Gesellschaft

Juncker: „In Europa sind die Belgier die Einzigen, die weder auf ihr Land noch auf ihre Hauptstadt stolz sind“

Das Atomium, Brüssels Wahrzeichen. Nach Meinung des Brüsseler Schöffen Alain Courtois hat es in Belgien seit der Weltausstellung von 1958, für die auch das Atomium errichtet wurde, kein herausragendes Projekt mehr gegeben. Foto: OD

Wenn es nach dem Präsidenten der EU-Kommission, dem Luxemburger Jean-Claude Juncker, geht, sind Belgien und seine Hauptstadt Brüssel viel besser als ihr Ruf.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Krawalle in Brüssel wurde Juncker in einem Gespräch mit der Tageszeitung Het Laatste Nieuws gefragt, ob ihn diese Randale in der belgischen Hauptstadt, in der auch er sich meistens aufhalte, nicht traurig stimmen würden.

Juncker antwortete: „Ich heiße sie nicht gut, doch übertreiben wir nicht ein bisschen, wenn wir das so dramatisieren? Brüssel ist eine offene Stadt, die auf die Welt gerichtet ist und nicht auf ihren eigenen Nabel. Da können Sie stolz drauf sein. Ich bedauere überaus, dass die Belgier die Einzigen in Europa sind, die weder auf ihr Land noch auf ihre Hauptstadt stolz sind. Und das, obwohl Belgien auf so vielen Ebenen exzellent ist.“

Polizeieinsatz bei Krawallen in der Brüsseler Innenstadt. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa

Er verstehe die Neigung der Belgier zur Selbstkasteiung nicht, sagte der Luxemburger. Immer, wenn in Brüssel irgendetwas passiere, um das man sich Sorgen machen müsse, werde so getan, als könne kein Bürger hier noch sicher sein.

„Belgien ist ein gutes Land, um zu leben. Voilà, das wollte ich mal loswerden. Wenn Sie sich selbst keine Komplimente geben, dann tue ich das eben“, so Juncker.

Über Belgien und Brüssel wird man vielleicht schon bald wieder sehr kontrovers diskutieren, wenn der Europäische Fußballverband in den nächsten Tagen entscheiden wird, ob Brüssel bei der Fußball-EM 2020 wie geplant Spielstadt sein wird oder nicht.

Der Bau des neuen Nationalstadions in Brüssel kommt nicht voran. Dazu sagte der Brüsseler Schöffe Alain Courtois, Organisator der Fußball-EM 2000 in Belgien und den Niederlanden: „Das geplante Nationalstadion ist ein Symbol für ein Belgien, das nicht funktioniert oder nicht mehr funktioniert.“

Laut Courtois hat es Belgien seit der Weltausstellung von 1958, für die auch das Atomium errichtet wurde, nicht mehr geschafft, ein herausragendes nationales Projekt zu verwirklichen. (cre/flanderninfo.be)

  1. Belgien funktioniert wie eine Ehe; man kann sich nicht ausstehen, hängt aber trotzdem aneinander. Ach ja, über das Geld wird auch ständig gestritten und die Kleinen (=DG, Bruxelles..) nutzen den Zwist der Alten um es sich in ihrer Bude bequem zu machen. Alles also ganz normal, in Belgien…

  2. Pensionierter Bauer

    Auf Belgien und den Belgischen Kompromiss kann man wirklich stolz sein, selbst dann wenn des öffteren etwas in die Hose geht. Den Zwist zwischen Nord und Süd oder anderen vermeintlichen Unterschieden gibt es überall sogar zwischen Ober- und Unterstadt. Was nun Brüssel angeht, die Stadt leidet wie alle anderen Großstätte in Europa auch unter den Parallelgesellschaften und den damit verbundenen Mangel an Integration in die amgestammte Kultur.

  3. Hall,o auf was soll mann (nicht) stolz sein hier in Belgien :
    – die höchsten Steuern in ganz Europa
    – die meisten Parlamente
    – die zig Minister, Abgeordeneten, Senatoren, Provinzialmitglieder… und sonstige Scharlachtane
    – die Korruptheit der Politiker
    – die Gerichtsbarkeit
    – die Terroristen, Asylbewerber und Migranten die sich nicht unserer Gesellschaft anschließen, beziehungsweise ihre eigene Interessen weiterverfolgen ohne jemals von unserem Rechtsstaat belangt zu werden.
    und auf was soll mann stolz sein :
    – in einer Demokratie zu leben
    – frei sein
    – genug zum Essen zu haben
    – im Paradies Ostbelgien zu leben

    Na dann Prost !

  4. Es reicht!

    Juncker soll gefälligst seine Einkommen offen legen und öffentlich müsste ebenfalls gemacht werden wieviel Steuern er pro Jahr bezahlt. Wenn der kleine Arbeiter und Angestellte in Belgien sich mit den höchsten Steuern in Europa abfinden muss und dessen Politiker das Land an die Wand fahren dann sehe ich beim besten Willen nichts worauf man stolz sein soll? Ausserdem sollte er dafür Sorge tragen dass sein Heimatland und Steuerparadies endlich mit den Steuervorteilen aufräumt und gefälligst einige unserer mit Gästen überfluteten Städte entlastet und einige Gäste ebenfalls aufnimmt. Wann kommt die Bankenaufsicht in Europa und wann wird das Flüchtlingsproblem gelöst. Aber die wirklichen Probleme lässt er ja liegen und geht dafür gut Essen. Ich sage nur Prost JUNCKER.

  5. Es reicht!

    Herr Juncker sollte sich der Kampf gegen Terror widmen. Dazu läuft jetzt eine Dokumentation auf Arte im Fernsehen mit dem Titel „TERROR: ATOMKRAFTWERKE IM VISIER“. Sehr Sehenswert und dies nicht nur für AACHENER.

  6. Alfons Van Compernolle

    Hier kann man Juncker wohl nur Verkennung der Realitaeten bescheinigen. Es gibt zwei Belgien-
    das eine Belgien ist das des Volks (Wallonier-Flamen-Deutschprachige) und das andere ist das Belgien
    der traumatischen Wunschvorstellungen der Politiker & Reichen !!
    Belgien ist ein schoenes Land, wenn man mal von der Nordsee-Kueste absieht! Ich Glaube auch kaum, dass ein Wallone oder Deutschsprachige ein Problem mit einem Flamen hat. Worunter wir aber seit 1831 alle zu Leiden haben, ist der politisch aus Eigenutz & Egoismus kuenstlich am Leben erhaltene Streit der Provinzpolitiker, die in jedliche Art von Veraenderung und Zusammengehoerigkeitsgefuehl eine Art massiver Bedrohung ihrer Bedeutung ( wenn sie denn jemals bedeutend waren) und ihrer Einnahmen (politischer Selbstbedienungsladen) sehen. Dieses andere Belgien tut alles um ihre Fruende
    und Selbstherlichkeit zu erhalten auch um den Preis dieses schoene Belgien zu zerstoeren!
    Die Auslaender wo auch immer in Belgien, spielen da nur eine sehr untergeordnete Rolle.
    Wenn die Politik ihren durch Wahl und Verfassung gegebenen Auftrag ernst nehmen wuerde, dass tun wuerde wozu sie gewaehlt und verpflichtet sind, dann haetten wir dieses seit 1831 fortwaehrend kuenstlich am Leben erhaltene Problem schon lange nicht mehr und die in Belgien lebenden Auslaender waeren intregiert !! Aber die Politik…………, leider , das andere Belgien !!!!!!

  7. LosKotzos

    Beschämend sind solche Aussagen da diese vor Dummheit und Ignoranz triefen.
    Die Politik ist immer mehr darauf bedacht den Lebensraum der Menschen zu zerstören
    die diesen Planeten bewohnen.
    Sie dienen einzig und allein der Finanzelite und bedienen brav deren Bedürfnisse in der Hoffnung
    auf ewigen Wachstum.
    Die Politik hat es in den letzten 30 Jahren nicht geschafft
    für ein solidarisches und soziales Miteinander zu sorgen.
    Das einzige was sie geschafft haben ist materielle Bedürfnisse zu schaffen die keiner braucht.
    Wer das kritisiert wird in eine braune Ecke geschoben oder ignoriert.
    Ich glaube es gibt nur noch wenige Länder wo die Einwohner stolz
    auf ihre Nationalität sind.
    Stolz findet man da wo die Menschen noch arm sind.
    Wir leben in einem Land wo die Politik es unterstützt das man mit Trickserei, Ellenbogen, Unaufrichtigkeit, Heuchel,- und Bescheißerei weiterkommt.
    Das um sich anschließend ein noch größeres Auto, Fernseher, Handy zu kaufen.
    Das auf Kosten der Ärmsten der Armen.
    Armselig.

    • Alfons Van Compernolle

      Das ist aber nicht das Land, denn das Land sind wir das einfache Volk!! Das andere Belgien oder besser die, die da meinen von Allwissender-Klugheit und Intelligenz beseelt zu sein, die , die da meinen, dass ohne Sie der „Laden Belgien“ nix ist, die die da ihre Glauben, gewaehlt zu sein um dieses Land, diese Menschen mit Halbwahrheiten / Luegen und verheimlichter Selbstbereicherung demokratisch kaputt zu regieren, dass ist das seit 1831 bestehende tatsaechliche / reale Problem.
      Belgien ist ein schoenes Land und wenn man die Mentalitaet seiner Bewohner betrachtet ist es auch ein charaktervolles Land worauf WIR ALLE GANZ SICHER STOLZ SEIN KOENNEN UND SOLLTEN!
      Mir ist es voellig egal ob der Belgier aus der Wallonie -Flandern- oder der DG kommt, mir ist es auch egal ob es ein sogenannter eingebuergerter Belgier ist, ich sehe mir, wenn ich denn kann den Charakter eines Menschen an !! Ja wir haben Grund um Stolz zu sein, wir sind menschliche Belgier mit Charakter, was unsere Politiker meistens nicht behaupten koennen!

  8. Ja: wir haben Grund um Stolz zu sein: Belgie ist: Wallonie -Flandern- Deutsche Gemeinschaft belgie.
    * Wir sprechen oder verstehen: Niederländisch, Französisch, Deutsch und Englisch … Wer lebt in Brüssel: Arabe und so viel mehr …Sprachen.
    * Belgier sind „Feinschmecker“, essen und trinken gerne „schön und lang“ (Tischmanieren).
    * Belgier, helfen gerne anderen.
    * Belgier sind stolz auf ihr Zuhause und ihre Kinder und hunden(tiere) stolz.auf ihrem eigenen gebauten Haus.
    *Ja, Belgier arbeiten hart, um all das zu erreichen, zahlen also auch eine Menge Steuern (ja zu viel),
    aber: Arbeit für einen gut bezahlten Lohn ..durch .eine gutte rente bekommen…..

    Ich bin stolz darauf, Belgier zu sein

  9. Alfons Van Compernolle

    Do: Belgien ist mehr als das was man auf der Landkarte sieht oder was uns diese seit 1831 fehlgeleitete Politik weiss machen will !!! Die suedlichen Niederlande, wie s zur napoleonischen Zeit geheissen hat, hat neben einer sehr reichhaltigen Historie auch einen eigenen Volkscharakter, was die Politik uns gerne zur eigenen Macht.-& Einflusserhaltung mit Provokation & Hetze & Halbwahrheiten, abspenstig machen will !!! Das Problem sind nicht die in Belgien lebenden Volksgruppen, dass Problem ist die Politik die zum Erwerb von Macht – Kapital – Geldwertengewinn getrieben vermeindlichen „Alleswisser“ in beinahe jedlicher Partei !!! Nur eines koennen sie uns nicht nehmen:
    Wir das Volk sind Belgien, ein Volk mit Charakter & Hilfsbereitschaft !! Wir sind die Belgier und ein kleiner aber nicht unerheblicher Teil von Europa !!!!

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern