zu empfinden. Psychologisch gesehen erkennt man den Missbrauch in seiner Kindheit, sehr genau.
            Im Grunde genommen können wir Alle froh sein, dass er sich hier Austoben darf.
            Er kann nichts dafür.

            • Stimmt eigentlich, was Sie da schreiben. Ich glaube er hatte weiterhin in seiner Kindheit wohl einen üblen Sonnenstich bekommen, anders ist sein Fetisch „Klimawandel gibt es nicht“ nicht zu erklären. Psychologisch betrachtet wäre es interessant zu analysieren woher diese Wut gegen Linke und Grüne kommt, aber gut, dann müsste man 3/4 des OD-Klientel psychotherapeutisch analysieren, das möchte ich keinem Psychologen zutrauen :) Lassen wir ihn also was toben!
              Guten Tag Cypress Hill übrigens!

    • deuxtrois

      Statt auf „linke“ und „grüne“ drauf zu dreschen sollten Sie endlich mal Position zu Trump beziehen. Übrigens: Es hält Sie hier niemand davon ab, ein Ereignis, das in ihren Augen nicht der Rede Wert ist, auch nicht noch zu kommentieren. Ihre Aufmerksamkeit für dieses Ereignis zeigt aber, dass es Ihnen nur um billige Hetze gegenüber andersdenkenden geht.

        • @ Dr.F.

          Das Richtige hat gestern ein US Journalist gesagt:“ Trump hat sich von Putin über den Tisch ziehen lassen und die dadurch entstandene Reibungshitze als Nestwärme empfunden.“
          Lesen Sie einfach einmal was z.B. FOX-NEWS über diesen Besuch schreiben. Die sind Trumps Unterstützer seit der ersten Stunde und urteilen heute…….
          Zitat
          „Kurz vor dem Gipfel twitterte Präsident Trump, dass viele Medien Feinde des Volkes seien – aber der Mann, den Trump später traf, ist ein Ex-KGB-Agent, dessen Aufgabe es war, Journalisten und politische Gegner verschwinden zu lassen. […] Das war eindeutig nicht seine beste Leistung. […] Er hätte uns verteidigen sollen. Er hätte seine eigenen Geheimdienste verteidigen sollen.“
          Zitatende

          Wenn selbst die eigenen Fans so über ihn schreiben sagt das mehr als der Hohn seines Parteifreundes Arnold Schwarzenegger:
          „Präsident Trump, ich habe gerade Ihre Pressekonferenz mit Präsident Putin gesehen – und es war peinlich. Sie standen da herum wie eine kleine, nasse Nudel, wie ein kleiner Fanboy. Ich hab mich gefragt, wann Sie ihn nach einem Autogramm oder einem Selfie fragen“, sagte der ehemalige Gouverneur Kaliforniens.und fährt fort…
          „Sie haben bei dieser Pressekonferenz unsere Geheimdienste, unser Rechtssystem und, was am schlimmsten ist, unser Land verraten. Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten, Sie sollten so etwas nicht machen. Was ist Ihr Problem?“
          Trump ist Präsident der Amerikaner, daher ist es deren Recht sich zu ihm zu äussern, und in diesen Tagen tun sie es immer lauter und immer kritischer.

          • Amerika-Reisender

            Ach,der gute alte Arnold Schw….hat scheinbar auch heute noch mehr Muskelmasse als Gehirnmasse…..
            Und die Glaubwürdigkeit der Medien? Ob FOX oder andere, deren Meinung ändert doch wie das Wetter. In der Billiglohn-Republik hat etwa beispielsweise die BILD
            die DüKaZ ob ihrer Flüchtlingspolitik anfangs bedingungslos unterstützt und kaum etwas über die Flüchtlingskriminalität berichtet, heute veröffentlicht sie quasi jeden gewalttätigen Zwischenfall, in welchem Asylanten beteiligt sind.Wie dem auch sei,
            trotz dem Mediengebrüll und sonstigen Äußerungen prominenter oder weniger prominenter Personen, viele US-Bürger stehen doch hinter Trump, da er ein Anti-Politiker ist, den viele in den den Staaten unterstützen, da sie, wie in Europa zum Teil auch, die „herkömmlichen“ Politiker verachten. Viele US-Bürger glauben sogar, dass Trump wiedergewählt wird.Aber wie gesagt, nur ein Teil der etwas über 328 Millionen US-Amerikaner bläst da ins Anti-Trum-Horn, einige machen dafür umso mehr Krach,
            So ist das nun mal in der veröffentlichten medialen Welt

            • Der, die, das......

              „Fragen Sie mal einen Architekten der sich, im Gegensatz zu Ihnen, mit sowas auskennt.“

              Wieso erwähnen Sie „EdiG“ mit „es“? Weil er sächlich aber zumeist nicht sachlich ist oder ist er weder männlich noch weiblich? Bitte aufklären

  2. Also bei 70 Organisationen sind diese Anzahl Teilnehmer ja ein peinlicher Witz.
    Und dann wird es auch noch in den Medien breitgetreten. Wenn ein Eifer Musikverein oder JGV Geburtstag feiert ist mehr los.
    Wo verkauft denn Trump uns Krieg? Und warum kaufen wir den Krieg denn? Also ich habe zumindest direkt noch keinen gekauft

      • naja, Sie werfen mit Wörtern um sich deren Bedeutung Sie nicht einmal zu verstehen scheinen, bei Ihnen ist Argumentation nicht einmal vorhanden.
        Die Polemik verbreiten Sie. Sie greifen an mit dummen Gesäusel. super, ne Frage beantworten Sie nicht.
        Was Sie sich bestimmt nicht vorstellen können, aber.. und dies sage nicht ich, eine weitere Trump Amtszeit wird sogar immer wahrsheinlicher

        • Dann will ich Ihnen mal erklären, was genau ich meinte, wobei ich Ihnen jetzt mal spontan den Intellekt zuspreche, dass Sie es schon vorher verstanden haben, aber gut,…
          Sie vergleichen den Protest aufgrund der Anzahl Menschen mit einem Musikverein, Dax tut dies mit einem Kleintierzuchtverein aus Hinderhausen. Meiner bescheidenen Meinung nach geht es Ihnen beiden nicht darum, die Anzahl der Menschen bei Protestmarsch zu banalisieren, sondern dass die Menschen gegen Trump protestieren. Sie benutzen also den Vergleich zu was Banalem wie Musikverein, Kleintierzuchtverein, um den Protestmarsch an sich zu banaliseren. Dieses Vorgehen ist billigste Polemik und argumentativ halt ein Griff ins Klo.
          Natürlich dürfen Sie und Ihresgleichen Trump als neuen Messias sehen. Die Gedanken sind ja bekanntlich frei, aber dann bitte auch die Menschen respektieren, die gegen Trump protestieren, ob es nun 1400 oder 14000 Menschen sind.
          War Ihnen das argumentativ und vor allen Dingen sachlich genug?

          • naja, ich bitte Sie,
            Ein Musikverein ist nichts banales sondern in vielen Dörfern ein grundlegendes Element des Dorflebens.
            In Trump einen Messias sehen ist quatsch. Wo soll da der Messias zu finden sein. Jedoch ist dieses Trump Bashing in vielen Teilen Europas und auch hier sehr dumm. Die meisten Mitläufer hinter der vorgegebenen Meinung haben herzlich wenig Ahnung. Was Trump tut ist bei weitem nicht alles schlecht oder falsch, und die Meinung in den USA zu Trump ist weitaus positiver als man uns „hier“ (bin ich nicht oft) weismachen möchte.
            Und trotzdem bleiben 1400 ein Witz, denn das bedeutet auch das sehr viele diese dort kundgetane Meinung nicht mittragen

            • @ klar

              Vielleicht wissen die Menschen auch das Trump Präsident der USA ist so das eine Demo hier gegen ihn keine Auswirkungen hat.
              Die Menschen in den USA merken inzwischen auch wie „intelligent“ die Politik Trumps ist.
              Gerade die Trump-Wähler bekommen die Folgen der „Wirtschaftspolitik“ zu spüren. Die von Trump angezettelte Zoll-Spirale kommt die Landwirte teuer zu stehen. China ist größter Abnehmer landwirtschaftlicher Produkte aus den USA Die USA sind größter Abnehmer chinesischer Elektronik und Textilien.
              Auch die Merchandise Artikel die in den Trump-Towers verkauft werden sind „Made in China“. Die Preise sind, wie die Börsen, bereits in Bewegung.

            • Ihre Meinung in allen Ehren, aber Ihre Antwort lässt darauf schliessen, dass Sie meine Argumentation nicht verstehen oder nicht verstehen wollen. Selbst bei 140000 Menschen wären noch viele anderer Meinung. Sie ziehen vollkommen haltlos Sachen aus der Luft, um krankhaft an Ihrer Sicht festzuhalten. Natürlich ist ein Musikverein wichtig für das Dorfleben, im Vergleich zu einem Protestmarsch ist er aber banal, da er rein gar nichts mit diesem zu tun hat, ebenso wenig wie ein Kleintierzuchtverein. Ich bleibe dabei, Ihre Argumentation ist reine Polemik, Schlechtrederei und, ich wiederhole mich, ein Griff in den Klo.

              • Ich verstehe Ihren „Kappes“ sehr wohl und greife sicherlich nichts aus der Luft. Diese 1400 Hampelmänner, waren Sie dabei?, bleiben ein Witz, und banal sind wohl nicht die schon angesprochenen Dorfvereine sondern diese Veranstaltung, welche, um Ihre Worte zu benutzen, ein Griff ins Klo war und bleibt!

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern