Gesellschaft

Immer mehr Fälle von Cybersex: Polizei warnt vor Erpressermasche

Foto: Shutterstock

Die Masche gibt es schon ein paar Jahre. Nun häufen sich Fälle von sogenanntem Cybersex auch in der Region Aachen. Nahezu wöchentlich würden Internet-Nutzer nach einem „Sex-Chat“ Opfer von Erpressungen, so die Aachener Polizei. Und wenn es in Aachen eine Masche gibt, dann gibt es diese wahrscheinlich auch in Ostbelgien.

Dabei geht es oftmals um mehrere tausend Euro, die die Erpresser von den Opfern haben wollen. Zahlen sie nicht, landen von ihnen illegal gemachte Sexbilder in sozialen Netzwerken. Die Aachener Kripo geht von einer hohen Dunkelziffer in diesem Deliktbereich aus.

Die Masche ist perfide. Die Opfer werden über geeignete Plattformen wie Soziale Netzwerke oder Dating-Plattformen zunächst eher zufällig ausgewählt und kontaktiert. Was folgt, ist zunächst eine Unterhaltung.

Foto: Shutterstock

Kurz danach schlägt der Gesprächspartner – meist ist es eine Partnerin – einen privaten Videochat beispielsweise via „Skype“ vor. Während der Gesprächspartner bereits halbnackt vor dem PC sitzt, wird das Opfer dazu aufgefordert, sich auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen.

Die Täter suggerieren, dass man sich in einem „geschützten Raum“ befände, wo nichts nach außen dringen kann. Das zu glauben, ist folgenschwer: Wer sich auf diese Spielchen einlässt, muss damit rechnen, dass jederzeit ein Bild oder ein Video aufgenommen werden kann. Dieses dient dann als Erpressungsmittel.

Es wird gedroht, das Material in sozialen Netzwerken zu teilen oder auf Videoplattformen online zu stellen, falls die geforderte Summe nicht zügig per Bargeldtransfer beglichen wird. Dieses Phänomen des beschriebenen strafbaren Handelns nennt sich „Sexting“.

Die Frage, wie solch ein Nacktvideo aufgenommen werden kann, lässt sich schnell beantworten. Sobald ein Videochat gestartet wird, kann dieser aufgezeichnet werden. Das kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen. So kann jemand den Bildschirm abfilmen oder es wird ein Programm auf dem PC beziehungsweise dem Smartphone genutzt, was solche Mitschnitte anfertigen kann.

Niemals Cybersex mit Unbekannten

Wer sich auf den sogenannten Cybersex (eine Form der virtuellen Erotik) einlässt, sollte immer im Hinterkopf haben, dass die Person gegenüber alles aufzeichnen kann. Niemals sollte daher Cybersex mit Unbekannten vollzogen werden, warnt die Aachener Polizei. Schon ein bereits sehr freizügiger Chat in Unterwäsche könne zu einer Erpressung führen.

Eltern sollten auf Ihre Kinder aufpassen und über die Gefahren von „Sexting“ sprechen. Auch sind getätigte Erpresserzahlungen an die Täter keine Garantie dafür, dass diese nicht weitere Forderungen stellen, da sie mit ihrer ersten Forderung ja erfolgreich waren.

Foto: Shutterstock

Die Polizei Aachen geht von einer sehr hohen Dunkelziffer in diesem Deliktbereich aus, da die vorgenommenen und aufgezeichneten sexuellen Handlungen bei einer Veröffentlichung das Schamgefühl der Opfer nicht unerheblich beeinflussen.

Opfer, die bereits Zahlungen geleistet haben oder zu einer solchen aufgefordert worden sind, sollten sich mit dem zuständigen Fachkommissariat der Kripo Aachen unter Tel. +49(0)241-9577 31501 in Verbindung setzen.

Die Opfer sind in den meisten Fällen Heranwachsende und Männer zwischen 18 und 45 Jahre. Mit relativ „geringen“ Summen, meist ab 200 Euro, werden die Opfer zunächst geködert.

Bei Zahlung folgen weitere Forderungen. Diese belaufen sich oft auf mehrere Tausend Euro (nicht in der Städteregion Aachen) Bei Nichtzahlung wurden tatsächlich Opfer auf Pornoseiten abgebildet; teilweise mit Verlinkung des Facebook-Profils des Opfers.

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Die Internetanschlüsse der Täter oder Täterinnen sind im entfernteren Ausland registriert. (cre)

15 Antworten auf “Immer mehr Fälle von Cybersex: Polizei warnt vor Erpressermasche”

  1. Pensionierter Bauer

    Wie leichtgläubig muss man denn sein wenn man sexuelle Handlungen vor einer Kamera mit Fremden macht und gleichzeitig nicht will dass diese Aufnahmen veröffentlicht werden ?
    Haben die Leute heutzutage denn wirklich solche Probleme jemanden in der realen Welt kennenzulernen. Da waren mir unsere, nicht immer ganz keuchen, Bälle schon lieber.

    • Alfons Van Compernolle

      Wieso nur dem Mann zu wenig Blut gegeben um Hirn & Unterleib gleichsam zu versorgen??
      Sind Frauen „Blut-Leere“ Wesen ???? Eventuell kommen Sie hier noch mit der wissenschaftlich belegten Tatsache, dass der Mann nicht ohne Grund 100 gr. mehr Gehirn abbekommen hat als die Frau und deshalb auch biologisch besser aufgestellt ist, obwohl bewiesen ist, dass der Mann schlicht ca.5% seiner Hirnleistung taeglich gebraucht! Bei Frauen ist es etwas mehr Einsatz, da sie als Frau bei gleicher Qualifikation & Leistung (Job) diskreminiert werden und mehr Einsatz zeigen muessen um die Anerkennung in der Chefetage oder Gesellschaft zu bekommen. Und doch sind sehr sehr viele Frauen
      auch Opfer dieser neuzeitlichen sexuellen Dummheiten , machen aktiv mit und ja provozieren auch !
      Sind nicht nur Opfer sondern auch Taeterinnen !!

      • Mischutka

        @ Hä :
        ….. ach soooo ist das…. ich habe mich schon immer gefragt woher wir uns alle so gut kennen…. und du löst das Rätsel endlich auf…. Danke………. (☺☺☺).
        P.S.: Wenn „das“ so weitergeht, dann sehe ich schon die nächste Werbung dieses skandinavischen Möbelhauses : „Beim Kauf eines Schlafzimmers erhalten Sie einen PC gratis“….. (wie z.Zt., wenn den Frauen (von denen) empfohlen wird, auf den Katalog zu urinieren – und wenn dieser sich verfärbt ist die Dame schwanger und erhält beim Kauf eines Kinderzimmers 50% Rabatt).

  2. Eupenerin

    Die zwei obigen Kommentare waren gut 😆😆und zu dem Sex vor der Kamera die wollen das doch extra Mann oder Frau also wenn sie normal wären würden sie sowas nicht machen .Aber Doofheit must bestraft werden, ist meine Meinung 😈😈😈

  3. Der 7. Sinn

    Mein Gott, man sollte wenn man schon so Notgeil ist, ein bisschen darauf achten, welche Quellen man nutzt. Ein guten Antivirus ist auch vom Vorteil. Ansonsten wenn man zu blöd ist, kann man noch immer DVDs und Co kaufen oder leihen. Ja sogar Sky bietet BlueMovie und Beate Uhse TV. Canal Plus sicher auch. Von daher……

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern