Gesellschaft

Illegale Karnevalsparty in Weywertz aufgelöst

Illustrationsbild: Shutterstock

Die Polizei hat in der Nacht zum Dienstag in Weywertz eine illegale Karnevalsfeier aufgelöst.

Der Einsatz fand gegen 0.30 Uhr statt. Die Teilnehmer waren verkleidet, feierten und hielten sich nicht an die Abstandsregeln.

Beim Eintreffen der Polizei versuchten die Feierenden zu flüchten. 14 Personen konnten identifiziert werden. Die Staatsanwaltschaft veranlasste eine Hausdurchsuchung. Die Teilnehmer wurden protokolliert.

72 Antworten auf “Illegale Karnevalsparty in Weywertz aufgelöst”

    • Eifel_er

      Dann kannst Du ja auch hier mitteilen wer es war?
      Die Leute drehen einfach nur langsam durch mit unserem bekloppten Staat und deren Regeln.

      Wenn es so weiter geht mit den Lockdowns sind wir in 2030 noch nicht fertig.

      Failed state

  1. Eifelbürgermeister Superspreader

    Kirmes zu lang her? Diesmal keine Eifelbürgermeister dabei, die die Polizei nach Hause schicken? Gibt’s überhaupt Corona in der Eifel (außer die Biersorte)?

  2. Besorgte Mutter

    Diese Coronaregeln treiben immer blödere Blüten aus, nicht nur dass die Polizei sich mehr und mehr vorm Denunziantenkarren spannen lassen. In Antwerpen hat man vergangene Tage sich die Frechheit erlaubt, sieben junge Leute von 14 und 15 Jahren in eine Zelle zu sperren und das nur weil sie gegen die Coronaregeln verstoßen hatten. In Gent hat man die Party in einer WG aufgelöst und dies obwohl nur die WG Bewohner unter sich waren. Laut den bescheuerten Coronaregeln haben diese Studenten gegen die Regel der „Bubbel“ verstoßen, weil sie am Wochenende auch noch zu ihren Eltern nach Hause fahren.
    Bekloppt, bekloppter, am beklopptesten, das ist meine Meinung zu dem was diese Regierung mit uns anstellt!

    • Besorgter Vater

      Tja, liebe besorgte Mutter. Wenn Sie Ihre Kinder etwas besser unter Kontrolle hätten, und verhindert hätten, dass diese im Alter von 14 – 15 Jahren stark alkoholisiert Party gemacht haben, dann bräuchten Sie sich jetzt nicht so viele Sorgen zu machen. Sie haben als Mutter auf ganzer Linie versagt!

      • Besorgte Opa

        Diese sog. Besorgte Mutter hat in diesem Forum schon desöfteren Paroli zu ihren einzigartigen Erziehungsmethoden bekommen, meint aber immer noch, nur sie mache alles richtig. Also, machen wir uns keine Sorgen um sie, sondern um deren Kids.

        • Besorgte Mutter

          @Besorgte Opa, @Besorgter Vater, ich habe nie hier im Forum oder irgendwo anders behauptet, dass ich immer alles richtig mache und andere das nicht tun.
          Aber, der Erfolg gibt mir eben Recht.
          Der @Besorgte Opa braucht sich wirklich keine Sorgen um meine inzwischen ziemlich erwachsenen Kids zu machen, denn alle sind in seriösen und zT. verantwortungsvollen Berufen untergekommen und keines meiner Kinder hatte je Probleme mit Drogen und Alkohohl bei denen, genau wie bei mir in Maßen und nur bei Gelegenheit gut genossen. Genau wie ich meine Kinder früh an einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol herangeführt habe, so ließen wir sie auch sehr jung am Steuer von Autos fahren. Dies in Sicherheit und mit der Zustimmung meines lieben Nachbar Bauer auf dessen abgemähten Wiesen.
          Alle bestanden den Führerschein ohne größere Probleme und alle fahren vernünftig und von Dummheiten wie am Montagmorgen auf der Herbesthalerstraße haben wir bisher noch nie etwas über unsere Kinder erzählt bekommen.

      • @besorgter Vater, Sie haben wahrscheilich keine Kinder, sonst könnten Sie ja nicht so nen Blödsinn schreiben. Unglaublich was aktuell den Kids zugemutet wird…..Ich find es super dass diese weiterhin ihre Partys organisieren. Außerdem treffen sie sich ja meistens eh immer in der gleichen Gruppe, also alles halb so wild…….und der Coronna Quatsch ist ja eh der reinste Witz. Das müssten ja nun auch mal bald jeder kapiert haben…..jeden Tag kommen neue Varianten hervor, und das wird auch noch immer so weiter gehen. Und da wird es nun mal leider keine Wunder geben die das verhindern können.
        Dazu noch eine andere Anregung : Seit nem Jahr sind die Kids fast überhaupt nicht mehr krank gewesen. Kein Husten, kein Schnupfen, keine Magengrippe, kein……. Also das ist sicherlich auf die Kontaktbeschränkungen zurückzuführen. Ich sehe da drin jedoch nichts positives. Eher sehe ich da noch einiges an Problemen auf uns zukommen. Kinder sollten doch wohl sa „Recht“ haben mal krank zu werden und damit ihr Immunsystem zu stärken. Gerade in den jungen Jahren ist das doch sehr wichtig für die Kinder.

    • ne Hondsjong

      Wenn sie schon auf die Polizei draufhauen dann machen Sie sich wenigstens schlau vorher. Die Jugendlichen waren nicht in einer Zelle sondern sind nur die Nacht über auf dem Polizeikommissariat verhört worden (im Beisein eines Rechtsanwaltes) und sind dann morgens der Richterin vorgeführt worden.

      Früher sagten wir daran : „wer mit kegelt muss auch mit aufstellen“ Wer das Risiko nicht eingehen will kann sich ja an die Gesetze und Richtlinien halten !

      • @ne Hondsjong @5/11 bevor Sie so einen Schrott schreiben müssen Sie sich auch gründlich informieren. Kinder haben wohl in einer Zelle gesessen und das einige Stunden….müssen schon Nachrichten schauen bevor Sie Ihren Mist los lassen….

    • Die Minderjährigen wurden nicht in eine Zelle gesperrt, sie haben mit Essen und Getränken auf der Wache ihr Verhör abwarten müssen. Dann zum Richter – und wieder warten.
      Manche verteilen das Vorgehen, es könnte ja traumatisierenden sein ! Hoffentlich – dann hat’s wenigstens Wirkung.

      • Pensionierter Bauer

        Laut VRT hat man die 14 und 15 jährigen sehr wohl in Zellen eingesperrt. Man versuchte das ganze als eine Überreaktion der Polizei in dieser schwierigen Zeit herunterzuspielen. Was gerade in unserem Land abgeht, das geht unter keiner Kuhhaut mehr.

    • Liebe besorgte Mutter, ich kann ihnen nur recht geben. Die Teenager (16Jahre sind sie) sind behandelt worden wie Schwerverbrecher. Alle Erwachsenen sollten sich man an ihre Jugend erinnern. Ich bin mir sicher, dass die meisten sich damals auch 1/2 Jahr hätten einsperren lassen. Zudem gehen sie alle in die gleiche Kasse. So ist das, man darf zusammen arbeiten und lernen aber feiern nicht,…

      • @COBO: Ich kann mich noch gut an meine Jugendzeit erinnern. Mit 14 Jahren ging ich in die Lehre. Damals waren das noch 42 Stunden die Woche, ohne Überstunden. Wenn ich nach Hause kam, war ich zwar frei, aber leider auch platt. Und nur drei Wochen Urlaub im Jahr. Waren wir damals wirklich so frei? Wöllten die Jugendlichen so gerne mit der damaligen Zeit tauschen? Heute fangen viele Jugendliche nicht vor dem 20. Lebensjahr damit an zu überlegen, was sie mal werden wollen. Natürlich ist diese Pandemie für Jugendliche nicht einfach. Aber es gibt wirklich Schlimmeres, als eine Zeitlang mal nicht Party machen zu können.

        • Ich erinnere mich gerne an meine Jugend ich war überall dabei und hatte viel Spaß mit meinen Freunden. Jedes WE war man unterwegs auf Partys/Discos. Manchmal wünsche ich mich nochmal in diese unbeschwerte Zeit zurück. Obwohl ich auch eine Lehre gemacht habe und jeden Tag meine Stunden arbeiten gehen mußte und meine Ferien waren auch zu kurz. Was denken unserer Jugendlichen später über ihre Jugend. Nur an die Gefangenschaft in die man sie rein zwingt oder an die Partys die sie heimlich gefeiert haben? Da würde ich wohl auch letzteres bevorzugen.

          • Besorgte Mutter

            @COBO, genau so war es, wir hatten jedes WE unseren richtigen Spaß.
            Ich frage mich oft, wie es wohl ist, wenn man sich nicht mehr auf Partys kennenlernen kann, sondern fast nur noch im Web, wo sich heutzutage die halbe Jugend die Zeit um die Ohren schlägt.

  3. Kriesenmanagement

    Langsam wird es Zeit, dass sich die Menschen wieder treffen können. Diese Party ist natürlich durch liebe Nachbarn bekannt geworden. Ich will mich wieder mich mit Menschen treffen. Normaler weise brauchen wir Menschen soziale Kontakte. Das geht so nicht weiter. Es wäre viel besser die Horecabetriebe wieder zu öffnen. Es sollte einem zu denken geben, das ganz normale Treffen unter Menschen, mittlerweile zur Straftat mutieren. Was ist aus unserer Gesellschaft geworden? Die Gesellschaft besteht aus mehreren Gruppierungen. Da sind die Denunzianten, die anderen sind die Rücksichtlosen, da gibt es bestimmt noch andere Gruppierungen….. Das ist doch nur noch traurig!

  4. Jung, gesund und munter.

    Die Sache ist, viele hatten schon mal einen positiven Test, bei vielen war‘s ne Grippe, man kennt jetzt doch etliche Leute dies hatten. Unter 75 Jahre gibts keine Übersterblichkeit, so einfach. Das ein Rentner wie der Logisch sich ins Hemd macht kann man ja noch verstehen, aber bei vielen ist die Panik weg, das Virus macht keine Angst mehr.
    So simpel ist das. Warum weiter die U-75 so drangsaliert werden muss mir mal einer erklären, warum nicht die Alten schützen die es wollen und den Rest endlich in die Freiheit entlassen!

    • Nur mal so im Raum geschmissen. Wer soll denn in Zukunft das Geld reinholen? Die Ü-75? die Politiker?
      Warum nicht von Anfang an entweder einen sechswöchigen harten Lockdown, oder besonders die Ü-75er schützen? Warum nicht bei den jungen Menschen mit den Impfungen beginnen?

      • @Atheist: Wir hatten im Frühjahr einen harten Lockdown. Wir durften nicht einmal auf einer Bank sitzen. Sogar die Spielplätze waren gesperrt. Und was hat es gebracht? Nichts, denn das Virus ist immer noch da.

  5. Gastleser

    Das ist doch ein Witz im Vergleich zum Steuerparadies nebenan!
    -Es wird NICHT viel getestet – die Zahlen waren oder sind einfach schlecht.
    -Kranken oder Positiven wird nahegelegt KEINE Kontakte im Arbeitsumfeld anzugeben
    -Es wird KAUM kontrolliert. Weder Grenzübertritt, noch Abstand, noch Hygiene oder Personenzahl pro qm…

    Es wird langsam mal Zeit diesem parasitären Staat Grenzen aufzuzeigen!
    Vielleicht kann man dan auch in Belgien zu angemessenen Löhnen und akzeptabler Besteuerung finden…

    • Wenn Sie das Ländchen meinen, stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang der Exzesse in Weywertz.
      Getestet wurden dort in den letzten Wochen 70, 60 und 50.000 pro Woche. Seit Beginn wurden 1,975 Millionen Test durchgeführt; das können Sie dann mal mit der Anzahl Einwohner (630.000) plus Grenzgänger (200.000) vergleichen.
      Bei einigen anderen Zahlen (positive Tests, Todesfälle, Krankenhauskapazitäten) würde ich mich mit dem geifern ebenfalls etwas zurückhalten.
      Kontrolliert und gestraft wird sehr wohl. Es gab auch einige Totalausfälle. Insgesamt verhalten sich Bevölkerung und Grenzgänger aber zivilisiert. es gibt auch qm-Einschränkungen.

      Sie sollten Ihre Quellen nochmals überprüfen oder gleich zugeben, dass Sie sich den Quatch aus den Fingern gesaugt haben, da die Pulle leer war.

  6. Peter Müller

    Wenn sich alle so an den Bestimmungen halten würden wie die Alten, hätten wir weniger Probleme. Das Problem sind die Jungen Leute die den Virus in die Familien bringen. Wenn ich sehe wie die mit ihren Alibimasken herum laufen, .Die feiern intern so weiter wie sonst, ohne Rücksicht auf Verlusste.

  7. WAUW! Was für ein Einsatz der Polizei. Eine illegele Karnevalsparty hoch gehen lassen. Ich bin beeindruckt. Gefährlich! Da kann die Polizei aber Stolz auf sich sein.
    An alle Polizisten hier im Forum! Ich glaube es ist an der Zeit, euch einen neuen Job zu suchen. Also spätestens nach den Einsatz würde ich vor Scham im Boden versinken. Wo bleibt denn euer Stolz.

  8. Unsere Kontaktsperren sind unmenschlich. Dass Menschen je nach Lebensalter und Temperament dagegen verstoßen, ist menschlich. Macht euch doch hier nicht gegenseitig nieder. Wir leiden alle – aber keiner von uns kennt ein Allheilmittel…

  9. meinemeinungdazu

    Die Regeln gelten für alle, auch für Jugendliche und Minderjährige. Wer sich nicht an diese Regeln hält, muss gegebenenfalls dafür gerade stehen und Verantwortung übernehmen. Jetzt den Polizeieinsatz zu kritisieren ist etwas billig. Ohne Feier wäre ein Polizeieinsatz erst garnicht notwendig gewesen!
    Warum sollten Jugendliche und Minderjährige über einen Sonderbonus verfügen? Auch sie tragen Verantwortung und können Vater, Mutter, Oma, Opa und/oder andere Familienmitglieder durch ihr Handeln anstecken.
    Ist zwar dumm gelaufen aber am Ende selber schuld!

    • Wer genügend Geld hat, darf also alles? Oder umgekehrt, wer kein Geld hat, muss sich fügen? Das eine und das andere ändert nichts daran, dass z.B. die Verbote im Horeca-Sektor für mich nicht nachvollziehbar sind.

  10. Sorry, aber was soll das ganze Geplärre drumherum? Wenn ich mich nicht an Regeln halte, egal Welche, in diesem Fall eben Coronaregeln, und diese sogar BEWUSST missachte, dann muss ich auch BEWUSST schon im VORFELD die Stafmaßnahmen in Kau nehmen, falls ich dabei erwischt werden sollte, OHNE dabei nach Schuldigen zu suchen. Wer trägt denn die Schuld wenn ich beim Falschparken erwischt werde, der ANDERE der mir den letzten freien Parkplatz genommen hat? HALLOO?

  11. Ich höre immer nur: REGELN und VERBOTE. Wie lange soll ich das denn noch aushalten? Ich will nicht mehr – ich kann nicht mehr! Ich darf nur 1 Person zu mir einladen. Freunde (zu zweit) dürfen auch 1 Person einladen. Heißt: Ich darf zu ihnen, aber die 2 nicht gleichzeitig zu mir. Wo ist der Sinn?

    • Dem Tode geweiht

      Ich kann dich sehr gut verstehen.
      Der Sinn erschließt sich mir schon lange nicht mehr.
      Und alle machen brav mit, haben das selber Denken aufgegeben.
      Ich sitze hier meine Zeit ab, komme mir vor wie im offenen Vollzug, darf nach 22 Uhr nicht mehr raus, weil das Virus dann besonders gefährlich ist. Dabei habe ich nichts verbrochen.
      Ich gönne meiner Katze ein langes Leben, aber wenn er eines Tages weg ist, dann habe ich ihm ein schönes Leben ermöglicht und darf dann endlich auch gehen.
      Ich bin froh, wenn dieser ganze Zirkus auf diesem Planeten zu Ende ist.

  12. Feli
    24/02/2021 13:56

    Täglich sieht man, dass sich mehr zusammen finden als 4. Am Trimm zB . Ich nenne das mal Wandervereine. Und das sind nicht Leute in meinem Alter, also böse junge Leute. Nee nee!
    Das ist das Klientel, auf das WIR Rücksicht nehmen sollen. Ohne Maske mindestens 8 Leute , im Rentenalter ohne Abstand.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern