Leute von heute

Niederlande verlängern Lockdown bis zum 20. April

21.03.2021, Niederlande, Amsterdam: Bereitschaftspolizisten sind vor dem Königlichen Konzertgebäude im Einsatz, nachdem sie eine Demonstration gegen die coronabedingten Maßnahmen der Regierung aufgelöst haben. Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Die Niederlande verlängern ihre Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung bis zum 20. April.

„Das ist enttäuschend“, räumte Mark Rutte am Dienstabend bei einer Pressekonferenz in Den Haag ein. Angesichts weiter steigender Infektionszahlen und Krankenhausaufnahmen von Infizierten habe die Regierung jedoch keine andere Wahl, so der Ministerpräsident. „Das ist die besorgniserregende Realität von heute.“

16.02.2021, Niederlande, Rotterdam: Polizisten im Streifenwagen sprechen eine Frau an, die am Abend noch in Rotterdam unterwegs ist. Foto: ROBIN UTRECHT/ANP/dpa

Der Beginn der abendlichen Ausgangssperre wurde um eine Stunde auf 22.00 Uhr verschoben – aber auch das erst ab dem 31. März. „Ansonsten bleibt alles wie es ist“, sagte Rutte nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Für die Ungeduld der Bürger habe er Verständnis, fügte der Regierungschef hinzu. Weiterhin werde bis mindestens Mitte Mai von touristischen Reisen abgeraten. Es gebe aber „gute Hoffnung“ auf mehr Möglichkeiten für die Zeit der Sommerferien.

Die Regierung arbeite an einem neuen Plan zur Unterstützung von Unternehmen, die durch die Corona-Krise in eine finanzielle Notlage gekommen sind, versprach Rutte. Er verstehe gut, dass die Verlängerung der Lockdown-Maßnahmen vielen Unternehmern „finanziell und emotional“ erhebliche Probleme bereite. (dpa)

6 Antworten auf “Niederlande verlängern Lockdown bis zum 20. April”

      • Dann sollen sie endlich mit dem Impfen anfangen. Seid Monaten läuft alles schief was nur schief laufen kann und keiner wird muss Verantwortung übernehmen, Nein, das fürstliche Gehalt läuft weiter.
        Aber Entscheidungen gegen die Bevölkerung, die werden innerhalb von Stunden getroffen.
        Und wenn dann wieder Menschen viel Geld verlieren und nicht wissen wie es weiter gehen soll, wird zur Solidarität aufgerufen, wenn ihr nichts habt, teilt es mit den anderen, wir Politiker verzichtet ja auch seid 1 Jahr auf kein Geld, unsere Gehälter laufen weiter.

        • DIe politische Verantwortung für den Impfstoffmangel liegt in erster Linie bei den sehr teuer bezahlten EU Politikern und allen voran bei der Frau von der Leyen. Man hat sich einige Millionen Impfdosen von Israel, England und den USA vor der Nase wegschnappen lassen. Dann hat man als EU Verträge mit den Herstellern abgeschlossen die diese aber nicht einhalten wollen oder können.

        • Walter Keutgen

          ???? und Toll, das Impfen ist doch schon in der EU angelaufen. Die EU hatte keine Impfstoffe zu bestellen, das ist nicht ihre Kompetenz. Das ist die Kompetenz der einzelnen Mitgliedstaaten, die aber gegenüber den Impfstofffirmen einen schweren Stand gehabt hätten. Zuerst hatten einige wenige Mitgliedstaaten unter deutscher Führung beschlossen als Gruppe zu handeln. Merkel hat das zum Glück verhindert, das hätte die EU sprengen können, und dann ist es der EU übertragen worden. Aber es bleibt, dass die EU für etwas, für das sie nicht zuständig ist, auch nicht gewappnet ist.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern