Politik

Trump erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an – Palästinenser empört

US-Präsident Donald Trump berührt am 22.05.2017 die Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

AKTUALISIERUNG – In einer international höchst umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt.

“Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen“, sagte Trump am Mittwoch in Washington. Jerusalem sei unter anderem Sitz von Regierung und Parlament Israels. „Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist“. Damit sei jedoch keine endgültige Grenzziehung anerkannt. „Das ist Sache der Parteien.“

Der Tempelberg mit dem Felsendom (M) und der al-Aqsa-Moschee (r), aufgenommen am 05.12.2017 in Jerusalem (Israel), im Hintergrund steht die russisch-orthodoxe Maria-Magdalena-Kirche. Foto: Oded Balilty/AP/dpa

Trump wies das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. „Dieser Prozess beginnt sofort“, sagte Trump. Hochrangige Vertreter des Weißen Hauses hatten zuvor eingeräumt, dass ein Botschaftsneubau viele Jahre in Anspruch nehmen könne.

Eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beendigung des Nahost-Konfliktes werde er weiterhin unterstützen, wenn sie von beiden Konfliktparteien gewünscht wird. Damit blieb Trump am Mittwoch bei seiner Linie, die er bereits bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington im Februar vorgezeichnet hatte. „Wir wollen einen großartigen Deal für die Israelis und einen großartigen Deal für die Palästinenser“, sagte Trump damals.

Ein weltpolitisches Problem

Jerusalem gilt als eines der heikelsten Probleme der Weltpolitik und als einer der fundamentalen Streitpunkte in dem seit Jahrzehnten schwelenden Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Letztere reklamieren den arabisch geprägten Ostteil für sich und wollen dort die Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaates errichten.

Palästinenser verbrennen am 06.12.2017 in Rafah Poster, auf denen US-Präsident Trump und Israels Ministerpräsident Netanjahu zu sehen sind. Foto: Ashraf Amra/APA Images via ZUMA Wire/dpa

Trump – und wenig später Israels Premierminister Netanjahu – versicherten, der Status der Heiligen Stätten von Christen und Muslimen in Jerusalem werde sich nicht ändern. Die Muslime zählen den Felsendom und die Al-Aksa-Moschee in Jerusalem zu ihren wichtigsten Heiligtümern, die Christen die in Jerusalems Altstadt befindliche Grabeskirche Jesu. Juden beten an der Klagemauer.

Die bereits zuvor von hochrangigen Regierungsvertretern angekündigte Entscheidung des Weißen Hauses hat mit Ausnahme von Israel in vielen Ländern der Welt teils scharfen Protest hervorgerufen. Vor allem die arabischen Nachbarn Israels reagierten empört.

Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas verurteilte die Erklärung Trumps. „Das palästinensische Volk weiß angemessen auf die Missachtung seiner Gefühle und Heiligtümer zu reagieren“, sagte er am Mittwochabend. „Trumps Entscheidung (…) wird die historischen und geografischen Fakten nicht verändern.“

Andere Hamas-Mitglieder äußerten sich weniger gemäßigt. Achmad Bahar, ein führender Hamas-Vertreter, bezeichnete die Entscheidung Trumps als „Kriegserklärung“. (dpa)

  1. Pensionierter Bauer

    Wenn Trump schlau wäre, dann würde er eine Botschaft auf der Grenze zwischen Ost- und Westjerusalem bauen und diese sowohl für Israelis als auch für Palestinemser zugänglich machen. Sollte er aber hierdurch Jerusalem ausschließlich als Hauptstadt Israels anerkennen, so hat er genau wie der Netanjaju einen Vollknall und zerstört wahrscheinlich für lamge Zeit das zarte Pfänzchen des Friedens.

    • R.A. Punzel

      @PB: Sie schulden mir einen Hamster. Begründung: Als ich Paul (so hieß mein Hamstar) ihren Text vorlas: „….Wenn Trump schlau wäre, dann….“….

      Weiter kam ich nicht, da hatte er sich schon totgelacht. Wer bohnert nun mein Parkett?

    • Alfons Van Compernolle

      Man kann wohl kaum behaupten, dass die Trump’sche Politik bisher von einer gesunden Psyche gekenntzeichnet war. Trump hat nicht nur einen „Vollknall“, dieser Herr (wenn man ihn dann als einen solchen bezeichnen kann) ist psychisch zumindest schwer an “ egoistischer Selbstverherlichung “ erkrankt und er ist was ich sehrviel schlimmer finde, Charakter & Mitleidlos ! Das schlimmste was den USA und nicht nur den Amerikanern passieren konnte hat einen Namen „TRUMP“!

      • Radio Euro

        Ich würde nicht mal so weit gehen, ihn so weit zu beurteilen wie Sie. Ich denke, er denkt zuerst an sich. Das zieht sich auch durch sein ganzes Leben. Und: Er denkt ganz bestimmt: Ich sitze hier in meinem Tower in New York City (wenn der in Manhattan ist – auf einer Insel….), zu Mexiko bauen die Drogenjunkies eine Mauer – und Israel ist weit weg, Iran ist weit weg. Interessiert mich alles nicht, was da passiert. Die kommen NIE nach hier bzw. ich lasse die dann alle nicht einreisen. Das verdient sicher ein paar Bewertungen aber doof ist das nicht.

  2. Jerusalem

    Treffen sich ein Jude, ein Christ und ein Moslem. Christ: Ihr Juden habt Jesus umgebracht! Jude: Nein, das waren die Muslime. Moslem: So ein Blödsinn. Vor zweitausend Jahren gab es noch gar keine Muslime. Christ: Da hat er recht! Jude: Stimmt. Dann können wir ja jetzt über Jerusalem sprechen! “ (gef. bei Gerd Buurmann)

    • Alfons Van Compernolle

      Trump macht nicht nur immer alles, was anderen missfaellt! Trump ist anders, sehr viel ANDERS!
      Trump ist wie Kim jung un in Nordkorea, an Kopf / Geist und Seele schwer erkrankt.
      Von seiner Charakterlosigkeit, ohne jedliches Gewissen getrieben mit den $-Zeichen als Pupillen in den Augen, werden wir seine sogenannte Politik noch sehr teuer bezahlen muessen !!! Fuer Geld besonders in seine Kassen und seinen grenzenlosen Egoismus und Hass auf alles und jeden, der/die
      anders Denken, Fuehlen und handeln als er oder die beiden es tun, dauert es nicht mehr lange und die
      „Boembchen“ fallen, wie Schneeflocken aus den Wolken. Trump und Kim yung un sind nicht nur anders, sie sind GEMEINGEFAEHRLICH fuer uns alle !

        • Alfons Van Compernolle

          Als Dipl.Ing.Maschinenbau und Physik, hatte ich sehr viel beruflich in den USA und anderen Laendern zu tun. Ich kenne die USA von Norden bis Sueden, so gut wie ich Suedkorea / Japan / Canada / Suedafrika
          etc kenne. Stimmt, viele der US-Buerger haben Trump gewaehlt, dass waren aber nicht die Mehrheit der Waehler. Wer Trump schlussendlich gewaehlt hat, obwohl er ueber 3 Millionen Waehlerstimmen weniger bekommen hat als seine Konkurentin H.CH., waren die durch die Bundestaaten bestimmten Wahlmaenner !! Kein Trost ich weiss, aber das Wahlsystem in den USA mehr als nur kompleziert, unmoeglich !! Ich weiss sehr wohl, wie die grundsaetzliche Einstellung / Meinung in den USA ist,besonders in der RECHTEN SZENE , was ich fuer mehr als nur „gefaehrlich“ halte. Aber auch diese RECHTEN von denen doch sehr viele einen an der Waffel haben, sind nicht die Mehrheit, die Mehrheit waren die „Frustwaehler“ ! Wohl war, die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt bringt garantiert mehr Waffenverkaeufe in allen Richtungen dieser Welt an dem auch Deutschland so einiges
          Mitverdienen wird. Nur wird mit dem verkauften Gewehr, U.-Boot,Panzer, Kampfflugzeuge,Bomben? Raketten, die Welt um so einiges unsicherer und adas alles fuer „Umso schoener die Kassen werden Klingeln“! Das wird nur nicht all zu lange gut gehen, denn irgendwann faellt der erste „Schuss“, aus einem Gewehr, von einem U_Boot oder eine Bombe aus einem Flugzeug. Das Resultat wird sein, dass auch wir Ausschau in den Himmel muessen halten nach seltsamen Flugobjekten mit fuerchterlichen Knalleffekt um rechtzeitig in einen der wenigen Schutzbunker zu gelangen. Trump & Kim yuong un sind dazu geistig und charakterlich in der Lage UND WIR WERDEN DEN PREIS FUER “ und schoener die Kassen werden Klingeln“ BEZAHLEN! Ich wuensche am Tage des Knalleffekt jeden der es nicht in die Schutzbunker geschafft hat “ eine schoene atomare Verdampfung “ , wobei die Ueberlebenschance fue die, die es es den Schutzraeumen geschafft haben auch nur ein paar Wochen betraegt!
          Es gibt ein paar sogenannte „Politiker“ die gehoeren ganz schnell zur Venus exportiert, gemeinschaftlich von wegen der dortigen Einsamkeit!

    • Radio Euro

      Ja. Nordkorea ärgern und Japan und Südkorea Waffen verkaufen. Teheran ärgern und Saudi-Arabien Waffen verkaufen. Araber ärgern und Israel Waffen verkaufen. Geld einstecken. Steuern senken. Geld einstecken.

      Glaubt irgendjemand, dass wenn demnächst wieder irgendwo in den Staaten Kohle geschürft wird, dass die die seit Jahrzehnten arbeitslos sind hingehen und dann wieder 6 Tage die Woche 12 Stunden unter Tage fahren um für viel weniger Geld als früher Trump die Taschen voll zu machen?

  3. Es reicht nicht, dass der amerikanische Präsident Belgien als einfache Stadt anerkannt hat. Er muss es jetzt auch als Hauptstadt der Niederlande anerkennen, damit der Friedensprozess vorankommt.

  4. Trampeltier

    Diese Entscheidung Trump spottet jeder Beschreibung. Auch ist es kaum zu verstehen, wie eine einzelne Person eine solche verheerende, da kriegsstiftende, Entscheidung treffen kann. Das hat schon diktatorische Züge, denn ich glaube nicht, dass der Kongress oder der Senat diesen Vorstoß dieses „diplomatischen Tr(u)mpeltiers“ so akzeptiert hat. Alte Wunden, die nur einen leichten Schorf hatten, sind urplötzlich wieder aufgerissen worden und die Welt muss um Stabilität und Sicherheit fürchten. Weshalb fallen die Menschen immer wieder auf solche hirnlosen Typen herein (Stalin, Mussolini, Hitler, Fidel Castro, Mao, Erdogan, Kim Jon Un …)? Offensichtlich muss unsere Spezies „verarscht“ werden! Ich hoffe nur, dass jegliche Auswirkungen dieses katastrophalen politischen Fehlgriffs sich auf die USA beschränken werden, denn die freie Welt hat mittlerweile eingesehen, dass es keine „einseitige Lösung“ für den von Europa bewirkten Nahost-Konflikt geben kann.

  5. Jerusalem, Hauptstadt Israels

    Und wieder pro-Allah-Bashing, denn „Jerusalem is both the capital of Isreal and, for Palestinians, the capital of the state of Palestine“ (Metzger/Coogan: „Jerusalem“, in: The Oxford Companion to the Bible, 1993, S. 352). Und wenn man bedenkt, daß „der Staat Palästina wird international mehrheitlich als staatliche Einheit anerkannt, jedoch ist dessen Staatlichkeit völkerrechtlich umstritten“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Staat_Pal%C3%A4stina), ist die Aufregung, der heutigen Zeit entsprechend, falsch.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern