Leute von heute

Der niederländische König nimmt Flüchtlinge aus der Ukraine in seinem Schloss auf – Vorbild für andere Royals?

10.03.2022, Niederlande, Harskamp: Der niederländische König Willem-Alexander (r) und die niederländische Königin Maxima sprechen mit Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind. Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Der niederländische König Willem-Alexander will Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen.

Auf dem Schloss ‚t Oude Loo bei Apeldoorn könnten ab Mitte April 6 bis 8 Familien oder 20 bis 30 Personen untergebracht werden, teilte der Hof am Montag in Den Haag mit.

Das etwa 90 Kilometer östlich von Amsterdam gelegene Schloss ist Staatseigentum und wird zurzeit vom König gemietet. Der König und seine Familien wohnen aber in Den Haag. Die Familie nutzt das Jagdschloss aus dem 15. Jahrhundert vor allem für Familientreffen.

In den Niederlanden wurden bisher gut 12.500 Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Zusätzlich ist eine unbekannte Zahl von Menschen aus dem Kriegsgebiet bei Familienangehörigen oder Freunden untergekommen.

Sind die niederländischen Royals mit dieser Geste auch ein Vorbild für andere Königshäuser in Europa, etwa für die belgische Königsfamilie? (dpa/cre)

22 Antworten auf “Der niederländische König nimmt Flüchtlinge aus der Ukraine in seinem Schloss auf – Vorbild für andere Royals?”

  1. Corona2019

    Das ist ja schön vom König der Niederlande.
    Er könnte auch gar nichts machen, also muss man gratulieren.
    Ich würde es ihm aber gleich tun, wenn ich über Räumlichkeiten verfügen würde, die der Steuerzahler mir zur Verfügung stellt.

  2. Beführworter

    es ist toll, dass das Königshaus in den Niederlanden so reagiert und hilft. ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

    deshalb hätte ich auch gerne gewusst, ob nach folgendem Satz von Herrn Paasch
    (siehe hier unten)
    er privat auch zu seinen Worten steht.

    Paasch: „Wir sind bereit, unseren Beitrag zu leisten“.

    ich finde es gut, dass Herr Paasch und die Kollegen/innen bereit sind,
    persönlich Flüchtlinge bei sich zu Hause aufzunehmen.

    Konnte oder könnte OD Hernn Paasch nochmal befragen und uns bitte mitteilen, ob Er
    bereits Flüchtlinge aufgenommen hat.

      • Ihre Weisheiten sind ja der Wahnsinn, erinnert mich ein wenig an Ekel Alfred mit seinen Weisheiten. Ob es da eine Verbindung gibt? Zum Thema…auf Basis Ihres Kommentares kann man ja schließen, dass Sie nicht die Mittel haben, Leute aufzunehmen. Das ist nicht schlimm, es stimmt, die hat nicht jeder. Aber würden Sie es denn tun wenn Sie die Mittel hätten oder sind Ihre Weisheiten eher auf frustriertes Kleinbürgertum zurück zu führen?

        • Ekel Alfred

          @ Herbert G., auch SIE sollten ein Rätsel-Freund sein….denn da steht geschrieben….wer rastet….der rostet! Können SIE vielleicht wenigstens dem W.M. behilflich sein….der kann noch immer nicht die zwei fehlenden Worte nennen….die zu einem Satz….bestehend aus 4 Wörtern gehören….worin 2 mal das Wort JE enthalten ist….

    • Alfons van Compernolle

      Es darf und muss darauf verwiesen werden , dass Koenig Philip und Koenigin Mathilde bereits schon vor einiger Zeit den Auftrag erteilt haben , gefluechtete Ukrainer/innen in allen ihn gehoerigen leeren
      Wohnungen und sonstige Gebaeude aufzunehmen.

    • @Robin Wood: Ich denke mir schon mal, dass Sie ein Regierungsgegner sind, soviel Sie hier die ganze Zeit meckern und alles besser wissen. Keiner ist gezwungen, Flüchtlinge aufzunehmen. Dieser humanitäre Akt steht jedem frei und wird auch von vielen Bürgern vollzogen. Der Beitrag der Regierung ist, die Kosten für diese Aufnahmen zu übernehmen. Hat also gar nichts mit Privatmann Paasch, gegen den Sie schießen, zu tun.

      • @ Logisch: hat es doch! Wenn Paasch sagt “ wir sind bereit“ suggeriert er das es des Bürgers Pflicht ist, Flüchtlinge aufzunehmen. Dann aber ist es zuerst mal seine eigene Pflicht. Die Tatsache, das die DG interveniert entbindet Paasch nicht der Pflicht, die er anderen auferlegt.
        Aber selbst die DG handelt inkonsequent.
        Man Frage die Bürger der Eupener Unterstadt welche konkrete Hilfe dort angekommen ist. Konkret war nur die tatkräftige Hilfe von Privatpersonen aus den Nachbargemeinden, aus Wallonien, Flandern und Deutschland.
        Paasch bekommt nichts gebacken, er ist nur fähig schön zu reden.

      • Robin Wood

        @Logisch
        Ich bin kein Regierungsgegner, mag aber keine korrupten Politiker (deren gibt es viele) und keine Möchtegern-Politiker wie Paasch, der so tut, als hätte er in der belgischen Politik viel mitzureden, was leider nicht der Fall ist.

  3. erst einmal richtig informieren

    da ist dem Betreiber des Portals wohl etwas durch die Lappen gegangen… Wie so manches mal – auch die belgische Königsfamilie wird Flüchtlinge aufnehmen (siehe Auszug aus den Nachrichten von VRT von vor einigen Tagen)

    „König Philippe und Königin Mathilde nehmen ukrainische Familien mit Hilfe der Königlichen Schenkung auf
    Die belgische Königsfamilie hat beschlossen, drei Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine aufzunehmen. Die Familien werden in Räumlichkeiten der Königlichen Schenkung aufgenommen. Für diesen Fall werden zwei Appartements genutzt, in denen genug Platz für drei Familien ist – eines im Brüsseler Raum und eines in der Wallonie. Das Königpaar zeigt sich von den Folgen des Krieges in der Ukraine sehr betroffen und bietet einmal Hilfe an. „

    • Corona2019

      Der Hof in Den Haag teilt dazu folgendes mit:
      Der niederländische König will Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen.
      Auf dem Schloss t‘ Oude Loo bei Appeldorn könnten ab Mitte April sechs bis acht Familien oder 20 bis 30 Personen untergebracht werden.
      Das Schloss bei Appeldorn ist Staatseigentum und wird zur Zeit vom König gemietet.
      Der König selbst wohnt in Den Haag und nutzt das Jagdschloss vor allem für Familientreffen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern