Leute von heute

Messerattacke in Manchester: Polizei geht von Terror aus

11.10.2019, Großbritannien, Manchester: Polizisten stehen vor einem Einkaufszentrum hinter Absperrband. In Manchester sind bei einem Messerangriff ersten Ermittlungen zufolge mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

Mehrere Menschen werden verletzt, als ein Mann in einem Einkaufs-Zentrum mit einem großen Messer um sich sticht. Die Ermittler gehen von einem Terrorangriff aus. Die näheren Hintergründe bleiben aber zunächst im Dunkeln.

Die Polizei geht bei dem Messerangriff mit mindestens vier Verletzten in einem Einkaufszentrum im englischen Manchester von Terror aus. Ein etwa 40 Jahre alter Mann sei am Freitag wegen Planung, Vorbereitung und Ausführung einer terroristischen Tat festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die weiteren Hintergründe blieben zunächst aber unklar.

Zwei Frauen und ein Mann wurden mit Stichwunden ins Krankenhaus eingeliefert, eine weitere Frau wurde ambulant behandelt, wie es in der Polizeimitteilung hieß. Zwischenzeitlich war auch von fünf Verletzten die Rede. Medien berichteten von einer schwer verletzten Person. In Lebensgefahr schwebe aber niemand, sagte ein Polizeisprecher.

11.10.2019, Großbritannien, Manchester: Zwei Polizisten nehmen einen verdächtigen Mann fest. Foto: John Greenhalgh/John Greenhalgh/dpa

Die Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus. „Er war mit einem großen Messer bewaffnet“, sagte ein Polizeisprecher. Damit habe der Mann Menschen im Innenhof des Einkaufszentrums angegriffen. Er sei jedoch rasch von Polizeibeamten konfrontiert worden und konnte schließlich festgenommen werden. „Wir kennen das Motiv für diesen schrecklichen Angriff nicht, er scheint willkürlich, ohne Zweifel brutal und natürlich extrem beängstigend für alle, die es miterlebt haben“, so der Sprecher.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken war ein großes Aufgebot an Einsatzkräften zu sehen. Eine Aufnahme zeigte einen Mann, der von einem Polizeibeamten am Boden festgehalten wurde. Ein weiterer Beamter hielt einen Elektroschocker auf den Mann gerichtet. Das Einkaufszentrum sowie eine Straßenbahnhaltestelle in der Nähe seien abgeriegelt worden, berichteten die „Manchester Evening News“.

Premierminister Boris Johnson zeigte sich „schockiert“ von dem Vorfall. „Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen“, schrieb Johnson auf Twitter. Auch Oppositionschef Jeremy Corbyn brachte sein Mitgefühl in dem Kurznachrichtendienst zum Ausdruck und dankte den Einsatzkräften.

Der Angriff weckt böse Erinnerungen an den blutigen Anschlag von vor zwei Jahren. Im Mai 2017 hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Pop-Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in der Stadt 22 Menschen mit einer selbstgebauten Bombe in den Tod gerissen. Hunderte weitere Menschen wurden damals verletzt. Unter den Opfern waren auch viele Kinder und Jugendliche. (dpa)

29 Antworten auf “Messerattacke in Manchester: Polizei geht von Terror aus”

        • Marina K.

          @ Tom Jones
          Ich bin also eine Rassistin, weil ich sage, dass wenn Attentate von Migranten begangen werden, dass solange wie möglich nicht von den Behörden kommuziert wird?
          Ich bin mit einem aus Ghana stammenden Mann verheiratet, seit nun mehr 15 Jahren. Unglaublich rassistisch ,ja

        • Marina K.

          Nur weil man seinen Menschenverstand einsetzt, sich positioniert, auch wenn diese Position anderen nicht passt, bin ich noch lange kein Rassist. Glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass ich weiß,, was Rassisten sind! Denn damit werden wir jeden Tag konfrontiert, und zwar hier zu Hause in Belgien ebenso, wie im Nachbarländern

          • Mithörer

            @Marina K.
            Ich kann ihnen nur beipflichten. Auch ich habe mich in den Augen von AchGott „erdreistet“, an anderer Stelle hier im Forum besagtes Thema aufzugreifen. Sofort wurde man von diesem ewigen Besserwisser in die bekannte Ecke gestellt. AchGott eben über alles. Die unterschiedliche Behandlung der Fälle, Namensnennung, Herkunft, … leugnet er bis dato.

    • Reserve-AchGott

      Wieder so ein Einzelfall. Doch schon bald kommt dann auch wieder die braune Meute aus ihren morastigen Löchern gekrochen.
      Marina K., du schaffst es, selbst bei solch einem traurigen Anlass deine subtile Hetze und deine Verschwörungstheorien abzusondern. Du solltest dich schämen! Leider seid ihr „besorgten Bürger“ dazu nicht mehr in der Lage.
      Pfui Deibel

  1. EKELHAFT, wie hier einige Kommentatoren diesen feigen Anschlag geradezu abfeiern. Sie feiern es , dass es vermeintlich ein Mensch war, den sie zuvor kategoriert zu haben glauben.

    Mein Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Jedes Gewaltopfer ist zu bedauern. Egal, wer der Täter war. Egal wer der Täter war.

    • Opfer-Täter

      Ha ha ha… So tun als ob gilt nicht.
      Außerden, wir haben es jeden Tag mit feigen Angriffen zu tun, also ist es die Normalität, was dieser Musel im Namen seines Herrn getan hat.
      Nein, nicht egal, es sind immer Hiesige.

  2. Marina K.

    Überall bin den Medien wird nur von dem Täter gesprochen. In Halle wurde der Täter direkt als Deutscher von den Medien förmlich angepriesen! Die haben sich ja fast überschlagen ,die Identität aus zu posaunen.
    Heute , Stunden später nach der Sauerei in Manchester, ist es immernoch “ der Täter“.
    Man muß nicht immer betonen, dass man die Opfer und deren Angehörige bemitleiden, denn das ist selbstverständlich. Mich stört es einfach, was jedem gesunden Mensch auffällt: handelt es sich um die Tat eines Migranten, wird das solange wie es geht von den Medien / Behörden, verschleiert

    • Hausmeister

      @Marina K.
      Sie sehen doch an dem versetzten Kommentarblock, dass @Opfer-Täter gar nicht Ihnen antwortet sondern sich an @… richtet. Sie scheinen auch nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen zu sein.

        • Das hängt von der Größe des Kuchens ab. Beachten Sie, dass das Vergeben einer Kerze dazu führen kann, dass auf besagtem Kuchen das Licht ausgeht.
          Hausmeister muss ich zugutehalten, dass er Kerzen bestenfalls bei einer Strompanne benötigt.

  3. Hans Eichelberg

    „Ein etwa 40 Jahre alter Mann sei am Freitag wegen Planung, Vorbereitung und Ausführung einer terroristischen Tat festgenommen worden, teilte die Polizei mit.“
    Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus.
    Wenn man dann noch feststellt, dass dieser Einzeltäter bei der Ausführung der Tat psychisch gestört war und vielleicht jetzt immer noch ist, sind die Gutmenschen wieder mal auf der sicheren Seite.
    Denn sie können jetzt untersuchen, wer denn Schuld hatte, dass diese Person in Manchester überhaupt psychisch gestört sein konnte.
    Schuldige wird man immer finden – oft dauert es sehr lange.

  4. Zwei Punkte des Pressebriefing der Polizei heute morgen. Bis auf weiteres also gemach.
    – Officers are trying to establish if the man had any political, religious or ideological motivation for the attack, although it’s understood so far nothing has come to light.
    – The man’s mental health is being closely considered as a factor in the attack.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern