Leute von heute

Belgiens Nationaltrainer Martínez verlängert Vertrag bis 2020

Roberto Martinez, Trainer der Fußball-Nationalelf von Belgien, bei einer Pressekonferenz. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Belgiens Fußball-Nationaltrainer Roberto Martínez verlängert seinen Vertrag noch vor der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) bis 2020. Der Verband bestätigte am Freitagmorgen übereinstimmende belgische Medienberichte.

Der Spanier Martínez übernahm die talentierte Elf nach dem Viertelfinal-Aus bei der EM 2016 unter Vorgänger Marc Wilmots. Die vorzeitige Verlängerung des Vertrags kommt überraschend, weil Martínez bislang noch kein großes Turnier als Trainer hinter sich hat und Belgien in Russland als einer der Mitfavoriten auf den Titel gilt.

Am Pfingstmontag nominiert der frühere Coach des FC Everton sein 23-köpfiges Aufgebot für die Weltmeisterschaft. Martínez kann dabei auf prominente Spieler wie Eden Hazard, Thibaut Courtois (beide Chelsea),  Romelu Lukaku (Manchester United) oder Kevin De Bruyne (Manchester City) zurückgreifen.

Belgiens Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez (links) im Eupener Kehrweg-Stadion am 26. Januar 2017 beim Meisterschaftsspiel der AS Eupen gegen Standard Lüttich. Foto: Belga

Die Roten Teufel bereiten sich in ihrem Quartier in Tubize in Wallonisch-Brabant auf die WM vor und treffen in der Vorrundengruppe G auf Panama, Tunesien und England.

Der Belgische Fußballverband (URBSFA) sei außerordentlich zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Roberto Martinez seit 2016, hieß es in einer am Freitag veröffentlichen Pressemitteilung. Unterstrichen wird vonseiten des Verbandes zunächst die fast perfekte Qualifikation für die WM in Russland mit lauter Siegen bis auf ein Unentschieden gegen Griechenland.

Die Union Belge verweist zudem auf die internationale Erfahrung des 44-jährigen Spaniers und dessen integre Persönlichkeit. Martinez sei ein wichtiger Botschafter des belgischen Fußballs in der Welt, hieß es abschließend.

Zusammen mit dem von Martinez wurden auch die Verträge seiner Assistenten Graeme Jones und Richard Evans verlängert. Dies gilt nicht für den ehemaligen französischen Weltklassespieler Thierry Henry, dem nachgesagt wird, demnächst bei einem prominenten Club (Arsenal London?) als Trainer oder Co-Trainer anheuern zu wollen. (cre)

12 Antworten auf “Belgiens Nationaltrainer Martínez verlängert Vertrag bis 2020”

  1. Heinrich

    Er hat nicht mal was geleistet. Die Leistungen sind durchschnittlich. Wieso verlängert man vor der WM? Wieso wartet man nicht bis nach der WM ab? Oder wenigstens die 3 Testspiele die stattfinden?

    Wir haben so ein starkes Team und brauchen mal einen Trainer a la Pep Guardiola der auch weiß, wie man mit dem Potenzial der Spieler umgeht.

    Wir sind 7. im Classement der Nationalteams (703 Millionen Euro) und haben Probleme mit Manschaften wie Wales, Norwegen, Finnland.

    Vorallem sehen wir gegen grössere Manschaften immer recht schlecht aus. Spanien, Niederlande, Italien, …

    Ich halte nicht viel von ihm. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren!

      • Heinrich

        Tut mir leid Ostbelgiendirekt.

        Aber ich finde unseren Fussball nicht schön, den wir spielen. Egal wie seine Bilanz ist.

        4:0 gegen Saudi Arabien (nicht überbewerten)
        1:0 gegen Japan (was überhaupt nicht gut war!)
        3:3 gegen Mexiko (stand zwischenzeitlich 2:3 veroren)
        4:0 gegen Zypern (nicht überbewerten)
        4:3 gegen Bosnien (man stand sogar 1:2 verloren)
        2:1 gegen Griechenland
        2:0 gegen Estland
        1:1 Griechenland (man enkam knapp einer Niederlage, 1:1 in der 89 Minute durch Lukaku.

        Also Sorry, die spiele die gewonnen wurden, kann man auch ohne Trainer gewinnen. Das sind wahrlich keine guten Leistungen für solch ein Team. Ich kann Ihnen gerne mal andere Nationalmanschaften zeigen, die eine wesentlich bessere Statistik haben und sogar auf dem Blatt eindeutig schwächer sind als die belgische Nationalmanschaft. Irgendetwas fehlt leider. Und das sagen auch einige Experten. Zudenen ich mich nicht zähle ;)

        Wir werden sehen!

        • German angst

          Sehe Martinez und seinen Mehrwert für die Nationalmannschaft ähnlich wie Sie.
          Gleiche Spielweise und Taktik wie Wilmots. Gleiche Erfolge .Vielleicht geht’s nicht anders und ich habe einfach zu wenig Ahnung. Ständig auf Lukaku als einzige Spitze zu setzen und das größe Offensivpotential nicht zu nutzen, in dem man mal bedingungslos auf Sieg spielt verstehe ich nicht.Schnelle Konter bis zum Strafraum und ist Lukaku nicht anspielbar geht’s wieder zurück mit dem Ball, bringt zwar Teilerfolge aber keine Titel.
          Aber egal.
          Die Vertragsverlängerung bringt auf jeden Fall Ruhe und klare Verhälnisse in die Truppe.
          Das kann als positiv abgewinnen.

    • Zuschauer

      Ihre Argumentation hinkt doch ein wenig. Die WM-Quali hat Belgien souverän gemeistert. Die EM-Spiele gegen Wales und Italien sind noch mit Marc Wilmots als Trainer verloren worden, die nördlichen Nachbern sind nicht bei der WM und Freundschaftsspiele sind an sich kein Gradmesser. Ein besserer Trainer als Wilmots ist Martinez allemal.
      Andererseits finde ich es zu früh für eine Vertragsverlängerung. Ich hätte erstmal die WM abgewartet und dann reagiert.

      • Heinrich

        Ich habe ja nicht nur über Martinez geurteilt. Ich habe gesagt, dass wir Probleme mit grösseren Manschaften haben. Und ich keine Struktur in Martinez‘ Spielstil sehe. Er ist ähnlich wie Wilmots.

        Und mit Gegner wie Griechenland, Bosnien, Estland, Zypern und Gibraltar wäre alles andere als eine souveräne Qualifikation ein WITZ.

        Aber er hat bis jetzt noch nichts geleistet. Und deshalb finde ich die Verlängerung vor der WM nicht so klug. Außer es gibt Unruhe und der Verband hat die Verlängerung gebraucht um für Ruhe zu sorgen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Was ist wenn wir in der Vorrunde rausfliegen? Wird man da dennoch an Martinez festhalten?

        Ich hoffe dass ich mich irre. Aber ich habe irgendwie kein gutes Gefühl… Mal sehen welche Spieler er Montag nominiert. Hält er an der „älteren“ Garde fest oder wird er mit Tielemans, Batshuayi, Dendoncker (diese haben bisher keine große Rolle gespielt) eine Veränderung ins belgische Spiel bringen? Ich bin gespannt!

        • @ Heinrich

          Normalerweise kommen die großen Umbrüche nach den Turnieren. Jetzt ist nicht die Zeit für Experimente. Die Testspiele dienen dazu das sich die Mannschaft findet und zu einer Eiinheit werden kann. Individuelle Klasse wie sie das belgische Team abliefert wird ohne den nötigen Teamgeist gegen Mannschaften die als Einheit auftreten echte Probleme bekommen. Wenn dann noch Ungewissheit über die Ausrichtung und das Führungspersonal nach der WM dazukommen wiird es erst recht schwer.

          • Heinrich

            Und warum ist kein Umbruch passiert, nach der EM2016 ?
            Es sind immer noch die gleichen Spieler im Kader…

            Man hätte ja jetzt über die 2 Jahre, Spieler wie Tielemans, Dendoncker, Batshu, Thorgan Hazar und Origi mehr Einsatzzeiten geben können.

            Schauen Sie sich mal die Startaufstellung vor 2 Jahren gegen Wales an und die von dem 8:1 gegen Estland…

            Es sind immer die gleichen Spieler.

  2. Ich finde es eine gute Sache. Garantien hat man nie und Spitzentrainer sind für Belgien unbezahlbar.
    Mittlerweile kennt er die Spieler, hat eine gute Quali hinter sich. Klar ist jetzt „money time“, aber das gilt in allererster Linie für die Mannschaft, die muss es auch zeigen. Da kannst Du den besten Trainer der Welt haben. Die Spieler müssen mannschaftsdienlich als Team 200% kämpfen . Ein Nationalspieler aus dieser Generation, der nicht mindestens das Halbfinale als ausgesprochenes Ziel angibt, hat dort nichts verloren. Die Qualität ist jedenfalls da.

    • Heinrich

      Ich finde dass heutzutage viel mehr vom Trainer abhängt als damals. Heute hat man mehr mit dem „Privatleben“ des Spielers zu tun. Sie können sich ja nichts mehr erlauben und haben viel mehr Druck als damals. Wenn man dann einen Trainer hat, der sie förmlich zu Höchstleistungen pusht und ihnen die Flausen aus dem Kopf schlägt, kann das ein großer Vorteil sein.

      Er hat jetzt,sage ich mal vorsichtig, nicht „viel“ erreicht bei Everton als Trainer.
      1. Saison Everton 6. Platz + Kein Europa da Vorgänger nicht Euroe League erreicht hatte.
      2. Saison Everton 5. Platz + kein Europa
      3. Saison Everton 11. Platz + Europa League aus im Achtelfinale gegen Dynamo Kiew

      Natürlich sind die ersten beiden Saisons nicht schlecht, vorallem in der Premier League. Aber Everton ist ein Klub, der damals immer so um den 5 bis 9 Platz gespielt hat.

      Und wie gesagt, ich fand die letzten beiden Jahre spielerisch nicht gut. Unter Wilmots fand ich die Spielweise sogar einen ticken besser. Aber was wir uns gegen Mannschaften wie Norwegen, Japan, Estland, Russland geleistet haben reicht nicht für so ein großes Turnier. Wie ich aber schon öfters erwähnt habe, hoffe ich eines besseren belehrt zu werden.
      Eigentlich bin ich ein Optimist, aber bei dem spanischen Trainer und unsere belgischen Nationalelf habe ich einige Bedenken.

      Gruß,

      • German angst

        Mach dir kein Kopf.
        Die Spieler sind gut und im besten Alter. Ein paar jüngere sind ja hinzu gekommen. Du willst wohl nicht den kompletten Kader austauschen. Company ist dabei, wenn ersich nicht verletzt. Das wird die Abwehr stabilisieren und er ist ein Führungsspieler, der die anderen mal antreiben kann. Fehlte uns enorm bei der EM.
        Meine Sorge gilt dem Spielsystem. Wir sind seit Jahrenso berechenbar. Daran hat Martinez nicht geändert. Änder können ?
        Als Gegner muss man nur Lukaku doppelt binden und den andere die Schussposition an der Strafraumgrenze verstellen. Schon sind wir harmlos und hilflos.
        Meine Hoffnung. Beim letzten Spiel hat er tatsächlich 2 Spitzen aufgestellt. Schon waren da viel mehr Räume und gefährliche Abschlüsse möglich.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern