Allgemein

Eine Hitzewelle rollt auf uns zu – Warnphase ausgerufen

Die sich häufenden Hitzewellen würden unsere Arbeitswelt verändern, sagen Klimaforscher. Ohne Kühlgeräte geht dann gar nichts, womöglich werden auch die Arbeitszeiten angepasst werden müssen. Foto: Shutterstock

Von vielen lange herbeigesehnt – für andere gefährlich: In den nächsten Tagen, vor allem in der kommenden Woche, ist mit hochsommerlichen Temperaturen zu rechnen. Die Belgische Interregionale Umweltagentur (IRCEL – CELINE) kündigt eine Hitzewelle an. Im Laufe der nächsten Woche sind Temperaturen um die 35 Grad drin.

Mit hohen Ozonwerten, die die Atemwege reizen können, ist ebenfalls zu rechnen. Besonders ältere Menschen, chronisch Kranke, Schwangere und kleine Kinder leiden unter Hitze und Ozonbelastung. Dabei genügen wenige Maßnahmen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Wie kann ich mich schützen?

Speziell für Senioren, chronisch Kranke, Schwangere und Kleinkinder gelten folgende Empfehlungen:

Sie sollten sich innen aufhalten, denn dort ist man nicht direkt der Sonne ausgesetzt und die Ozonkonzentration ist wesentlich niedriger. Sie sollten sich im Freien nicht körperlich betätigen, die Wohnräume tagsüber verdunkeln, den Körper durch feuchte Tücher oder Duschen abkühlen, leichte Mahlzeiten zu sich nehmen, z. B. Obst und Gemüse und vor allem mehr Wasser als üblich trinken. Für den Notfall sollte die Telefonnummer des Rettungsdienstes (112) und des Hausarztes griffbereit sein.

Ein Schattenplätzchen kann bei Hitze nicht schaden. Und keine unnötige Anstrengung. Foto: Gerd Comouth

Jeder sollte besonders auf Menschen in seinem Umfeld achten, die an Durchfall, Nierenfunktionsstörungen, Lungen- oder Herzerkrankungen leiden. Bei diesen Personen ist der Wasserhaushalt im Körper oft nicht im Gleichgewicht. Menschen, die an Krankheiten des zentralen Nervensystems leiden, sind ebenfalls gefährdet: Sie nehmen die Hitze eventuell nicht als Risiko wahr.

Wer Medikamente einnehmen muss oder Angehörige hat, die Medikamente einnehmen müssen, sollte ebenfalls besonders aufmerksam sein. Denn manche Medikamente verschlimmern die Auswirkungen der Hitze.

Das gilt beispielsweise für Entwässerungsmittel, Medikamente gegen Entzündungen, gegen niedrigen Blutdruck oder Arzneimittel, die die Körpertemperatur erhöhen. Wer solche Medikamente einnimmt, sollte mit seinem Arzt besprechen, ob die Dosis eventuell angepasst werden muss.

Was tun gegen Ozonkonzentrationen?

Im Alltag kann jeder einen kleinen Beitrag leisten, um die Ozonkonzentration zu verringern. Hier ein paar Tipps:
• weniger mit dem Auto fahren;
• öffentliche Verkehrsmittel benutzen;
• kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen;
• Geschwindigkeitsbegrenzungen respektieren und eine „sportliche“ Fahrweise vermeiden, d. h. Beschleunigungen und eine hochtourige Fahrweise;
• keine lösungsmittelhaltigen Lacken verwenden, stattdessen Farben auf Wasserbasis;
• Tanken bei großer Hitze vermeiden;
• eine sparsame und effiziente Heizungsanlage verwenden;
• Gebrauch von Klimaanlagen vermeiden, stattdessen das Haus gut dämmen.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.ostbelgienlive.be.
Stündlich aktualisierte Ozonwerte können Sie unter www.irceline.be abrufen. Aktuelle Wettervorhersagen erfahren Sie auf www.meteo.be.

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

11 Antworten auf “Eine Hitzewelle rollt auf uns zu – Warnphase ausgerufen”

    • Mischutka

      @ Boah nee : Hallo mein Freund und Danke für das Vertrauen …. (☺).
      Ja besonders ab Dienstag der kommenden Woche soll es brütend heiß werden. Und das (wahrscheinlich) so ca. 2 Wochen lang. Und wie oben im Artikel richtig steht, jetzt muss man (jeder) richtig aufpassen. Und auf keinen Fall tagsüber spazieren gehen. Nur wenn dringend nötig und dann so kurz wie möglich. Auch nicht die „Kurzen“ in der Sonne lange spielen lassen. Und sehr wichtig : Sehr viel trinken – und zwar Wasser. Und ab und zu dieses Wasser ein wenig salzen. (Der Körper verliert ja durch schwitzen viel Salz (lebenswichtig für den Körper). Und Hunde : INNEN lassen. Nur kurz zum Gassigehen nach draußen lassen. Und längere Spaziergänge mit dem Hund : Entweder am sehr frühen Morgen oder am Abend nach 21.00 Uhr. Und dem Hund mehrmals täglich frisches, aber kein eiskaltes Wasser geben. Und „abkühlen“ mache ich persönlich immer indem ich kaltes Wasser über die Unterarme laufen lasse. (Mehrmals täglich). Und man sollte auch den Kreislauf nicht überlasten. Das alles kann man nicht oft genug sagen/schreiben, auch wenn man sich wiederholt…..
      So, jetzt kommt alle gut durch die nächsten 2 Wochen und vergesst nicht dieses Naturschauspiel, nämlich diese „Totale Mondfinsternis“ in ca. 1 Woche (bei Vollmond und am Abend ca. 22.00 Uhr) weil das kommt nur alle … 100 Jahre in dieser Form vor (und ist bei uns auch dann nicht immer sichtbar). Da wird der gute Gerd Comouth wohl schon seine Fotokamera auf Hochglanz gebracht haben…..
      Schönes (noch „kühles ☺) Wochenende an ALLE.

  1. Der Einarmige Bandit aus Crombach

    Das kann ja dann eine sehr heiße Angelegenheit werden , ja dann wird Malle überflüssig sein , denn das heiße Gestüts kann sich hier vollends nach allen Belangen auskosten . Das wäre noch sowas für unsere ausgedienten Politpromis , mit den noblen Englischen Karossen durch die Sonnenlurchen schleichen und still zu beobachten .

  2. Und dabei hat die Eupener-Lokalpolitik das Hallenbad unnötigerweise vorzeitig geschlossen während im neuen „Mini-“ Planschbecken trotz großmundiger Ankündigung – bis auf die Kantine (denn einige Schöffen haben ja nach „harter Denkarbeit… Hunger und Durst“) – nichts funktioniert = viel Radau, schöne Fotos in der Presse und… noch ein Verpennen seitens der aktuellen Politik!?! Bzw. eine weitere unseriöse/unüberlegte Entscheidung unserer Representanten im Rathaus! Kann man auch Verarschung der Bürger nennen?! Jedenfalls solche „Pseudo-Manager“ werden in der freien Wirtschaft schneller enttarnt und konsequent aufs Abstellgleis, vor deren Rausschmiss, geparkt, oder? Naja, spätestens bei den nächsten Wahlen…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern