Topnews

Jadin kandidiert wie erwartet nicht für MR-Vorsitz, sondern unterstützt die Bewerbung von Bouchez

Die Kammerabgeordnete, Eupener Schöffin und PFF-Vorsitzende Kattrin Jadin. Foto: Gerd Comouth

AKTUALISIERT – Kattrin Jadin ist seit 2007 Abgeordnete im föderalen Parlament. Wenn in diesen 12 Jahren für die frankophonen Liberalen ein wichtiger Posten neu besetzt werden musste, wurde fast immer auch ihr Name genannt. Jetzt war es wieder soweit. Und wie erwartet wird sie sich auch für den diesmal vakanten Posten nicht bewerben.

Diesmal geht es um den Parteivorsitz des Mouvement Réformateur (MR). Gesucht wird ein Nachfolger des scheidenden Premierministers Charles Michel, der auch Vorsitzender der frankophonen Liberalen ist, aber wegen seiner Ernennung zum Präsidenten des Europäischen Rates auf das Amt des Parteivorsitzenden verzichtet.

Mit Nachdruck hatten einige Medien für den MR-Vorsitz auch die ostbelgische Kammerabgeordnete ins Gespräch gebracht. „Kattrin Jadin mögliche Kandidatin für den Vorsitz bei der MR“, titelte das Grenz-Echo am 20. September 2019 und berief sich damit auf einen Bericht der Brüsseler Tageszeitung „Le Soir“. Das tat auch der BRF. „Soir: Kattrin Jadin Kandidatin für den MR-Vorsitz“, war auf der Webseite des öffentlich-rechtlichen Senders zu lesen.

Diese beiden führenden MR-Politiker drehen der belgischen Politik den Rücken: Premierminister Charles Michel (l) und sein Stellvertreter Didier Reynders (r). Foto: epa

Später legte das Grenz-Echo noch einmal nach und berichtete, dass es nichts zu berichten gibt. „MR-Vorsitz: Jadin hat sich noch nicht entschieden“, lautete der jüngste Titel zum Thema.

Es ist schließlich so gelaufen, wie es bisher schon immer gelaufen ist: Kattrin Jadin, die ebenfalls Regionalvorsitzende der PFF und mittlerweile auch Schöffin in Eupen ist, war zwar im Gespräch, kandidiert aber nicht für den Vorsitz.

Beworben haben sich der amtierende föderale Minister Denis Ducarme, der MR-Nachwuchspolitiker Georges-Louis Bouchez, der Abgeordnete und Bürgermeister von Crisnée, Philippe Goffin, und die Lütticher Schöffin und ehemalige Präsidentin des Senats, Christine Defraigne.

Jadin gilt als Vertraute des föderalen Ministers Daniel Bacquelaine, der aber zu verstehen gab, dass er die Kandidatur von Bouchez unterstützen werde. Und genau dies hat jetzt auch Jadin angekündigt.

„Senator Georges-Louis Bouchez hat die Fähigkeit, hart zu kämpfen, um der Stimme des MR Gehör zu verschaffen, unsere gemeinsamen Werte zu wahren und auch die Erneuerung unserer Partei einzuleiten. Gemeinsam können wir den Erfolg des MR auf allen Verantwortungsebenen auf eine viel höhere Ebene bringen“, wurde die 39-jährige Jadin in der Presse zitiert. (cre)

58 Antworten auf “Jadin kandidiert wie erwartet nicht für MR-Vorsitz, sondern unterstützt die Bewerbung von Bouchez”

  1. Die Dominanz der Frauen in der Politik wird unsere Wirtschaft ruinieren. Irgendwann merken die, dass sie es nicht können, technische Systeme zu verstehen und am Laufen halten, aber bis dahin haben wir ja das „Klima gerettet“ – aber wo geht auch nochmal die Motorhaube auf…..

  2. PFF - Nein Danke

    Die sollte mal besser (offiziell) nach Eupen ziehen und ihren Job im Stadtrat richtig machen.
    Ich hoffe nur, falls Sie Vorsitzende wird, dass Sie in Eupen den Stadtrat verlässt oder verlassen muss.

    • Die Show ist vorbei, AchGott.

      Die Show ist vorbei, liebe K. Du hast dich selbst etwas vorgemacht. Alle, hier, die auf deine Ergüsse antworten, tun dies, nicht weil du sie herausgefordert hast, sondern weil sie bloß ihre Meinung sagen. Du glaubst du würdest uns provozieren? Nein, wir spielen… dein Spiel. Du glaubst du würdest uns auf die Palme bringen? Nein, wir spielen mit dir und servieren genau das, was du denkst, du würdest aus uns holen. Du glaubst, als gute Linke, daß du Menschen manipulieren und lenken kannst? Nein, wir spielen dein Spiel und haben somit deinen Stachel gegen dich selbst gerichtet. Du bist so erbärmlich einfach voraus zu sagen. Wir führen dich an der Nase herum, aber du meinst du würdest uns zum Kochen bringen, mit deinen dummen Kommentaren. Oh Mann, du bist so selbst von dir überzeugt, daß du nicht einmal merkst, daß du ein Spielzeug bist. Vorhang zu! Danke für dein Auftreten. Götter sterben nie, selbsternannte Achs wohl.
      It’s better to burn than it is to rust, wie Neil Young singt. Also, Feuer!

          • Die Show ist vorbei, AchGott.

            Nö, hasste nisch. Das habe ich selber getan, aus eigenem Antrieb. Wie immer. Wie immer, ebenfalls, bist du so überzeugt von dir selbst. So viel Hochmut! Aber es wäre eine Art „AchGott-Wandel“, wenn du anders reagieren würdest. Es wird, ich muß gestehen, jedoch ein wenig langweilig. Kannste mal was anderes bringen als Dummheiten? Zur Abwechslung.

    • Bernard Ramscheid

      Ich kandidiere für den Job als Nationaltrainer der „Roten Teufel“. Komisch, dass hier in Ostbelgien von einer Kandidatur von Frau Jadin gesprochen wird. In den Nachrichtensendung der RTBF hat man viel von den Kandidaten für den Vorsitz der MR gesprochen, nur hat man nie von der Namen von Frau Jadin gehört. Wunschdenken …

  3. Symbolkarakter

    Das Foto hat Symbolkarakter für die heutige Politik. 2 nicht so alte Damen, die null Arbeitserfahrung hatten und kaum Lebenserfahrung, und gleich auf die Politclowns-Bühne katapultiert wurden. Und das freundliche Lächlen, nicht zu übersehen…

  4. Viel Postereien

    Alles nur eine Jagd nach immer mehr! Die Leute ersticken eines Tages an all ihren Posten. Unsereiner hat die Hände voll mit einem Job! Diese Politiker können deren nie genug haben.
    Die kriegen den Hals nicht voll genug!
    Und selbstverständlich müssen immer „Paten“ dahinterstecken.
    Nä Danke, zu diesem Beruf! Furchtbar ist der richtige Ausdruck.

    • Der einarmig Bandit

      Sehr richtig , es geht um Posten und Pfründe , ganz besonders bei den “ Jahrelangen Profitören “ die nur durch Seilschaften verbunden mit Machenschaften mit viel Glück durch ihre Karriere geschlittert sind . Haben alle Vorteile ausgekostet und wollen auf ihren alten Tagen immer noch weiterschröpfen und hatten noch nie von Intelligenz geglänzt .

  5. De-Bel-gier

    „Eupener Land, HEIMATLAND – WIR DANKEN DIR“ hier heboren, viersprachig aufgewachsen, bin ich doch sehr verwundert, an selbiger Stelle, noch seltene Exemplare, des Steinzeitmensch „GERMANIONS“ zu lesen. „grr ! ah ah ! uh uh !“. Aber wunderts ? da wo „SPRACHE“ das Intellekt der hiesigen Polit-Interresierten „ANFUEHRT“, braucht man sich nicht wundern, noch „ACHTKANTIGE“ Karrenraeder schieben zu muessen. Daher meine Berrechtigte Frage, wuerdet ihr „SCHRIFTTAFELHAUER“, ebenfalls solche „HYROGLIPHEN“ hier hinterlassen, wenn die Frau Kattrin Jadin, „GRETCHEN oder ADOLPHINCHEN“ hiesse ?. Leute, wacht auf ! solange ihr, die Intelligenz und dass Wohlergehen der Menschen immer noch an einer Sprache festigt, solange bleibt euer Wissen ihr in 40/45 „GEFANGEN“.

  6. Engagiert?

    Mit ihrem Engagement für das Prunkgerichtsgebäude hat sie erreicht, dass das Friedensgericht Sankt Vith jetzt in Eupen beheimatet ist. Danke das war mal wieder clever. Ist sie wirklich in der Lage in der Öffentlichkeit zu stehen? Am liebsten würden sie sich gar nicht der Öffentlichkeit stellen. Die Presse wird erst garnicht eingeladen zu Parteiversammlungen. Demokratisch läuft es auch nicht in der PFF. Diskussionen sind unerwünscht. Es gibt keine Probleme interne. Sie verteilt die Posten nach gutdünken. Es sind ihr schon so viele Fehler unterlaufen. Dann soll sie die MR leiten. Wann soll diese Frau das machen? Sie hat jede Menge Ämter und keines macht sie richtig. Viele wirklich Liberale haben diese Blauen in Eupen verlassen, da dieser Kindergarten nicht mehr wählbar ist. Daran trägt Frau Jadin eine grosse Schuld. Aber sie ist nicht in der Lage sich das einzugestehen. Es geht in der PFF und in der MR nur um Posten und nicht um Inhalte.

    • Der einarmig Bandit

      @engagiert? Genau wie sie verlauten lassen “ Es geht in der PFF nur um Posten und nicht um Inhalte “ Wie recht sie doch haben , sogar alte ausgediente “ OLDIS “ sind in dieser Ecke immer noch tonangebend .

    • Walter Keutgen

      alter weißer mann, oben schreiben Sie Informatikstudium. Ich glaube aus der Presse erfahren zu haben, dass sie Politologin ist. Was man mit diesem Diplom machen? Politik machen, Politik vorbereiten (in den Parteizentralen u.a.), Politik observieren (in den Universitäten, aber dazu braucht’s x-mal die große Auszeichnung).

  7. Vereidiger

    Im Bericht hier auf OD steht (mit sarkastischem Blick auf die Kollegen), dass es eigentlich nichts zu berichten gibt. Ja, warum dann also darüber schreiben? Ach jaa, man kann etwas Negatives daraus drehen…

  8. Pink Lady

    Wann wird diese blödsinnige und dä(h🤣)mliche Frauenquote endlich abgeschafft (oder zahlenmäßig zumindest runtergesetzt)???
    Seitdem es diese gibt, klappt in der Politik gar nichts mehr. Ist doch wahr!!!
    Die Zeiten von „Zugpferden“ wie Gehlen, Evers, Bonnecompagnie, Palm, Maraite (ich könnte deren noch einige nennen) sind leider vorbei…
    Neue Männer braucht das Land!

  9. Eastwind

    Jadin hat ihr Ziel erreicht. Dass sie nicht kandidieren würde, war eh klar. Klar war auch, dass sie nicht gewählt worden wäre. Aber sie hat sich in den Mittelpunkt gerückt, ohne dafür irgendetwas tun zu müssen. Typisch. Übrigens: Was soll eine PFF-Präsidentin als MR-Vorsitzende? Stellen Sie sich mal vor, Pascal Arimont würde für den Vorsitz der cdH kandidieren!

  10. mehr war nicht drin

    Auch wenn sie im Grenzecho behauptet, sie würde freiwillig auf diesen Posten verzichten. Aber sie hatte einfach keine Chance auf den Parteivorsitz der MR. Sie leitet doch theoretisch die PFF. Aber das klappt ja schon nicht gut. Die fleissigste Abgeordnete ist trotzdem nicht immer die Beste. Das ist nunmal so. Manche können es einfach besser und nicht so verkrampft. Ein Ministerinenamt würde sie auch am liebsten haben, aber da kann sie sich als Deutschsprachige noch so anstrengen.

  11. Kattrins Geflüster

    Weshalb so viel Aufregung um eine zum MR-Vorsitz nicht kandidierende Kattrin Jadin. Nicht mal eine Bürgermeisterin-Kandidatur in Eupen hat sie geschafft. Ansonsten nur Allerwelts-Geflüster über „ein Projekt“, „Zusammenhalt“ und „Zukunft“. Über eine Vision, konkrete Ziele und Durchsetzungsbereitschaft kein Wort. Ihre engeren Parteifreunde in Lüttich müssten langsam spüren, dass sie, außer Charme, nur heiße Luft verbreitet.

  12. Sie kann auf Bestellung weinen jedoch hat die Hofdame absolut keine liberale Ader, auch wenn Mutti sie als Muss-Studentin bei Ferdel unterbringen musste ?
    Sie und das andere weibliche Geflügel haben den Mittelstand Prodg übergeben.

  13. Mit dieser ganzen (Lach-)Nummer hat die PFF erreicht was sie wollte. Das Ziel war und ist, sich auch in der DG zu verkaufen bzw. den Eindruck zu erwecken das die DG für die PRL ebenfalls wichtig ist. Diese Idee kann man sich aber abschminken. Wir Deutschsprachigen sind und bleiben eine ‚quantité négligable‘. Und wer jetzt glaubt das wäre bei den anderen Parteien besser irrt sich gewaltig. Eine Deutschsprachige auf einem Spitzenposten bei einer frankophonen Partei bringt in der Wallonie keine (Wähler-)Stimmen. Alle anderen Kommentare in diesem Thread sind nur politische Grabenkämpfe!

  14. @Toll
    Du gestiefelter PDBist denkst wohl ein belles Köpchen zu sein. Jadin schleimt sich immer ein wo Sie etwas hamstern kann. Fähig ist Sie nicht, da Sie eine halbe Wallonin ist schleimt es sich blesser. In Theux kann man sich auch gönnen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern