Nachrichten

„JFK Files“ über die Ermordung Kennedys sollen publik werden

Kurz vor seiner Ermordung sitzt der damalige US-Präsident John F. Kennedy am 22.11.1963 in Dallas (USA) zusammen mit seiner Frau Jacqueline (rechts), Nellie Connally (links) und ihrem Mann, dem Gouverneur von Texas, John Connally, in einer offenen Limousine. Foto: ---/AP/dpa

Jahrzehntelang waren sie unter Verschluss, was Theorien über Verschwörungen nur noch mehr befeuerte. Jetzt aber sollen Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 drehen, veröffentlicht werden.

Eine dafür vom Kongress gesetzte 25-jährige Frist läuft am kommenden Donnerstag ab.

Nach mehreren Medienberichten über Bemühungen vor allem des Geheimdienstes CIA, einen Teil der Papiere weiter zurückzuhalten, twitterte Präsident Donald Trump am Samstag, er werde der Veröffentlichung der „JFK Files“ wahrscheinlich zustimmen.

Trump wäre der einzige, der den Schritt mit Hinweis auf nationale Sicherheitsinteressen noch blockieren könnte.

Untersuchungen der sogenannten Warren-Kommission nach dem Verbrechen hatten seinerzeit ergeben, dass der – später selber ermordete – Kennedy-Attentäter Lee Harvey Oswald alleine handelte.

Das Grab von John F. Kennedy auf dem Nationalfriedhof Arlington bei Washington. Foto: Shutterstock

Dennoch haben sich all die Jahre über alle möglichen Verschwörungstheorien gehalten: Dass vielleicht der Mob die Strippen zog, Kuba, die Sowjets, der militärisch-industrielle Komplex, vielleicht auch der spätere Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson in Verbindung mit der CIA, dem organisierten Verbrechen und Ölinteressensgruppen.

Experten gehen indessen davon aus, dass die Veröffentlichung der „JFK Files“ keine konkreten neuen Aufschlüsse darüber gibt, was damals genau geschehen ist. Die Dokumente könnten aber Informationen darüber enthalten, warum die CIA im Vorfeld der Tat Oswald überwachte, ob sie dabei Fehler machte und danach versuchte, diese zu vertuschen.

Anlass des Gesetzes von 1992 zur Veröffentlichung der Dokumente war der Wirbel um den Oliver-Stone-Film „JFK“ mit seinen wuchernden Verschwörungstheorien. Als Folge waren in den 1990er-Jahren bereits Millionen Seiten der Kennedy-Akten publik gemacht worden. (dpa)

  1. Alfons Van Compernolle

    Nein, ich Glaube kein Wort davon !! Alles was sie fuer die Presse bzw. dem Leser freigeben werden ist mindestens 10 mal kontrolliert – 25 mal gewaschen und dann mit Weichspueler lupenrein gemacht.
    Die Wahrheit, wie immer sie aussieht, werden sie uns betr. JFK niemals erzaehlen, sie muessten ja eingestehen, dass sie jede Menge Dreck produziert haben, nicht nur JFK Ermordung!

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern