Leute von heute

„Musik hilft“: BRF1 live dabei und BRF-Spendentelefon für Flüchtlinge aus der Ukraine

08.03.2022, Belgien, Brüssel: Eine Frau wartet mit einem Kind im Arm vor einem Zentrum zur Registrierung und Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine in einem ehemaligen Brüsseler Krankenhaus. Das Center ist geöffnet, um Menschen aus der Ukraine willkommen zu heißen, die nach der russischen Invasion aus ihrem Land fliehen mussten. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa

Am Samstag, 26. März 2022, steht das Radioprogramm von BRF1 ganz im Zeichen des Kriegs in Europa und der damit einhergehenden Solidarität. Der Belgische Rundfunk unterstützt die Aktion „Musik hilft“ zugunsten der Flüchtlinge aus der Ukraine.

BRF1 berichtet live von der Benefizveranstaltung in Eupen und das BRF-Spendentelefon ist von 8 bis 18 Uhr aktiv.

Bereits zu Beginn des Kriegs in der Ukraine hat der BRF – gemeinsam mit anderen Rundfunkanstalten in Belgien und Europa – ein Zeichen gesetzt und an der europaweiten Radio- Aktion „Give Peace a Chance“ teilgenommen. Außerdem unterstützt der BRF das belgische Aktionsbündnis „Ukraine 12-12“ mit Werbespots in Radio, Fernsehen und Internet.

BRF-Spendentelefon: Die Solidarität mit den Ukraine-Flüchtlingen steht am 26. März im Mittelpunkt des Radioprogramms von BRF1 – in Zusammenarbeit mit der Benefizveranstaltung „Musik hilft“ in Eupen. Von 8 bis 18 Uhr ist das BRF-Spendentelefon freigeschaltet: Unter der Rufnummer +32 (0)87 59 11 12 können Hörer ihr Spendenversprechen zugunsten der Flüchtlinge aus der Ukraine abgeben.

BRF Studio

Ein Studio im BRF-Funkhaus. Foto: OD

In den Sendungen „BRF1 am Morgen“ (7 bis 10 Uhr) sowie „BRF1 Hitparade“ (13 bis 17 Uhr) gibt es Berichte und Live-Schalten von der Benefizveranstaltung „Musik hilft“.

„Die Betroffenheit und Solidarität in Ostbelgien und darüber hinaus ist sehr groß. Wir wollen als BRF ein Sprachrohr sein und unsere Hörer bestmöglich darüber informieren, was sie kon- kret tun können und wo ihre Spenden hingehen. Deswegen ist es uns eine Herzensangelegenheit, bei ‚Musik hilft‘ dabei zu sein. Auch über andere lokale und regionale Initiativen berichten wir seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine laufend in unseren Programmen“, erklärt BRF-Direktor Alain Kniebs.

Spenden direkt vor Ort: Die Spendengelder von „Musik hilft“ gehen in Form von Sachspenden direkt an das Sammel- zentrum Olesnica in Polen. Dort kommen viele Geflüchtete aus der Ukraine an und wird die direkte Hilfe in Form von humanitären Konvois für die Menschen in der Ukraine organisiert. Mitglieder von „Musik hilft“ fahren persönlich mit den Spenden aus Ostbelgien nach Polen und zur ukrainischen Grenze.

Marc Bontemps von der Vereinigung „Musik hilft“: „Nachdem ‚Musik hilft‘ zum ersten Mal im September zugunsten der Flutopfer stattfand, gibt es jetzt eine neue Auflage als Solidarität für die Ukraine. Es war relativ einfach, das Organisationskomitee wieder zu diesem Anlass zu reaktivieren und auch Künstler aus der Gegend haben sich spontan und unentgeltlich ange- meldet. Die Spendenaktionen laufen bereits auf Hochtouren und wir erwarten am 26. März viele Besucher im Alten Schlachthof, die ihre Solidarität mit der Ukraine bekunden werden.“

Spenden ab 40 Euro im Rahmen von „Musik hilft“ eröffnen den Anspruch auf eine Steuerermäßigung. Spender erhalten über die Vereinigung eine Spendenbescheinigung.

Eine Antwort auf “„Musik hilft“: BRF1 live dabei und BRF-Spendentelefon für Flüchtlinge aus der Ukraine”

  1. Sehr sinnvolle Aktion. Trotzdem sollte man im Auge behalten wo das hinführen wird.
    Wenn ich die Kriegsgeschichten der 2./W.K.-Generation höre, insbesondere auf deutscher Seite. Wir die damals evakuiert waren und dann schnell merkten,dass sie zwar ihr Leben vorerst gerettet aber in der Übergangsheimat keinen Stück vom Kuchen bekamen und nur von dem Leben könnten, was man ihnen als „Almosen“ gab. Da würde geklaut was ging. Damals wäre das „nur“ Eier, Speck und vielleicht Mal ein Fahrrad.
    Quo vadis?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern