Topnews

Hochhaus-Inferno in London: 12 Tote – Brandursache unklar

Ein Feuerwehrmann blickt auf den Rauch, der am Mittwoch in London von dem in Flammen stehenden Hochhaus aufsteigt. Foto: dpa

Bei dem gewaltigen Brand in einem Hochhaus im Zentrum Londons sind mindestens 12 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt. Die Zahl der Todesopfer dürfte nach Einschätzung von Scotland Yard vom Mittwochabend weiter steigen.

Nach Angaben der Rettungskräfte wurden mindestens 79 Patienten in Kliniken behandelt, 18 von ihnen seien in einem kritischen Zustand. Die Ursache des Brands in dem 24-stöckigen Gebäude blieb zunächst unklar.

Die Polizei rechnete am Mittwochabend nicht mehr damit, weitere Überlebende in dem Gebäude zu finden. Einige Menschen würden aber noch immer vermisst.

Der Grenfell Tower im Londoner Stadtteil North Kensington am Mittwochmorgen. Foto: epa

Das Feuer war in der Nacht zum Mittwoch ausgebrochen. Augenzeugen berichteten von Schreien. Menschen seien aus dem brennenden Gebäude gesprungen. Eltern warfen demnach in ihrer Verzweiflung Kinder aus dem brennenden Hochhaus. Eine Mutter habe ihren Säugling aus dem „neunten oder zehnten Stock“ geworfen, sagte eine Augenzeugin der britischen Nachrichtenagentur PA. Ein Mann habe den Säugling gefangen.

Trümmerteile flogen aus dem Gebäude, wie ein dpa-Reporter berichtete. Hin und wieder knallte es in dem Gebäude. Die Polizei sperrte alle Wege weiträumig ab. Einwohner wurden gebeten, die Gegend nordwestlich vom Hyde Park zu meiden. Eine Schule in der Nähe des brennenden Gebäudes blieb geschlossen. Für Bewohner wurden Notfallzentren eingerichtet.

Am frühen Morgen stand das Gebäude im Stadtteil North Kensington noch lichterloh in Flammen. Trotz der Katastrophe blieb das Hochhaus bis zum Abend stabil genug, um darin nach eingeschlossenen Menschen zu suchen. Ein Experte überprüfe laufend die Statik des Grenfell Tower, teilte die Londoner Feuerwehr mit.

Schlagzeile von bild.de am Mittwochabend.

65 Menschen wurden aus den Flammen gerettet worden seien. Medienberichten zufolge sollen sich bis zu 600 Menschen in dem Sozialbau befunden haben, als das Feuer ausbrach.

Das Gebäude wurde 1974 erbaut und war von 2014 bis 2016 saniert worden. In dem brennenden Hochhaus hatte es bereits Beschwerden über unzureichenden Brandschutz gegeben. Die Baufirma Rydon reagierte schockiert auf den Hochhausbrand. Sie war für die Sanierung zuständig. Alle erforderlichen Kontrollen, Bestimmungen im Brandschutz und die sonstigen Sicherheitsstandards seien eingehalten worden, teilte die Firma mit.

Bürgermeister Sadiq Khan versprach umfassende Aufklärung. Scotland Yard erklärte auf Anfrage, dass es sich bei der Brandursache nicht um einen Terroranschlag handele. (dpa)

HINWEIS – Dieser Bericht wird mit der Zeit regelmäßig aktualisiert.

  1. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERUNG – Erst wurde bekannt, dass es Verletzte gegeben habe, später dann teilte die Feuerwehr mit, es habe mehrere Tote gegeben, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Die Brandursache blieb zunächst unklar.

    • Pensionierter Bauer

      Da das Gebäude erst kürzlich renoviert wurde, vermute ich, dass sich das Feuer über Isolationsplatten schnell hochgezogen hat. Diese Vermutung habe ich nachdem ich die Bilder im TV gesehen habe. Denn diese Platten sind nicht so Feierbeständig wie es gerne dargestellt wird.

    • Pensionierter Bauer

      OK,kleiner Tippfehler, u und i liegen auf der Tastatur gleich nebeneinander. Aber mit meiner Vermutung lag ich wohl richtig, dass das Feuer sich über die Isolationsplatten in die Höhe ausgebreitet hat.
      Wäre Georges Bush ein Öko, dann würde er jetzt von ökologischem Kolateralschaden reden.

    • Freizeit Lobyistin

      Ich erfuhr vor wenigen Minuten von einem Freund daß heutenachmittag in Welkenraedt eine Isolationsfassade infolge eines Heckenbrandes Feuer gefangen hat. Es soll schwerer Schaden am Einfamilienhaus emtdtanden sein.

  2. Ganz schlimme Sache! Die Menschen können einem sehr leid tun. Wundert mich, dass das Gebäude nicht eingestürzt ist. Das Ding brennt stundelang lichterloh und damals das WTC 7 neben dem Worldtrade center bricht einfach so zusammen. Verstehe wer will…

  3. Radio Euro

    Auf WTC 7 sind Trümmerteile vom Nordturm gefallen,, die dürften also wie Einschläge gewirkt haben. So weit ich weiß, hat man am WTC 7 nicht gelöscht. In London hat man gelöscht, und da war der Brandherd außen. Man sagt auch, dass die Hülle im Moment instabil ist.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern