Allgemein

Vater von isolierter Familie in den Niederlanden meldete vor zehn Jahren seine „Auswanderung“

15.10.2019, Niederlande, Ruinerwold: Eine Drohnenaufnahme zeigt den abgelegenen Hof, in dessen Keller Menschen jahrelang gehaust haben sollen. Foto: Wilbert Bijzitter/ANP/dpa

AKTUALISIERT – Der Vater der isolierten Familie auf einem Bauernhof in den Niederlanden hat vor zehn Jahren bei den Behörden seine Auswanderung gemeldet.

Er hat sich 2009 aus der niederländischen Einwohnermeldeliste streichen lassen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag in Groningen mitteilte und damit entsprechende Medienberichte bestätigte. Der Mann habe bei den Behörden angegeben, dass er ausgewandert sei.

Bei der weiteren Durchsuchung des Bauernhofes wurde am Samstag ein „Geldhund“ eingesetzt, der versteckte Geldscheine finden kann. „Es wurde aber kein weiteres Geld gefunden“, sagte Sprecher Bart Olmer. Zuvor war ein „substanzieller Betrag“ gefunden worden.

16.10.2019, Niederlande, Ruinerwold: Ein Polizeiwagen fährt an dem Café „De Kastelein“ vorbei. Auf einem zum Dorf gehörenden abgelegenen Hof soll eine Familie jahrelang im Keller gehaust haben. Foto: Vincent Jannink/ANP/dpa

Der 67-jährige Gerrit Jan van D. wird unter anderem der Freiheitsberaubung verdächtigt. Er soll seine sechs Kinder neun Jahre lang auf dem Bauernhof festgehalten haben. Der Mann wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Die sechs Kinder im Alter von heute 18 bis 25 Jahren waren nie bei den Behörden gemeldet worden.

Der Vater und die vier Mädchen und zwei Jungen hatten vermutlich seit 2010 in einem abschließbaren Raum auf dem Hof im Dorf Ruinerwold in der Provinz Drenthe gelebt. Die Familie wurde Anfang der Woche entdeckt, nachdem ein 25-jähriger Sohn in einer Kneipe um Hilfe gebeten hatte.

Ein 58-jähriger Österreicher ist ebenfalls in Haft. Josef B. war Mieter des Hofes. Auch er wird der Freiheitsberaubung verdächtigt. (dpa)

38 Antworten auf “Vater von isolierter Familie in den Niederlanden meldete vor zehn Jahren seine „Auswanderung“”

    • Nerverich

      „Sind ja umstände wie in der Eifel :-)“
      @ Theresa,
      Wow, Sie schreiben ja noch dämlichere Kommentare als „Pierre“, alle Achtung!
      Übrigens, ehe Sie hier in die Tasten hauen, gehen Sie besser mal in Ihren Keller und üben etwas bzgl. Ihrer Rechtschreibung. ¨ Übrigens, waren Sie das damals in der Schule, welche den Lehrer beim Vorlesen eines Diktates und der „in weiser Voraussicht“, die erforderlichen Satzzeichen gleich mit einbrachte,fragte, wie man „Komma“ schreibt?

      • War ein Witz kommt runter..

        @Nerverich

        In meinem Satz ist ledeglich ein Nomen kleingeschrieben alles andere ist korrekt. Tippfehler, kann passieren. Siehe -> „¨ Übrigens,…“ – passiert auch Ihnen.

        Und der 2. Teil Ihres Kommentars ist bei weitem das unlustigste das ich jemals gelesen habe. Glückwunsch.

  1. Guido Scholzen

    dann wird es ja langsam zeit, dass sich viele klimaschützer eingraben wie die prepper, denn in 11 jahren ist ja alles vorbei, dann gibt’s es kein zurück mehr von der klimakatastrophe.
    😄😄😄
    https://www.blick.ch/news/schweiz/klima-alarm-was-jetzt-getan-werden-muss-11-jahre-zeit-um-die-erde-zu-retten-id8952409.html
    also in dem bericht ist alles vorbei am…:
    2019+11= 2030 ist das jahr der apokalypse

    und hier ein älterer artikel von 2007:
    https://www.focus.de/wissen/klima/klimawandel_aid_125121.html
    2007+13=2020 ist hier das jahr der apokalypse.

    klimaschützern, besonders den jüngeren, empfehle ich auf die schule zu gehen und rechnen zu lernen, anstatt einen schulstreik zugunsten des klimas zu initiieren.
    sonst könnt ihr euch begraben lassen.

    • Warum sollen sie das denn tun? Um tagelang am Computer zu sitzen und irgendeinen Unsinn zu posten und das so oft wie möglich auch noch zu wiederholen? Die Schulen sind doch alle links-grün versifft und außerdem lernen die den Kindern, dass sie Nomen groß schreiben sollen. Was Für Ein Quatsch Und Hier Noch Fünf Und Dreißig Irgendwelche Smileys. Ob du dich in einen Keller einschließt oder ständig an deinem Laptop hängst kommt am Ende auf dasselbe raus.

      • DerPostbote

        Besser gesund links-grün versifft als unreflektiert rechts-braun orientiert.

        Das Substantive groß geschrieben werden, dafür können Sie doch nicht die Schule verantwortlich machen… Die lehrt schließlich nur die Regeln der deutschen Sprache (die ich Ihnen übrigens auch ans Herz legen möchte). Für die Großschreibung müssen Sie die Menschen im 17. Jahrhundert verantwortlich machen.

        Zum Bericht: Nein, in elf Jahren geht die Welt nicht unter. Das hat auch nie jemand behauptet. Aber das realistische Zeitfenster, den Trend noch umzukehren, schließt sich in knapp 11 Jahren. Aber solange Menschen denken „Wieso? Mir gehts doch aktuell gut!“ und sich über die Jugendlichen lustig machen oder schlimmer noch: Aggressionen ihnen gegenüber verspüren, wird das mit der Trendwende wohl nichts… Und ich rede hier nicht nur von Deutschland und Belgien, sondern von Menschen allgemein.

        • @Postbote

          Beides ist gleich gefährlich. Wobei das Gürnlinksversiffte gefährlicher ist, weil diese im Vormarsch sind. Pest oder Cholera. Was ist an beides so gefährlich? Deren Dummheit.

        • Ekel Alfred

          @ Der Postbote, die Zeugen Jehovas hatten bereits für 2012 den Weltuntergang vorausgesagt…. zumindest die beiden Jehovagetreuen vor dem Aldi in Eynatten….als ich die Leute daraufhin zu einem letzten Bier eingeladen habe….waren die fluchtartig verschwunden….

      • Polarlicht

        Oh Alter ey, was is dat denn für ne Sprache? @ Eumel , du scheinst ja tatsächlich eine ganz besondere Koriphae in Sachen Sprache zu sein! Kauf dich mal den Duden, hat mich auch geholft

  2. Karli Dall

    „Warum die Menschen dort so isoliert wohnten, ist unbekannt. Sie sollen auf „das Ende der Zeiten“ gewartet haben, berichten niederländische Medien.“
    9 Jahre im Keller gewohnt, nichts gemerkt von Klimaerwärmung/-wandel, vom Schmelzen der Eisberge, Anstieg des Meeresspiegels, CO2-Chaos, dann noch in einem niederländischen Keller (um Gottes Willen!) – wo schon der Kölner Dom wegen Hochwasser stark gefährdet sein soll, da ist es gut, dass da mal Jemand aufgetaucht ist….die wären wahrscheinlich alle bald ertrunken und keiner hätte etwas gewusst.

  3. Als die Kelly Family jahrelang eingepfercht auf einem heruntergekommenen Rheinschiff unter der Knute des Vaters hauste, regte sich keiner auf. Da interessierte sich auch niemand dafür, welch merkwürdige Dinge unter Deck getrieben wurden.

    • Denk‘ an die Pole! Oben ist Norden, unten ist Süden. Nicht umgekehrt. Ansonsten würden sogar die Gottheiten umfallen.
      Nee, nee, nee, wat ein Quatsch du verzapfst! Aber, nur zu, und bitte ein wenig anstrengen! Du wirst langweilig weil dermaßen vorhersehrbar.

  4. Marina K.

    @ Ach Gott
    Haben Sie die Lampe bei den * merkwürdigen Dingen * , die da Ihrer Meinung nach gelaufen sind, gehalten? Das was Sie hier faseln kann man auch uebele Nachrede nennen!!
    Von den Kellys hat sich jedenfalls niemand an die Polizei gewendet oder an sonst wen, und um Hilfe ersucht!

  5. Marina K.

    @ ach Gott
    Ich wusste gar nicht , dass man mit Musik, Schallplatten usw. * merkwürdige* Dinge treiben kann
    Wissen Sie, wenn Sie schon hier einen Ihrer Eingebungen hinhauen müssen, dann sollten Sie auch dazu stehen! Nicht hinterher versuchen, mit halbseidenen Ausreden , zu relativieren

    • Boah nee...

      Mon Dieu, da sind aber einige Diversitäten aneinandergeraten :-)!
      Ich tendiere dazu, @AchGott und @Theresa als verschiedene Personen anzusehen.
      @Sonderbar scheint mir dagegen jemand mit nicht bestandenem Psychologiestudium zu sein :-(

      • Sonderbar

        Wer wo Was. Die Person hat Sich mal wieder selbst .
        In den Rahmen der Öffentlichkeit gestellt.
        Die Situation der Mitmenschen findet ; da keine Beachtung.
        Mich als– jemanden mit nicht bestandenem Psychologiestudium zu ,
        Zu Titulieren. Danke
        Welche EHRE: Grosse Taube mit den Weissen Flügeln
        Frau : Marina K. Sie haben.
        Den Nagel auf den Kopf getroffen.
        Es bleibt Unser Forentroll.

        • Ach... übertrifft Ed

          Ich hätte es ja nicht für möglich gehalten: Ach… übertrifft EdiG. Bei Letzterem war alles echt, denke ich, er tickte wie er tickte. Bei ihr ist es anders: Sie ist ein typisches Kind der Zeit, sie provoziert, pöbelt auf ihre Art und weise nur herum, stänkert, auch wenn es nach Lob aussieht. Denn sie will damit das Forum in Feuer und Flamme legen. Aber sie ist sowas von durchschaubar und langweilig, daß das Pantheon sie wohl ein für alle male rausgetreten hat. Und jetzt haben wir sie an der Backe…
          Ob ich Ed vermisse? Oh nein!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern