Politik

Lambertz SP-Spitzenkandidat für die Europawahl? Oder geht er der Konfrontation mit Arimont aus dem Weg?

Karl-Heinz Lambertz bei einer Pressekonferenz in Brüssel in seiner Eigenschaft als Präsident des Ausschusses der Regionen (AdR). Foto: Shutterstock

Wenn es in den letzten zwei Jahren um Europafragen ging, waren zwei ostbelgische Politiker ganz besonders gefordert: der amtierende EU-Abgeordnete Pascal Arimont (CSP-EVP) und Senator Karl-Heinz Lambertz (SP), Vorsitzender des Ausschusses der Regionen (AdR). Kommt es bei der Europawahl am 26. Mai zur direkten Konfrontation zwischen den beiden Politikern?

Nachdem die Mehrheitsparteien ProDG, PFF und SP entschieden haben, bei der Europawahl keine gemeinsame Liste mit Rotationsverfahren zu bilden, weil CSP und Vivant an dem vom Politologen Mike Mettlen vorgeschlagenen Modell nicht mitmachen wollten, gehen diese drei Parteien mit einer eigenen Liste ins Rennen (siehe Artikel an anderer Stelle).

Aufgrund der Tätigkeit, die Lambertz seit Juli 2017 mit großer Leidenschaft ausübt, stellt sich die Frage, ob die SP den ehemaligen Ministerpräsidenten der DG zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl nominieren wird. Logisch wär‘s auf jeden Fall.

SP-Präsident Matthias Zimmermann (l) und DG-Minister Antonios Antoniadis (r), der 2014 die Europaliste der Sozialisten anführte. Foto: SP

“Ostbelgien Direkt“ hat bei SP-Präsident Matthias Zimmermann nachgefragt. „Wann wird die SP entscheiden, wer ihr Spitzenkandidat für die Europawahl sein wird, jetzt wo es keine gemeinsame Liste der Mehrheitsparteien geben wird? Oder kann man jetzt schon davon ausgehen, dass Karl-Heinz Lambertz in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Ausschusses der Regionen alle Voraussetzungen erfüllt, um dieser Spitzenkandidat zu sein?“

In einer E-Mail antwortete Zimmermann am Samstag: „Die Spitzenkandidatur für die Europawahl wurde durch die parteiinternen Gremien bereits festgelegt und wird in den kommenden Tagen, nach Bestätigung durch den Regionalrat, mitgeteilt.“

Entscheidet sich die SP für einen anderen Spitzenkandidaten als Lambertz, würde dies in der Öffentlichkeit so interpretiert, dass der langjährige Ministerpräsident einer Konfrontation mit dem amtierenden Europaparlamentarier Arimont aus dem Wege geht.

Lambertz gilt als der eigentliche Drahtzieher des „Mettlen-Rotationsprinzips“, für das sich die Mehrheitsparteien in den letzten Wochen stark gemacht hatten, auf das sie aber jetzt verzichten wollen. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

75 Antworten auf “Lambertz SP-Spitzenkandidat für die Europawahl? Oder geht er der Konfrontation mit Arimont aus dem Weg?”

  1. Abdanken! Aber schnell!

    Werter Herr Lambertz! Bitte verlassen Sie die Bühne ehe Sie gegangen werden! Manch einer übertrieb genau so wie Sie es jetzt tun. Verlassen Sie diese Bühne, es ist Zeit für Sie. Es wachten jüngere und dynamischere Leute darauf. Einmal muss Schluss sein! Und das ist schon längst der Fall bei Ihnen.

  2. Heinrich

    Ja so sind eben unsere alten Politiker , in ihrer ganzen Karriere haben diese sich vom Steuerzahler durchfüttern lassen , aber waren höchst darauf bedacht ihre eigene Brut in Luxemburg unterzubringen , damit diese nur keine Steuern zu entrichten brauchen hier in Belgien .

  3. Tschüssi!

    Tja, scheiden tut weh!? Aber völlig normal, auch der Karl muss das lernen. Er hat dem Steuerzahler lange genug aufs Portemoné gelegen. Alles hat ein Anfang und ein Ende. Auf ihn wachtet eine tolle Rente, wovon der Arbeiter noch lange träumen kann. Kann OD mal den Betrag in Erfahrung bringen?

  4. Wieso muss jeder Arbeitnehmer jetzt mit 65 in Rente gehen und solche Typen bis dass sie den Löffel abgeben munter weiter ungerechtfertigte Summen kassieren und jüngeren Politikern die Stellen streitig machen? Reicht dem KHL denn seine Pension nicht? Diese wird locker 8-10 Mal so hoch sein wie die eines normalen Pensionärs. Wenn er so sozial eingestellt ist wie seine Partei sich hergibt sollte er alles was über der Normalpension ist an Bürger abgeben die bedürftig sind. Aber so sozial ist der Gott der Ostbelgischen Sozialisten mit Sicherheit nicht.

  5. Mit Verlaub...

    … aber habe ich etwas übersehen? Woher kommt das Gerücht, dass KHL hinter der Studie oder Idee von Mike Metten steckt? Ich kenne Mike und der braucht niemand, der ihm einflüstert, was er zu tun hat. Ich bin kein Freund von KHL, habe ihn auch nie gewählt, aber mir geht dieses Lambertz-Bashing gehörig auf ich weiß nicht was… Er war und ist einer der fähigsten Politiker, die Ostbelgien je hatte. Natürlich ist er kein einfacher Zeitgenosse, aber wenn man ihn mit seinm MP-Vorgänger aus Burg-Reuland vergleicht…. Gut dass der und seine CSP abgelöst wurden! Gott bewahre, dass diese Zeiten wiederkehren!

    • @Mit Verlaub: Drahtzieher heißt nicht, dass Lambertz hinter der Mettlen-Studie stecken soll. Wenn, dann ist er allenfalls Drahtzieher für das, was aus der Studie politisch gemacht werden sollte. Drahtzieher heißt, dass er die Studie von Mike Mettlen für seine eigenen politischen Zwecke instrumentalisiert hat. Die Studie hat Mettlen schon selbst gemacht, davon kann man ausgehen.

      • Mit Verlaub...

        … aber wo steht, dass Lambert die Studie für seine eigenen Zwecke instrumentalisiert? Gibt’s dafür irgendwelche Anzeichen und Beweise oder ist da eine gewisse Partei heftig am stänkern? Mir soll mal einer erklären, wo KHL da konkret seine Finger im Spiel haben soll! Neid einer gewissen Partei wegen Impotenz auf einen Politiker einer andern Partei kann frustrierend sein… Arme CSP,!

  6. Merkt Euch das

    Mit Verlaub! Was Ihr Sympathisant zur Zeit mit uns Steuerzahler veranstaltet, geht nicht auf eine Kuhhaut. Er lässt sich den dicken Senatorenlohn voll auszahlen, erscheint aber nicht auf den Sitzungen!? Finden Sie das in Ordnung? Haben Sie das auch übersehen? Was ist das denn für eine Methode, und wo bleibt da der Respekt vor den Wählern? Und der Mettlen sollte sich besser um seine Studien kümmern, als solche Tricksereien zu studieren. Das war beileibe keine Glanzleistung. Unser Land hat noch viel zu vielen Einzelartisten, welche auf der Politikbühne rum jonglieren. Kein Land auf der Welt hat soviele Regierungen und Mitwirkende in allerlei Jobs und Nistplätzen rumschschwirren. Warum steht Belgien mit an der Schuldenspitze in der Welt? Nur wegen einem Haufen an Nichtkönnern.

  7. Drahtzieher

    Die Mettlen-Studie brauchte keinen Drahtzieher. Der Doktorand aus Recht/Löwen/Bilbaoweiß selbst ganz genau, was und warum er schreibt. Er hat die Idee ins Feld geworfen aus Know-How und Erfahrung. Schließlich hat er mal als Praktikant bei Arimont „gedient“. Vielleicht hat er ja auch in dieser Zeit die Motivation entwickelt, sich auf die Suche nach einer besseren Legitimierung des ostbelgischen EP zu machen. Hätte Arimont übrigens den Vorschlag von Mettlen mit gestützt, hätte er erstens seinen Sitz sicher gehabt und zweitens hätte er sich nicht so unglaubwürdig gemacht und so viele Sympathien verscherzt. Der aufmerksame Beobachter hat gemerkt, worum es wirklich geht: die horrenden Summen, die ein EP jeden Monat für seine Mitarbeiter bekommt, will der amtierende EP nicht mit den anderen Parteien teilen, die immerhin 70% der ostbelgischen Wähler stellen.

    • Der Assi

      Die beiden EU-Abgeordneten aus dem Saarland repräsentieren auch fast 70% der Saarländer*innen nicht. Demnach kein Einzelfall, aber Mettlen verkauft seine „krasse Idee“ als hätte er die Weltformel entdeckt.

      Außerdem, Ihnen geht’s also auch nur ums Geld? Und was ist eigentlich ein ostbelgischer EP?

  8. „Er war und ist einer der fähigsten Politiker, die Ostbelgien je hatte“. Was haben wir ihm nicht alles zu verdanken, diesem Arbeitstier? Ich denke da zuerst an seine Leistungen, immer zur Stelle. Zweitens hat er sich eingesetzt wie kein anderer. Dann verdanken wir ihm drittens jede Menge um viertens auch das nicht zu vergessen .Er war fünftens stets bemüht; sechstens ging er die Sache an um siebtens diese zu Ende zu bringen Achtens muss man seinen Willen erwähnen und als neunten Punkt zitiere ich gerne seine Tatkraft. Besonders seine Einsatzbereitschaft ist vielen noch in guter Erinnerung. Ich könnte so fortfahren; er ist unersetzlich und bleibt uns hoffentlich noch lange erhalten.

    • Fremdarbeiter?

      Herr Genosse, Sie schreiben dicke Tinte! Das Arbeitstier arbeitet doch eher für den Juncker, wie für die DG? Der hat sich den Job erbettelt durch die Besuche vom Johann Claudius bei den DG Festen und Sitzungen im Triangel. Arbeiten Sie auch für einen anderen Chef, und Ihr Boss bezahlt Sie? Der Karli hat seine Schuldigkeit getan und sollte seine dicke Rente verleben, anstatt unser Steuergeld ein zu ziehen.
      Und Arbeitstiere sehen anders aus?

  9. Arme Socke!

    Was für eine arme Socke der Schoppener. Kann den Hals nicht voll genug bekommen? In seinem hohen Alter krampft der sich noch mit grosser Gier an der Macht fest. Als wenn jüngere Leute nicht auch mal dran kämen? Er meint sicher das ohne ihn gar nichts mehr geht? Arme Menschen die Politiker, zumal wenn es um Machtgier und Geld geht, da zeigen sie ihr wahres Gesicht.

  10. ….. da zeigen sie ihr wahres Gesicht.

    Glaubt eigentlich wirklich jemand er (oder muss das ER heißen?) hätte eine Chance diese Wahl zu gewinnen? Also ich nicht, mich beschleicht eher das Gefühl er (oder…..) lässt sich aufstellen um keinen Anderen zu „verbrennen“.

  11. @ Mit Verlaub…. da haben sie aber vollkommen recht woher kommt wohl diese Lambertz- Bashing. Das sind alles CSP Wähler die mal wieder versuchen wenigstens einem der hier in der DG antreten will die Finanz Haut zu retten

    • Chasseurs de primes et de bonnis !

      Die allermeisten unserer Politiker in Belgien sind und werden unter erheblichem Übermass bezahlt! Sah gestern noch, da werden denen zum Schluss, und manchen sogar nach nur wenigen Jahren „harter Arbeit“, ganz dicke Prämien nach geworfen bei „nicht Wiederwahl“!? Sie vergassen das Wahlvolk dafür zu fragen. Diese Leute nehmen sich die Freiheit, sich das selber zu verordnen. All diese „Zucker-Zubrote“, und ganz besonders deren übermässigen voluminösen Pensionen, all dies muss dringendst unter die Lupe geholt werden! Wenn das ansonsten weiterhin so bleiben wird, dann heimsen die noch all unsere Renteneinzahlungen auch noch auf! Obschon wir über 40 Jahre eingezahlt haben. Die selber aber bei weitem nicht so lange, und eingezahlt hatten wir für die, auch noch obendrauf!
      Gerecht?? Nein! Danke!

    • @ Erfahrener

      Die Vorstellung Politiker die im eigenen Land „vom Hof gejagt wurden“ könnten Europa interessanter und spannender machen haben dazu beigetragen das Europa so in verruf geraten ist.
      Solange Kommision und Parlament als „Endlager“ für abgehalfterte Politgrößen missbraucht wird sind sie für mich die Totengräber der Idee Europa.

  12. Politikmüll

    Sehr geehrter Herr Lambertz, es reicht, bitte danken Sie ab und genießen Sie doch den Ruhestand. Sie haben der Allgemeinheit schon viel gekostet und werden so lange Sie leben auch nicht billiger. Danke

  13. Bürger 4

    So sind sie eben diese alten Politclowns , in ihrer ganzen Karriere nach Ämter und Posten getrachtet , überall nur geschaut wo das bestmögliche noch heraus zu holen ist , um den letzten Groschen noch zu holen . Nur allzu gut kann man feststellen , das diese Zeitgenossen sich keiner Beliebtheit bei der Allgemeinheit erfreuen können , sonst würden diese sich nicht auf ihren alten Tagen in der Opposition herumschlagen müssen , das klingt erfreulich.

  14. Grundregel ist doch : Das zu tun wofür man bezahlt wird.Wer sich als Senator bezahlen lässt und seine Zeit fast gänzlich im Ausschuss der Regionen verbringt, der soll sich nicht wundern wenn er dauernd Kritik erntet ,das ist selbstverschuldeter Bashing.

    • Grundregel ist doch : Das zu tun wofür man bezahlt wird.Wer sich als MEP bezahlen lässt und seine Zeit fast gänzlich auf Facebook, Twitter und zu Hause verbringt, der soll sich nicht wundern wenn er hier hinterfragt wird. Pascal hat enorme Finanzflüsse für seinen ostbelgischen Kumpel zu verbergen. Kein Wunder, dass hier so viele CSP-Leute zur Ablenkung vom eigentlichen Thema so aktiv Lambertz-Bashing betreiben !

  15. Lambertz ist ein engagierter und erfahrener Politiker. Für uns Ostbelgier ist er ein Gewinn, da er sich für unsere Angelegenheiten engagiert. Vielleicht übernimmt er sich ab und zu, aber angesichts der vielen Menschen, die nur palavern und nichts machen, ist dieser Makel hinnehmbar.

    Auch weil die Leberwurst-Fraktion (CSP) dieses Mandat nicht bekommt und vor Wut platzt, ich würde mich über Lambertz im Europaparlament freuen. :)

    • @AchGott

      ….engagiert und erfahren im Komplotte schmieden und Posten zuschieben. Während seiner unendlichen Reise-Tournee durch Europa nimmt er sich ja viel Zeit dafür. Sollte mal etwas kürzer treten der alte Mann. Fall Mettlen hat gezeigt, dass er sich da in der Tat etwas übernommen hat.

      PS: aufpassen, sonst rutschen Sie noch auf Ihrer eigenen Schleimspur aus

  16. Johann Klos

    In der Rechtsprechung mehren sich Zweifel, ob derartige Regeln zur automatischen Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Erreichung des Rentenalters in Arbeitsverträgen und/oder Tarifverträgen überhaupt wirksam sind. Zweifel könnten deshalb bestehen, weil solche Altersgrenzen gegen das in einer EU-Richtlinie geregelte Verbot der Altersdiskriminierung verstoßen können.

    Somit gehen wir mal davon aus,das auch vor dem Hintergrund von immer mehr Rentenanwärter, eine nicht allzu üppige Rente beziehen werden, von dieser Regelung die da sicher über kurz oder lang kommen wird, Gebrauch machen werden.

    Das KHL und meine Wenigkeit wohl keine großen Freunde sind dürfte wohl hinreichend bekannt sein. Ihn aber auf Altersgleis schieben zu wollen finde ich schwachsinnig und dumm.

    Er kommt zwar nur ganz selten mal als Nikolaus rüber, aber jeder eben wie er kann.

    Seine geistigen Fähigkeiten werden sicher nicht durch sein derzeitiges physisches Alter in Mitleidenschaft gezogen.

    In der SP Ostbelgiens gibt es immer noch keinen der ihm das Wasser reichen kann und nicht weil mal die Leute kleinhält, nein, weil einfach die heutige große Masse es als Un-Schick empfindet sich dieser Partei anzuschließen.

    Also lasst ihm und andere Senioren sich auf irgendeiner Liste dem Wahlvolk stellen. Letztendlich entscheidet auch ihr mit ob er als Politiker weiter macht oder vielleicht doch wieder als Jurist tätig wird.

    • Populist

      Hallo Herr Klos
      Sie reden von „das Wasser reichen“ und „geistigen Fähigkeiten“ Ihres Genossen. Wäre es vermessen Sie, als Kenner und Insider, zu bitten doch mal einige Dinge zu benennen, die wir, die Einwohner der DG, konkret dem Herrn Lambertz und seinen geistigen Fähigkeiten verdanken?
      PS: Schön mal wieder von Ihnen zu hören.

    • Das Weib

      @Johann Klos

      „unschick“ – Sie sagen es. Genau wie in der Mode, gerät man auch in der Politik aus der Mode, wenn die Bürger sich an einem satt gesehen haben. Satt gesehen vor allem dann, wenn keinerlei Begeisterung mehr aufkommt.

      Das trifft sowohl auf KHL als auch auf die SP zu. Das Problem sind aber hier wohlgemerkt nicht die Bürger. Es wäre falsch, den Bürgern dies zum Vorwurf zu machen!

      Vor allem mit KHL kann sich niemand mehr identifizieren. Er ist ein Fossil, aber es fällt ihm sehr schwer loszulassen. Die SP kann ihn gerne auf Platz 1 setzten, aber wählen wird ihn nur der eigene SP-Hofstaat – alle anderen lassen sich durch ihn nicht begeistern und verbinden mit ihm nur freudlose Vergangenheit.

    • Richtigstellung!

      Nett von Ihnen zu lesen, Herr Klos, jedoch voller „Einspruch“! Der Lambertz sollte sich in die Rentnerliste einordnen wie jeder Belgische Bürger! Ich muss auch in Pension in ein paar Jahren, kann also auch nicht verlängern wie ich es will. Warum sollten diese Leute dann Ausnahmen machen? Deren mehr als dicke Rente, sowie die Prämien die dann fliessen werden, ist das nicht auch annormal? Haben, die Leute auch dann den Rücken so krumm wie der meinige vom mauern und Fliessen legen?
      Und gerade bei dem Lambertz, da kommt mir die Galle hoch! Ein Lehrmeister in deftigen Sprüchen und Zurechtweisungen von jüngeren Leuten, ein Moralprediger und Selbstlobiger.
      Der die Dreistigkeit hat sich den überflüssigen Senatorenlohn ein zu streichen, und nicht auf den Sitzungen zu erscheinen? Eine Frechheit und Beleidigung für den Ehrhaften Arbeiter, Bürger und Steuerzahler!
      Herr Klos, Sie haben damals öfters viel besseres geschrieben! Der Lambertz sollte Demut zeigen und seine Bahn freimachen, er ist genau so zu ersetzen wie Sie und ich!
      Ab mit solchen Leuten, die wir alle bezahlen müssen!

      • Ekel Alfred

        @ Richtigstellung! da im neuen „WETZLARBAD“ kein Sprungbrett mehr vorhanden ist…wo er seiner Tätigkeit als Bademeister einst nachging….versucht er es nun mit dem Sprungbrett zurück in die Politik….braucht die SP nicht noch einen Propagandaminister?….Wahlen stehen doch an….

        • Johann Klos

          Jetzt entäuschen sie mich. Es war ein Fehler hier zuversuchen etwas Weitsinnigkeit zu vermuten.
          Selbst das was ich eigentlich sagen wollte geht unter in eurer Oberflächlichkeit.
          Wenn euch so viel daran liegt bis ins hohe Alter zu arbeiten dann geht dafür auf die Straße. Fordert es ein und ihr werdet es bekommen. Ich glaube nur in Wirklichkeit ist das alles eben nur dummes Geschwãtz.

          Nein werter EA ich bleibe meinen Prinzipien treu. Einmal raus aus der SP bedeutet für mich für immer raus.

          Weiterhin steht es mir nicht zu die Arbeit von KHL zu beurteilen,, zur Kommunikation hat auch die PS ihre Leute. Vielleicht kommt es ja mal zu einem vier Augen Gespräch zwischen Herrn Cremer und KHL.

          Man wächst mit seinen Aufgaben werte Damen und Herren , das zählt auch für diese beiden Streithãhne.

          So das wars dann von mir. Geht alle erwas mit weniger Gram durchs Leben. Es ist zu kürz für ewigen Missgram.

          Bis vielleicht in einem Jahr noch mal.

  17. Im Rentenalter, mit einer Pension die jedes Zusatzeinkommen überflüssig macht, ob man KHL oder Pitter oder Paul heißt, sollte man sich vom Arbeitsmarkt zurückziehen. Wenn man sich denn so unabkömmlich vorkommt sollte man sich ehrenamtlich engagieren. Und wenn in der SP keiner in Sicht ist der dem KHL das Wasser reichen kann ist das ein Armutszeugnis für diese Partei, dann haben die somit minderwertiges Personal auf den besetzten Posten und eindeutig über Jahre auf die falschen Pferde gesetzt.

    • @ Bbacher

      Vielleicht finden die auch keinen halbwegs intelligenten Menschen der bereit ist sich für das Geld, auch wenn es Ihnen viel erscheint, täglich beschimpfen und beleidigen zu lassen.
      In der „freien Wirtschaft“ kann man geräuschlos so viel mehr „verdienen“.

      • Richtigstellung!

        Gerade Sie sollten sich eher überlegen was Sie schreiben?! In der „freien Wirtschaft“ wäre der Werrte Herr Lambertz schon lange geflogen, und zwar im hohen Bogen!? Wo arbeiten Sie denn? Bezahlt Ihr Meister Sie auch voll durch, selbst wenn Sie für den Konkurrenten arbeiteten? Alleine dieses rechtfertigt eine sofortige Entlassung. Und der Herr Lambertz sollte genau so in Rente in seinem Alter, wie jeder andere Bürger im Lande! Punkt! Viele andere und sonstige Vorteile könnte man weiter anführen die bei der Politik Usus sind! Andere weitere verheimlicht man wohlweisslich vor den Steuerzahlern. Die Leute sorgen schon dafür das Ihre Schäfchen im trockenen sein werden. Wenn da alles bekannt wäre was der Steuerzahler denen geben muss, dann würden viele ganz grosse Augen machen. Und noch was, die Politiker kennen doch ihren Beruf zur Genüge, daher wissen sie ja wofür sie sich einlassen, und sollten dann auch demnach agieren. Die Politiker treten ja an um den Job aus zu füllen, so wie es die Regeln vorschreiben. Wenn sie diese letzeren nicht einhalten, nicht erfüllen, dann sollten sie die Konsequenzen ziehen, und sich zur geräuschlosen und mehrverdienenden Privatwirtschaft hin begeben, oder sich Selbstständig machen. Aber nicht über den Massen an der Gier und Macht festhalten, wie es gerade hier der Fall ist. Das sind die Fakten! Nicht mehr, nicht weniger.

        • @ Richtigstellung

          > Wo arbeiten Sie denn?
          Ich bin Rentner, damit erübrigt sich die Frage nach dem Meister und der Bezahlung.

          > Und der Herr Lambertz sollte genau so in Rente in seinem Alter, wie jeder andere Bürger im Lande! Punkt!
          Herr Lambertz ist Jurist und ich kenne viele Juristen die auch im hohen Alter noch tätig sind. Im Gegensatz zum Maurer geht geistige Arbeit „nicht auf die Knochen“.

          > Und noch was, die Politiker kennen doch ihren Beruf zur Genüge, daher wissen sie ja wofür sie sich einlassen, und sollten dann auch demnach agieren.
          Also kriegen die gar keinen Lohn sondern Schmerzensgeld?

          Aber meine Antwort galt Bbacher der festgestellt hat das es ein Armutszeugnis für die SP sei das sich keiner findet der Herrn Lambertz das Wasser reichen kann. Von „minderwertigem Personal“ war da die Rede. Wenn dem so ist sollten wir uns doch die Frage stellen warum wir nur „Taugenichtse“ in der Politik haben. Die leben doch im Schlaraffenland, bekommen Geld ohne Ende und brauchen sich nicht mal dafür anzustrengen. Warum also gibt es keine fähigen Köpfe in der Politik?

          • Richtigstellung!

            EdiG, Sie gehen nur Teils auf meinen Kommentar ein, die für den Steuerzahler wichtigsten Punkten übersehen Sie im „vorbeischreiben“!? Oder bezahlen Sie den Schreiner, wenn der die Türe des Nachbarn ersetzen kommt? Bleiben Sie bei den Fakten EdiG!? Überhaupt sind da so einige komische Schreiberlinge imgange, u a der Herr Gerken?

            • die für den Steuerzahler wichtigsten Punkten übersehen Sie im „vorbeischreiben“!?

              @ Richtigstellung

              Politiker sind keine „für den Steuerzahler wichtigsten Punkte“. Nicht ihre Diäten schlagen zu Buche sondern die Auswirkungen ihrer Entscheidungen.
              Konzerne die sich ihre Forschung hoch subventionieren lassen ohne hier Steuern zu zahlen kosten uns wesentlich mehr als alle Politiker im Lande. Auch mehr als die Vertreter überflüssiger Instanzen.
              Die Sozialetats, aus Steuergeldern, sind so hoch wie nie zuvor weil die Politik nicht in der Lage ist die Konzerne auf ihre sozialen Verpflichtungen festzulegen. Das aber können Sie Herrn Lambertz nicht ans Revers kleben, dafür sind Andere verantwortlich.
              Wenn Sie „billige Politik“ haben wollen sollten Sie sich nicht über die Zustände und die „billigen Politiker“ beschweren.

              • Richtigstellung!

                Sie scheinen wohl selber einer von Denen zu sein, EdiG!? Ansonsten würden Sie sich, so wie den meisten hier im Forum, anpassen!? Das Preis/Leistungsverhältnis unserer Belgischen, und besonders der hiesigen Politiker, ist wahrhaftig nicht das allerbeste!
                Der Herr Miesen war sehr stolz wegen seiner läppischen Arbeit „der deutschen Sprache“, nach seinen paar Jahren Arbeit im Senat. Der Lambertz arbeitet für den Juncker, lässt sich aber von uns bezahlen!? Darauf sollten Sie eigehen, und nicht über Konzerne labbern! Diese haben uns nicht den horrenden Schuldenberg, bzw Steuerzahlen aufgebüedet!? Nein! Das alles ist die Schuld von den vielen Parteien, Politikern, Regierungen usw, die uns das alles bescheert haben! Nicht nur der Lambertz arbeitete mit daran, sondern die allemale! Die liessen sich sogar fast 500 Tage „ohne Regierung“ von uns bezahlen, obschon die allermeisten von allen Däumchen drehten!? Dann sollten die Möchtegerne doch den Ko nzernen die nötigen Steuern auflegen, wenn das das Problem ist! Nein! Denen ist es viel lieber wir bezahlen die? Und dazu, bezahlen wir auch noch deren Pensionen von fast 10.000 Euros im Monat, wogegen derjenige der 45 Jahre einzahlte 1.600 Euros bekommt!?
                Übrigens „billige Politik“ haben wir hier in Belgien en masse!
                Leider müssen wir diese aber sehr teuer bezahlen!
                Selbst unsere Enkel müssen das noch, ehe wir „Buff“ sind!?
                Ihre Polemik, EdiG, können Sie in der Bütt bringen, dabei wird nicht mal einer drüber lachen!
                Eher weinen!

                • Sie scheinen wohl selber einer von Denen zu sein, EdiG!?

                  @ Richtigstellung

                  Debattenende. Für Leute wie Sie ist Poltiker ein Schimpfwort und wenn Ihnen nichts mehr einfällt muss der Mitdiskutant halt einer sein.

                • Arnold Heck

                  100% mit Ihnen einverstanden. Das Schönste ist, dass Leute wie ein Herr Miesen selbst davon überzeugt sind, etwas Großartiges geleistet zu haben. Und das bei fast 10.000,- € im Monat.

                  • @Arnold Heck: Sehr richtig! Auch ich bin der Meinung, dass, sich bei unserem vermeintlichen Staatsmann Miesen das Preis-Leistungs-Verhältnis in extremer Schieflage befindet.
                    Ich hoffe nur, dass solche Parasiten wieder – wodurch auch immer – in die Alltagswirklichkeit eines Normalbürgers gebracht werden. Zu viele von denen tummeln sich auf Wolke 7 und müssten mal hart unten aufprallen!

                    • Nostalgie

                      @ Revolte , dieser Miesen hat noch so einen blauen profitör in seinem Lager , welcher sich immens lange schon vom Steuerzahler durchfüttern läst .kein Wunder , das unser Land immer mehr verschuldet wird durch dieses überflüssige Volk .

  18. Mithörer

    Klar, das CSP-Kreise mit allen Mitteln hier versuchen, jeden Mitbewerber um das neu zu vergebende EU-Mandat zu diskreditieren und schlecht zu reden, sogar mit unlauteren Mitteln und unbewiesenen Aussagen. Mag die CSP doch ihr EU-Mandat behalten. Wenn sie dann auf Ebene der Region und der DG Stimmen und Mandate verlieren, haben sie die in meinen Augen verdiente Quittung für die katatrophale Arbeit, die sie in diesen Gremien geleistet haben. Populismus pur! Sachpolitik sieht anders aus. Mal gespannt, ob die Bürgermeister Grommes, Franzen, Frank, alles eingefleischte CSP-Leute, auf der PDG-Liste der CSP erscheinen. Sie dürfen zwar kein Mandat im PDG wahrnehmen, aber für einen Wählerbetrug reicht es dann immerhin.

    • Hop Sing

      Die armselige Mittelklasse der politischen Pygmäen aus Reihen der CSP ist nur dazu fähig, KHL anzugreifen und mit Schmutz zu bewerfen. Dieser ist mit Abstand der fähigste Nachkriegspolitiker, der sich in bemerkenswerter Weise um das Wohl unserer Heimat verdient gemacht hat. Wie gross muss dieser abgrundtiefe Hass der CSP-Plebejer sein ? KHL hat diesem politischen Kuriosum eine 20-jährige Oppositionsrolle verschrieben. Rein prophylaktisch wären 20 weitere Oppositionsjahre geboten; alsdann würde sich das Problem wohl biologisch lösen.

    • Flegelchen

      „Mithörer“: wie recht sie haben.
      „EP“: gut beobachtet. Für so einen Hungerlohn würde ich das auch so machen……
      Zum Glück ist morgen Sonntag und da gehen ja die ganzen „C“ beten, dann kommt wieder etwas Ruhe in diesem Forum. Nach der Beichte müsste der Hass ja eigentlich aufhören.

  19. Arnaud Gerken

    @Mithörer aka @Hop Sing

    Du solltest mal etwas aufmerksamer durchs Leben gehen und dich fragen, weshalb Herr Lambertz so unbeliebt bei den Ostbelgiern ist, statt pauschal die CSP für alles verantwortlich zu machen. Dann würdest du auch leichter erkennen, wie viele Ostbelgier Herrn Lambertz wirklich verachten. Und das, ohne überhaupt mit irgendeiner Partei zu symphatisieren.

    Aber wahrscheinlich gehts du hier bei OD nur deinem – offensichtlich stark frustrierenden – Job nach….

    • Mit Verlaub...

      … Herr Arnaud Gerken, mich würde mal wirklich interessieren, warum KHL so unbeliebt und in Ostbelgien sogar gehasst wird… Es ist nicht die Aufgabe eines Politikers beliebt zu sein, aber um gewählt zu werden, müsste er es sein. Es ist natürlich toll und populär wenn der Ministerpräsident Karneval bis zur Bewusstlosigkeit besoffen auf der Klötzetbahn unterm Tisch liegt, da verzeiht man ihm sogar, dass irgendwie irgendwann irgendwo 1 Mio Euro im Haushalt der DG verschwinden oder einfach nicht mehr da sind…Ich würde heute mal gerne die Reaktionen und Kommentare auf OO sehen, sollte sich der heutige MP das erlauben!

    • Mithörer

      @Arnaud Gerken
      Sie fühlen sich ja mächtig auf die Füsse getreten. kein Sorge, ich bin keineswegs frustriert. Warum denn auch? Im Gegensatz zu anderen CSP-Schreiberlingen stehe ich auch auf keiner Gehaltsliste und Lambertz und Co. Ich bin nur gegen die plumpe Art von CSP-Vasallen, die hier ihre Weisheit zum besten geben. Und wie gesagt warten wir mal ab, zu welcher Wählerbetrug die CSP noch fähig sein wird (siehe oben). Mit den bisherigen „Frischlingen“ werden sie nicht viel bewirken.

  20. Mit Verlaub...

    … Hop Sing, aber wo Sie Recht haben, haben Sie Recht… Die CSP hat bis zu KHL’s Auftritt auf der politischen Bühne in Ostbelgien’s nach Gutdünken geschaltet und gewaltet… Und in der Opposition hat sie nichts hinzulernt und sich nicht weiterentwickelt. Ich halte nichts davon, wenn gewisse Bewegungen oder Koalitionen zu lange am der Macht sind, aber ich sehe momentan keine Alternative… Hätte die CSP mal einen Kopf wie KHL in ihren Reihen!! Aber da der wahrscheinlich noch nicht gezeugt wurde, bleibt nur draufhauen und diffamieren…und dazu bietet OD die geeignete Bühne,!

  21. @ Mit Verlaub.. @ Mithörer
    genau so ist es und dem ist nichts hinzu zu fügen.
    Noch heute müssen wir für die falschen Entscheidungen des Alkoholiker aus Burg Reuland bezahlen, wo waren da die Fasalen der CSP als diese Entscheidungen getroffen wurden.

  22. Jockel F.

    Es soll ja Politiker geben, die sich die Laufzeiten ihrer nicht unerheblich Wohnkredite nach Legislaturen berechnen lassen.
    Wenn man dann sieht, wie verzweifelt so mancher auf ein wohldotiertes Pöstchen drängt, dann könnte man glatt meinen, er habe eine flexible Ratenzahlung vereinbart.

  23. treesche

    Wann werden endlich die Kandidaten der Parteien bekannt gegeben? Warum zögern die so lange? Es ist doch schade, dass sich keiner so wirklich traut gegen Arimont anzutreten. Wie gesagt ich mag die Vormachtstellung der EVP-Fraktion nicht wirklich. Tritt Lamberts wirklich an, wenn er nicht gewinnen kann? Glaub ich eher nicht. Was würde Lamberts leisten? rien, nichts, nothing ….. Als unwichtig würde ich das Europa-Mandat nicht erachten. An alle Ostbelgischen Parteien, die einen Europakandidaten(in) haben, fangt endlich mit dem Wahlkampf an! Wir Bürger wollen endlich Wahl haben. Vielleicht bekommt der so selbstsichere CSP-ler doch noch eine ernstzunehmende Konkurrenz.

  24. @Maes: Karl-Heinz Lambertz ist ein sehr guter Politiker, wäre bestimmt auch ein guter Europa-Politiker, er hat aber ein Image-Problem. Deshalb kann er gegen Sympathie-Träger wie Oliver Paasch oder Pascal Arimont, die deutlich weniger Erfahrung haben, nicht gewinnen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern