Leute von heute

Kritik an Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale: Von „Alkoholinda“ bis „Knutschovic“…

15.07.2018, Russland, Moskau: Kolinda Grabar-Kitarovic, Staatspräsidentin von Kroatien, lehnt sich bei der Siegerehrung im Regen von Moskau an Emmanuel Macron, den Präsidenten von Frankreich. Foto: Petr David Josek/AP/dpa

Am emotionalen Auftreten der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic während der Fußball-WM scheiden sich weiter die Geister. Das Staatsoberhaupt hatte am Sonntag in Moskau zum Teil völlig durchnässt Spitzenpolitiker und Spieler umarmt und getätschelt und sogar den WM-Pokal geküsst.

„Ich wollte mich nicht zurückhalten“, begründete die Präsidentin bei RTL-TV ihr umstrittenes Auftreten nach dem 2:4 im Finale gegen Frankreich: „Ich wollte Mensch sein und zeigen, wie sehr wir unsere Heimat und unsere Mannschaft lieben, wie stolz wir sind.“ Und: „Die Schuhe waren so voll mit Wasser, dass ich fast nicht laufen konnte. Aber den Regen habe ich gar nicht bemerkt, weil mich die Begeisterung fortgetragen hat.“

15.07.2018, Russland, Moskau: Kolinda Grabar-Kitarovic (M), Staatspräsidentin von Kroatien, gratuliert Luka Modric aus Kroatien nach zum 2. Platz, daneben steht Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich. Ob Kroate oder Franzose, die Staatschefin umarmte und küsste jeden. Foto: Cezaro De Luca/dpa

Während zahlreiche Zeitungen die Spitzenpolitikerin für ihre Auftritte loben, schrieb der Zeitungskolumnist Tomislav Klauski: „Sie hat jedes Maß verloren. Bei ihr haben die Bremsen versagt. Sie hat ein Spektakel veranstaltet, wo immer sie auftrat.“

Die größte kroatische Boulevardzeitung „24sata“ zitierte am Dienstag heimische Kommunikationsexperten: „Sie hat vergessen, ihre Würde zu bewahren.“ „Gut, dass (nach dem WM-Finale) Regen einsetzte, sonst hätte sie auch noch die Balljungen geküsst“, merkte ein Kommentator des nationalen Fernsehens an.

Noch viel negativer berichteten die Zeitungen im Nachbarland Serbien, das traditionell durch Krieg und Geschichte ein gespanntes Verhältnis zu Kroatien hat. „Unwiderstehlich oder beschwipst?“, fragte die prominente Zeitung „Blic“. „Die betrunkene Kolinda war ein größerer Stern als die ‚Karierten‘ (die Nationalmannschaft)“, schrieb die Boulevardzeitung „Informer“.

Im weit verbreiteten Blatt „Kurir“ lautete die Überschrift knapp: „Alkoholinda“. Und Deutschlands Boulevardblatt „Bild“ nannte die Staatschefin „Knutschovic“. (dpa)

17 Antworten auf “Kritik an Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale: Von „Alkoholinda“ bis „Knutschovic“…”

  1. werner reip

    Diese Präsidentin hat in Kroatien den gesamten aufgeblähten Politikern gezeigt was Dienst am Volke heisst indem Sie das Präsidentenflugzeug verkaufte und die Dicken Limusinen der Minister auch.
    Ebenso halbierte sie die Gehälter von sich und den Ministern und steckte das Geld in der Staatskasse,das soll mal einer der anderen Staatsoberhäupter nachmachen.

  2. Fan von gutem Fußball

    Diese Kritik kommt ja, wie nicht anderes zu erwarten, aus dem Moralapostel-Heuchler-Land, bzw. deren „Vorzeige-Medien“ , wie etwa RTL, natürlich die BILD darf auch nicht fehlen und als Krönung die dpa (deutsche Propaganda Agentur).Die „leiden“ noch immer unter dem sang-und klanglosen Untergang „ihrer“ Weltmeister. Insgeheim gönnen diese medialen Neider der sehr sympathischen, dabei noch hoch gebildeten Staatspräsidentin, diesen Erfolg einfach nicht . Ich würde auch lieber von der Kolinda geherzt als von der……Merkel!

  3. Pensionierter Bauer

    Ich fand die beiden (Präsidend und ..in) am Sonntag so richtig sympathisch. Auch fand ich es super dass die Frau Präsidentin im Trikot ihrer Manschaft erschienen ist. Sie wirkte richtig gut gelaunt und lebenslustig. Auch hatte man den Eindruck, dass sie das ganze als ein Spiel ansieht und den Französischen Sieg problemlos anerkennen konnte und es denen auch von ganzen Herzen gönnte. Ich würde mir mehr solch freier Menschen in der Politik wünschen.
    Das es nun Leute gibt die ein Problem hiermit haben reiht sich in einer ganze Serie ein: Rauchverbot in Kneipen, Kleidungsvorschriften in Schulordnungen, bald generelles Alkoholverbot unter 18, Zuckersteuer …..etc.

  4. Mischung macht's

    Ich find die Frau , ihr verhalten ganz einfach Klasse , Menschlich und Frei !
    Die Leute mit ihren Herablassenden Bemerkungen haben ein Grösseres Problem .
    Verklemmte Zeitgenossen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern