Leute von heute

Ex-Moskau-Korrespondent Fritz Pleitgen warnt vor einer Dämonisierung der Russen

04.05.2022, Nordrhein-Westfalen, Bergisch Gladbach: Der Journalist Fritz Pleitgen sitzt im Wohnzimmer seines Hauses. Foto: Henning Kaiser/dpa

Der frühere Moskau-Korrespondent Fritz Pleitgen hat angesichts des Ukraine-Kriegs vor einer Dämonisierung der Russen gewarnt. Die Russen seien „keine anderen Menschen als wir“. Leider werde „dieses große Volk derzeit von einem Diktator geführt“.

Er habe die Russen immer als Gesprächspartner erlebt, mit denen sich der Gedankenaustausch lohnte, sagte der 84 Jahre alte Pleitgen der Deutschen Presse-Agentur. „Es sind keine anderen Menschen als wir. Höchstens könnte man sagen, dass sie andere Erfahrungen gemacht haben. Aber für mich sind die Russen Europäer. Tolstoi, Dostojewski, Tschechow – das ist europäische Kultur.“

Pleitgen sagte, die vielen Russen, denen er auf seinen Reportage-Reisen begegnet sei, hätten ganz ähnliche Vorstellungen vom Leben gehabt wie er selbst. „Ich habe da keine signifikanten Unterschiede festgestellt und bin weit davon entfernt, die Russen aus unserem Milieu ausschließen zu wollen. Es ist eben nur eine Tragödie, dass dieses große Volk derzeit von einem Diktator geführt wird.“

04.05.2022, Nordrhein-Westfalen, Bergisch Gladbach: Der Journalist Fritz Pleitgen sitzt im Wohnzimmer seines Hauses. Foto: Henning Kaiser/dpa

Leider genieße Präsident Wladimir Putin bei Teilen der Bevölkerung große Unterstützung, sagte Pleitgen. Es sei aber bei weitem nicht so, dass alle Russen hinter ihm stünden. Viele Intellektuelle und viele Jüngere seien gegen ihn, könnten sich aber derzeit nicht äußern, ohne lange Haftstrafen zu riskieren. Deshalb gebe es kaum sichtbaren Widerstand.

„Aber das wird nicht immer so bleiben“, prophezeite er. „Die jungen Leute werden sich das auf Dauer nicht gefallen lassen. Wir haben ja schon einmal erlebt, dass da Zehntausende auf die Straße gegangen sind, und das kann sich leicht wiederholen. Allzu sicher sollte sich Putin nicht fühlen.“

Pleitgen sprach sich für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine aus. Putin müsse merken, dass er in der Ukraine militärisch nicht weiterkomme – nur das könne ihn zum Verhandeln bringen.

Pleitgen sagte, er sei fest davon überzeugt, dass Putin den Krieg nicht endlos weiterführen könne, irgendwann werde ihm das Geld ausgehen. „Wenn der Westen hartnäckig genug ist, wird Putin eines Tages beidrehen.“ Putin wolle auch nicht auf Dauer aus dem Kreis der Staats- und Regierungschefs ausgeschlossen werden. „Und auch die Russen wollen kein Paria der Weltgemeinschaft sein.“

Pleitgen war lange ARD-Korrespondent in Moskau und Washington. Von 1995 bis 2007 war er Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR).

16 Antworten auf “Ex-Moskau-Korrespondent Fritz Pleitgen warnt vor einer Dämonisierung der Russen”

  1. Hans Eichelberg

    „Papst behauptet: Nato mitschuldig an Russlands Angriffskrieg gegen Ukraine“
    Aktualisiert am 05.05.2022, 09:19 Uhr 1&1 Mail & Media/spot on news

    „Papst Franziskus hat in einem Interview das Narrativ des Kreml geteilt, wonach die Nato Mitschuld an der russischen Invasion in der Ukraine habe. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche warf dem Verteidigungsbündnis unter anderem ein „Bellen an Russlands Tür“ vor.
    Experten verweisen hingegen auf das Großmachtstreben Russlands.“

    Vermutlich wurden 4 Buchstaben unterlassen oder auch nur vergessen: „Nato“ -Experten.

    • Hans Eichelberg
      Warum soll die Nato schuld sein, Russland bzw der Warschauer Packt wurde aufgelöst und den Staaten gesagt sie können jetzt machen was das Volk will Gorbatschow gab es sogar schriftlich also war nur die Nato noch da oder nichts, also erfüllte man die Bedingungen um in die Nato zu gehen oder man machte nichts und ließ es bleiben viele hatten auch vom Warschauer Packt die schnauze voll
      einfach mal erkundigen aber nicht beim Papst,

  2. Belgischer Löwe

    Da gebe ich Fritz Pleitgen recht. Aber wie er wohl auch weiß, war Deutschland auch mal bekannt als das Land von Schiller und Goethe. Bis 1933 die naZis kamen. Von da an wurde aus dem Land der Dichter und Denker das Land der Mörder und Henker. Mit diesem Image mussten die deutschen dann nach dem Krieg dann Jahrzehnte leben. Dieses Schicksal wird nun den Russen zu Teil werden. So wie damals bei den deutschen ist es auch jetzt bei den Russen. Das Russische Volk kann sich nur selbst vom Tyrannen befreien. Die deutschen hatten diese Chance seinerzeit nicht wahrgenommen und mussten mit den Konsequenzen leben und das zurecht. Hoffen wir das das russische Volk sich besinnt.

    • Belgischer Löwe
      Sie schreiben die Deutschen hatten es damals nicht wahrgenommen, dann wissen sie nichts von der Geschichte es gab mal ein Graf Klaus von Stauffenberg und andere die Hängte man danach an einem fleischhaken auf es klappte halt nicht weil Hitler etwas früher aus dem Zimmer ging Stauffenberg wurde nicht kontrolliert weil er einer der engsten vertrauter Hitlers war er hatte in der Aktentasche Sprengstoff, alle hofften nach dem Anschlag Adolf los zu sein ging schief

    • Joseph Meyer

      @Belgischer Löwe, @Corona2019
      – Vielleicht ist das eine berechtigte Sorge Putins:
      27.04.2022
      Putin: „Die USA wollen Russland zerstören“. (1)
      „Der Westen versucht, die russische Gesellschaft zu spalten und zerstören Russland von innen heraus“, sagte Präsident Putin vor dem Vorstand der russischen Generale zitiert von türkischen Medien.
      – Und  „Der deutsche Journalist Thomas Röper empört sich über die Verzerrung von Fakten in den westlichen Medien (2)
      – Wenn sogar der grosse Noam Chomsky sagt: „Die USA sind ein Schurkenstaat, und Europa ist extrem rassistisch“ (3), dann frage ich mich, warum Sie so problemlos, und so unsäglich, parteiisch und quasi blind auf den US-amerikanischen Auge sind, siehe , Kosovo, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Maidan, usw. Wo gab es denn da Sanktionen, Klagen gegen das Völkerrecht, Zitieren der USA bzw. der Verantwortlichen vor dem Haager Gerichtshof und Verurteilung?!

      (1) https://indexexpurgatorius.mx/2022/04/27/putin-die-usa-wollen-russland-zerstoren/
      (2) https://stine113blog.wordpress.com/2022/05/01/der-deutsche-journalist-thomas-roeper-ueber-die-verzerrung-von-fakten-in-den-westlichen-medien/ 2 Min. 53 Sek.
      (3) https://www.youtube.com/watch?v=7kfDAL2dq1U

      • Joseph Meyer
        Der Deutsche Journalist Thomas Röper ist ja Admin im Russischen Facbook
        V Kontakte und ist voll von Putin überzeugt,
        hat V K gegründet 2006 in St. Petersburg sie können sich ja mal anmelden V K deutsch nur auf deutsch, war mal selbst drinnen ist besser als Facebook wird nicht zensiert

  3. Dieses Volk ist noch nie von jemand anderes als einem Diktator geführt worden. Vom Zar, über Lenin, Stalin, die UDSSR Nomenklatura bis Putin, allesamt Herrscher die nach unseren Maßstäben als diktatorisch zu bezeichnen sind.

  4. Corona2019

    Soweit natürlich alles richtig was ein erfahrener Mann wie Herr Pleitgen schreibt.
    Allerdings musste ich über einen Satz etwas schmunzeln, dieser lautet – :
    – Putin wolle auch nicht auf Dauer aus dem Kreis der Staats und Regierungschefs ausgeschlossen werden.-
    Soweit stimmt der Satz natürlich. – Putin will das nicht. –
    Aber spätestens nach diesem Krieg wird es so sein, auch wenn Putin selber der gegenteiligen Überzeugung ist und es noch nicht wissen kann.

  5. Guido Scholzen

    Die ostslawischen Völker wurden 1000 Jahre lang von vielen verschiedenen Herrschaften autoritär regiert – mit einer Ausnahme!

    Es waren die Jahrzehnte des HETMANAT IN DER UKRAINE.
    Ein Staat von freien bewaffneten Bauern, freie Wehrbauern, die sich Kosaken nannten.
    Sogar eine Verfassung wurde mal ausgearbeitet, und die ist sogar älter als die amerikanische Verfassung!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassung_Pylyp_Orlyks
    Die Kosakenherrschaft konnte miltärisch d.h. waffentechnisch nicht mit den Großmächten mithalten, die sich aussen herum um die Ukraine (=Grenzland) breit machten.
    Aus verschiedenen Bündnisüberlegungen heraus wurde das Hetmanat 1654 dem russischen Zaren unterstellt, „Vertrag von Perejaslaw“.
    Die heutige Ukraine knüpft geschichtlich an diese ‚freie Kosakenzeit‘ an.
    Zar Putin will davon natürlich nichts wissen.

    Ich finde es erschreckend, dass russische Kultur oft genug in letzter Zeit mit der Politik des Kremls (Putin) gleichgesetzt wird.
    Gegen Putin-Bashing ist nichts einzuwenden, aber dieses Russland-Bashing ist unmenschlich und wird diesen Menschen nicht gerecht. Auch Russland ist ein Teil der europäischen Kultur, auch die Völker der christlichen Ostslawen sind Nachfolger der griechisch-römischen Kultur.
    https://www.kirche-und-leben.de/artikel/bitte-kein-russen-bashing-der-schuldige-heisst-putin-nicht-pjotr

    Seit 30 Jahren (seit die Grenzen offen sind) habe ich die russische Kultur und Sprache lieben gelernt, Russisch ist für mich mit allem Abstand die wunderschönste slawische Sprache. Ich habe es nur begrenzt lernen können, weil es eben sehr schwierig ist ,aber die Liebe zum kyrillischen Alphabet zeigt einem beim Lesen eines russischsprachigen Textes, dass auch Russisch eine normale indo-europäische Sprache ist, die voll ist mit gängigen Internationalismen, wie in jeder anderen europäischen Schriftsprache auch.

  6. Putin wolle auch nicht auf Dauer aus dem Kreis der Staats- und Regierungschefs ausgeschlossen werden, meint Pleitgen. Nun, ich glaube, dieser Akt ist jetzt schon vollzogen. Putin bekommt auf dem internationalen Parkett kein Bein mehr auf den Boden.

  7. Erleuchtung Jean

    Putin ist schon seit 8 Jahren aus dem Kreis bestimmter Staats- und Regierungschefs ausgeschlossen.
    Mich wundert, dass er nicht schon längst einen eigenen Club aufgemacht hat, mit Staats- und Regierungschefs die seine Linie vertreten, als Pendant. Diese gibt es durchaus.
    Wurde da in Moskau geschlafen?

    • Ich finde es so schőn ,wie sicher wir von unserer Stärke gegen Putin sind, aber vergessen wir nicht Putin, Indien,China, Vereignite Arabien plus noch einige Staaten in Südamerika und in Afrika stehen eher hinter Putin als hinter den Senilen Amerikaner.

  8. Tupes
    Indien bekommt billiges Gas von Putin,China braucht die neue Seidenstr Bahnstrecke Shanghai Duisburg durch Russland,Die vereinigten Emirate ist auch eine Diktatur,China schlachtet Afrika aus und kauft ihre Silizium Mienen Geld Russland mischt auch etwas mit,Südamerikaner wollen die USA nicht haben sollen da bleiben wo sie herkommen,da haben die Amis die schnauze voll,nenne nur den haufen Club 13 da haben die Amis nur Ärger
    die Amis warten ab bis alles vorbei ist somit erledigt es sich von selbst, oder Biologisch,

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern