Leute von heute

Deutsche Kanzlerin Merkel begrüßt Gast erneut im Sitzen

16.07.2019, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) empfängt im Bundeskanzleramt Maia Sandu, moldauische Ministerpräsidentin, mit militärischen Ehren und verfolgt mit ihr das Abspielen der Nationalhymnen im Sitzen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Zum zweiten Mal in Folge hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel einen ausländischen Gast teilweise im Sitzen mit militärischen Ehren begrüßt.

Beim Abspielen der Nationalhymnen vor dem Kanzleramt in Berlin saßen sie und die moldauische Ministerpräsidentin Maia Sandu am Dienstag auf Stühlen mit weißem Stoffbezug. Anschließend schritten sie die angetretene Ehrenformation der Bundeswehr ab.

Nach mehreren Zitteranfällen bei öffentlichen Auftritten wie diesem hatte Merkel in der vergangenen Woche erstmals die Zeremonie teilweise im Sitzen vollzogen. Damals begrüßte sie die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. (dpa)

11 Antworten auf “Deutsche Kanzlerin Merkel begrüßt Gast erneut im Sitzen”

    • Sehr kritisch denken

      Seit Walter Hallstein war kein Deutscher mehr an der Spitze einer europäischen Kommission, dafür aber drei Luxemburger: Santer, Thorn und Juncker. zwei Franzosen: Ortoli und Delors und ein Belgier: Jean Rey.
      Die Deutschen regieren die Welt?
      Sehr kritisch denken Sie aber nicht!

    • Mit erhobenem Zeigefinger

      Mit erhobenem Zeigefinger, so wie Al B., die Oberlehrermentalität verpflichtet.
      Ob die den einen und selben Gott anbeten? Mir scheint es allmächtig so.
      Die Tuntenrepublik betet 5. am Tag gen Südosten.

  1. wäre Panzerursula nicht als Junkernachfolgerin gewählt worden hätte Angie gleich da sitzen bleiben können und ihren Bediensteten den Auftrag erteilen müssen ihre Köfferchen zu packen.

  2. Ich wünsche der deutschen Bundeskanzlerin Gesundheit und Kraft. Die braucht sie in diesen schwierigen Zeiten, um Deutschland weiter erfolgreich zu regieren.

    Den Hass und die Häme, die man den anderen Kommentaren entnehmen kann, kann man nur mit der Armseligkeit des Lebens der Kommentatoren erklären. Wenn das eigene Leben schon mies ist, dann wünscht man das den anderen Menschen auch. Ihr tut mir echt leid. Darüber hinaus glaube ich, dass wir in unserem eigenen Land genug Baustellen haben.

    • Ich habe vorhin nicht die Gesundheit der Kanzlerin angesprochen sondern die Tatsache dass wenn die von der Kanzlerin an diesen Posten herangeklüngelte UVL nicht in das Amt gewählt worden wäre, es politisch so mies um Angie gestanden hätte dass sie nach einer solchen Blamage abdanken müsste. Und ich kann Sie beruhigen, mein Leben ist alles andere als armselig und mies, und ich wünsche auch niemanden ein Solches in unserem eigenen Land voller (politischer) Baustellen.

  3. Manfred Treppmann

    Eine Frau wie Frau Merkel, die immer wieder sagt: „Deutschland geht es gut“ und die Wahrheit verschweigt, wie es dort „unten“ eigentlich aussieht – viele Menschen sind obdachlos, wissen nicht wie sie sich und ihre Familien ernähren können – sollte sich Gedanken machen, ob sie ihre Aussagen mit gutem Gewissen vereinbaren kann.

    • „sollte sich Gedanken machen, ob sie ihre Aussagen mit gutem Gewissen vereinbaren kann.“

      Ein Politiker, bzw. Politikerin und „gutes Gewissen“? Wie kann man denen das als Bürger nur abnehmen…
      Eine fz Redensart drückt dies wie folgt aus : „Pour devenir politicien, il faut savoir tuer son père et sa mère“

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern