Allgemein

Lontzener bekommt Strafzettel über 58 Euro wegen Hupkonzert nach WM-Sieg der Roten Teufel

Ein Autokorso von Fans der Roten Teufel (unter Polizeiaufsicht, wie man sieht) Anfang September 2013 in Eupen. Foto: Gerd Comouth

Ein Einwohner von Lontzen traute seinen Augen nicht, als er letzte Woche ein Schreiben der Polizei in Herve erhielt. Erst dachte er, er habe sich nicht an ein Tempolimit gehalten. Bei genauerem Hinsehen stellte er jedoch fest, dass ihm wegen eines Hupkonzerts in Welkenraedt nach dem Sieg der belgischen Fußball-Nationalelf bei der WM gegen Panama am 18. Juni eine Geldbuße von 58 Euro aufgebrummt wurde.

An das Autokorso und das Hupkonzert konnte sich der Belgien-Fan noch erinnern, wie er der Tageszeitung „La Meuse“ berichtete. Noch viele andere Autofahrer waren an jenem Abend in Welkenraedt unterwegs, um den 3:0-Sieg der Roten Teufel gebührend zu feiern.

Wegen seines anhaltenden Hupens auf der Place de la Gare bekam Thierry, wie der Belgien-Fan laut „La Meuse“ mit Vornamen heißt, das Protokoll ausgestellt. Er selbst ist jedoch der festen Überzeugung, dass er nicht zu schnell fuhr und sowohl er als auch seine Tochter, die ebenfalls im Auto saß, angegurtet waren.

Autokorso durch Eupen nach dem Sieg der Roten Teufel gegen Brasilien. Foto: Gerd Comouth

Das wurde dem Lontzener auch nicht vorgeworfen. In dem Bescheid der Polizei von Herve heißt es, nach dem Spiel Belgien-Panama seien mehrere Fahrzeuge, darunter das der betreffenden Person, hupend durch Welkenraedt gefahren, um den Sieg der Roten Teufel zu feiern.

Strafbar hat sich Thierry aus Lontzen deshalb gemacht, weil akustische Warnsignale so kurz wie möglich sein müssten und nur erlaubt seien als Warnung, um einen Verkehrsunfall zu vermeiden, oder um, außerhalb von Ortschaften, einem anderen Verkehrsteilnehmer zu signalisieren, dass man ihn überholen möchte (Art. 33.2, Kgl. Erlass 01.12.1975).

Der Belgien-Fan aus Lontzen versicherte jedenfalls der Zeitung „La Meuse“, dass er die Geldbuße nicht bezahlen werde – weder diese noch die folgende, die vielleicht in den nächsten Tagen eintreffen werde, weil seine Frau nach dem Sieg der Roten Teufel im WM-Viertelfinale gegen Brasilien am 6. Juli ebenfalls an einem Hupkonzert teilgenommen habe. (cre)

64 Antworten auf “Lontzener bekommt Strafzettel über 58 Euro wegen Hupkonzert nach WM-Sieg der Roten Teufel”

  1. Es wird soviel sinnlos gehupt , vor allem haben viele auch maßlos übertrieben und sind 2 Stunden nach dem Spiel noch hupend durch die Gegend gefahren.
    Es gibt auch Leute die früh aufstehen müssen.
    Alles in Maßen. Bei uns vor der Türe wird täglich ca. 20 mal gehupt es regt irgendwann nur noch auf.

    • Anneliese Schwätzer

      Frikadele:“Frau Schwätzer!“
      Ich : Ja, bitte ?
      Was soll der link?
      Funktioniert nicht wie geplant oder soll ich mir da selbst ein Sprichwort aussuchen ?
      Okay! Dann ist das Sprichwort sehr passend : „Dicht daneben ist auch vorbei.“ Bäh!

      *Herr Cremer, wann gibt’s hier Emojis?
      In Zeiten von Whatsapp, muss man wohl jeden Kommentar mit Emojis ausschmücken damit man verstanden wird.
      Worte alleine reichen offenbar nicht mehr.

      • Frikadele

        Hallo,gegen meinen Grundsatz ,Ich Antworte Ihnen.
        Sie haben keinen Humor.
        Du kannst ja das übrige heisse Wasser mit nach hause nehmen und einfrieren. Heisses Wasser kann man immer mal brauchen.

        • Anneliese Schwätzer

          Welche Ehre ! Du brichst mit deinem Grundsatz und antwortest, wenn du angesprochen wirst und das nur für mich! Ich bin gerührt. So viel Freundlichkeit ist ja wirklich nicht selbstverständlich. Darf ich mir darauf was einbilden? Liegt es tatsächlich an mir? Oder hast du mich nur zufällig ausgewählt? Vielleicht hast du auch eine Quote festgelegt. Alle 27 Tage oder jedes 99. mal antworte ich, wenn man mich anspricht ? Ist es so was in der Art. Hoffe es war kein Schweigegelübte,das du da wegen mir gebrochen hast.
          Jedenfalls herzlichen Dank für die netten Worte und den uralten angestaubten aber humorvollen Spruch aus deinem Witzefundus.
          Meine Fragen hast du allerdings nicht beantwortet; Was sollte der link ? Muss ich mir da selbst ein Sprichwort aussuchen ?
          Oder hast du auch einen Grundsatz was Fragen beantworten betrifft ? Nur Freitags zwischen 12:50 und 13:22 oder so was ?

          Nb: Hatte weder einen Witz gemacht, noch je behauptet besonders humorvoll zu sein.

          • Frikadele

            Frau Schwätzer.
            Mit dem link mochte ich Sie mal auf die Tatsachen hinweissen bzw.
            Ihnen die Ernsthaftigkeit nehmen.
            Sie meinen doch nicht Ernsthaft einen Jungen Mann Einsperren wegen der Freude am Fussball.

            • Anneliese Schwätzer

              Nein, liebe Frikadele.
              Lesen Sie meinen Satz nochmal !
              „Gut, dass die Gefängnisse überfüllt sind, sonst hätte man Thierry wohl sofort weggesperrt.“
              Da steht nicht, dass man ihn wegsperren sollte oder ,dass er weggesperrt gehört. Bei der Aussage handelt es sich schlicht um Ironie.
              Vielleicht scrollen Sie einfach etwas runter und lesen Sie zum Thema einfach meinen Kommentar um „06/08/2018″ 15:50 Uhr“
              Vielleicht verstehen Sie dann wie der Kommentar gemeint war.
              Aber Achtung im Kommentar““06/08/2018″ 15:50 Uhr“ verwende ich die Worte: “ Schlimm!“ und „Wie schrecklich ! Die gehören auch alle bestraft.“
              Auch dabei handelt es sich um ironische Bemerkungen!

              Hoffe, jetzt ist alles klar ?

  2. Mischutka

    @ Anneliese Schwätzer :
    Ja, Anneliese, der Thierry wäre wohl niemals mehr aus dem Kerker heraus gekommen… und dann noch mit anschließender Sicherheitsverwahrung……… (☺).
    Aber mal ohne Blödsinn : An den Spieltagen der Belgier, nach jedem Sieg, waren wohl überall, in jeder großen und kleinen Ortschaft, solche Hupkonzerte zu hören. Und nicht nur 5 Minuten lang. Da fragt man sich, ob jetzt ALLE „Huper“ auch einen Strafzettel (ich meine in ganz Belgien !) bekommen haben bzw. noch erhalten werden. Denn es steht doch geschrieben „Vor dem Gesetz sind ALLE gleich“.
    Wenn jeder einen solchen Bescheid bekommen würde, haben die Beamten wohl monatelang Arbeit.
    Es stimmt auch, wie „@ Sinnlos“ oben schreibt, daß jeden Tag unzählige Male wirklich sinnlos gehupt wird : ich erlebe das täglich bei meinen ausgiebigen Spaziergängen. Der eine „hupt“ wenn er einen Bekannten/Freund nur unterwegs von weitem aus sieht, der andere wenn ein Mädel „sexy“ gekleidet ist, der nächste wenn jemand „zu langsam“ fährt (für seine Begriffe)…. Dann müssten die auch alle einen Strafzettel bekommen.
    Seltsam ist nur, weshalb ausgerechnet nur dieser feiernde Thierry einen solchen „Wisch“ bekommt, die anderen evtl. nicht ? Das müsste er herausfinden. Sollte das so sein, würde ich an seiner Stelle an den König schreiben. (S.M. der König bekommt ja täglich sehr viele Briefe, die auch beantwortet werden wie ich zu 100% bestätigen kann – ich habe ja auch Freunde. Mehr darf ich nicht dazu sagen).
    Und noch schlimmer : wie oft wird nicht am späten Abend, sogar mitten in der Nacht, munter und sehr laut drauf losgehupt, wenn gewisse Leute (wohl halb besoffen) von den Partys nach Hause fahren, dabei nicht daran denken, daß kleine Kinder schlafen (und aufgeweckt werden) und andere am folgenden Tag zur Arbeit müssen.
    Mein Fazit : wenn der Thierry (was mir echt leid tut) einen Strafzettel erhalten hat, dann sollten ALLE, OHNE AUSNAHME, die auch „getrötet“ haben, auch einen solchen bekommen. Und wenn bei den „anderen“ nun enge Verwandte von (hohen ?) Politikern dabei waren – wie sieht es denn da aus ?
    Mein Rat an Thierry : 1) Es auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen. 2) Dem König schreiben.

    • Anneliese Schwätzer

      Alles sehr richtig Mischutka.
      Das sollte man den Leuten, bei so einer WM, doch auch mal einfach gönnen.
      Zudem war das besagte Spiel gegen Panama um 17 Uhr. Also um 18:45 Uhr beendet. Wer da schon schläft -selber Schuld.
      Keine Ahnung ob Thierry es übertrieben hat oder nicht. War nicht dabei und habe auch selbst an keinem Hupkorso teilgenommen. Bin wohl aus dem Alter raus. Erinnere mich aber noch gerne an 1986, wo auch ich mit gehupt habe. Schlimm!!!
      Gestern kam übrigens eine Hochzeitsgesellschaft hupend durch den Ort. Wie schrecklich ! Die gehören auch alle bestraft.

      • Mischutka

        @ Anneliese Schwätzer :
        Hallo liebe Anneliese …. Ach du warst das 1986 ? Ich war nämlich auch einer von den damaligen „Hupern“. Wahrscheinlich sind wir sogar hintereinander gefahren …. kann ja gut sein….
        Ach ja diese „Radaumacher“ von den Hochzeitsgesellschaften. Ist ja kaum auszuhalten. Und das auch noch meistens im Vormittag, wenn die meisten Leute soeben eingeschlafen sind (falls sie die ganze Nacht etwas gefeiert haben). Da muss man aber die Deutschen auch mal loben : um die ganze Huperei während der WM in Russland zu verhindern hat die Nationalelf so gespielt, dass es nichts zu hupen gab. So hatten alle ihre Ruhe und die Ordnungshüter konnten sich alle Spiele (unserer Belgier) mit Genuss ansehen…… Das nennt man Nachbarschaft …..
        MfG und bis bald – wenn es wieder „kalt“ wird ☺☺ (lt. WDR : „kühle“ 20-25 Grad … in 3 Tagen).

  3. Vereidiger

    Hatte der es nötig, wegen läppischer 58 EUR, die ihm auch noch zu Recht aufgebrummt werden, gleich die Sensationspresse einzuschalten? Dass andere, die auch gehupt haben, nicht „erwischt“ bzw. herausgepickt worden sind, ist noch lange kein Grund, die Strafe durch alle Instanzen hindurch zu ignorieren. Wenn das nicht am Ende mal eine richtig gesalzene Rechnung wird…

    Jedenfalls muss er nicht meinen, mit seinem asozialen Verhalten auf viel Sympathie zu stoßen. Schließlich muss jeder erwischte Verkehrssünder zahlen, auch wenn andere „ungeschoren“ davonkommen!

  4. Womöglich hatte den auch nur jemand „auf dem Kieker“. Nach den Siegen der „diables rouges“ war auf den Straßen so was wie Karneval, da müssten viele Post von der Polizei bekommen….

  5. Willkür/Machtgehabe/Wichtigtuer

    es wird ständig am Steuer telefoniert, ständig auf dem Bürgersteig geparkt, Hunde bellen Tag und Nacht, kilometerlange Hochzeitsumzüge mit dutzenden hupender Autos, NIX passiert, bedeutet ja letztendlich auch Arbeit für den Beamten !!!!!!!!!!!!!, da wird doch lieber weggesehen /weggehört.
    aber wenn Belgien bei einer Fußball WM/EM ein wichtiges Spiel gewinnt (max. alle 2 Jahre), dann darf nicht mal gehupt werden, dann wird gezeigt, wo der Hammer hängt !?!?
    da hat der Protokollierte einfach den falschen „Helfer + Freund in der Not“ im falschen Moment getroffen . .

    ein Superbulle, dein Freund und Helfer

    • DenAhlen

      Und während der WM würde ständig gehupt und das sind immer dieselben die immer durch die selbe Straße rauf und runter fahren. Ich kann die genervten Nachbarn gut verstehen und jetzt hat eben einer, der auch zugibt, dass er und seine Frau gerne da mitgehupt haben, ein Protokoll bekommen. So WHAT? Kein Fall für die Sensationspresse, eher für den Kindergarten!

    • DenAhlen

      In Belgien herrscht Gewaltenteilung. Ein Politiker darf sich nicht in die Rechtssprechung einmischen und der Richter muss geltende Gesetze anwenden. Nach diesem Prinzip wüsste ich nicht wie dieses Haus noch genehmigungsfähig wäre, denn es gibt kein Sondergesetz für Fussballfans und ein Politiker darf allerhöchstens in Zukunft Gesetze ändern. Wenn eine dieser drei Gewalt hier jetzt einen Präzedenzfall schafft, dann fällt damit auch das Prinzip der Gleichheit eines jeden Bürgers in unserem demokratischen Staat!

  6. Der Strafzettel ist doch wohl mehr als lächerlich. Die Roten Teufel haben gewonnen und müssen entsprechend geehrt werden.
    In Kelmis sind sogar die Polizei-Autos hupend bei uns vorbeigefahren, und haben die winkenden Bewohner gegrüßt. Der 3. Platz bei der Fussball-WB sollte schon ein Anlass sein, dass die Polizei mal ein Auge zudrückt – sind ja schließlich auch „nur Menschen und Belgier“ ;-)

    • DenAhlen

      Schonmal folgenden Spruch gehört? „Deine persönliche Freiheit endet da, wo die Freiheit des anderen beginnt! “ Wenn die Polizei protokolliert hat, dann hat sie vielleicht der genervte Nachbar gerufen, der sein Recht auf Ruhe in der Nacht hat. Stellt euch Mal vor: es sollen tatsächlich Leute geben die nachts schlafen wollen. Und wenn da stundenlang das gleiche Auto hupend durchs Dorf fährt, ja dann kriegt der eben ein Protokoll!

      • Das Spiel war um 17Uhr, es dauerte mit Nachspielzeit bis maximal 19Uhr also selbst wenn die Autos noch eine Stunde nach Spielschluss unterwegs waren war es gerade mal 20Uhr.
        Also nichts mit Ruhe in der Nacht !

        • In Herbesthal, Kelmis und Eupen sind auch heute noch Leute rum gefahren und hupten, weil die Leute ja immer hupen, nicht nur für den Fußball.
          Es ist mal dahingestellt warum genau er das Knöllchen bekommen hat, ob´s für den Autokorso war oder auch weil er einfach so in der Ortschaft gehupt hat. Vielleicht ist er einfach nur den falschen Leuten auf den Sack gegangen. Leider kann ich das nicht sagen .

        • DenAhlen

          Also die Fans haben das zweite Spiel des Tages nicht geschaut, von dem die Gruppenplatzierung der belgischen oder der anderen Mannschaften abging? Und die haben sich nach dem Spiel der Belgier brav ins Bett gelegt und haben nicht bis in die Nacht gefeiert?

  7. Polarlicht

    Und wir Belgier behaupten von den deutschen Nachbarn, die seien seltsam….die roten Teufel gewinnen, und einer bekommt wegen hupen mit zig anderen, die auch gehupt haben, ein Ticket. Soweit sind wir von den Deutschen nicht entfernt 🤔

    • Wenn Deutschland bei der nächsten EM wieder so bescheiden spielt, lade ich meine belgischen Nachbarn ein, über die Grenze zu kommen und zu hupen, damit hier wenigstens ein bisschen Stimmung aufkommt.
      Hier gab`s zwar keine Knöllchen, aber auch keinen Grund zum Hupen.

  8. Referent der DG für Lärmverschmutzung

    Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass exzessives Hupen zu 91,4% von jungen Männern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren ausgelöst wird.
    Junge Frauen der gleichen Altersklasse sind demnach nur für 2,8 Prozent dieser Art der Lärmverschmutzung zuständig. Ein Paradox; verfügen sie doch im Schnitt über drei Hupen.

  9. Ekel Alfred

    Mein Auto war selbstverständlich mit der belgischen sowie die Fahne der ROTEN TEUFEL geschmückt….und die Hupe funktionierte tatenlos….diejenigen, die das stört….sollen während dieser Zeit in Urlaub fahren….so einen verdienten 3. Platz haben wir Belgier halt nicht alle Tage….

  10. In Kelmis gab’s kein Tickel, und auch die Kids waren auf der Straße und nicht im Bett, es war hell bzw. dämmerte es. Wo also war das Problem ?
    In Belgien wird eben gefeiert, wenn es was zu feiern gibt, das lernen auch die Kids früh genug:
    guggst du hier:
    https://it-new.net/online/belgien-gegen-brasilien-bei-der-fu%C3%9Fball-weltmeisterschaft-2018-in-russland-rAOnmWqAZ7g.html

    Sollte es etwa der Neid der deutschen Nachbarn sein ????

  11. Sollte es etwa der Neid der deutschen Nachbarn sein ????

    @ Agathe

    Was sonst? Der Neid der deutschen Nachbarn dokumentiert sich schliesslich dauernd auf italienischen Newsseiten.
    Oder meinten Sie den knöllchenschreibenden Polizisten? Hat sich da etwa so ein Dreggsagg aus Aachen über die Grenze geschlichen um ein Ticket auszustellen damit die darbende aachener Stadtkasse gefüllt wird.
    Wenn das Schule macht kommt einer wahre Ticketwelle auf Ostbelgien zu. :-))

    • @ EdiG:
      Mit „Neid der deutschen Nachbarn“ meinte ich eigentlich dieses ewige Geschimpfe, wie „es war zu laut“, „ich konnte nicht schlafen“, „die armen Kinder“ und „das Gehupe ist asoziales Verhalten“ usw. usw.
      Es ist ja bekannt, dass in der DG viele Deutsche wohnen, die bei der WM nun wirklich keinen Grund zum Feiern hatten *kicher*. Ergo gönnt man den Nachbarn so einen Freudentaumel natürlich nicht.
      Der Polizist, der das Ticket ausgestellt hat, hätte mal lieber seinen Dienst in Kelmis oder Eupen verrichten sollen. Da hätte er sich mehr „Sternchen“ verdient und sein Chef wäre stolz auf ihn gewesen (*Achtung: Ironie*)
      Ich hab leider nicht mitgehupt (hätte es aber gerne getan), weil ich bei dem Spiel ein gutes belgisches Bierchen getrunken habe (evtl. auch 2 oder 3 als Nervennahrung *zwinker*)
      Ach ja, bevor ich es vergesse: Ich lebe in Belgien, bin Deutsche, kann aber nichts dafür.

        • „Das unterscheidet Sie von mir. Bei mir war der Unzug nach Belgien eine bewusste Entscheidung. :-))“

          „Unzug“ ein bedeutungsvoller Tippfehler .(Grins) „Unzug“ klinkt in Ihrem Fall nach …….Unfug
          Tja, und betreffend Ihrem „bewussten“ Umzug drängt sich ein Vergleich auf : Ihre Kanzlerin hat ja auch „bewusst“ den „Umzug“ von Millionen „Umzüglern“ nach Deutschland bzw.nach Europa,( übrigens mit oder ohne Zug) ermöglicht. Und mit diesem „Unzug“ muss ganz Europa nun fertig werden; bei Ihnen lediglich die Foristen bei OD

          • @ „Unzug“

            Sie haben es richtig erkannt, das „n“ war tatsächlich ein Tippfehler. Wahrscheinlich der Nähe zum „m“ auf der Tastatur geschuldet.
            Solten Sie wieder einen solchen Fehler finden dürfen Sie ihn gerne behalten, und zwar für sich!
            Ein viel gravierender Fehler ist das ständige Wiederholen des Märchens von den Millionen Migranten die Frau Merkel ins Land geholt haben soll. Es waren im Jahr 2015 in einer Ausnahmesituation, und auf ausdrücklichen Wunsch der Regierungschefs Ungarns und Österreichs, 850.000. Ein Fehler der nie wieder vorkommen darf. In Zukunft sollten diese Herren ihre Probleme selbst lösen.

            • Tatsachen nicht verkennen

              „Es waren im Jahr 2015 in einer Ausnahmesituation, und auf ausdrücklichen Wunsch der Regierungschefs Ungarns und Österreichs, 850.000. Ein Fehler der nie wieder vorkommen darf“

              Der übliche Schwachsinn von Ihnen, mit dem Versuch Tatsachen zu verdrehen und Ihre DüKaZ in Schutz zu nehmen

            • Herbert G.

              Ach so, die Regierungschefs von Ungarn und Österreich durften sich was wünschen.. dann ist ja alles in Ordnung.
              Da nehm´ ich doch glatt alles zurück und behaupte das Gegenteil.
              Wer konnte das denn auch ahnen?

            • Sarah Zin

              „……und auf ausdrücklichen Wunsch der Regierungschefs Ungarns und Österreichs, 850.000. Ein Fehler der nie wieder vorkommen darf. In Zukunft sollten diese Herren ihre Probleme selbst lösen.“

              Sagen Sie bloß nicht, ,Ihre Kanzlerin, die einen eher an eine Kühltruhe erinnert, hätte aus „Menschlichkeit“ veranlasst, über eine Million Einwanderer in 2015 und noch zig-Tausende danach, ins gelobte Deutschland reinzulassen, und das auch noch zum großen Teil als „Unbekannte“. Ich hege die Befürchtung, dass Sie den Quark, den Sie hier zum besten geben, auch noch selbst glauben.

              • Woher kommt eigentlich die Million Menschen? Bislang war nur von 850.000 die Rede. Je mehr drüber schwafeln umso mehr Menschen werden es?
                Der größte Fehler war Griechenland und Italien mit dem Flüchtlingsproblem alleine zu lassen. Das kommt jetzt zurück.

      • Kolumnist

        „Ich lebe in Belgien, bin Deutsche, kann aber nichts dafür.“

        Wofür können Sie nichts : dass Sie in Belgien leben oder Deutsche sind?
        Letzteres an sich ist ja de facto kein Makel, werte Agathe. Es gibt „hüben wie drüben“ solche und solche, wie man so schön sagt. „Solche“ sind beispielsweise Menschen mit der gleichen Nationalität wie Sie, die von drüben, beispielsweise aus Hessen , nach hier gezogen sind, und
        meinen alles besser zu wissen und sei es nur, indem sie ihr Gelaber hier im Forum als gottselige Wahrheit verkünden

            • Kolumnist

              Liebe Agathe,
              Da haben Sie meinen Kommentar aber total missverstanden. Sie waren doch gar nicht gemeint, sondern derjenige der sich , ( wie immer ungefragt) von sich aus gemeldet hat! „Fakt“ hat das richtig erkannt ( s .Post vom 09.08. 00.13).

            • Von Ihnen haben wir uns schon lange distanziert!!!

              @ Fakt (?)

              Gott sei Dank! Den Charakter mancher Leute erkennt man an den Trotteln mit denen sie sich umgeben. Ich hoffe meinen erkennt man an den Trotteln die mich Beleidigen wollen. Pech gehabt, mich können nur Menschen beleidigen was Leute wie Sie automatisch disqualifiziert.

          • Kolumnist

            An das EdiG:
            Sie erinnern mich an einen (inzwischen alten) Witz, der wie folgt lautet:
            Frage :“ Was ist der größte Automat?“
            Antwort : „Das Polizeipräsidium“
            Wieso? : „Wirft man in einem der oberen Stockwerke einen Stein durchs Fenster, kommt automatisch unten ein Polizist aus der Tür hervor“.
            Dies trifft in etwas abgewandelter Form auch hier bei OD zu, nämlich : schreibt jemand einen Kommentar an gleich wen und zu gleich welchem Thema, erscheint automatisch das EdiG im Kommentarfenster!

            • @ Kolumnist

              Vielleicht sollte ich mir, wie Sie, für jedes Thema einen neuen Namen zulegen. Leider erkennt man Sie trotz ständiger Namensänderung an den Fehlern und rhetorischen Eigenheiten.

              • Kolumnist

                „Leider erkennt man Sie trotz ständiger Namensänderung an den Fehlern und rhetorischen Eigenheiten.“

                Gerade Sie sollten besser bei sich anfangen, denn kaum jemand „glänzt“ hier durch mehr Fehler, als Sie selbst! ( ständig dass und das verwechseln, um nur ein Beispiel zu nennen). Aber das ist ja typisch für Sie : den Splitter im fremden Auge sehen, aber nicht den Balken im eigenen Auge.

                • @ Kolumnist

                  Meine Rechtschreibschwäche ist mir bewusst und hinlänglich bekannt. Ich kritisiere auch nicht Ihre Rechtschreibfehler sondern die Tatsache das Sie versuchen sich unter ständig wechselnden Namen zu verstecken. Selbst in der scheinbaren Anonymität des Internets kann man sich ein bisschen eigenen Stil erlauben vorausgesetzt man hat welchen.

        • @ Kolunist:
          Ich kann nichts dafür, dass ich Deutsche bin.
          Ich lebe seit 13 Jahren in Belgien, komme nicht aus Hessen, bin angekommen und akzeptiert, obwohl ich ein „Prüss“ bin. Ich weiß nicht alles besser, aber ich kenne das Leben hüben wie drüben. Mein „Gelaber“ hier im Forum ist nicht die gottselige Wahrheit, sondern nur meine Meinung. Sollten Ihnen meine Beiträge zu verschiedenen Themen nicht passen bitte ich Sie, diese einfach zu ignorieren.
          Mir ist durchaus bewußt, daß ich eine „Ausländerin“ bin, allerdings bin ich immer bemüht, mich anzupassen, was ja nicht alle Kulturen praktizieren.
          Aber Anpassung heißt ja nicht, keine eigene Meinung zu haben.
          Ich lebe hier, ich wähle hier, ich habe meine Freunde hier und ich zahle meine Steuern hier.
          Sie sollten nicht alle über „einen Kamm scheren“ . ;)

  12. Marsupilami

    Mir stellt sich die Frage was ansonsten vom gemeinem Volksempfinden an solchen Spieltagen toleriert wird. Hupen scheint ja bei vielen im Falle eines Sieges der Roten Teufel OK zu sein. Darf ich dann auch bei einem Sieg der belgischen 4x400m Staffel hupen?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern