Leute von heute

Kim Clijsters kehrt in Dubai auf den Tennisplatz zurück – Comebacks von Ex-Sportstars sind nicht selten ein Desaster

15.02.2015, Belgien, Antwerpen: Die belgische Tennisspielerin Kim Clijsters in Aktion beim BNP Paribas Fortis Diamond Games Tennis Turnier in Antwerpen. Foto: Laurent Dubrule/epa/dpa

Die ehemalige Ranglisten-Erste Kim Clijsters wird am Montag ihr Comeback auf der Tennis-Tour geben.

Die 36 Jahre alte Belgierin nahm eine Wildcard für das WTA-Turnier in Dubai vom 17. bis 22. Februar 2020 an.

„Seit ich meine Rückkehr angekündigt habe, gab es einige Rückschläge“, so Clijsters, die von einer Verletzung gestoppt worden war. „Aber ich freue mich auf meine Rückkehr auf den Tennisplatz und darauf, was dieses nächste Kapitel bringt.“

In der ersten Runde in Dubai trifft Clijsters nicht auf die auf Nummer 6 des Turniers gesetzte Niederländerin Kiki Bertens, Nummer 8 der Weltrangliste, denn diese hat sich fürs Finale des ATP-Turniers in Sankt Petersburg qualifiziert und fällt deshalb für das Turnier in Dubai aus.

Stattdessen bekommt es Clijsters mit der Spanierin Garbine Muguruza zu tun, der Finalistin der Australian Open im Januar.

Kim Clijsters im Januar 2010 bei den Australian Open in Melbourne. Foto: Shutterstock

Clijsters hatte ihre Karriere Ende 2012 beendet, im September des vergangenen Jahres aber überraschend ihr erneutes Comeback angekündigt. Die viermalige Grand-Slam-Turniersiegerin hatte schon einmal 2007 ihren Rücktritt angekündigt, war dann aber 2009 nach der Geburt ihrer Tochter zurückgekehrt.

Comebacks von Sportgrößen sind nicht immer von Erfolg gekrönt. Sie sind oft sogar ein Desaster. Björn Borg wurde von Tennisfans, die ihn einst bewundert hatten, nur noch bedauert, als er am 23. April 1991 – mit Holzschläger und Stirnband – einen von mehreren Comebackversuchen startete.

„Das Comeback des Wimbledon-Königs wurde zur Farce und der Schwede zur Witzfigur“, schrieb Spiegel Online in einem Artikel unter dem Titel „Ende Legende“ über desaströse Sport-Comebacks: „Borgs Niederlage gegen Jordi Arrese war der Auftakt einer Comeback-Tour, die zur vielleicht tragischsten der Sportgeschichte wurde. Zwölf Mal spielte er bei Turnieren auf der ganzen Welt, eingeladen von den Veranstaltern und erwartungsvoll beobachtet von den Fans. Zwölf Mal verlor Borg.“ (dpa/cre)

Nachfolgend einige Tweet zum angekündigten Comeback von Kim Clijsters:

4 Antworten auf “Kim Clijsters kehrt in Dubai auf den Tennisplatz zurück – Comebacks von Ex-Sportstars sind nicht selten ein Desaster”

  1. Kim, warum?

    Arme Leute, sicher Geld Mangel? Kriegen ihren Reichtum nicht verwaltet, daher zu kurz, und Comebac!?
    Wie so oft im Sport, der Künstler- u Sängerbranche, nicht zuletzt in der Politik!
    Den Leteren müsste auch dringend ein Limit gesetzt werden, so wie Jedermann der in Rente muss! Der kann auch nicht bis Ultimo arbeiten, der muss auch gehen wenn das Alter erreicht ist! Aber die Politik,hat ja freie Bahn, die bedienen sich wo sie wollen, und wie sie wollen!
    Komische Art und Weise?

  2. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERT – In der ersten Runde in Dubai trifft Clijsters nicht auf die auf Nummer 6 des Turniers gesetzte Niederländerin Kiki Bertens, Nummer 8 der Weltrangliste, denn diese hat sich fürs Finale des ATP-Turniers in Sankt Petersburg qualifiziert und fällt deshalb für das Turnier in Dubai aus.

    Stattdessen bekommt es Clijsters mit der Spanierin Garbine Muguruza zu tun, der Finalistin der Australian Open im Januar.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern