Leserbriefe

Maria Heidelberg: Fernsehgebühren

Ich bekam am 29.06.17 ein Schreiben von einer Gerichtsvollzieher -Sozietät. Bei der Sozietät handelt sich dabei um „interVentus“ mit Sitz in Liège.

In dem Schreiben wurde mir für die Periode 1.05.12 – 31.03.13 ein Betrag von 140,06 Euro auferlegt. Davon sind 48,39 Euro Mahn- und Eintreibungskosten und 91,76 Euro für die private Nutzung eines Fernsehers deklariert.

Mir wurde angedroht, ich zitiere:

„Falls die Zahlung nicht innerhalb von FÜNF TAGEN ab Versand der vorliegenden Zahlungsaufforderung eingeht, wird Ihnen ein Zwangsbeitreibungsbefehlzugestellt und eine Zwangsvollstreckung (Pfändung der Möbel, Lohnpfändung….) zi Ihren Lasten eingeleitet, wobei alle Kosten zu Ihren Lasten gehen.“

Bei dem Schreiben handelt es sich um ein kopiertes Blatt, sogar der Überweisungsträger ist eine Kopie. Ich habe seit Jahren keinen Fernseher und frage mich, wie die dazu kommen, mir einen Gerichtsvollzieher auf den Hals zu hetzen, obwohl ich denen schon vor Jahren mitgeteilt habe, dass ich keinen Fernseher möchte.

Habt ihr Erfahrungen mit dem Thema?

2.7.2017 Maria Heidelberg, Maldingen

    • Kerstges Angela

      Frau Heidelberg, nachstehend nein Vorgehen vor ca 3 Jahren, man wollte Geld, Grund vergessen, doch ich schuldete keins, daran erinnere ich mich noch. Ließ denen ein Antwortschreiben basierend zukommen ,auf deren Wunsch und trotzdem Inhalt ziemlich irreführend, mit erfundenem Absender und in BRD eingeworfen. Folge: RUHE !!!!

    • „…eine rechtlich korrekte Zahlung …“?!?
      Wieso ist die erhaltene Zahlung(saufforderung) rechtlich korrekt? Entweder ist sie berechtigt oder es handelt sich um einen Betrugsversuch.

        • Kerstges Angela

          Versuchen Sie,s mal mit B-Verbraucherschutz ! ist kostenlos, aber leider „behandelt 2 der nicht alle Themen, doch eine Frage ist eine Antwort wert.
          persönlich hatte ich mal einen, wie ER meinte – cleveren Herrn, reingelegt, es ging um ein Sprachenproblem. VSZ eingeschaltet und habe gewonnen.

  1. Es ist schwierig, Ihnen zu raten, da nicht alle Details bekannt sind.

    Die Gerichtsvollziehersozietät „interVentus“ rue du Parc 6 4020 Liège gibt es wirklich. Es handelt sich also nicht um ein fiktives Büro. Ob es aber deren Konto ist, das Sie angeben, müsste überprüft werden.

    Seltsam ist allerdings, dass Sie eine Kopie (eine Fotokopie?) erhalten haben. Gemeinhin werden solche Schreiben im Original verschickt.

    Eigentlich müssten Sie vorher schon früher eine Zahlungsaufforderung sowie eine oder zwei Mahnungen der Gebühreneinzugszentrale erhalten haben, bevor ein Gerichtsvollzieher beauftragt wird. Haben Sie die etwa nicht erhalten oder nicht beachtet?

    Haben Sie früher ein Fernsehgerät besessen und Fernsehsteuer bezahlt und dieses Gerät nicht abgemeldet? Gab es mal einen Kabelanschluss?

    Sie sollten sich so schnell wie möglich mit dem Gerichtsvollzieher in Verbindung setzen. Die zusätzlichen Kosten einer Pfändung, so diese Prozedur denn gerechtfertigt wäre, stünden in keinem Verhältnis zu dem eventuell geschuldeten Betrag.

    Man könnte Ihnen auch raten, die Verbraucherzentrale zu konsultieren.

    • Den Ahlen

      … oder suchen Sie sich einen in diesem Bereich erfahrenen Anwalt! Für eine Gebühr muss man eine Gegenleistung bekommen. Wer diese Gegenleistung nicht bekommen hat braucht auch keine Gebühr zu zahlen. Das ist der Unterscheid zu einer Steuer, die MUSS man zahlen, ob man was davon hat oder nicht.
      Natürlich müssen Sie nachweisen können, dass Sie diese Gegenleistung in keiner Form bekommen haben, sprich: kein TV, kein PC mit Internetanschluss … und da wird es dann kompliziert …

  2. Maria Heidelberg

    Danke für die Kommentare. Die waren sehr aufschlussreich. Ich werde morgen diesen Gerichtsvollzieher konsultieren. Und dann werde ich mal Rückmeldung darüber geben, wie es gelaufen ist. Ich sehe da aber eher wenig Hoffnung, obwohl ich weder Kabel, noch Satellit habe, geschweige denn einen Fernseher. Ich bin wegen dieser Abzocke ziemlich genervt, finde es dermassen verwerflich, dass ich für eine Leistung zu Kasse gebeten werde, die ich schon aus Überzeugung nicht nutze.
    Und wenn man für die -mit Kosten verbundene- Nutzung des Internet Fernsehgebühren erhebt, wird fürs Internet quasi doppelt abkassiert Der Staat sucht sich Schlupflöcher, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und kommt damit auch noch durch. Echt bedauerlich, wie man mit uns umgeht.

    Und dann suche ich mir eine Wohnung

  3. Maria Heidelberg

    …..in Luxemburg, Da bezahle ich keine TV Gebühren, und prelle Belgien noch um ein paar andere finanzielle Mittel. Mit mir darf man nicht so umgehen. Ich bin da ziemlich empfindlich. Im Grunde allergisch gegen Ungerechtigkeiten. Vor Allem, wenn der Staat in dem Fall „die Ausführende“ das praktiziert. Und dem Gerichtsvollzieher soll gesagt sein: armseliger Handlange!! Ich würde so einen Job wegen Befangenheit verweigern. Unglaublich!

    • Den Ahlen

      Vor allem in Anbetracht der Beträge die da einkassiert werden. Ein Arbeiter zahlt über 50 % seines Lohns an den Staat! Und dann kommen die noch einmal Hand aufhalten und verlangen 100 € im Jahr fürs „Fernsehn“!? Was das allein Personal, Zustellungs der Zahlungsaufforderung, Kontrollen, etc kostet … was bleibt da von den 100 € übrig? Die würden wahrschinlich noch Geld verdienen wenn die diese Behörde abschaffen würde! Aber dann geht vielleicht wieder der eine oder andere Chefposten verloren, also würde wieder ein Beamter mehr für seinen Lohn ARBEITEN gehen müssen – das können wir ja nicht verantworten …

    • HANS MUFF

      HALLO , FRAU, HEIDELBERG
      ICH BIN GANZ IHRER MEINUNG ,… ABER SCHAFFEN SIE DAS ?? ODER WIRD DAS GESCHAFFT. …FÜR DEN WAHLKAMPF (KRAMPF) ZUM GLÜCK IST IN DEUTSCHLAND KEIN WAHLZWANG..!!!

  4. „Falls die Zahlung nicht innerhalb von FÜNF TAGEN ab Versand der vorliegenden Zahlungsaufforderung eingeht, wird Ihnen ein Zwangsbeitreibungsbefehlzugestellt und eine Zwangsvollstreckung (Pfändung der Möbel, Lohnpfändung….) zi Ihren Lasten eingeleitet, wobei alle Kosten zu Ihren Lasten gehen.“
    Da würde ich aber an Ihrer Stelle schnellstens zahlen, sonst müssen Sie letztendlich noch ins Gefängnis, bei Wasser und Brot! ;-)
    Sind Sie so naiv, oder tun Sie nur so?

  5. Maria Heidelberg

    Ich trinke mir mal in aller Ruhe einen Kaffee, weil ich bin gerade erst nach Hause gekommen und dann werde ich mal ausgiebig über Ihre Suggestivfrage nachdenken. Haben Sie einen Moment? :-)

  6. Maria Heidelberg

    Neuster Stand:
    Ich habe heute bei der Sozietät angerufen. Die Nummer habe ich dem Internet entnommen.
    Es liegt tatsächlich eine Akte von mir dort. Scheint also kein Betrüger unterwegs zu sein, womit sich die Frage von @Frage erübrigt hat, oder?

    Meine Zahlungsaufforderung wurde vorab auf den 23.07 verlegt, Bis zu diesem Datum soll ich den Beweis vorlegen, dass ich keinen Fernseher hatte.

    Also,zum jetzigen Zeitpunkt muss ICH etwas beweisen. :-) Ich nehme das mal so hin und muss mir überlegen, wie ICH damit umgehe. Ich werde aber einen Einspruch einlegen und hier einstellen. Falls mir jemand Rechtsbeistand leisten möchte, ich bin offen für gute „Formulierungen“. :-)

    • Pressekonfekt

      Frau Heidelberg, wenden Sie sich mal an den Herrn Advokaten Kittel! Der gute Mall ist „sozial eingestellt“ so scheint mir, und ist auch OD Forumtreu! Ansonsten hat der Herr Cremer vielleicht einen langen „Journalistenarm“!?
      Ihr werter Name rührt der massen, so das noch schnell jemand „sein Herz verliert“, an Sie?!
      Ich wünsche es Ihnen! Nur Mut!

    • Boah nee...

      @Maria Heidelberg: Sonst nichts, womit Sie Ihre Zeit totschlagen können?
      Diese tagelange Diskussion um Irgendjemandes Fernsehgebühr ist doch an Lächerlichkeit fast nicht mehr zu toppen!

  7. hanni hübner

    einfach zur „““Hütte 79, Eupen“““ fahren, dort ist das Steueramt u.a. für Fernsehgebühren und nachfragen, was los ist, alles andere ist doch im Moment SPEKULATION !!

  8. Maria Heidelberg

    Ich habe heute mit einer Dame gesprochen, die in der Hütte Eupen sitzt. Ich hoffe SIE hat es wenigstens warm im Winter, Ja, das hoffe ich. Ich hoffe, Sie wünscht MIR das Gleiche. :-)

    Im Jahre 2011, oder 2012, oder 2013 bekam ich mal eine Zahlungsaufforderung für diese Gebühren. Ich schrieb zurück, dass ich zwar einen Fernseher besitze, den aber nicht nutzen kann, da ich ja weder eine Satelittenschüssel, noch Kabelanschluss habe. Und natürlich schrieb ich, dass ich überzeugter Nicht-Fernseh-Gucker bin und es ihnen mitteilen werde, wenn ich meine Einstellung dazu ändere. (…)

    Man schrieb mir dann zurück, dass mich allein der Besitz eines Fernsehers dazu verpflichte diese Gebühren zu zahlen. Ich rief daraufhin in Eupen an und fragte einen zuständigen Herren, wieso ich für etwas zahlen solle, was ich weder nutzen könne, noch nutzen wolle. Der Gute erwiderte im Konjunktiv, dass ich schliesslich DVD’s damit gucken könne. Ich fragte ihn, ob das auch der Fall sei, wenn sich dieser Fernseher auf dem Speicher befände, worauf er mir mitteilte, dass dann natürlich Keine anfallen. Für mich war das damit erledigt. Für den Mitarbeiter eigentlich auch.

    4 oder 5 Jahre später (was weiss ich denn,) bekomme ich das erste Schreiben, ( die nächsten folgen offensichtlich noch :-)) eine billige Kopie vom Gerichtsvollzieher, ohne Einschreibebrief, ohne dass der Mann sich hier mit seinem Köfferchen hat blicken lassen , um mir den Brief persönlich zu übergeben, ohne dass ich vorab Mahnungen von Eupen erhalten habe, oder wer auch immer dafür zuständig sein soll, geschweige denn ein Einschreibebrief von Eupen, oder wer sich auch immer dafür zuständig fühlt. Weil: SO ist es normalweise üblich.

    Die Dame heute in Eupen bleibt dabei, ich habe das zu zahlen, denn schliesslich hätte ICH schriftlich mitteilen müssen, dass sich der Fernseher auf dem Speicher befunden habe. das heisst im Klartext. ICH muss mich an Regeln halten, die müssen das nicht. Aber nett von der Dame aus Eupen fand ich, dass sie mir damit Recht gab, dass der damalige Mitarbeiter am Telefon seiner Beratungspflicht nicht nachgekommen sei was aber für die Zahlungsaufforderung nicht relevant ist.

    Dann fügte Sie noch nebenbei hinzu, dass da auch noch Forderungen für zwei weitere Jahre anfallen. 2016 und 2017. Ohne Zahlungsaufforderung , ohne Mahnungen, und ohne Einschreibebrief an mich gerichtet, wird man mir dann wieder einen Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen, der mich dann ganz legal bedrohen darf??

    Wahnsinn, wie Demokratie funktioniert. :-)

  9. Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Sie haben also mal ein Fernsehgerät besessen und auch angemeldet. Fernsehsteuer müssen Sie bezahlen, solange Sie das Gerät besitzen, egal, ob es in Panne gefallen ist oder ungenutzt auf dem Speicher steht:

    Die Dame in Eupen hat leider Recht.

    „Die Fernsehgebühr ist eine jährliche Gebühr, die geschuldet ist, sobald man über ein Fernsehgerät verfügt. Das einfache Vorhandensein eines Geräts (nicht der Gebrauch) bildet also den Gebührentatbestand und macht die Gebühr einforderbar.“ ( http://forms6.wallonie.be/formulaires/BrochureRRTV_DE.pdf )

    (Mit einem Auto ist das ähnlich: Solange das Auto angemeldet ist und also über ein Nummernschild verfügt, zahlen Sie Kfz-Steuer, auch wenn der Wagen in Panne ist und auf Ihrem Hinterhof herumsteht.)

    Sie hätten damals der Gebühreneinzugszentrale in Namür schriftlich mitteilen sollen , das Gerät sei in Panne gefallen und im Containerpark abgeliefert worden. Unter keinen Umständen schreiben, man habe es verkauft.

    „Personen, die ihr Fernsehgerät im Laufe des Besteuerungszeitraums abmelden (Verkauf, Zerstörung, Übergabe, …) müssen dies vor Ende des gesetzlichen Zahlungstermins bezüglich des
    folgenden Besteuerungszeitraums schriftlich mitteilen, unter Angabe des weiteren Verbleibs des Gerätes (z.B : bei einem Verkauf, den Namen des Käufers).“

    Bei unseren Nachbarn im Osten (Sie sind Deutsche?) ist es sogar noch viel drakonischer; Da zahlt jeder Haushalt jährlich 210 € jährlich, egal, ob er nun ein Empfangsgerät besitzt oder nicht. Also ziehen Sie nur ja nicht nach „drüben“.

    Auch da heisst es übrigens: „Wer Zahlungsbescheide ignoriert, muss mit Mahnungen und sogar einem Vollstreckungsbescheid rechnen, über welchen z. B. der Lohn für die Gebühr gepfändet werden kann.“
    ( http://www.giga.de/unternehmen/gez/specials/gez-gebuehren-2015-wie-hoch-ist-der-rundfunkbeitrag/ )

    Es steht Ihnen natürlich frei, weiterhin den Michael Kohlhaas oder Don Quichote zu spielen und bis vor den EuGH zu ziehen, aber was Ihr Problem mit Demokratie zu tun hat, erschließt sich mir leider nicht

  10. Maria Heidelberg

    Ja, ich werde erstmal für eine grandiose Leistung „gähn“, die ich bis heute nicht nutze ,brav „nützliche Idioten“sponsern. Ich garantiere also mit meiner Zahlung für Arbeitsplätze, für Leute, die keine Mahnbescheide rausschicken, (was machen die eigentlich stattdessen? ) sondern 5 Jahre später einen Gerichtsvollzieher konsultieren der den „nützlichen Idioten“ dabei hilft, Menschen zu kriminalisieren.

    Das Beispiel mit dem Auto kam mir übrigens auch in den Sinn. Wenn ich mein Auto nicht anmelde, schicken die mir zum Glück keine Briefe vom Gerichtsvollzieher, obwohl es Strassen gibt. Aber bei einem Fernseher, der sich in einem „Haushalt ohne Schüssel und ohne Kabelanschluss“, befand, und dann auch noch auf dem Speicher, kann man ja mal ne Ausnahme machen, :-)

    Ich habe mir Don Quichotte als Mahnmal in meine Wohnung gestellt. Ich bin mir also über die Problematik, was solche Leute betrifft durchaus bewusst. Ich kompensiere das dann eben mit: „Satire darf alles“! :-)

  11. Maria Heidelberg

    Und ich finde es beachtlich, dass der Grossteil der gebeutelten Bevölkerung wie nützliche Idioten argumentieren. Ob das daran liegt, das sich die TV Konsumenten das immer und immer wieder mediale Wiederholte so lange reinziehen bis sie es selbst glauben?!

    Nun schreibe ich an meinem freien Tag einen Brief und bekomme die Zeit, die ich dafür aufwende, im Gegensatz zu diesen Handlangern nicht bezahlt. Im Gegenteil, ich bezahle zudem noch die Arbeitszeit, die sie nutzen, um mich belästigen zu dürfen. :-)

  12. Maria Heidelberg

    Sehr geehrter Herr Gerichtsvollzieher

    ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 28.06.2017 mit der Ref. Nr.RWA 20562. Ich danke Ihnen, dass Sie mir via Telefonat Zahlungsaufschub gewährt haben, um diesem Schockerlebnis auf den Grund gehen zu dürfen.

    Die geforderte Zahlung habe ich vorab Ihrem Konto gutgeschrieben und bitte Sie eindringlich ihrem
    Mandanten diese Mitteilung weiterzureichen.

    Sehr geehrte Damen und Herren des öffentlichen Dienstes der wallonischen Region,

    auf der Internetseite http://www.ostbelgiendirekt.be habe ich – Maria Heidelberg – in der Rubrik Leserbriefe einen Leserbrief mit dem Thema „Fernsehgebühren veröffentlicht. Ich fühle mich zu Unrecht behandelt. Die Gründe dafür entnehmen sie bitte den Kommentaren.
    Ich fordere auf Grund dessen diese Zahlung zurück, einschliesslich den Mahn – und Eintreibungskosten. Sollte dies meinem Konto nicht innerhalb von 5 Monaten gutgeschrieben werden, werde ich mich darauf vorbereiten nur noch eine Krankenkasse zu finanzieren, keine Strassensteuer mehr zu leisten, und TV Gebühren fallen dann auch weg, sodass ich mir dann auf einem anderen Wege die zu Unrecht geforderte Leistung zurück holen werde. Falls Ihnen das egal sein sollte, kann ich sehr gut damit leben, denn mir ist es nicht wichtig Ihnen eins auszuwischen, sondern mir ist es wichtig mich vom Geld so weit es geht unabhängig zu machen, was ich mir von Ihnen nicht nehmen lasse.

    Mit freundlichen Grüssen

    Maria Heidelberg

  13. Spielregeln

    Werte Frau Heidelberg,
    ich empfehle Ihnen, die in unserer Gesellschaft vorhandenen Spielregeln einzuhalten, insofern es mit Ihrem Gewissen vereinbar ist. Zaungast schreibt sehr vernünftige Sachen, finde ich. Die Leute vom Steueramt tun auch nur ihren Job im Rahmen der vorerwähnten Spielregeln. Eh der Gerichtsvollzieher kommt, haben Sie normalerweise Mahnungen erhalten. Diese mussten Sie ernst nehmen und dann reagieren, nicht wenn es zu spät ist. Ich habe viel Sympathie für Don Quichotte, aber zuerst muss man mit nächstliegenden Mitteln kämpfen, die dann auch zum Erfolg führen.
    MfG

    • Maria Heidelberg

      Ich muss nicht kämpfen. Schliesslich sind wir doch eine Gesellschaft und eine Gesellschaft bekämpft sich nicht, sondern arbeitet zusammen. Das müssen Staatsbedienstete in manchen Abteilungen die auch schon mal auf Provision arbeiten noch lernen.

  14. Maria Heidelberg

    Die Metapher >Gegen Windmühlen kämpfen< verwenden wir heute, wenn jemand aussichtslos gegen etwas Übermächtiges kämpft, und Staatsbedienstete sind übermächtig. Das haben sie schon oft genug bewiesen.

    • Frau Heidelberg , Staatsbedienstete sind nicht nur übermächtig , nein diese Sorte bereichert sich an Geldern , wo schon so mancher an seine Grenzen gestossen ist . Aber lassen wir noch eine Weile vergehen , dann wird auch für diese Sorte der Schuss nach hinten losgehen , denn diese enorme Staatschuld lässt böses erahnen .

  15. unter anderem durch solche Ansichten

    ….“entsteht die Staatsschuld!
    ich finde die ganze Sache hier belustigend, aber es scheint ihnen ja ernst zu sein und sie schimpfen auf „Staatsdiener“ die sich „an Geldern“ bereichern!

    Sie Denken also, Staatsdiener stecken sich fremdes Geld in die eigene Tasche? !

    Ich denke folgendes: Frau Heidelberg hatte einen Fernsehapparat und diesen nicht abgemeldet. Faktisch und praktisch ist die Gebühr dann geschuldet (wie sie selber sagen Leben wir alle in einem Rechtsstaat, da gelten die Spielregeln für alle). Sie hat wohl auf Mahnungen nicht reagiert und nun kommt unausweichlich der Mahnbefehl. Jetzt ist das Gejammer groß.

    Finden sie nicht, Frau Kerstges, dass genau sie mit diesem Verhalten die Sozial Gesellschaft strapazieren? es kostet auch mein Steuergeld, wenn Menschen wie sie sich nicht an Spielregeln halten und den „Apparat“ am laufen halten. Sie fordern weniger Beamte, beschäftigen aber sicher ihren „eigenen“ Beamten mit solchen „Tugenden“ ….., der arme Mensch muss sich dann solch ein Gejammer wie in ihrem Begleitbrief „antun“….. von Dingen, die nichts zur Sache beitragen.

    Auch der Gerichtsvollzieher und vielleicht sogar das Gericht selber werden auch mein Geld kosten, SIE stecken sich da was in ihre eigene Tasche und beuten das Sozialsystem aus!

    Denn Fakt ist doch, und ich Denke das wissen sie auch, die Gebühr ist geschuldet – hervorgerufen durch ihr eigenes Versäumnis den Apparat einfach ab zu melden.

    Und nein, ich bin kein Beamter, Politiker, Banker, Anwalt oder Gerichtsvollzieher. Ich zahle seit meinem 20. Lebensjahr durchgehend meine Steuern in Belgien (ich bin jetzt 55) und bin stolz hier noch ganz gut leben zu können und mit meinem Fleiß auch dazu beigetragen zu haben. Auch bin ich stolz dazu beitragen zu können, kranken, schwachen, verfolgten Menschen durch meine Arbeit etwas auffangen zu können…..aber weshalb ich ihre Versäumnisse (kann von Dummheit geredet werden?) unterstützen soll, das erschließt sich mir wirklich nicht.

    Über die Gebühr als solche lässt sich natürlich streiten, meiner Meinung nach ist diese nicht gerechtfertigt – aber so lange sich da nichts ändert ist sie eben geschuldet.

    • Was für ein Gedöhns!

      Was für ein Gedöhns wegen dieser Gebühr! ( Inzwischen 65 Kommenatre dazu!)In Deutschland, wo die Dame meines Wissens herkommt, beträgt selbige (GEZ) 17,50 € monatlich, resp. 210€ pro Jahr, also mehr als Doppelte was in der WR erhoben wird.. Wie gesagt, es ist keiner verpflichtet hier zu wohnen; wem die Gebühren hier nicht passen, kann dort seinen Wohnsitz nehmen, wo am wenigsten an Steuern und Gebühren erhoben wird, beispielsweise in Flandern Was diese Gebühr angeht, lohnt sich eine Rückkehr nach D nicht, da selbige wie erwähnt, in der Billigrepublik doppelt so hoch ist…..

  16. Maria Heidelberg

    In dem Schreiben stand, dass alle weiteren Kosten zu meinen Lasten gegangen wären, wenn ich nicht gezahlt hätte. Sie kostet das mal gar nichts und Sie hätte der Spass auch nichts gekostet. Und TV Gebühren sind dazu da, um eine kostenpflichtige Leistung in Anspruch nehmen zu können. Und wenn man die Leistung weder in Anspruch nehmen kann, noch will, zahlt man quasi für nothing und dann dient das der Abzocke. . Wenn Sie das gerechtfertigt finden, ist das ihr Ansicht. Meine ist es nicht, deswegen werde ich mir das Geld auch doppelt und dreifach zurück holen. Und dann sitzen Sie auf noch mehr Staatsschulden, denn ich bin nicht nur eine TV-Gebühren-Einnahmequelle

  17. @Frau Heidelberg
    „Das Beispiel mit dem Auto kam mir übrigens auch in den Sinn. Wenn ich mein Auto nicht anmelde, schicken die mir zum Glück keine Briefe vom Gerichtsvollzieher, obwohl es Strassen gibt.“

    Seltsame Argumentation. Wenn Sie Ihr Auto nicht anmelden, erhalten Sie kein Nummernschild und keine Versicherung. Dann dürfen Sie damit höchstens in Ihrem Hinterhof, so Sie einen haben, herumkurven. Sie dürfen es noch nicht einmal auf öffentlichem Gelände parken, etwa am Straßenrand.
    Sollten Sie es dennoch tun, riskieren Sie empfindliche Strafen.

    Solange Sie aber über ein Nummernschild verfügen, erhalten Sie auch Zahlungsaufforderungen für die Kfz-Steuer, die Sie bezahlen müssen, auch wenn Ihr Auto das ganze Jahr ungenutzt auf Ihrem Hof steht. Sie hätten ja damit fahren können, so wie Sie ihre Fernsehgerät ja auch benutzt haben könnten.

    Solange Sie ein Fernsehgerät nicht ordnungsgemäß – und jeder weiß, dass bei Behörden mündliche Mitteilungen Schall und Rauch sind – abgemeldet haben, erhalten Sie Zahlungsaufforderungen.

    Oder soll die Kfz-Behörde oder die Gebührenzentrale permanent bei Ihnen vorbeischauen, ob Sie nun Auto fahren, fernsehen oder nicht?

    Dumm für Sie, dass Sie die Prozedur nicht eingehalten haben.

    • Maria Heidelberg

      @Zaungast, Sie haben Recht. Das war wirklich dumm von mir, dass ich einen Mitarbeiter dieser Behörde am Telefon ernst genommen habe. Kostet mich jetzt 150 Euro, diese kompetente Beratung seitens eines belgischen Staatsbediensteten. :-)

      • Eigentlich sollte jeder die Gesetze kennen. Besonders solche, die einen direkt betreffen. Man kann natürlich auch sagen bzw. denken, mein Name ist Hase ich weiss von nichts.

  18. Maria Heidelberg

    EIGENTLICH werden Gesetze von Lobbies und sonstigen Interessensgruppen ausgearbeitet und EIGENTLICH werden sie dann der Regierung und den Abgeordneten, UNTER AUSSCHLUSS DER ÖFFENTLICHKEIT vorgelegt und EIGENTLICH sollten die HASEN trotz Besitz und den entsprechenden Anschluss kündigen dürfen, um einer Überbezahlung der meisten Deppen die im TV auftreten dürfen vorzubeugen.

    • Aber sie werden in öffentlicher Sitzung beschlossen und auch veröffentlicht, sogar im Hörfunk gemeldet und dem Zeitungsleser zur Kenntnis gebracht.
      Passen sie nur auf, dass sie aus lauter Besessenheit hier zu schreiben den nachsten Zahlungstermin nicht verpassen. Eine die so schreibtüchtig ist wie sie hätte das eigentlich nicht passieren dürfen. Ehrlich, mein Bedauern für ihr Missgeschick hält sich in Grenzen wenn sie verstehen was ich meine.

      • Maria Heidelberg

        Ich verstehe natürlich was Sie meinen. Aber Sie sollten lieber andere bedauern. Ich weiss ja mittlerweile damit umzugehen. So, ich verabschiede mich. Bis dahin wünsche ich allen weiterhin alles Gute und danke noch mal Allen für die vielen Tipps und guten Ratschläge.

  19. Christophe Nix

    Anscheinend finden alle weiteren Kommentatoren es vollkommen normal Gebühren zu zahlen in einer Region die regulär nicht mal den Empfang der Sender erlaubt die finanziert werden sollen.
    Auch finde ich den Vergleich mit dem Auto auf dem Hof eigentlich sehr passend. Das TV Gerät steht auf dem Speicher (der Hof) ohne Schüssel oder andere Antenne (das Nummernschild und die Versicherung) und daher müsste auch keine Steuer dafür anfallen.
    Mal ganz davon abgesehen das diese Steuer eine unverschämtheit ist da sie auch bei Besitz eines Computers anfällt und damit nur dazu geschaffen ist alle Haushalte generell damit zu belegen.
    Grundsätzlich gehen die Vollzugsbeamten davon aus das ein Gerät existiert. Und stellen auch Rechnungen aus wenn noch nie ein Gerät gemeldet wurde.
    Auch das hier die Beweispflicht beim Bürger liegt ist ein Unding. Beweisen Sie doch mal die Nichtexistenz von irgend etwas!

    Ich bin nicht immer einer Meinung mit Maria aber in diesem Fall hat sie meine volle Zustimmung!

  20. aber es gab doch eins

    Hallo Herr Nix,
    Es geht doch nicht um die Gebühr als solche. Natürlich gibt es da für uns Deutschsprachige keinen Gegenwert…wie bei so vielem in unserem Land.
    Es geht aber eher um die Tatsache, das ein Fernseher vorhanden war, vergessen wurden ab zu melden und wohl alle Zahlungsaufforderungen an und von Frau Heidelberg ignoriert wurden. Und es geht jetzt darum, dass der Frau ein Unrecht geschieht. Und genau das tut es eben nicht, sondern kostet unser aller Geld. Sie ist im Fehler, da nützt jedes Schimpfen auf unsere Gemeinschaft nichts -einzig ein Umzug in ein anderes Land könnte ihr helfen, denn hier sind die Gesetze nun mal wie sie sind (und wie gesagt da lässt sich vieles anzweifeln, ist aber hier nicht das Thema).
    Sie ist im Fehler (und ich Denke sogar die Dame erzählt hier nicht die ganze Geschichte) und jammert nun rum.
    Bei einem Auto ohne Nummernschild….sieht jeder die Verfehlung wenn man damit am öffentlichen Strassenverkehr teilnimmt. Beim Fernseher auf dem dachboden…na ja.

  21. Maria Heidelberg

    Vielleicht kann mir ein Anderer die Frage beantworten. Das interessiert mich ja schon, wieso es für Deutschsprachige keinen Gegenwert gibt?!

    Und „@und es gab doch einEN“, auf Ihren Kommentar würde ich ganz gerne noch reagieren.

    Ich habe den Fernseher nicht angemeldet und vergessen abzumelden. Ich habe der Behörde lediglich mitgeteilt, dass ich einen Fernseher habe, den ich aber nicht nutzen kann und auch nicht nutze will. …Begründung: Keine Satelittenschüssel, kein Kabelanschluss und kein Interesse. Sie müssen das Geschriebene auch richtig lesen. Die von mir erstellte Mitteilung an die Behörde war einem Einspruch gleichzusetzen. Ich habe also mit dieser Mitteilung auf eine Zahlungsaufforderung reagiert und nicht wie Sie behaupten eine Zahlungsaufforderung ignoriert. Und auch wenn Sie behaupten, ich würde hier wie eine Kleinkriminelle fernsehen, ändert es nichts daran, dass ich es nicht tue. Vielleicht sollten Sie dafür plädieren eine Stasizentrale einführen zu lassen um Missbrauch zu verhindern. Ich meine, für Autofahrer, die evtl. ohne Nummernschild rumfahren könnten, gibt es ja auch Ordnungshüter. Wieso nicht für Schwarzgucker?

    Und am besten schicken Sie die gleich bei mir vorbei, um MIR weitere Kosten zu ersparen!

  22. nur für uns

    Meine Frau ist einzig Deutschsprachig, insofern gibt es für sie keinen Gegenwert bei den Programmen welche angeboten werden. Darüber hinaus ist D. die dritte Landessprache, da sollten auch zwei oder drei Programme in D Sprache verfügbar sein. Ob es für SIE einen Mehrwert bringt kann ich nicht sagen.

    Aber vielen Dank für den Tipp wie es geht! Ich zahle nächstes Jahr jetzt übrigens keine Gemeindesteuer mehr: hab denen mittgeteilt (also praktisch wie ein Einspruch) das ich nur Nationalstraßen nutze, die städtischen Straßen nicht nutzen kann und auch nicht will, …. und darüber hinaus auch kein Interesse!

    Aber eins versteh ich nicht: sie haben „den Fernseher nicht angemeldet und dann vergessen ihn abzumelden“…?
    Ich hoffe für sie, dass ihr Einspruch nicht auch so verfasst war, sonst bleibt ihnen nur übrig dem Beamten dann nahezulegen „schon richtig lesen zu müssen“

    Ich plädiere keineswegs für das Einrichten einer Stasizentrale (sie wissen schon mit welchen Ausdrücken sie da kommen?) aber sehr wohl für das Einhalten von Regeln aller (auch wenn mir oder anderen diese Regeln ungerecht oder was auch immer vorkommen mögen).

    PS es gibt eine Art Ordnungshüter bei der IBPT, die machen auch Kontrollen, und wie bei Polizisten zum Beispiel finde ich das in Ordnung und der Sozialgesellschaft in der wir leben auch geschuldet.
    Darüber hinaus liegt es mir fern, irgendjemanden anzuschwärzen. Das ändert aber nichts an meiner Meinung.

  23. Maria Heidelberg

    Die Wallonie stellt keine deutschsprachigen Sender zur Verfügung? Wird ja immer doller. :-)

    Ich muss schon wieder feststellen, dass man nicht richtig liest. Woran liegt das? Die Behörde hat mein Eigentum angemeldet, ohne meine Erlaubnis und ohne meine Zustimmung, Durch diesen tatkräftigen und fragwürdigen Einsatz haben Sie mich in ein Vertragsverhältnis gezwungen und mir nach 5 Jahren mithilfe eines Gerichtsvollziehers unterstellt dass ich deren Leistung in Anspruch nehme. Und ich finde es muss auch Bürger geben, die solche Machenschaften unterstützen. Wo kämen wie denn hin, wenn wir uns nicht gegenseitig ausnehmen dürften, wie Weihnachtsgänse. Weidmannsdank! :-)

    Und ich wünsche weiterhin

    Weidmannsheil! :-)

    • Pensionierter Bauer

      Soviel ich weiß hat die DG keine Steuerhocheit, dh: sie ist zwar für die Medien ziständig, die dazugehörige Rundfunk und Fernsehgebühren treibt die Wallonische Region ein und überweist diese integral an die DG, welche diese dem BRF weiterleitet. Alles in allem finde ich die Gebühr richtig, denn ich möchte nicht nur von privaten Sendern informiert werden. Qualitätsjournalismus hat nunmal seinen Preis.

      • @ Bauer ; Wieso finden sie diese Gebühren in Ordnung ???? Haben sie etwa Geld um zum Fenster hinaus zuwerfen ???? Warum brauchen die Flamen diese Gebühr nicht zu entrichten ? Ganz einfach , in dieser Regierung befinden sich keine solche korrupten Politiker wie in diesem Wallonischen Sumpf , welche man mit Ganoven auf einer Stufe stellen kann .

      • Maria Heidelberg

        Qualitätsjournalismus hat seinen Preis…..:-) Ich finde die Nutzung des Mediums „Fernseher“ qualitativ so hochwertig dass ich ihn abgeschafft habe. Und jeder der TV Journalismus hochwertig findet, sollte doppelt zahlen. Das ist er dem Qualitätsjournalismus schuldig! Schliesslich wollen Qualitätsjournalisten, die uns für blöd verkaufen auch leben.

  24. Werte Frau Heidelberg,
    Ich, und nicht nur ich, denke: jetzt muss aber langsam Schluss sein mit Ihrer Mahnung, und allem drum und dran!? Wo wohnen Sie eigentlich, hier in Ostbelgien, oder wo!?
    Lassen Sie es jetzt gut sein! Und legen mal die Beine was hoch, und lassen unsern Hergott mal nen guten Mann sein! Alles hat nen Anfang….und ein Ende…..die Welt hat andere Sorgen!

  25. Maria Heidelberg

    Noch in Ostbelgien…….! :-) Und ich finde Sie haben Recht. Die Welt hat wirklich andere Sorgen. Mein Problem ist im Grunde ne Bagatelle im Gegensatz zu dem, was der Staat, oder die EU mithilfe von Befehlsempfängern noch so alles anrichtet. Ich werde jetzt wirklich keinen Kommentar mehr zu dem Thema abgeben. Versprochen! :-)

  26. Maria Heidelberg Fanclub

    Club ist zwar, noch, übertrieben aber „wir“ stehen ihnen moralisch bei. Find ihre Story ja schon fast anheimelnd, ein wenig Mitleid habe ich auch. Kopf hoch Frau Heidelberg, sie schaffen das…

  27. Zappel B.

    Ich lach mich tot !! Ich glaube Frau Heidelberg ist wahrscheinlich Studentin oder Journalistin und macht eine Studie über Foren und was dabei alles möglich ist… Man braucht nur mal eine irrsinnige Behauptung oder „fake news“ ins Forum zu stellen und schon rollt die Lawine los. Kommt die Lawine zum Stillstand, braucht man nur wieder ein irrsinniges Posting einzustellen und es geht wie geschmiert weiter …
    Frau Heidelberg : Glückwunsch zu Ihrem „irrsinnigen Erfolg“… !!

    • Réalité

      Hallo Herr Bosch!
      da ich, und nicht nur ich, Sie zumindest als einen „seriösen und objektiven“ O D Schreiberling ansehe, habe ich so langsam jede Menge Zweifel an viele „Usern“ hier bei O D!? Und zwar grosse Zweifel!
      Da kommen immer öfters kuriose und Neue dazu, wo man fast überzeugt ist: in deren Schreibweise und Schreibart, da ist Theorie und „gewollt“ dahinter!? So das man fast meinte: der lobt, und/oder wiederspricht je nach Namen des „Absenders bzw des Autoren dahinter, um „die Sache ja ans Laufen zu halten“!? Sehr durchsichtig sind vielmals die Reihenfolgen der Uhrzeiten dieser Absender?! In denen sofort und Klarsichtig die „Autorenperson“ sehr schnell bekannt wird!?
      Wenn sodann, und später, auch dem entsprechend darauf geantwortet wird, so werden dieselben dann oft vom „Chef vom Dienst“ gestrichen bzw. nicht veröffentlicht!?
      Das entspricht nicht immer den Geschehnissen und der Fairness der offenen Meinung

    • Na, Herr Zappel, Sie selbst versetzen dem Rad aber selbst einen kräftigen Dreh.
      Der Beitrag von Alfred datiert vom 26/07, Ihre beiden hier vom 17/08.

      Danke für Ihre Bemühung, die Sache am Laufen zu hallten.

      “ Kommt die Lawine zum Stillstand, braucht man nur wieder ein irrsinniges Posting einzustellen und es geht wie geschmiert weiter …“
      Dann versuchen wir mal:
      Ist Frau Heidelberg die Vrouw Voell?
      https://www.youtube.com/watch?v=voWF-c08cgQ

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern