Leute von heute

Machtkampf ums Weiße Haus: Biden nennt Trumps Verhalten „beschämend“

Joe Biden, Präsident der USA. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa

AKTUALISIERT – Der Ton in den USA wird schärfer: Als „beschämend“ hat der gewählte Präsident Joe Biden das Verhalten von Amtsinhaber Donald Trump bezeichnet, der weiter von einer „gefälschten Wahl“ spricht.

Der Republikaner Trump setzt darauf, die Ergebnisse der Wahl auf dem Rechtsweg anzugreifen und seine Anhänger über viele Nachrichten auf Twitter zu mobilisieren. Der Demokrat Biden hingegen bereitet die Regierungsübernahme vor und will sich durch Trumps Handeln nicht ablenken lassen. „Ehrlich gesagt, wir sehen nichts, was uns dabei ausbremst“, sagte Biden.

Mit Blick auf die fehlende Anerkennung seines Wahlsiegs durch Trump sagte Biden, er sehe darin kein Hindernis für die weitere Vorbereitung seiner Präsidentschaft.

05.11.2020, USA, Washington: Ein Blick auf das Weiße Haus in Washington. Foto: Susan Walsh/AP/dpa

„Ich denke nur, offen gesagt, dass es beschämend ist“, sagte Biden am Dienstag (Ortszeit) in Wilmington im Bundesstaat Delaware. „Wie kann ich das taktvoll sagen? Ich denke, es wird dem Vermächtnis des Präsidenten nicht helfen.“

Biden stellte in Aussicht, dass er schon vor dem Erntedankfest am 26. November erste Kandidaten für sein Kabinett benennen könnte.

Trumps Regierung verweigert Biden bislang die gesetzlich vorgesehene Unterstützung für eine geordnete Amtsübergabe („transition“). Bidens Team fehlen damit Millionen US-Dollar, vertrauliche Informationen der Geheimdienste sowie der Zugang zu allen Ministerien und Behörden, um dort den Übergang vorzubereiten.

Biden sagte, er erwäge derzeit keine rechtlichen Schritte. Er werde Präsident Trump am 20. Januar ablösen, mit oder ohne Unterstützung der Regierung. Eine geordnete Übergabe gilt als wichtig, um sicherzustellen, dass der neue Präsident ab dem ersten Tag voll handlungsfähig ist.

10.11.2020, USA, Washington: Mike Pompeo, Außenminister der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Außenministerium. Pompeo will eine Niederlage von US-Präsident Trump gegen seinen Herausforderer Biden bei der Wahl in den USA nicht eingestehen. Foto: Jacquelyn Martin/AP Pool/dpa

Ein Kommissarin der Wahlkommission des Bundes, Ellen Weintraub, forderte die zuständige Behördenleiterin auf, die Mittel für Bidens Team sofort freizugeben. Jede Stunde Verzögerung mache es für die künftige Regierung schwieriger, mit ihrem offiziellen Dienstantritt im Januar komplexe Probleme wie die Corona-Pandemie anzugehen, schrieb die Demokratin am Dienstag. Dass sich Trump weigere, seine Niederlage einzugestehen, spiele bei der gesetzlich vorgeschriebenen Einleitung der Amtsübergabe keine Rolle, betonte sie.

Ganz anders klang das in Trumps Lager. Außenminister Mike Pompeo sagte auf Nachfrage: „Es wird einen reibungslosen Übergang zu einer zweiten Trump-Regierung geben.“ Trump lobte den Außenminister umgehend auf Twitter.

Der am Dienstag in seiner Funktion als Mehrheitsführer der Republikaner im Senat bestätigte Politveteran Mitch McConnell will in der Haltung Trumps keinen Grund zur Beunruhigung erkennen: „Das ist nicht ungewöhnlich. Es sollte nicht alarmierend sein“, sagte er. Wenn die Bundesstaaten ihre Ergebnisse amtlich bestätigt hätten, würden die 538 Wahlleute einen Gewinner bestimmen. „Und diese Person wird am 20. Januar vereidigt werden“, sagte McConnell. Nur fünf republikanische Senatoren haben Biden bisher zum Sieg gratuliert.

08.11.2020, USA, Sterling: Donald Trump, Präsident der USA, spielt eine Runde Golf im Trump National Golf Club. (BESTMÖGLICHE QUALITÄT) Foto: Steve Helber/AP/dpa

Trump zeigt sich weiter nicht in der Öffentlichkeit, verschickte aber eine Serie von Tweets in Großbuchstaben, in denen er ohne Belege erneut von Missbrauch bei der Stimmenauszählung sprach und versicherte: „Wir werden gewinnen.“ Sein Wahlkampfteam warb weiter um Spenden für den Rechtsstreit.

US-Medien berichteten, dass Trump die Mittel womöglich für politische Aktivitäten nach seiner Zeit im Weißen Haus einsetzen wolle. Am Dienstagabend (Ortszeit) legte Trump nach: „Die Menschen werden diese gefälschte Wahl nicht akzeptieren.“ Twitter versah die Nachricht umgehend mit einem Warnhinweis.

Nachweisen konnten Trump und seine Republikaner die angeblichen Fälle massiver Wahlfälschung bisher trotz mehrerer eingereichter Klagen nicht. In den betroffenen Bundesstaaten haben unter anderen auch Republikaner die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa hatten bei der US-Wahl keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf OD:

43 Antworten auf “Machtkampf ums Weiße Haus: Biden nennt Trumps Verhalten „beschämend“”

  1. Jetzt gibt es in den USA auch eine Möglichkeit, Anwälte zu ernähren und sinnlose Prozesse zu finanzieren. An alle Trump-Fans: Hier können Sie Ihrem Idol finanziell unter die Arme greifen. Er ist ja bekanntlich so arm, dass er kaum Steuern zahlt. Der Trump-Hilfsfonds: „Präsident Trump braucht DICH, um sicherzustellen, dass wir die Ressourcen haben, die Integrität der Wahl zu sichern… Wir dürfen dem linken MOB nicht erlauben, diese Wahl zu unterlaufen.“ Die Hälfte des Geldes wird allerdings zur Tilgung der Wahlkampf-Schulden verwendet. Dann mal los, jetzt zeigt sich, wer ein echter Fan ist….
    https://www.donaldjtrump.com/

  2. Friedrich Meier

    Der Donald hat doch viele Freunde bei der Waffenlobby.
    Da werden doch sicher ein paar Mutige zu finden sein, die das Weiße Haus und den Obermacker darin, bis zur letzten Patrone vor den bösen Invasoren verteidigen werden.

  3. J. Fensterkreuz

    Es ist vollkommen gleichgültig, wie man zu Trump steht. Zu behaupten, die Wahl sei nicht manipuliert, ist angesichts der Tatsache, dass bei US-Wahlen immer mal wieder manipuliert wurde ganz einfach lächerlich.
    Ist es etwa keine Manipulation, wenn Twitter jeden zweiten Tweet des Präsidenten zensiert oder mit einem Warnhinweis belegt? Sämtliche Umfragen im Vorfeld der Wahl sahen Biden mit 10 bis 15 Prozent Vorsprung, was sich als Unsinn heraus stellte. Keine Manipulation? CNN und AP rufen Biden zum Präsidenten aus und das linke Establishment weltweit folgt, während die offiziellen Stellen in den USA noch gar nichts verkündet haben. Keine Manipulation?
    Vier Jahre lang haben gewisse Kräfte in der DP versucht, Trump Wahlmanipulation mit Russlands Hilfe vorzuwerfen. Sogar ein Amtsenthebungsverfahren hat man angestrengt. Millionen an Steuergeld wurden verschleudert für eine Lüge! Und jetzt, da berechtigte Zweifel bestehen, dass diese jüngste Wahl korrekt abgelaufen ist, da zieht man Trump in den Dreck, wenn er Aufklärung verlangt? Das ist der Gipfel der pseudodemokratischen Heuchelei.
    Der unverdächtige Statistik-Dienstleister RCP hat Biden übrigens gestern den President-Elect-Status aberkannt.
    Trump wird im Weißen Haus bleiben, er persönlich weitere vier Jahre, sein Name noch viel länger. Und sehr viele Journalisten, Politiker und Großmäuler in der ganzen Welt werden sich entschuldigen wenn nicht verkriechen müssen. Und das ist gut so! Gott schütze den Präsidenten!

    • Detlef Türangel

      Werter Herr Fensterkreuz,
      Sie sind mit Ihrer Meinung sehr weit in der Minderheit. Denn was der Donald so alles bei der vorigen Wahl anstellte, das war damals bereits unterste Schublade! Er ist nicht nur ein schlechter Verlierer, er ist eben ein solch: Verrückter- Lügner- Eigensinniger-Spalter- Menschenverachter- Frauenheld, und noch so einige vielehschlechte Tugenden mehr! Einen solchen hatten wir noch nie.
      Deswegen ist er auf der ganzen Welt gehasst und miss billigt!
      Lesen Sie die Kommentare der Weltpresse über ihn! Und kommen Sie auf den Boden der Tatsachen zurück.
      Ein inverser Mensch, der niemals als Präsident dieses Landes geeignet war!
      Alle Menschen sind froh das er abgewählt ist. Seine Parteifreunde ebenfalls, die werden letzlich dafür sorgen das er nie mehr wieder kommen wird, denn er hinterlässt auch da immensen Schaden.
      Ein Typ, der dermassen invers ist, dass dazu die Worte fehlen.

    • Dann ist ja alles geklärt. Angesichts Ihres Verständnisses von Politik sollten Sie in Belgien DG kandidieren. Warum nicht bei Balter. Mit Ihrem Intellekt wäre das eine Aufwertung für die Vivant Bewegung.

  4. Man braucht sich ja nur die Wahlkarte anzuschauen, das sagt doch schon alles, bitte …
    Das ist Kindergarten… Rot ist bei weitem überlegen, fast in jedem US COUNTIE ist Trump vorne und einige Staaten sollte der Biden dann gewonnen haben?! Also da in diesen blauen Flecken müssen ja Hochhäuser stehen😂
    Hier was für die Frankophonen unter uns
    RT France…https://youtu.be/VbnTNx2jYGo
    Trump wird hoffentlich verdient, weiter im Weißen Haus bleiben 😉

  5. Wenn es so einfach wäre die Us Wahlen zu manipulieren ohne grossartig aufzufliegen dann hätte Donald Trump das getan und hätte mit einem unanfechtbaren Erdrutschsieg die Wahlen gewonnen

    Thema durch , Trump raus Biden rein
    Der hat schliesslich die Wahlen haushoch gewonnen
    Da kann die Karte noch so rot sein wie Sie will, es geht sich nicht um die Anzahl Stimmen sondern um die Staaten wo es die meisten Wahlmänner zu holen gibt, und das hat Biden nunmal geschafft. Ob Ihr das wollt oder nicht!

    • Heike De Bruecker

      Ganz genau @ Pierre, da wo man rote Gummibärchen pflanzt. Es sind einfache Menschen, denen man so ziemlich alles erzählen kann, wenn es nur phantastisch genug ist. Der beste Nährboden für so einen, wie Trump

      • Walter Keutgen

        Pierre, Heike De Bruecker, dort wohnen hauptsächlich die „working Poor“. Und deren Jobs sind durch die Verlagerung der Jobs nach China und Mexiko durch die Unternehmen mit Gesellschaftssitz im Steuerparadies Delaware und Verwaltungszentrale an den blauen Küsten in Gefahr. Der Trump hat einige zurückgeholt und das weitere Abwandern sicher gestoppt. So lange die blaue Intelligentiaschicht der Küstenstaaten und Europas auf die Armen spöttisch hinunterschaut sind leider noch einige Trumps nötig.

  6. Rob-Otter

    „Uns wurde gesagt: Ignoriert die Medien, wartet auf Offizielles von der Regierung“, sagt ein hochrangiger Beamter, der anonym bleiben will. Laut „Washington Post“ haben viele Beamte ihren Mitarbeitern untersagt, Biden-Leute zu Projekten, Budgets, Problemstellungen und laufenden Verfahren zu informieren.“

    Einem selbsternannten „Übergangsteam“ kann man keine Internas anvertrauen.
    Dies ist vollkommen korrekt.

    • Amerika first

      @mimi
      Das werden aber nicht die republikanische Anhänger sondern eher die angeblichen Demokraten schon selbst erledigen um die „Mumie“ aus dem Weg zu räumen und der noch Frau Vize-Präsidentin den Weg frei zu machen.

    • Das erst Attentat auf Biden? Sie wissen schon das es mehrere Mordversuche auf Trump verübt worden waren.
      Die größten Verschwörungstheoretiker sind diese linksgerichteten Medien, die von einigen wenigen gesteuert werden.
      Das Trump zum Präsidenten wieder ernannt wird ist sehr Wahrscheinlich. Immer mehr Beweise zum Wahlbetrug tauchen auf, leider zensieren die Qualitätsmedien des Vertrauens diese Berichte.
      Deshalb liebe OD Gemeinde, sollte Biden nicht Präsident werden, seit nicht zu überrascht. Kommunisten haben noch nicht die Macht die Rechtstaatlichkeit auszuhebeln.
      Ach zur aktuellen Lage, der Staat N Carolina verkündet ein Wahlsieg für Trump. Das waren Wahlmänner die die Medien schon Biden im Gesamtergebniss zugeschrieben haben, obwohl das Ergebnis noch nicht feststand.
      Regierungsnahe verkünden das die Regierung heimlich die Wahlzettel mit Wasserzeichen versehen haben.
      Schon mehrere Postbeamten haben eidestaatlich ausgesagt, das die spät eingetroffenen Wahlzettel rückdatiert wurden.
      In mehreren Staaten durften Wahlbeobachter nicht zur Auszählung.

      • Kein Eupener

        Ja, vollkommen richtig, allerdings zu Gunsten von Trump!

        Da hier anscheinend nicht die berufsethischen Standards bei haltlosen Falschinformationen angewandt werden, wie das mittlerweile endlich bei Twitter und Facebook der Fall ist, kehre ich die „Fakenews“ doch einfach mal um. So einfach geht das.

  7. Rob-Otter

    Amtliche Feststellung:
    „Beglaubigte Endergebnisse der Wahl aus allen Bundesstaaten wird es erst zum 8. Dezember geben, knapp eine Woche bevor die Wahlleute ihre Stimmen für den nächsten Präsidenten abgeben. Das Ergebnis der Abstimmung wird erst am 6. Januar im Kongress bekannt gegeben – erst dann herrscht absolute Rechtssicherheit.“

  8. @Heike De Bruecker
    Dieser Mann schaut nicht einfach weg!
    Das ist der unterschied, zu den Demokraten!
    Er hat Charakter und ist kein ausgebildeter manipulateur !
    Das Sie das so sehen ist selbstverständlich, wenn Sie unsere Medien glauben schenken….
    Vergessen sie nicht, hier regieren auch die „Demokraten“ , das alle froh sind, wenn der Trump weg ist, versteht sich von alleine…

  9. karlh1berens

    Also, ich habe ja viel Schwein gehabt im Leben. Und ich habe auch (Zucht)Schweine gehabt.

    Und ich kann behaupten, dass diese Schweine die saubersten Haustiere sind, die ich kenne. Selbst wenn man diesen keine Streu gibt, verrichteten sie ihre Notdurft in der kleinsten Ecke ihres (großen) Stalls. Der Rest des Platzes, wie auch die Tiere selbst waren IMMER pikobello sauber.

    Trump ist zwar ein menschliches Dreckschwein (wie eigentlich fast alle mächtigen Leute), aber von allen Dreckschweinen ist er das am wenigsten dreckige.

    • @Maria Heidelberg: :D

      Kennen Sie die Filme:
      Equilibrium, The Circle, In Time, Ex Machina, Total Recall, Gattaca, Elysium, The 6th day, They live, Idiocracy, The Giver, Fahrenheit 451, Soylent Green, Nerve, Vendetta, 1984, Matrix, etc.
      So manch einer ist recht interessant….

    • @Maria Heidelberg: Den habe ich noch, wird aber nur benutzt wenn Kinder zur Besuch sind, die wollen es so, ich verbiete nichts.
      Ich nutze den Laptop und die PCs, reicht voll und ganz, sind auch wegen der Arbeit ein Muss.
      Bin gerne ab und zu ins Kino, da kann man jetzt nicht hin.

      Wir steuern ein ein Etwas hinein, was man in SciFi sehen konnte….es kann doch nicht sein, dass die Menschen es wirklich wollen…..die Glotze bringt live Verdummung, das schon seit Jahren, die Ergebnisse sieht man schon…..

      @Jugend: Sie kennen bestimmt auch den Film Contagion ;)
      Etwa die Vorlage für Corona?

      • Maria Heidelberg

        Hab mir gerade eine Sprachnachricht von einer politisch verfolgten Ärztin angehört….
        Oh Junge Junge, am deutschen Wesen wird die Welt wieder genesen….

        Da geht ja jetzt richtig die Post ab und der Illusionist bekommt die Kurve nicht.

        Erpressung, Nötigung, Einschüchterung, Androhung von… Am 18. 11 20 wird Deutschland offiziell zu einer Diktatur übersiedeln. Und die ganze Welt schaut zu.

          • Maria Heidelberg

            Churchill sagte mal:

            „Wir kämpfen nicht gegen Hitler, sondern gegen den Geist Schillers,
            damit dieser Geist nie wieder hochkommen möge.“
            „Sie müssen verstehen, daß dieser Krieg nicht gegen den Nationalsozialismus geführt wird, sondern gegen die Stärke des Deutschen Volkes, welche ein für alle Mal zerstört werden muß,
            unabhängig davon, in wessen Hand es sich befindet,
            in den Händen von Hitler
            oder in denen eines Heiligen
            oder eines Jesuiten.“

            (beide Zitate bei Prof. Anrej Fursow)

            Hallo @Herr Müller, willkommen in der Fortsetzung der politischen Doku Soap. Darf ich Ihnen Popcorn anbieten, wird spannend?! :-)

  10. Rob-Otter

    „“Marsch für Trump“ in Washington

    Unter dem Motto „Stop the Steal“ (Beendet den Diebstahl) haben mehrere Gruppen für diesen Samstag im Zentrum von Washington zu einem „Marsch für Trump“ aufgerufen. Eine Demonstration soll zum Sitz des Obersten Gerichtshofs der USA führen. Antifa-Gruppen haben zum Protest gegen die Kundgebung der Trump-Anhänger aufgerufen.

    Trumps Handelsberater Peter Navarro sagte am Freitag im TV-Sender Fox News: „Wir im Weißen Haus agieren weiterhin in der Annahme, dass es eine zweite Amtszeit von Präsident Trump geben wird.“ Auch die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, sagte am Freitag im Sender Fox Business: „Ich denke, dass der Präsident bei seiner eigenen Amtseinführung anwesend sein wird.“ Die Frage war, ob Trump zu der Amtseinführungsfeier am 20. Januar 2021 kommen werde – was die Zeremonie für Wahlsieger Joe Biden sein wird.“

    Am Samstag wird es also spannend, auch unter dem Aspekt, dass die „Antifa“ als eine Terrororganisation bezeichnet wurde.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern