Gesellschaft

Forscher: Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden

Foto: Shutterstock

Ein israelischer Forscher geht davon aus, dass immer mehr Menschen in Zukunft weit über 100 Jahre leben könnten. Forscher schließen selbst ein Lebensalter von 140 Jahren nicht aus.

„Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden“, sagte Chaim Cohen von der Universität Bar Ilan, der sich mit der Molekularbiologie des Alterns beschäftigt, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Lebensalter ist die Französin Jeanne Calment, die 1997 mit 122 Jahren starb. Seither hat kein weiterer Mensch ein derart hohes Alter erreicht.

Und was macht man bis zum 120. oder 140. Lebensjahr? Und wer finanziert den „Pensionsberg“? Foto: Shutterstock

Forscher um Jan Vijg vom Albert Einstein College of Medicine in New York waren im vergangenen Jahr in einer Studie zu dem Schluss gelangt, dass die Lebenszeit des Menschen eine natürliche Obergrenze hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch jemals älter als 125 Jahre werde, sei extrem gering, schrieben sie im Fachblatt „Nature“.

Das sieht Cohen anders. „Wenn man den Alterungsprozess selbst manipuliert, kann man auch die maximale Lebenserwartung steigern“, glaubt er. Seine Studie basiert auf der Untersuchung von Daten zur menschlichen Sterblichkeit in den Jahren 1900 bis 2010 sowie von Versuchen mit Tierarten wie Mäusen, Ratten und Fliegen. Mit Veränderungen der Ernährung, gentechnischen Eingriffen und medikamentöser Behandlung sei es dabei gelungen, die maximale Lebensspanne um bis zu 30 Prozent zu steigern.

„Die Befunde geben starke Hinweise darauf, dass ähnliche Eingriffe beim Menschen die durchschnittliche und maximale Lebenserwartung deutlich steigern könnten“, heißt es in der Studie. „Wenn wir die Alterungsprozesse direkt angehen, werden wir die Grenze von 120 überschreiten“, meint Cohen. (dpa)

  1. senseless

    Es ist uns allen NICHT zu wünschen, dass wir so ein hohes Alter erreichen. Abgesehen von der Pensionsfrage und den damit verbundenen Kosten, haben alte Menschen in unserer Gesellschaft keine Lobby. Sie werden übersehen, nicht eingeplant (ausser in die Berechnung von Altenheimplätzen) und ihnen wird sehr wenig Platz eingeräumt in der Leistungsgesellschaft. Die Medizin macht es möglich aber muss alles möglich werden, weil die Medizin es kann?

  2. Alfons Van Compernolle

    Die Frage ist, in welchen somatischen & psychischen Zustand ???? Eine andere Frage ist, die Rentenfrage , wie soll eine solch moegliche Lebzeit renten-technisch finanziert werden ??
    Und dann haben wir da noch , die nicht unerhebliche Frage nach der menschenwuerdigen Behandlung – Unterbringung und Zuwendung, dass alles heute schon nicht mehr angemessen garantiert werden kann.
    Die einzige Gruppe von Menschen , die hier keine Probleme haben duerften sind die Reichen und unsere traumhaften Politiker aus dem Bruesseler Selbstbedienungslaeden, welche sich da Parlamente nennen!

  3. Ekel Alfred

    .Wenn ich bedenke, dass ich denn über 50 Jahre im Altersheim wie meine Oma im Rolator rumlaufen muss….die mehr oder weniger künstlich erhalten wird durch Einnahme von 15 verschiedenen Pillensorten…..wird mir schlecht….oh Schreck lass nach….Kinder und Enkelkinder werden nicht gerade begeistert davon sein, täglich das Altersheim aufzusuchen….ich auch nicht….

    • Alfons Van Compernolle

      E.A: die Enkelkinder , wenn sie denn fuer Ihren Opa Ekel Alfred, so etwas wie Zuneigung / Liebe emfinden,wird es kein Problem sein , Ihren Opa E.A. im Altersheim zu besuchen, wenn auch nicht jeden Tag ! Das viel groessere Problem , waere dann die Frage der Finanzen, wer bezahlt das, denn wie bekannt selbst das Sterben ist nicht Kostenfrei (z.m. was die Beerdigung anbelangt) ????? Hier duerften auch die Probleme unserer aller Enkel liegen, nicht nur dann, sondern schon jetzt und Heute !!
      Wenn auch „erfolgreich – machbar und ein unheimlicher wissenschaftlicher Fortschritt- ist nicht alles immer GUT, was wie und warum auch immer doch moeglich und machbar ist und eben dieses zaehle ich dazu !!! Alzheimer oder Dement mit 128, diese Chancen sind sehr gross, Nein Danke !!

  4. Peter Müller

    Ich bin heute vom Kaiserplatz bis zum Kennedyplatz spaziert. ich fühlte mich wie in der Türkei. Wie sieht es denn in 35 Jahren aus, bin ich dann einer unter 10 Muslime. Nein danke,dann lieber über den Wolken.

  5. Mischutka

    Das hat auch einen Vorteil : Sollte die AS Eupen in diesem Jahr absteigen (was wir nicht hoffen), dann haben die gleichen Jungs weit über 100 Jahre Zeit, wieder aufzusteigen….. mit den gleichen Fans auf den Tribünen …. Ist doch toll, oder ?

      • @ Rot§chi

        Ich bin zwar eher Chaot als Perfektionist, denke aber das bei den vielen dummen Kommentaren ein ebenso dummer Spruch passt.
        Wer einmal in einem Altenheim gearbeitet hat weiß wie sehr die alten Menschen sich wünschen das bisschen Leben das ihnen noch bleibt zu verlängern. Als ich 15 war empfand ich selbst 30-jährige als steinalt, jetzt in der zweitren Lebenshälfte habe ich halt einen anderen Blick auf das Alter.

        • Mischutka

          @ EdiG
          Hallo Edi, da passt etwas genau zusammen : Als ich lange -so ab 20 Jahre- in einer Band spielte, haben wir 5 auch oft genug gesagt „Nee, wat sind da heut‘ aber viele ….“alte“ Menschen hier im Saal …da dürfen wir aber nicht zu viel Rockmusik spielen … sonst hauen die alle ab. Dabei waren die meisten Anwesenden durchschnittlich über 30-35 Jahre alt…. 10 Jahre später dann, als wir selbst in diesem Alter waren, waren alle Gäste ab 50 „steinalt“…. Das wird wohl noch heute so sein bei der Jugend, oder ?

        • Dank Leuten wie Ihnen macht das älter werden wieder weniger Spaß und man macht sich Sorgen um die Zukunft unserer Kinder. Sieben Jahre haben genügt und alles ist unsicherer geworden, das Niveau wird sowas von runter geschraubt und die Lebensqualität sinkt. Ne was für ein Spaß. Aber wenn die Kacke so richtig dampft haben die Leute, denen das Alter jetzt Spaß macht, das zeitliche gesegnet und unsere Kinder können die Fehler ausbaden. Aber alles ist gut!

          • @ Atheist

            Finden Sie nicht das es Ihre Fehler sind die Ihre Kinder „ausbaden“ müssen? Soweit ich weiss sind weder „wir Alten“ noch die Politik für die Erziehung Ihrer Kinder verantwortlich. Schule und Gesellschaft können da zwar hilfreich sein aber für die Vermittlung von Werten sind Sie zuständig.

            • Sie haben wiedermal nichts verstanden. Das ist aber ein chronischer Zustand bei Ihnen. Jetzt müssen meine Kinder meine Fehler ausbaden. Welche Fehler denn? Werden Sie mal konkret. Sie kennen ja anscheinend meine Kinder.

              • @ Atheist

                Nein, Ihre Kinder kenne ich nicht. Ich lese regelmässig Ihre Posts die meisten davon könnten zur Sorge Anlass geben. Ich vermute im richtigen Leben sind Sie gemässigter. Das wäre auch, im Sinne Ihrer Kinder, zu hoffen.

                • Inwiefern geben meine Posts Anlass zur Sorge? Weil ich oft nicht Ihrer Meinung bin. Weil mir wie vielen hier Ihr rechthaberisches Halbwissen und die im Internet rausgesuchten halben Zitate und Weisheiten auf die Nerven gehen? Wobei das noch die halbe Miete ist. Schlimmer finde ich das aggressive Ablästern.
                  Wie ich schon vorher sagte geben mir eher viele Ihrer Aussagen Anlass zur Sorge über das zukünftige Wohlergehen und die Sicherheit meiner Kinder. Zum Glück müssen meine Kinder nicht von Ihnen lernen, denn sie besitzen noch die Gabe der Höflichkeit und wissen auch wann sie schweigen sollen.

  6. Es reicht!

    Da Europa ja den Lebenstil Amerikas nachafft und dort zurzeit die Lebenserwartung sinkt wird dies leider auch auf Europa zutreffen. Folglich wird die Lebenserwartung sinken. Ausserdem muss doch allen von uns klar sein dass wenn wir nochmals in den Geschichtsbüchern nachschauen bis jetzt jede Generation wenn nicht jede zweite Generation einen Weltkrieg miterlebt hat. Und die Auswirkungen auf eines Krieges auf die Lebenserwartung brauchen wir ja Niemanden zu erklären. Ausserdem vergisst der Forscher dass wir durch Umweltgifte (Bsp. Glyphosat) Antibiotikaresistenzen, Grippeepidemien, drastische Zunahme an Krebsfällen, Natureinflüsse (Hitzewellen im Sommer, Erdbeben es sehr schwer haben werden unsere Lebenserwartung zu halten.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern