Leute von heute

Proteste in Hongkong flammen neu auf – „Totengeläut für Autonomie“

24.05.2020, China, Hongkong: Der pro-demokratische Politiker Tam Tak-chi wird während eines Protests von Polizisten festgenommen. Foto: Ivan Abreu/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie haben in Hongkong wieder Tausende gegen den Einfluss Chinas demonstriert. Die Polizei setzte Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfer ein. Dutzende wurden festgenommen.

Auslöser der Proteste am Sonntag waren Pekings Pläne für ein Sicherheitsgesetz, das sich gegen subversive und separatistische Aktivitäten in Hongkong richtet. Trotz Beschränkungen für Versammlungen in der Corona-Krise gingen in den Einkaufsvierteln von Causeway Bay und Wan Chai Tausende auf die Straße.

Einige hielten Spruchbänder, auf denen unter anderem „Der Himmel wird die Kommunistische Partei Chinas zerstören“ stand. Auch wurden wiederholt Rufe nach Unabhängigkeit laut.

24.05.2020, China, Hongkong: Ein Polizist fixiert einen Demonstranten auf dem Boden. Foto: Willie Siau/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Ein Großaufgebot von Sicherheitskräften ging gegen die Demonstranten vor. Die Proteste dauerten auch am Abend an. Radikale Aktivisten warfen Schaufenster ein. Wegen der Corona-Pandemie gelten in der dicht bevölkerten asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole eigentlich Abstandsregeln, die Gruppen von höchstens acht Menschen erlauben.

„Auch wenn uns nicht erlaubt wird, Proteste zu organisieren, müssen wir trotzdem zusammenkommen“, sagte der Führer der Demokratiebewegung, Joshua Wong, der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist der Anfang vom Ende; und die Zeit wird knapp.“ Die internationale Gemeinschaft müsse sich für Hongkong einsetzen.

Das überraschende Vorhaben der kommunistischen Führung hatte die Atmosphäre neu angeheizt. Der seit Freitag tagende Volkskongress soll zum Abschluss seiner Plenarsitzung am Donnerstag einen Beschluss verabschieden, der dem Ständigen Ausschuss des Parlaments einen Auftrag zum Erlass eines Gesetzes zum Schutz der nationalen Sicherheit gibt, das Hongkongs Grundgesetz angehängt werden soll.

24.05.2020, China, Hongkong: Ein Polizist feuert Tränengas auf Demonstranten ab. Foto: Willie Siau/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Das Gesetz wendet sich auch gegen ausländische Einmischung. „Wenn nötig“ sollen zudem chinesische Sicherheitsorgane in Hongkong stationiert und eingesetzt werden. Die prodemokratischen Kräfte riefen die Hongkonger auf, sich den Plänen zu widersetzen. Das Vorhaben stieß auch international auf Kritik.

US-Außenminister Mike Pompeo sprach in Washington von einem „Totengeläut für die Autonomie“, indem Peking „einseitig und willkürlich nationale Sicherheitsgesetzgebung in Hongkong verhängt“.

Seit der Rückgabe an China 1997 wird Hongkong als eigenes Territorium nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ autonom regiert. Seit vergangenem Sommer erlebt die Metropole schon Woche für Woche Demonstrationen, die sich gegen die eigene Regierung, als brutal empfundene Einsätze der Polizei und den langen Arm Pekings richten. Erst die Pandemie hatte die Proteste zum Stillstand gebracht. (dpa)

Eine Antwort auf “Proteste in Hongkong flammen neu auf – „Totengeläut für Autonomie“”

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern