Leute von heute

Joëlle Köttgen

Die Eupenerin Joelle Köttgen (rechts) als Gastgeberin bei der VOX-Sendereihe "Das perfekte Dinner".

Die Eupenerin Joëlle Köttgen war am Mittwoch Gastgeberin bei der Dreiländereck-Ausgabe der VOX-Sendereihe „Das perfekte Dinner“. Die 24-Jährige erhielt von ihren Mitbewerbern insgesamt 27 Punkte.

Die Pressereferentin kann demnach aus dieser Ausgabe nicht als Siegerin hervorgehen, denn Uwe aus Übach-Palenberg brachte es auf 28 Zähler.

Bis auf einen Mitbewerber, von dem Joëlle Köttgen gerade mal 2 Punkte erhielt, wurde das Menü der Ketteniserin, die heute in der Unterstadt lebt, von den Gästen mit viel Zustimmung bewertet.

Da die Sendung vor einigen Wochen aufgezeichnet wurde, konnte sich Joëlle Köttgen ihren Auftritt beim „perfekten Dinner“ zusammen mit ihrem Freund, ihren Freundinnen und ihrer Familie zu Hause anschauen.

Weitere Infos unter www.vox.de

6 Antworten auf “Joëlle Köttgen”

  1. Arme DG, Herr Mollers?

    Weshalb braucht die Deutschsprachige Krankenpflegevereinigung in Belgien-VoG eine Pressereferentin? Kann sich die DG so was noch leisten, Herr Mollers? In Sachen Gesundheit und Presseanfragen brauchen Sie vielleicht einen Pressesprecher – obwohl Sie das mit den Interviews ganz gut selber machen! Ehrlich! Aber eine Pressereferentin für die Krankenpflegevereinigung, ist das nicht eine Verschwendung von Steuergeldern?
    Mit konstruktiven Grüßen,
    leider ein weiterer anonymer Kritiker. (Die Welt ist klein!)

    • F. Rankenstein

      Und was hat Minister Mollers damit zu tun? Wenn die KPVDB eine Pressereferentin beschäftig, dann ist das allein deren Sache. Ich glaube bei den hier diskutierenden „Vor-, Quer- und Nachdenkern“ geht es nur darum die Regierung der DG zu kritisieren.
      Übrigens ist vorhin in China ein Sack Reis umgefallen; diskutiert doch sofort darüber ob Lambertz, Paasch, Mollers oder Weykmans daran Schud ist, oder waren es doch alle vier. Ich hoffe, Zappel Bosch u.A. werden Auskunft geben können.

      • Mary Shelley

        Den Sack Reis in China werden ihre Freunde wegen der wichtigen Außenbeziehungen auch noch besichtigen. Keine Sorge!
        Aber offenbar interessiert niemand die Frage: Weshalb braucht die Deutschsprachige Krankenpflegevereinigung in Belgien-VoG eine Pressereferentin?
        Vielleicht könnte Frau Köttgen die Frage selber beantworten, wenn sie nicht so viel Presse- und Kochanfragen beantworten müsste.
        Mein Tipp: Die Zahl der Presseanfragen bei der Krankenpflegevereinigung tendiert stark gegen einen Wert 0.
        Mit freundlichen Grüßen: Ein interessierter Steuerzahler.

  2. Ich habe die Sendung mit Freude verfolgt und muss sagen, dass das Essen sehr lecker aussah und Joelle sehr sympathisch wirkte
    Die Punktevergabe von Schahin war ja die ganze über schon ein Witz.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern