Leute von heute

Friedrich Merz kritisch über Greta Thunberg und deren Eltern: „Hätte meine Tochter nicht zur UN gelassen“

Der CDU-Politiker Friedrich Merz (Bild links) und die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (Bild rechts). Fotos: Wolfgang Kumm/dpa - Janerik Henriksson/TT/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Der deutsche CDU-Politiker Friedrich Merz hat sich in einem Interview mit der „Augsburger Allgemeine“ kritisch über die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg geäußert. Deren Engagement sei zum einen „bewundernswert“. Gleichzeitig sagte Merz: „Sie ist krank.“

Auf die Frage, wie er Thunbergs Auftritt in New York erlebt habe, erklärte Merz wörtlich: „Also ganz ehrlich, meine Tochter hätte ich da nicht hingelassen. Auf der einen Seite ist das Mädchen bewundernswert, aber auf der anderen Seite ist es krank. Und da stelle ich mir die Frage: Was machen die Eltern mit diesem Mädchen? Ich habe da ein sehr zwiespältiges Gefühl. Natürlich ist es toll, wenn sich eine 16-Jährige so engagiert. Aber irgendwie bleibt bei mir da ein Störgefühl zurück.“

Und auf die Frage, wie er selbst mit seinen Kindern zur Hause über das Thema diskutiere, betonte Merz, der im Dezember 2018 im Kampf um den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer unterlag: „Ich habe inzwischen auch schon vier Enkelkinder. Und einer von diesen Spezis war bei der Fridays-for-Future-Demo auf der Straße. Das ist völlig in Ordnung.“

Für Merz bilden Ökonomie und Ökologie ein Ganzes: „Womit verdienen wir in 20 Jahren unser Geld? Wir sind ein Land, das zu einem ganz wesentlichen Teil seinen Wohlstand der Industrie verdankt. Wenn wir über Umweltpolitik sprechen, müssen wir auch darüber sprechen, womit wir diese großen Aufwendungen bezahlen und wo unsere Kinder in 20 Jahren noch einen Job finden. Diese Frage ist nicht nur legitim, sie ist auch notwendig. Die CDU hat die große Chance, das Thema Ökologie mit dem Thema Ökonomie zu verbinden.“ (cre)

9 Antworten auf “Friedrich Merz kritisch über Greta Thunberg und deren Eltern: „Hätte meine Tochter nicht zur UN gelassen“”

  1. Ein abgehalfterter deutscher Politiker, der seine „beste Zeit“ hinter sich hat, nörgelt über ein junges, dynamisches und erfolgreiches junges Mädchen, das für die Zukunft unseres Planeten kämpft.

    Alt gegen Jung
    Vergangen heit gegen Zukunft
    Egoismus gegen Gemeinwohl

    Greta, nicht irre machen lassen. Die Karavane zieht weiter….

    • Ich könnte sicherlich vielleicht das ein oder andere an Greta kritisieren aber als erwachsener Mensch sich über eine junge Frau auslassen, die den Mumm hat vor so vielen Menschen im besten englisch Ihre Meinung kund zu tun, dies sagt einiges über so Leute wie Herrn Merz. Ich als Vater hingegen wäre stolz auf so eine Tochter.

    • Nerverich

      @ AchGott,

      Tja, Merz ist nun mal ein intelligenter Mensch, ob vermeintlicher abgehalfteter Politiker oder nicht.
      Das macht Sie eifersüchtig und deshalb ist es klar, dass Sie, ob Ihrer sprichwörtlichen Dummheit, die aus Ihren Post’s hervorgeht, gegenüber intelligenten Personen Ihr doofes Gelaber kundtun. Im Prinzip könnten Sie aus den vorgenannten Gründen, über jeden anderen Menschen in dieser Welt herfahren.

  2. Im Prinzip hat Merz Recht.
    Aber Autismus ist keine Krankheit.
    Greta ist „anders“.Das erschwert ihr Leben ganz gewaltig.
    Aber sie kann Dinge schaffen welche genormte Menschen nicht schaffen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern