Leute von heute

AS Eupen könnte noch drei Mal in dieser Saison gegen RSC Anderlecht spielen – Playoffs 2 mit neuem Modus

Nationalspieler Vincent Kompany vom RSC Anderlecht. Foto: Belga

Das Spiel von Fußball-Erstligist AS Eupen am Karnevalsssonntag, 23. Februar 2020, um 18 Uhr beim RSC Anderlecht wird womöglich nicht die letzte Partie der Schwarz-Weißen in dieser Saison in der Jupiler Pro League gegen den RSC Anderlecht sein.

Zwei weitere Begegnungen könnten nach dem Ende der klassischen Phase der Meisterschaft im Rahmen der Playoffs 2 folgen und der AS auf jeden Fall eine dicke Einnahme bescheren. Bei dem Hinspiel am 25. Oktober 2019, das 0:0 endete, waren über 5.800 Zuschauer ins Kehrweg-Stadion gekommen.

Wegen der 1:2-Heimniederlage des Rekordmeisters am Sonntag gegen den FC Brügge kann Anderlecht die Teilnahme an den Playoffs 1  so gut wie abschreiben. Vincent Kompany & Co. bräuchten schon ein Wunder, um eine erstmalige Teilnahme an den Playoffs 2 noch zu verhindern.

25.10.2019, Eupen: Eine Szene aus dem Hinspiel der AS Eupen gegen den RSC Anderlecht: Eupens Jonathan Bolingi (l) und Anderlechts Edo Kayembe (r) im Duell. Foto: Belga

Acht Spieltage vor dem Ende der klassischen Phase der Meisterschaft hat Anderlecht 7 Punkte Rückstand auf Meister KRC Genk, der Sechster ist. Dazwischen lauern auch noch der KV Mechelen und Zulte Waregem auf einen Platz in den Top 6, die zur Teilnahme an den Playoffs 1 berechtigen.

Es ist unwahrscheinlich, dass es Anderlecht in den restlichen acht Spielen noch gelingt, Zulte Waregem, KV Mechelen und den KRC Genk zu überflügeln.

So käme ein Unglück nach dem anderen, denn bereits in dieser Saison 2019-2020 nahm Anderlecht zum ersten Mal seit der Spielzeit 1963-1964 – also nach 56 (!) Jahren – an keinem europäischen Wettbewerb teil. Und aller Voraussicht nach werden die “Veilchen“ erstmals in der zehnjährigen Geschehen der Playoffs im belgischen Profifußball mit den uninteressanten Playoffs 2 Vorlieb nehmen müssen.

Vier Gruppen mit Absteiger und Aufsteiger

Sollte auch die AS Eupen wieder in den Playoffs 2 sein, wovon man nach dem Punktgewinn gegen den SC Charleroi und der Niederlage von Schlusslicht Cercle Brügge gegen Antwerp am Sonntag ausgehen kann, winken den Schwarz-Weißen zwei weitere Spiele gegen Anderlecht.

Ex-AS-Eupen-Torhüter Hendrik Van Crombrugge ist mit Sicherheit nicht daran schuld, dass sein RSC Anderlecht wahrscheinlich erstmals die Playoffs 1 bestreiten muss. Foto: Belga

Dafür müsste aber Anderlecht in den Playoffs 2 in derselben Gruppe wie die AS Eupen spielen, was sich erst nach dem Ende der klassischen Phase der Meisterschaft entscheidet. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Playoffs 2 diesmal nach einem anderen Modus bestritten werden als in den letzten Jahren.

Anders als in den Vorjahren ist, dass die Vereine auf den Plätzen 7 bis 16 der ersten Division (einschließlich des Absteigers) zusammen mit den Vereinen auf den Plätzen 1 bis 6 der Division 1B (einschließlich des Aufsteigers) in vier Gruppen zu je vier Vereinen in jeweils einer Doppelrunde gegeneinander spielen (siehe Tweet unten).

Bisher gab es nur zwei Gruppen, und der Absteiger aus der 1A und der Aufsteiger aus der 1B schauten nur zu.

Die Sieger der vier Gruppen ermitteln in zwei Halbfinal-Partien die Teilnehmer am Finale der Playoffs 2. Halbfinale und Finale werden jeweils in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Der Sieger dieses Play-off-2-Finales tritt unverändert in einem weiteren Entscheidungsspiel gegen den Viert- oder Fünftplatzierten des Playoffs 1 an, um den letzten internationalen Startplatz zu ermitteln.

Merke: Theoretisch könnte der Absteiger in die Division 1B (nach heutigem Stand Cercle Brügge) im nächsten Jahr in der Europa League spielen… (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel af OD:

 

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern